Nachwirkungen Krupphusten oder Keuchhusten?

Hallo zusammen!

Ich brauche mal Erfahrungswerte 🙂

Meine Tochter (3) hatte bereits mehrfach Krupphusten, der in der Regel recht schnell nach Kortisongabe abgeklungen ist.

Nach dem vorletzten Anfall im August hatte sie danach noch ca 10 Tage mit Husten und Erbrechen (Schleim), vor allem in der Nacht, zu kÀmpfen.

Den letzten Krupphusten hatte sie Ende September, allerdings 3 NÀchte hintereinander. Seit dem kÀmpfen wir wieder jede, wirklich jede Nacht, mit starken HustenanfÀllen und sehr hÀufig auch mit Erbrechen.
Eine Besserung ist nicht in Sicht, wir haben schon Hausmittel (Honig, feuchte TĂŒcher, leicht geöffnetes Fenster) und Medikamente (Hustenstiller) probiert, aber nichts hilft.

In der Kindernotfallpraxis haben wir ein Asthmamedikament (Montekulast) verschrieben bekommen; haben dies aber nach RĂŒcksprache mit unserem Arzt nicht gegeben.

Da dieser Husten nun so lange und auch meines Erachtens auch recht schlimm ist, wurde ich durch die Betreuung und Großeltern schon auf Keuchhusten angesprochen.

Morgen habe ich nochmals einen Kinderarzttermin um nochmal diesen Husten abzuklÀren.

Habt ihr Erfahrungen mit Nachwirkungen von Krupphusten? Kann dies tatsÀchlich so lange andauern?

Ganz liebe GrĂŒĂŸe!

Chrissie

1

Ist das Kind denn Pertussis geimpft?

2

Ja, wir sind komplett geimpft.

3

Guten Morgen, selbstverstĂ€ndlich kann ein Kind trotz Impfung an Keuchhusten erkrankt sein! Das kommt gar nicht mal so selten vor und leider wiegen sich Eltern und hĂ€ufig auch Ärzte nach einer Impfung in Sicherheit, was zu einer Verzögerung der Diagnosestellung fĂŒhrt und fĂŒr ungeimpfte SĂ€uglinge natĂŒrlich gefĂ€hrlich werden kann! Aus diesem Grund wĂŒrde ich auf einen Nasen- Rachenabstrich beziehungsweise Blutentnahme bestehen. Je nachdem, wie weit fortgeschritten eine Infektion ist, kann man sie ĂŒber diese Maßnahmen diagnostizieren. Und bis dahin wirklich schauen, dass dein Kind nicht mit SĂ€uglingen in Kontakt kommt! Viele liebe GrĂŒĂŸe und gute Besserung

4

Ich kenne mittlerweile mehrere Kinder die trotz Impfung Keuchhusten bekommen haben. Also ausschließen wĂŒrde ich es nicht.
Mein Sohn hatte Krupp immer als Vorboten eines Infektes, aber da hatte er dann ganz normal Husten, Schnupfen und vielleicht noch Halsweh.

5

Hallo,
Mein Sohn ist letztes Jahr trotz Impfung an einer abgeschwÀchten Form von Keuchhusten erkrankt. Er hat sich in der Kita angesteckt, wo einige ungeimpfte Kinder es verteilt haben.
Er hat starken reizhusten, der meist immer zum erbrechen mit Schleim gefĂŒhrt hat. Vorallem bei der kleinsten Anstrengung oder Nachts kurz nach dem einschlafen ging es los. Das ganze zog sich gut ĂŒber 4/5 Wochen, dann wurde es langsam wieder besser. Festgestellt wurde es durch einen Abstrich vom Gesundheitsamt in der Kita. Da war das ganze aber schon am abklingen. Der Abstrich ca. 4 Wochen zuvor beim Kinderarzt war negativ. Wieso es erst so spĂ€t nachgewiesen werden konnte weiß ich aber auch nicht. Behandelt wurde es nicht mehr.
Wir haben immer vinhaliert

6

Sorry zu schnell abgeschickt 🙈
Wir haben immer viel inhaliert und alle Hausmittel angewandt. Aber ausklingen musste das ganze quasi von alleine.
Da die abgeschwĂ€chte Form bei meinem Sohn schon schrecklich war, will ich garnicht wissen wie sich Kinder fĂŒhlen die es damit richtig erwischt 😔
Mein Fazit also, bestehe auf einen Abstrich damit du Gewissheit hast. Die Impfung ist keine Garantie nicht daran zu erkranken. Und Vorsicht mit dem Kontakt von SĂ€uglingen. FĂŒr die kann das wirklich gefĂ€hrlich werden.
Liebe GrĂŒĂŸe und gute Besserung.

7

Mein Kind hatte leider als SĂ€ugling Keuchhusten. Es hat lange gedauert bis ein Arzt das erkannt hat.
Keuchhusten ist meist durch ein sehr charakteristischen Husten gekennzeichnet.
Zwischen den mehreren, kurzen anfallsartigen HustenstĂ¶ĂŸen entsteht ein Ton, durch das wiedereinatmen der Luft, der sich so anhört, wie wenn man sich erschreckt. Stakkatoartiger Husten nennt man das.
Google das mal und hör dir die Hustenbeispiele an.