Bandscheibenvorfall, seit Februar Schmerzen. Etwas lang!

Hallo,

ich hatte im Februar einen Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule. Zuerst wurde das Ganze mit Infusionen, Akupunktur und Krankengymnastik behandelt. Die Infusionen haben den Schmerz ein wenig glinder, die Akupunktur brachte nichts und mit der Krankengynastik wurde der Schmerz erträglich. Aber ganz weg war er immer noch nicht.

Mein Orthopäde meinte dann (ca. im Juni) das seine Maßnahmen ausgeschöpft wären, er könne da nichts mehr tun. Aus Gesprächen mit Bekannten wurde mir erzählt, daß es die Möglichkeit gibt Schmerzmittel und Cortison dirikt in den betroffenen Nerv zu spritzen. Das habe ich mienem Orthopäden mitgeteilt, worauf er meinte "ach ja, daß könnten wir noch tun. Mittlerweile fragte ich mich schon ob ich mit meinem bescheidenen Wissen auch Orthopäde werden kann!

Diese Spritze nennt sich PRI und die hatte ich (weil keine Termine frei waren) erst Ende August. Diese Zeit sollte ich nach Angaben von meinem Arzt mit Diclofenac Schmerzmittel überbrücken (lt. Packungsbeilage sollen die aber nur bis 2 Wochen eingenommen werden!). Als ich die PRI dann bekam war ich ganze 5 Tage mehr oder weniger Schmerzfrei. Ich rief dann nochmal in der Praxis, in der die PRI gemacht wurde, an um einen erneuten Termin zur PRI zu vereinbaren. Leider wurde ich mit der Angabe abgewimmelt, daß man in dieser Praxis generell nur eine PRI durchführt und ich mich an meinen Orthopäden wenden soll.

Alos zurück zum Orthopäden, der meint ich soll die Schmerzmittel wieder einnehmen und ein paar Wochen abwarten. Bis dahin sollte die Entzündung abgeheilt sein. Ich sage ihm, daß wir in 3 Wochen in Urlaub fahren und er meint ich soll die Schmerzmittel bis nach dem Urlaub nehmen und mich, falls keine Besserung eintritt nach dem Urlaub wieder melden.

Was soll ich sagen, im Urlaub wurden die Schmerzen schlimmer denn je. Nachdem wir wieder zu Hause waren, bin ich sofort zu Orthopäden der gab mir eine Spritze und meinte es wäre evtl. jetzt doch Zeit für eine weitere PRI. Ich sagte, daß ich diesmal in eine Prxis möchte die mehrer PRIs hintereinander macht. Leider bekam ich erst einen Termin für den 31.10.
Außerdem meinte der Orthopäde, das falls es übers Wochenende nicht besser geworden wäre er nochmal mit Infusionen anfängt.

Am Wochenende wurde der Schmerz dann so schlimm, daß mein Mann mich ins Krankenhaus gefahren hat. Die haben mir dann stärkere Schmerzmittel gegeben und es wurde einigermaßen erträglich. Montags ich also wieder zum Orthopäden und dem das ganze mitgeteilt. Der fragte doch dann tätsächlich wieso ich ins Krankenhaus gefahren bin, ich hätte in jeder Notfall apotheke ein stärkeres Schmerzmittle bekommen (Hallo???? ich hatte saumäßige Schmerzen). Um die Infusion zu bekommen soll ich noch ein paar Minuten warten.
Als der dann endlich mit der Infusion kommt, schaut er mir, ohne den Arm abzubinden auf den Arm und verkündet "WER KEINE VENEN HAT, KANN SICH KEINE RÜCKENSCHMERZEN LEISTEN" und geht. Ich bin total geschockt und kann erst mal überhaubt nichts mehr sagen. Die Helferin gibt mir noch eine Spritze und dann gehr ich Heim und heul mir die Augen aus dem Kopf.

Am nächsten Tag habe ich mir all meine Befunde und Röntgenbilder geben lassen und bin damit zu meinem Hausarzt. Der hat mich gleich zum Neurochirurgen geschickt. Infusionen bekommen ich bei meinem Hausarzt auch. Und er hat mir auch wieder Krankengymnastik verschrieben. Etwas lang.

Letzte Woch Dienstag hatte ich den Termin zu 2. PRI. Leider hat das gar nichts gebracht. Meine Hoffnung liegt jetzt auf den nächsten Terminen und auf dem Termin beim Neurochirurgen.

Ihr fragt Euch jetzt sicher wieso ich nicht schon früher den Arzt gewechselt habe. Nun ich wohne in einer kleinen Stadt und habe ein 13 Monate alte Tochter. Bei uns in der Stadt gibt es nur 2 Orthopäden und die sind beide nicht gerade toll. Ich habe auch nicht immer jemanden dem ich meine Tochter geben könnte. Meine Schwiegermutter ist schon über 70 und ich geb ihr die Kleine ja schon immer wenn ich hier zum Arzt gehe. Aber das ist hatl nur mal für ne halbe Stunde. Ich kann sie ja nicht jeden 2 Tag mit einem 20 km entfernten Arzt nehmen.

Hat jemand noch einige Tipps für mich was ich sonst noch tun kann, damit diese Schmerzen endlich aufhören.

Danke und bis dann.

Tanja

1

Ich hatte 1 Jahr lang diese Schmerzen. So schlimm, dass ich nicht mal mehr laufen konnte, sondern nur auf allen Vieren krabbeln.

KG in der akuten Schmerzphase darf man nicht machen, sondern erst wenn der Schmerz abgeklungen ist. Außerdem muss man diese dann mehrmals täglich machen, also nicht nur beim KG, sondern auch zu Hause. Bei mir kam die KG nach Hause.

Ich bekam nur folgende Medikamente, Diclofenac, Tramadol Retardtabletten. Die halfen allerdings überhaupt nicht.

1 Jahr habe ich mich damit gequält und konnte nur noch im Bett liegen und das auch nur unter größten Schmerzen. Zwischendurch ging es immer wieder mal für ein paar Tage. Mein Arzt war auch total besch... Er wollte mich dann ins KH überweisen, was ich aber nicht gemacht habe. Ich habe dann mal wieder den Notdienst anrufen müssen und es kam ein Allgemeinmediziner aus meiner Nähe zu mir und er hat mich dann erst mal fitgespritzt, dass ich im Auto liegend am nächsten Tag zu einem anderen Orthopäden konnte. Dieser hat mir dann Tetrazepam (krampflösend), Tramadol Tropfen (Schmerzmittel) und Piroflam 10 mg Tabletten (entzündungshemmend) verschrieben. Und siehe da nach 3 Tagen waren die Schmerzen so gut weg, dass ich wieder laufen konnte. Nach einer Woche hatte ich gar nichts mehr und seitdem geht es mir jetzt gut. Die Piroflam haben Wunder gewirkt.

Ansonsten kann ich dir auch noch einen Bandscheibenwürfel empfehlen. Auf den solltest du sooft wie möglich deine Beine legen, dass entlastet die Bandscheibe sehr. Dann auf jeden Fall wenn die akute Schmerzphase vorbei ist KG und später viel Schwimmen gehen und Spazieren.

Auch solltest du dich so lange es so schlimm ist schonen. Ist zwar nicht einfach, vor allen Dingen wenn man Kinder hat, aber am Anfang muss man sich unbedingt so wenig wie möglich bewegen. Aber nicht zu lange, da dies auch schädlich sein kann.

2

Hallo Tanja,

oh je, das hört sich sehr vertraut an. Ich kenne das nur zu gut.
Bin seit Juni 05 mit gleich 3 Bandscheibenvorfällen geplagt.

Kann es sein, dass Du von einer PRT sprichst? Ich zumindest kenne es nur unter PRT? Wird unterm Röntgen direkt an den entsprechenden Nerv ein "Betäubungsmittel" mit Cortison oder anderem gespritzt, damit die Entzündung und die Schmerzen weg gehen.

Mein Leidensweg ist fast der selbe. Habe auch erst 3 Ärzte "verbraucht" um einemal richtig zu landen. Bin inzwischen auch beim Neurochirurgen der mich dann im Oktober 05 zur Bandscheiben OP überredet hat. Muss dazu sagen, dass ich auch Lähmungen im linken Bein hatte und den linken Fuß fast gar nicht mehr hoch bekommen habe.

Nach der OP ging es mir eigentlich sehr gut. Nur konnte keiner ahnen dass ich im Januar darauf gleich einen neuen Bandscheibenvorfall erleiden musste.

Leider habe ich heute - nach über einem Jahr - immer noch relativ starke schmerzen und nehme auch Tramal und Novalmintropfen. Außerdem ein Schmerzpflaster alle 3 Tage.

Im Dezember 06 fange ich mit einer Schmerztherapie an, da man relativ schnell ein Schmerzgedächtnis aufbaut und diese Schmerzen dadurch irgendwie nie aufhören wollen.

Ansonsten kann ich Dir nur raten, nicht hinlegen und hoffen das es aufhört. Lass Dir von der KG zeigen wie Du vorsichtig einige Bewegungen machen kannst. Du musst dringend Rückenmuskulatur aufbauen. Das ist bei einem Bandscheibenvorfall das A und O ach ja und noch etwas : GEDULD.

Wenn Du noch mehr Infos brauchst guck mal unter:

www.diebandscheibe.de

Gruß Puscheline