Erfahrungen mit CBD-ÖL gegen Verspannungen?

Hallo, ich hatte vor Jahren einen doppelten Bandscheibenvorfall in der HWS und leide eigentlich schon mein ganzes Leben unter Verspannungen im Nacken-Schulterbereich.

Nun habe ich von einem ehemaligen Arbeitskollegen den Tip bekommen es mit CBD-öl mal zu versuchen. Seine Mutter hatte wohl auch immer Probleme und es soll sich dadurch sehr gebessert haben.

Also habe ich mir CBD-Öl 10% in der Apotheke bestellt und abends vorm schlafen gehen genommen.
Ich habe in der erstem Woche 2 Tropfen, nächste Woche 3 und diese Woche 4 Tropfen unter die Zunge getropft.

Hhm, irgendwie merke ich aber nicht viel, um nichts zu sagen garnichts.

Hat jemand Erfahrungen gemacht. Ist 10% vielleicht zu wenig? Bin jetzt irgendwie endtäuscht aber vielleicht erwarte ich auch zu viel...

Danke und VG

1

Ich habe cbd Öl mal probiert und nichts gemerkt. Ich habe starke Verspannungen und selbst thc zu rauchen bringt nichts...

Alles Gute für dich 🙂

2

Ich habe CBD-Öl mal gegen chronische Schmerzen ein paar Monate getestet (5 %, 10 Tropfen). Hat mir leider nicht geholfen. Ebensowenig medizinisches Cannabis auf BtM-Rezept, da fühlte ich mich nur "mega breit" und ich bin gerne Herr meiner Sinne. Keine Ahnung, warum manche sowas freiwillig machen #rofl

4

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

3

Mittlerweile bin ich ein wenig erfahrener und möchte hier noch ein Update posten. Ich habe nun viele Öle getestet und mit der Dosierung herumgespielt. Bis 40 mg bin ich bei 5% CBD hochgegangen, bis ich dann feststellte, dass ich den ganzen Tag müde und träge war. Es hat eine Weile gedauert bis ich schnallte, dass ich viel zu viel CBD einnahm. Bei schweren Erkrankungen mögen 40 mg gut sein, aber nicht in meinem Fall. Meine Ideal-Dosis hat sich bei 10 mg eingependelt. Wichtig zu verstehen ist, dass es gar nicht so viel CBD benötigt, wenn der Körper sich darauf eingestellt hat.