Wer hat noch eine Dissoziative Störrung? Alltags Strategien

Hi ihr Lieben,
ich weiß nicht ob der Post jetzt hier her gehört, aber wollte mal in die Runde fragen ob jemand auch eine Dissoziative Störrung hat in Form von nicht näher bezeichnet?
Und wenn ja, wie geht ihr mit Veränderungen um mit dieser Störrung? Zb Umzug oder andere wichtige Dinge.
Fällt es euch schwer Entscheidungen zu treffen vor Angst das es falsch ist oder einfach an die neuen Lebensumstände?

Im Alltag ist es schon eine Herausforderung alles zu meistern. Ich hab 2 Kinder und lebe alleine in meiner Wohnung wo ich nun 6 Jahre schon mit auf und abs. Bin getrennt seit einen halben Jahr und hab nun meine Große Liebe von früher gefunden. Alles läuft gut, nun wünscht er sich das ich irgwann in Zukunft zu ihm in die Stadt ziehe, in der Stadt wo ich groß geworden bin. Muss dazu sagen das ich wegen einem Mann hier her gezogen bin um auch meine Vergangenheit zu verarbeiten.
Mein Freund fühlt sich aber hier überhaupt nicht wohl und ich überlege für mich ob die Veränderung in meine Heimat zurück zu kehren mir gut tun würde.

Hat jemand sowas mal erlebt?

Ich bin sehr stark und stolz wie ich mit vielen Dingen umgehe. Das Gefühl nicht ganz da zu sein hab ich jeden Tag.

Wäre schön wenn jemand berichten mag wie es euch damit ergeht.

Liebe Grüße