Arthrose mitten im Berufsleben

Hallo..
Ich bin 45 habe seit kurzer Zeit Schmerzen in den Fingermittel Gelenken..Teilweise wie blockiert..Jede Bewegung schmerzhaft..selbst Hund streicheln..Dann wieder tagelang völlig schmerzfrei..
Mittlerweile kommen auch die Fussgelenke dazu ..Jeder Schritt Schmerz..
Arzt hat mich mit Verdacht auf Arthrose zum Orthopäden geschickt..Termin nächste Woche..
Soll 1800 MG Ibuprofen am Tag nehmen..
Das kann doch keine Dauerlösung sein..
Hab eh schon öfters Probleme mit Magen bzw Darm..
Ich muss arbeitsfähig bleiben..Muss viel laufen und mit Händen arbeiten.Ich bin geschieden..Komme gerade so mit Geld hin . Berufsunfähig oder lange vom Krankengeld leben deckt meine Kosten nicht..
Kennt das jemand? Einige haben hier geschrieben sie haben mit Mitte 20 diese Diagnose bekommen..
Was hilft euch? Abnehmen hab ich noch nie geschafft..wird dann jetzt auch nix..vorallem Sport unter Schmerzen ist ja auch nicht sinnvoll..
Ernährung? Was ist gut oder schlecht?
Spritzen in die Gelenke? Kortison?
Wie schnell wird es immer schlimmer werden?
Bis zur Rente sind noch 20 Jahre..Meine mir echt Sorgen wie ich das beruflich schaffen soll..
Wer hat Tipps und Erfahrungen?

1

Du hast noch nicht einmal eine Diagnose und denkst schon an Frührente? #schock

Ist mal deine Schilddrüse gecheckt worden? Ich hatte ähnliche Symptome, bei mir war es eine Schilddrüsenunterfunktion. Vorher habe ich auch an Rheuma oder Athrose gedacht...

FG H. #klee

2

Lass Dir erstmal eine Diagnose stellen und sprich dann mit dem Arzt über eine Behandlung. Da kann alles mögliche dahinterstecken, selbst Lebensmittelunverträglichkeiten.
Glaub mir, so schnell bekommst Du keine EU-Rente, das ist ein langer Weg dahin. Egal, ob Du Rheuma, Arthrose oder was anderes hast, gibt es erstmal Therapien oder auch einen Reha-Aufenthalt in einer speziellen Klinik usw.
Ich bin selber übergewichtig und habe Arthrose und kann nicht allen Sport machen, aber Nordic Walking, schwimmen, Vibrationsplatte, Rehasport oder Wassergymnastik gehen immer, auch Übungen mit dem Theraband.
Kein Mensch erwartet, dass Du Dein Gewicht halbierst, aber ein paar Kilo weniger helfen auch schon.....eigene Erfahrung!
Gesunde Ernährung - mittlerweile weiß jeder, was das ist - ist grundsätzlich schon nicht schlecht; hilft beim Abnehmen genauso wie bei entzündlichen Prozessen im Körper.
Spritzen in die Gelenke zahlst Du selber - und helfen absolut nicht immer, ich hätte mir ein paar Hundert Euro sparen können.
Wundermittel in Pillenform gibt es nicht, von Cortison nimmst Du erstmal noch mehr zu - aber mit fundierter Physio und "bunter" Ernährung kann man vieles erreichen.
Lass Dich gründlich durchchecken und beraten. Alles Gute!
LG Moni

PS: Hoffentlich nimmst Du zusätzlich zu den Ibus auch Omeprazol o.ä., sonst ist der Magen Deine nächste Baustelle.

3

Ich habe gar nicht vor mich berenten zu lassen!
Ich möchte weiter arbeiten..ich mag meinen Job und meine Kollegen..
Und ich habe eine pharmazeutische Ausbildung..
Habe noch gar kein IBU genommen von den 600 er ..
Ab und an Mal 200 MG wegen Kopfschmerzen..
Versuche es ohne Tabletten..eher mit lokalen Salben und co.
Ausserdem habe ich einen Hund und bin daher eh oft draußen in Bewegung..

4

Geh damit unbedingt so schnell wie möglich auch zu einem Rheumatologen! Wenn es ein beginnendes Rheuma ist, sollte es so schnell wie möglich behandelt werden, damit es keine Dauerschäden gibt!

5

Dein Orthopäde wir dich erstmal röntgen lassen, darauf kann man erkennen, ob die Gelenke in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Danach wird überlegt was man tun kann... Schmerzmedikamente sind für gewisse Zeit sinnvoll, damit dein Körper, viel mehr dein limbisches System die Bewegungen nicht automatisch mit Schmerzen koppelt, denn dann kann es zu chronischen Schmerzen kommen und das willst du nicht. Rede mit ihm über die Möglichkeit zu einem Rheumatologen zu gehen um hier ein systemisches Problem ausschließen zu können. Ich würde dir zu Ergotherapie raten, speziell zur Handtherapie (zusätzliche Qualifikationsrichtung der Ergotherapie). Hier werden dir Übungen gezeigt, die du täglich machen kannst und sollst um Schmerzen zu minimieren und Bewegungen so lange es geht zu erhalten. Auch würde man mit dir ergründen, welche Bewegungen du tust, welche fehlerhaft sind und dich dafür sensibilisieren wie du diese Muster wieder ändern kannst.
Probiere mal Wärme. Kaufe dir Linsen oder Erbsen oder einfach Kies (bspw Vogelsang), kurz in Mikrowelle oder Ofen und anschließend mal ein wenig drin wühlen. Je nach grobkörnigkeit gibt es eine angenehme Massage und die Wärme regt die Durchblutung an. Was ich meinen Patienten gerne empfehle ist diese Körperbürste (die meisten kennen sie für den Rücken). Mit der mit Druck von den Fingern hoch bürsten und mit wenig Druck zurück. Das kannst du permanent machen, am besten direkt morgens nach dem aufstehen und auch nach schwere oder sehr feinmotorischen Arbeiten, sowie bevor du ins Bett gehst. Lockere auch deine Schulter- und Nackenpartie, sowie Rücken , denn Spannungen in diesem Bereich können fasziale Spannungen zu den Händen führen und sorgt für Schmerzen.

Von Kortison rate ich gerne ab, denn es nimmt zwar die Schmerzen, aber es ist bekannt, dass das Kortison andere Gewebestrukturen angreift und schädigt.
Mache lockere Übungen ohne Kraft, um die Produktion der Gelenkflüssigkeit anzuregen. Man neigt bei Schmerzen dazu die Bewegungen einzustellen, was allerdings fatal ist. Und nicht argumentieren du benutzt die Hände ja ständig und bewegst sie... Nein falsch.. Du belastest sie.... Bewegen ist lockere Faust und wieder öffnen etc. Wie gesagt, ohne Kraft, ohne wa zu tragen etc.
Vermeide statische Haltungen (Handy halten). Dynamisch ist immer besser.

Bei weiteren Fragen gerne fragen.

Liebe Grüße

6

Dass dich der Arzt weiter schickt, finde ich super.
Bei mir hieß es immer nur, ich sei zu jung für Schmerzen.

Nun, Schilddrüsenunterfunktion ist inzwischen bestätigt.
Vitamin D Mangel extrem.
Seit ich hochdosiertes Vitamin D (mit Kalium und Magnesium) nach ausführlichem Bluttest und ärztlicher Rücksprache nehme, habe ich nur noch ganz selten Schmerzen in den Gelenken.

Beim Rheumatologen war ich schon. Dieser hat neben Ultraschall noch Blut- und Urintest gemacht.

Klar ist soweit, dass Schilddrüsenunterfunktion vorliegt, Vitamin D Mangel und noch etwas weiteres mit der Schilddrüse.

Was für mich lange undenkbar war: schmerzfrei schlafen. Das ging nur mit sehr warmen oder sehr kalten Wickeln um die Gelenke.
Seit Rücksprache mit den Ärzten und auf meine Blutwerte abgestimmte Präparate, wurde es deutlich besser. Noch nicht gut. Weitere Diagnostik läuft. Aber so gut, dass ich nachts schmerzfrei schlafen kann - ohne Schmerzmittel zu nehmen!, dass ich mich tagsüber bewegen kann, ohne bei jeder Bewegung vor Schmerzen aufzuschreien.

Da man Vitamin D beim Hausarzt selbst zahlen muss und bei Fachärzten (hier) sehr lange Wartezeiten hat, habe ich es beim Hausarzt schon mittesten lassen. Facharzt hat es dann auch noch mal bestätigt. Entsprechend wurde die Dosierung angepasst.

Orthopäde ist ein guter Anlaufpunkt.
Parallel dazu kann man auch mal ein großes Blutbild machen lassen. Eisen, Vitamin D usw.

Bei der Schilddrüse ist mein TSH übrigens top in Ordnung. Andere Werte sind entgleist.