Körperliche oder psychische Beschwerden? Hilfe! đŸ˜„

Hallo, um es 'kurz' zu fassen, ich habe immer mal wieder psychische Probleme, mal geht es besser mal schlechter. Im Grunde habe ich es immer gut im Griff.
Letztes Jahr ist meine Mama verstorben (Krebs) und wir hatten ein sehr inniges VerhĂ€ltnis. 4 Monate spĂ€ter kam mein Sohn zur Welt und sie durfte ihn nicht kennenlernen. Das hat mir mein Herz gebrochen. In der Anfangszeit war ich durch die 'neue Aufgabe' sehr abgelenkt und ich habe die Trauer verdrĂ€ngt. Nun merke ich immer mehr wie es mir die Kehle zuschnĂŒrt wenn ich darĂŒber nachdenke dass sie nicht mehr da ist. Ich habe seit einigen Wochen enorme gesundheitliche Probleme (Benommenheit, Schwindel, ĂŒberall RĂŒckenschmerzen, Druck auf der Brust, Kopfschmerzen, ein zuckendes Auge, bin anfĂ€llig fĂŒr Pilzinfektionen, etc... Ich könnte hier noch viele weitere Leiden aufzĂ€hlen...
War schon mal jemand in einer Ă€hnlichen Situation und könnten meine Probleme psychisch sein? Ich lasse das natĂŒrlich Ă€rztlich abklĂ€ren (habe ich zum Teil auch bereits)
WĂ€re aber unendlich dankbar um einen Rat bzw Erfahrungsberichte.

Lieben Dank und GrĂŒĂŸe

1

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das psychisch ist. Ich reagiere zb ganz sensible auf Stress, NervositĂ€t, Angst etc,mit Magen Darm Beschwerden. Starke Übelkeit, Schwindel, Bauchschmerzen, Durchfall, Zittern am ganzen Körper, sind meine Symptome. Hatte jetzt extra deswegen eine Darmspiegelung gemacht. Gott sei Dank wurde nichts gefunden. Sieht alles Top aus. Magenspiegelung will er im Februar machen. Ich selber gehe ja auch davon aus, dass das bei mir psychisch ist. Schon seit der Kindheit habe ich das, nur damals hat es "nur" mit Tag tĂ€glich Bauchschmerzen und Übelkeit angefangen. Irgendwann, als ich von meinem Ex geschlagen wurde, wurde es ganz schlimm. Seitdem reagiert mein Körper schon auf Kleinigkeiten und fĂŒr mich ist es Horror :/.

4

Lieben Dank fĂŒr deine Antwort! Tut mir leid was dir passiert ist... Ich hoffe dass bei dir alles in Ordnung ist und du auch deine Probleme in den Griff bekommst 🍀 viele liebe GrĂŒĂŸe

2

Meine Antwort kommt jetzt nicht, weil ich dich als ZImperlieschen hinstellen möchte, sondern weil ich es leider selbst berichten kann. Wenn man mal einen Krebsfall in der Familie hatte, und noch dazu mit Todesfolge, dann merkst Du irgendwann darauf einen jeden Quadratmillimeter an Deinem Körper. Hier zwickt was, da passt etwas nicht und an anderer Stelle könnte auch was sein. Und man ist Dauergast beim Arzt. Ist so.
Ich glaube einfach, dass sich im. Unterbewusstsein einfach die Angst ganz ganz arg einschleicht. Noch dazu, wenn man selbst gerade Mama geworden ist. Das ist nÀmlich der nÀchste Knackpunkt der dazu kommt.

Ja, ich glaube durchaus, dass das psychisch sein kann. Und ich kann Dir nur raten, sofern möglich, einen Weg hieraus zu finden. Such Dir Hilfe. Diese Spirale hört nicht auf, sich zu drehen. Leider :-(

5

Ich danke dir fĂŒr deine lieben Worte! Das beruhigt einen irgendwie schon, auch wenn einem das natĂŒrlich nichts abnimmt und auch nichts diagnostiziert. Ich glaube dass du recht hast mit dem was du sagst, die Nerven liegen einfach irgendwann blank 😓

3

Hallo,

ja, die psychische Verfassung kann aus eigener Erfahrung große Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit haben.

Bei mir sind es in Zeiten großer Anspannung vor allem folgende Symptome:
- Lidzucken (super-nervig, du kennst es ja...ich habe das aktuell auch wieder)
- Verdauungsprobleme
- ungewollte Gewichtsabnahme
- Verspannungen im Schulter-/Nackenbereich
- Verschlechterung meiner Autoimmunerkrankung

Dein Körper signalisiert dir: ich brauche eine Pause. Nach Möglichkeit sollte er die bekommen. Mir helfen, auch im Akutfall, zwischendurch Traumreisen oder kurze Meditationen, bei YouTube gibt es da einige gute Angebote. Langfristig muss der Stresspegel runter, was oft gar nicht so einfach ist. Die Symptome Àrztlich abklÀren lassen, ist aber definitiv auch richtig.

Ich wĂŒnsche dir, dass es dir bald besser geht. KĂŒmmere dich gut um dich und deine Seele. đŸ«‚

Liebe GrĂŒĂŸe,
DieKati

6

Vielen lieben Dank fĂŒr deine Worte! Das 'beruhigt' einen irgendwie enorm. Ich wĂŒnsche euch dir alles, alles Gute und hoffe dass es auch dir bald wieder gut geht! đŸ«‚đŸ€ ganz liebe GrĂŒĂŸe

7

Danke dir, das ist sehr lieb đŸ€—

8

Psychosomatik könnte auf jeden Fall vorliegen. Die Trauer muss sich ja einen Weg nach draußen bahnen. Es gibt spezielle Abteilungen in Kliniken die sich auf Psychosomatik spezialisiert haben.