Mann hat regelmäßig Schmerzen nach Ejakulation

Hallo zusammen!

Das Problem steht ja schon im Betreff: nach der Ejakulation hat mein Mann sehr oft wirklich starke, zeitverzögerte Schmerzen im Unterleib. Minutenlang geht's ihm gut, er liegt entspannt- und dann kommen die Schmerzen. Immer dieselbe Stelle- ich hätte auf die Prostata getippt.

Mehrere Urologen haben nichts gefunden.
Er hat eine OAT-Spermie, die Spermaproben waren immer keimfrei und der PH-Wert normal. Heute war auch die Urinprobe ohne Befund. Chlamydien sind bei unserer ICSI bei beiden ausgeschlossen worden.

Habt ihr noch Ideen?
Vielleicht bringt uns ja euer Schwarmwissen weiter.

Vielen Dank!
Liebe Grüße
Schoko

1

Hallo Schokofrosch,

als Laie kommen mir noch folgende Ideen in den Sinn
- je nachdem wo der Schmerz sitzt / ausstrahlt -

- Leistenbruch, Leistenzerrung
- Blasenentzündung
- Harnwegsinfekt
- Blasensteine
- Darm

Ich bin zwar eine Frau, versuche es damit aber zu beschreiben:
wenn ich meine Periode habe, kommt es manchmal zu Durchfall. Die Kontraktionen wirken sich auch auf den Darm aus.

Umgekehrt kann meine Fructose-Intoleranz (betrifft den Darm) Schmerzen verursachen, die sich auf den Bereich auswirken, dass ich das Gefühl habe, die Periode würde kommen.

Ejakulation ist ja auch eine heftige (wenn auch positive) Kontraktion.
Daher könnte ich mir vorstellen, dass es auch einen anderen Bereich betrifft. Der ohne diese "Zusatzbelastung" Ruhe gibt. Durch die Kontraktion dabei so aktiviert wird, dass es weh tut.

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass manche Ärzte nur ihren Bereich prüfen und wenn da nichts ist, wieder wegschicken.
Nur wenige kommen auf die Idee zu einem Kollegen im organisch angrenzenden Fachbereich zu verweisen.


Als ich mit heftigen Unterleibschmerzen zum (guten) Hausarzt kam, wurde ich direkt gefragt, was in Frage kommt. Frauenarzt / gynäkologisches. Zyste Gebärmutter. Notaufnahme weil es was gefährliches im Darm sein könnte. Wenn beides nicht ist, wäre noch Blase, Harnweg und Richtung Niere tendiert worden.

Die alte FÄ weigerte sich zu untersuchen. Wenn der Hausarzt keine Blasenentzündung feststellt, sei ich gesund.
Die Notaufnahme hatte was gefunden, hatte es behoben und mich zusätzlich zum Frauenarzt geschickt, sicherheitshalber. Die neue nach langer Wartezeit und hart erkämpften Wechsel hat direkt Ultraschall gemacht und Blutuntersuchung.

Eine Verwandte wurde vom Lungenfacharzt zum Kardiologen geschickt. Was lebensrettend war!
Der Lungenfacharzt hätte auch sagen können, dass bei ihm nichts und fertig. Er hat zwar bestätigt, dass die Lunge ok ist, aber er dringend zum Kardiologen rät, weil ein unterversorgtes Herz ähnliche Symptome machen kann.


Daher würde ich neben dem "offensichtlich" denkbaren, auch die anderen umliegenden Organe klären lassen.
Manches macht ja sooo im Ruhezustand keine beschwerden. Bei Belastung (was eine Ejakluation mit Kontraktion durchaus ist) durchaus Beschwerden machen kann.

Gute Besserung