Aphten nach Zahn-OP

Hallo,

Vor einigen Wochen hab ich hier schon von meiner großen Zahnarztangst geschrieben und dass mir eine große Zahn-OP bevor steht. Diese OP war vor zwei Tagen und ich bin wirklich froh, dass ich es hinter mir habe. Und ich muss sagen, es lief alles viel besser, als ich es mir vorgestellt habe. Ich habe keine dicken Wangen, nichts ist blau und die Schmerzen sind aushaltbar. Mir mussten 4 Zähne bzw Wurzelreste entfernt werden.

Was mir aber jetzt wirklich sehr zu schaffen macht sind Aphten. An jeder Lücke mindestens 1. Dann noch an der Lippeninnenseite und in der Backentasche. Ich glaube es sind insgesamt 8 Stück. Dazu tut mir der Gaumen noch weh. 😩 Die Dinger sind mal richtig schmerzhaft.

Was kann ich dagegen tun? Gibt es irgendein Wundermittel das wirklich hilft? Ich dreh echt am Rad. Die Aphten schmerzen schlimmer als der Wundschmerz.

Ich habe mir heute Dynexan Mundgel geholt. Aber das wirkt ja nur wenige Minuten. Chlorhexamed hätte ich noch da, macht das Sinn?

Oder kann meine Zahnärztin mir da helfen? Ich lese immer, dass es nicht wirklich was gibt das hilft und man es aussitzen muss.

Ich hoffe, ihr habt Tipps. 🙏

1

Chlorhexamed war mir persönlich immer zu scharf, danach brannte und schmerzte es bei mir nur noch mehr.

Bei Verletzungen und Entzündungen im Mund benutze ich seit Jahren nur noch Schwedenbitter. 1-2 EL in ein Glas, mit der gleichen Menge Wasser verdünnt und damit dann lang und ausgiebig den Mund gespült. Bei besonders wunden Stellen tupfe ich den Schwedenbitter direkt auf den Bereich. Manchmal habe ich auch ein Stückchen Watte damit getränkt und es in die Backentasche geklemmt, wenn z.B. das Zahnfleisch entzündet war. In der Regel waren die Beschwerden nach 2-3 Tagen weg.

Schwedenbitter kannst du fertig in der Flasche kaufen, ich setze den aber immer selbst an (die Kräutermischung kann man in der Apotheke bestellen, nennt sich "Maria Treben kleiner Schwedenbitter Ansatzmischung").

2

Bei Aphten habe ich gute Erfahrung mit SOS Mundheilgel gemacht. Das ist ziemlich klebrig und bildet einen Schutzfilm auf den Aphten was den Schmerz echt gut lindert. Und das kann man auch oft drauf tun.
Chlorhexamed könnte brennen. Dann würde ich eher auf Kamille gehen zum Spülen (Kamillosan gibt es als fertige Lösung zum aufsprühen). Außerdem desinfiziert Chlorhexamed, aber es macht auch die guten Bakterien im Mund kaputt. Und die brauchst du damit die Aphten heilen. Also zu viel davon nutzt dir auch nichts.
Bei Halsschmerzen finde ich Tantum Verde super. Das habe ich bei Aphten aber noch nicht probiert. Könnte auch da helfen.
Bei Essen und Getränken auf milde Sachen achten, nichts mit Fruchtsäure, nicht scharf usw.
Zähne putzen mit einer ganz weichen Zahnbürste und auch da erstmal eine ganz milde Zahnpasta nehmen.

4

Danke für den Tipp. Mein Mann ist gerade los das Gel besorgen. Ich probiere es mal aus.

3

Hallo 👋
Ich muss zugeben,ich hatte noch keine Zahnop, aphthen aber glaub ich schon und beleidigtes Zahnfleisch. Dann nehme ich gern Salviathymol zum Spülen. Das bekommst du in der Apotheke 😉 einfach ein paar Tropfen in Wasser mischen und damit spülen. Das Zeug wirkt Wunder (dürfte dem Schwedenbitter ziemlich ähnlich sein) und ist auf pflanzlicher Basis.

Gute Besserung ⚘

5

Das klingt gut und werde ich in Kombination mit diesem SOS Mundgel mal versuchen. Mein Mann ist gerade los alles besorgen.

6

Also wenn mein Zahnfleisch beleidigt ist s häfft Salviathymol es recht schnell und zuverlässig, dass es aufhört 😊 hilft auch bei Halsweh zum Gurgeln 😉
Ich hoffe, es hilft dir auch gut. Da ist glaub ich auch alkohol mit drin, was auch ein bisschen desinfiziert 🙂

7

Hallo,

früher hatte ich häufiger diese schmerzhaften Mundbläschen und zwar besonders an der Lippeninnenseite, den Zungenrändern oder der Wangenschleimhaut. Besonders beim Essen, Trinken und Reden war das sehr unangenehm. Dann habe ich in einer Apothekenzeitung gelesen, dass sich das Abheilen mit der Einnahme von Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei in der Apotheke) unterstützen lässt und dass die kleinen Geschwüre zudem dadurch seltener wiederkommen sollen, was ich wirklich bestätigen kann. Das Spurenelement soll wichtig für die Schleimhäute sein und entzündungshemmend sowie wundheilungsfördernd wirken.

Begleitend dazu kann man die Stellen mit einem in Teebaumöl getränkten Wattestäbchen betupfen sowie Mundspülungen mit Kamillen- und Salbeitee, am besten zweimal täglich nach dem Zähneputzen machen.

Sinnvoll ist laut Studien zudem der Verzicht auf Natriumlaurylsulfat-(SLS-)haltige Zahnpasta: Die Aphthen heilen dann schneller ab und sind weniger schmerzhaft.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!