Muttermalentfernung...jetzt folgt die Ungewissheit

Hallo miteinander

Im März hab ich nach meiner Schwangerschaft ein Hautkrebsscreening machen lassen. Natürlich wurden auch 3 muttermale entdeckt, die weg sollten :( die Ärztin wollt erst warten bis ich abgestillt habe, aber das hätte meine Angst nicht zugelassen...also war heute der Termin.

Bei einem Muttermal im Gesicht wollte sie dies vorsichtig abschaben, damit keine große Narbe zurück bleibt. Nachdem das erledigt war sagte sie "Oh...in dem Muttermal ist ein schwarzer Punkt. Da muss ich stanzen..."
Also stanzte sie noch 2 mm in die Tiefe. Das Muttermal hatte also eine Art "Wurzel" gebildet. Auf meinen panischen Blick hin sagte sie "...muss nicht gleich was bösartiges sein..."

Aber nun kann ich die 12 Tage bis zum Befund kaum aushalten. Also ist er schon in die Tiefe gewachsen...Ich habe im Kopf schon meine Beerdigung durchgeplant. Ich kann einfach nichts auf mich zukommen lassen sondern muss jede Eventualität durchdacht haben. Das ist ziemlich anstrengend auf Dauer aber mich lässt das nicht los.

Hat jemand Erfahrung mit einem malignen Melanom/Muttermal mit "Wurzel"/auffälligem Muttermal ?

Grüße! :)

1

Hallo,

Ich weiß nicht ob meine Nachricht zu spät kommt. Ich habe jahrelang beim Hautarzt gearbeitet.
Ich kann deine Sorge versteh aber vielleicht kann ich dich ein bisschen beruhigen. Wenn tatsächlich was bösartiges raus kommt, bekommst du vor den 12 Tagen Bescheid. Meistens faxt das Labor relativ schnell den Vorbefund wenn die bösartige Zellen finden, weil meistens nochmal nachgeschnitten werden muss um alle bösartigen Zellen zu erwischen.
Es ist aber auch normal das sich leberflecken nach der ss verändern, sie werden dunkler. Ein schwarzer Punkt bedeutet nicht gleich das es bösartig ist. Ich hoffe bei dir kommt raus das alles gut ist.

Liebe grüße