Ständiges Muskelzucken was tun?

Bräuchte da euren Rat.

Seit ca. 10 Wochen habe ich ständiges Muskelzucken am ganzen Körper mal am Arm dann mal an den Beinen usw. War auch beim Arzt und Neurologen und hab einen bluttest und EMG machen lassen und rausgekommen ist dass es gutartige Faszikulationen sind nur hat er mir nicht gesagt was die ursache ist und was ich überhaupt dagegen tun kann. Seit ca. 4 Wochen habe ich aif einmal an verschiedenen Regionen Kribbeln was mich sehr beunruhigt. Von den Ärzten bin ich stark genervt man fühlt sich überhaupt nicht ernst genommen. Zudem dauert es Monate bis man einen Termin beim Neurologen bekommt und nochmal privat zahlen will ich auch nicht.

Hat jemand von euch Erfahrungswerte und kann mir einen Rat geben? Es ist extrem nervig und raubt mir die Konzentration.

1

Du könntest mal chininhaltige Getränke wie Bitter Lemon (Schweppes etc.) trinken. Die schmecken durch den Zusatz von Chinin bitter und dieses kann gegen deine Muskelbeschwerden helfen.

Ebenfalls könntest du mal einen Magnesiummangel abklären, der könnte ebenfalls deine Beschwerden erkären.

Alles Gute #klee

4

Mein Blutbild wurde untersucht mit den sämtlichen Minarialen und es war vollkommen normal.

2

könnte auch einfach Stress und Überbelastung sein?
Duftöl, Lavendel, entspannende Cremes, Baden, Erholen, Yoga machen - Auszeiten nehmen und gleichzeitig trotzdem 3 mal die Woche richtig auspowern und Kreislaufsport machen.

Klar könnte es was neurologisches sein -- aber in den meisten Fällen ist es halt doch die Psyche. Stell ab, was dich nervt, finde bewusst Ruhe, stelle sämtliches Multitasking ab und mache nur immer eins auf einmal und schaue, was passiert.

ich selbst hab das immer nur im Gesicht und nicht am ganzen Körper, aber bei mir ist es eindeutig ein Stress-Zeichen.

5

Danke.

Die Sache ist dass das einzige was mich stresst diese Symptome sind. Die kommen unabhängig von der Gemütslage . Ich wer mal einiges ausprobieren.

3

Ich hatte das genauso ziemlich lange. Also über Monate...

Bei mir war es Anspannung und Stress.

Geholfen hat: Magnesium, Meditation, Verhaltenstherapie.

7

Guten Morgen, hier muss ich an ein Telefonat einer besorgten Mutter denken. Sie hatte eine Terminanfrage für ihren 14jährigen Sohn. Er bekam plötzlich nachts Zuckungen, von denen er wach wurde. Wie wenn er sich erschreckt. Die Zuckungen kamen teilweise im Minutentakt. Allerdings nur im Schlaf. Da der Junge 2 Wochen vorher gegen Corona geimpft wurde, ließ sie es sofort im Krankenhaus abklären. Dort fand man keinen Zusammenhang und stellte die Diagnose Nachtschreck. Damit war die Mutter nicht einverstanden, da der Junge vorher nie auffällig war. Deshalb Terminanfrage in unserer Praxis. Wir haben allerdings keine Kapazitäten mehr für neue Patienten und sind nicht für Kinder zuständig. Deshalb weiß ich nicht, wie es ausgegangen ist. Meine Empfehlung, dieses Symptom beim PEI zu melden, damit eine ordentliche Ausschlussdiagnostik erfolgen kann, nahm sie leider nicht an, weil ihr Sohn ein 1er-Kandidat ist und Medizin studieren möchte...sie hat Angst, dass er mit einer Meldung später Steine in den Weg gelegt bekommt! Dass das Krankenhaus bei Nichtmeldung strafbar macht, interessiert wohl niemanden. Liebe Grüße

8

Huhu,

Ich hatte das ganz extrem am Augenlid, Mundwinkel und an den Fingern.

Das normale Blutbild war okay.

Habe dann auf eigene kosten Vitamin D und B 12 testen lassen und bei beiden hatte ich extremen Mangel.

Seitdem ich dafür Tabletten genommen habe und Werte wieder im Normalbereich sind, ist es weg.

Lg