Ein Harnwegsinfekt nach dem anderen - Hilfe! (Erst nach OP)

Hallo zusammen,

ich bin Ende 30 und hatte bisher noch nie einen Harnwegsinfekt.

Im Januar wurde ich operiert und bekam einen Harnleiterstent gesetzt.
Dieser wurde immer wieder erneuert. Im April bekam ich den ersten Infekt. Es hieß, dass das an der Schiene läge (Biofilm) und sobald diese gezogen wird, wäre der Spuk vorbei.
So, die Harnleiterschiene wurde gezogen, der Infekt blieb. Ich nehme Antibiotika (mittlerweile die 5. Packung). Sobald ich das absetze ist alles wieder da.
Heute meinte die Arzthelferin, ich solle über eine Imunisierung per Impfung nachdenken. Ich hatte doch vorher nie was damit zu tun. Erst seit den ganzen OPs.

Kann man nichts machen, außer Antibiotika und Impfung?

Danke.

1

Ich würde Milchsäure Zäpfchen vaginal ausprobieren. Diese Bakterien fehlen häufig, um eine natürliche Barriere gegen Colibakterien, Mykoplasmen und Mykobakterien aufzubauen.
Begünstigt wird dies durch erhöhte pH-Werte mit einer Reduktion von Laktobazillen in der Vagina.
Außerdem kannst du auch Uro-Vaxom nehmen. Müsstest du aber verschrieben bekommen.
Die E-Coli Stämme haben die Wirksamkeit gegen rez. Harnwegsinfektionen bestätigt.
Alles Gute 🍀

4

Danke dir.

Milchsäure hab ich tatsächlich genommen vor den ganzen OPs, weil ich weiß, dass Antibiotika (bekam ich ja wegen anderen Dingen im Krankenhaus) bei mir Pilz verursacht. Das hatte der Apotheker empfohlen.
Der Pilz kam nicht, dafür dann jetzt das.

2

Eine Immunisierung per Impfung hatte bei einer Freundin auch sehr gut geholfen, die jahrelang ständig Blasenentzündungen und drauf folgende Nierenentzündungen bekommen hatte.

Ich hatte eine Zeit lang auch oft Blasenentzündungen. Bei mir helfen neben Antbiotika auch sehr gut Canephron und Demannose (schmeckt auch gut und hat keinerlei Nebenwirkungen).

Vielleicht kannst du ja auch mechanisch das Infektions/ Reizungsrisiko minimieren. Vielleicht auf Toilette andersherum abputzen. Vielleicht nur mit Wasser duschen ( ohne reizende Duschgels), Slips aus Baumwolle, die man bei 60-90 C waschen kann. Nur so Ideen.

3

Ich mache alles wie immer. Das sind immerhin fast 40 Jahre.
Das Problem ist erst seit der OP. Und auch seitdem mache ich nichts anders.
Also ich hab tatsächlich Mannose hier…& die hygienischen Dinge mache ich sowieso so.

Danke dir.

5

Hey!

Wurde dein Partner mitbehandelt? Ansonsten spielt ihr vielleicht pingpong.

Wurde ein Resistenzprofil angelegt?
Mein Mann und ich hatten mal das Szenario, dass wir uns beide angesteckt hatten und der Keim multiresistent war. Das war ein Spaß.

Liebe Grüße
Schoko

6

Nein, der wurde tatsächlich nicht mitverhandelt. Ich kenne das nur, dass beim Pilz das so ist.

Na da muss ich mal nachfragen.

Danke.

7

ergänzend kann ich Dir noch empfehlen eine Trink-Kur parallell zu machen.
Also 3Liter Wasser am Tag (bitte ausreichend Salz im Essen ergänzen und Magnesium nehmen) und das mindestens eine Woche lang, eher länger.

Damit konnte ich eine jahrelange wiederholende Blasenenzündung auch ausrotten.
Da bleibt dann Urin nicht so lange in der Blase und es wird alles gründlichst "ausgespült".
Schad ja nicht. Versuchs mal.

8

Das schadet wirklich nicht. Werde ich ausprobieren. Danke!

9

Bei den Ernährungs-Docs im NDR war mal eine junge Frau mit ständiger Blasenentzündung. Sie konnte manche Tage nur unter der heißen Dusche verbringen. Sie hatte auch Biofilm.

Schau mal in der Mediathek vom NDR online die Folge an. Sie hat alles wegbekommen.

10

Hatte damit 25 Jahre meines Lebens zu tun, auch nach OP, mir hat schlussendlich eine Ostheopathin geholfen (was einem Wunder gleichkommt nach 25 Jahren Antibiose).

Linderung hat mir gebracht:
Urin ansäuern mit Vitamin C
D Mannose
Die Schluckimpfung Urovaxom
Milchsäurebakterien

Nach dem GV sofort Pipi machen

Immer viel trinken, am besten warme Tees.

Gute Besserung.