Mittelohrentzündung - keine Besserung

Hallo,

am Montagabend fing bei mir eine Mittelohrentzündung an, die Nacht konnte ich vor Schmerzen nicht schlafen. Morgens auf dem Weg zum Arzt, scheint das Trommelfell etwas gerissen zu sein, da der Druck weniger wurde und wässrige Ausfluss rauslief.

Der Arzt verordnete antibiotische Ohrentropfen und fragte ob ich etwas ins Ohr getan hätte, da das Ohr nass sei. Ich sagte, dass fließt aus dem Ohr raus... Er saugte es ab ohne darauf einzugehen.

Nun hat sich bis heute gar nichts geändert. Meine Haare sind verklebt, weil die ganze Zeit dieser Ausfluss rausläuft. Ich nehme 6x Ibu 400 am Tag, da ich sonst nicht durch den Tag komme.

Nun habe ich heute herausgefunden, dass ich nur die halbe Dosis Ohrentropfen nehme als in der Beschreibung angegeben. Er sagte morgens und abends 2 Tropfen. Lt. Anleitu g soll man aber je 4 nehmen.

Hatte jemand einen Ähnlichen Verlauf einer Mittelohrentzündung? Bringt das noch was, wenn ich die antibiotischen Tropfen jetzt je 4 Tropfen nehme?

1

Würde morgen nochmal hingehen oder direkt zum HNO.

2

Ich denke, die Tropfen hätten da von vornherein nichts gebracht. Du brauchst ein höher dosiertes Antibiotikum zu oralen Einnahme.

3

Hi Du,

bei einer richtig dicken Mittelohrentzündung (und so hört es sich an) hilft m. E. nach nur ein (gutes, richtig dosiertes) Antibiotikum. Geh' am besten direkt nochmal hin, damit ist nicht zu spaßen.

Grüße
mm#winke

4

Ich habe leider in den letzten Jahren öfter mal Mittelohrentzündungen gehabt.

Das allerwichtigste (!) sind Nasentropfen/-Spray.
3 mal täglich, am besten Tropfen und dann den Kopf zu der Seite nach unten drehen, auf der die Entzündung sitzt.
Antibiotikum hilft nur, wenn die Entzündung bakteriell ist. Wenn sie durch Viren ausgelöst wurde, bringt das gar nichts.
Bitte Nasentropfen mit Wirkstoff nehmen, kein Meersalzspray oder sowas, das höchstens zusätzlich.

Ibuprofen kannst Du auch nehmen, ist entzündungshemmend und besonders bei Ohrenproblemen Mittel der Wahl.

Wenn es geht und weder der Druck zu stark, noch der Schmerz zu heftig ist, alle halbe Stunde Druckausgleich machen. Also Nase und Mund zu und dagegen pusten.

Dann leg am besten 24 Stunden eine Scheibe Zwiebel aufs Ohr.

Auf ein Wärmekissen legen hilft auch gut.

Zwiebelsaft ins Ohr träufeln hilft auch gut, aber nur, wenn das Trommelfell nicht perforiert ist.

Wie bei allen Erkrankungen ist viel trinken wichtig, damit A der Schleim sich verflüssigt und gut abfließen kann und B der Körper schneller entgiften kann.

Insgesamt dauert es ein paar Tage, bis es wieder gut ist, man muss geduldig sein.
Ich hatte mal eine Mittelohrentzündung, nach der ich noch 6 Wochen lang einen Tinnitus hatte.
Seitdem wirke ich beim kleinsten Anzeichen mit Nasentropfen gegen und kann sie meistens abwenden.

Gute Besserung!

6

Der von Dir beschriebene Druckausgleich ist eher kontraproduktiv, wenn das Trommelfell schon einen Riss hat. Wie soll der dann wieder verheilen? Zur Verbesserung der Tubenbelüftung würde ich eher Kaugummi kauen empfehlen, auch Gähnen hilft ganz gut.

LG

5

Geh heute nochmal zum HNO. Dieser soll deinen CRP prüfen.

MOE sind zu 80 % durch Viren ausgelöst, da bringt dann ein AB nichts. Daher einmal den CRP prüfen. Ist dieser wirklich erhöht brauchst du eine AB, der HNO sollte dann aber eine Kultur anglegen damit du das richtige bekommst.

Ist es durch Viren ausgelöst bringt ein AB nichts.

Wichtig ist wirklich ein Nasenspray.

7

Auch wenn das richtig ist, würde ich trotzdem antibiotisch weiter behandeln. Die TE schreibt, dass das Trommelfell gerissen ist. Hier hat das Antibiotikum für mich den Sinn, eine bakterielle Superinfektion zu vermeiden. Vermutlich hat der HNO aus dem Grund das Antibiotikum auch in Form von Tropfen verordnet.

LG