Leichte Skoliose...???

Hallo!

Es geht um folgendes.
Ich habe seid 2 Jahren immer wieder in der linken Schulter stechende Schmerzen.
Dies ist nun von Zeit zu Zeit immer schlimmer geworden.
Es kommt, so wie es mir scheint, "irgendwo" vom Schulterblatt und zieht eben nach vorn in die linke Brust und es sticht von Tag zu Tag immer schlimmer.
Es geht schon den ganzen Rippenbogen (wenn man dass so nennt) runter.
Ab und zu, wenn ich mich bücke oder eines meiner Kinder auf den Arm nehmen will, knirscht dass richtig da drin, also wie als wenn alles aneinander reibt. Da sind die Schmerzen dann noch schlimmer.
(Ich komme mir langsam vor als würde meine linke Seite bald auseinanderfallen... #augen)
Ich schlafe aber auch seid über 2 Jahren NUR auf der linken Seite. Weiß ja nicht ob sich dass deswegen so dermaßen auswirkt.?
Habe schon etliche Massagen und Krankengymnastik hinter mir, allerdings brachte dass noch nicht viel. #schmoll
Nun war ich letzten Monat beim Orthopäden deswegen und der meinte es sei eine Leichte Skoliose und er verschrieb mir eine allgemeine Krankengymnastik die ich nächste Woche beginne.
Aber, was heisst leichte Skoliose?
Die Schmerzen die sogar beim #sex immer schlimmer werden können doch nicht von einer "Leichten Skoliose" kommen... #kratz
Auch beim tiefen Einatmen sticht es...
Beim googeln steht da immer nur was von 8° oder 20° was bei den Patienten gemessen wurde. Dass macht mich aber jetzt nicht wirklich klüger. :-(

Ich hoffe dass mir einige Gleichgesinnte ihre Erfahrung damit mal beschreiben können.
Und vielleicht sind sogar Physiotherapeuten hier die mir etwas dazu raten können.

LG Sandy

1

Also ich bin auch eine Rückengeplagte: mit Scheuerman, Skoliose, Hüftschiefstellung, Brustverkleinerung ....

Ich habe nun schon Jahre lang Behandlungen ausprobiert. Mit normaler Krankengym wirst du nicht weiterkommen, das verhilft nur zu einer kurzzeitigen Besserung. Versuche es lieber mit manueller Therapie oder Dorntherapie.
Zur Skoliose schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Skoliose

Können uns gerne weiter austauschen.

mfg Franzy

2

Normalerweise wird sowas schon im Kindesalter entdeckt, aber sei's drum:

Rein passive Therapie bringt dich da langfristig nicht weiter. Du musst aktiv entwas tun, um deine Rückenmuskulatur zu stärken und das beste, was mir dazu einfällt ist:

SCHWIMMEN!

Geh regelmäßig (2-3 mal pro Woche) schwimmen. Kannst dabei Brust- und Rückenlage im Wechsel schwimmen. Damit stärkst du deine Muskulatur so, dass du auch mittel- und langfristig eine deutliche Besserung verspüren wirst.
Mir hat das sehr geholfen, sodass ich heute trotz leichter Skoliose absolut schmerz- und beschwerdefrei bin.

3

Hallo Sandy!

Ich leide an einer starken Skolioe.
Mit 11 oder 12 wurde das endeckt, da war es aber für jede Therapie schon zu spät (55 Grad), dennoch weil ich so jung war wurde mir ein Korsett verschrieben, dass leider nichts gebracht hat. Da meine Skoliose zu Aggressiv war (sowas hatte nicht mal der Spezialist gesehen) und ich war innerhalb von 3 Monaten auf 72 Grad.
Da nun schon meine inneren Organe zu wenig platz bekam musste ich schnell operiert werden.
Vorher musste ich noch einige male zum Eigenblutspenden (ging aber nur 2 mal, da bei denen letzten malen kein Blut mehr kam sondern nur das Plasma).
Also wurde ich im Juli 1997 operiert... mit mässigen Erfolg.
Ich fiel nach der Op (als ich noch in der Narkose war) aus dem Bett und zog mir so eine Rückenmarksblutung zu.
Ich war Querschnittsgelähmt und auch meine Verdauungorgane inkl. Magen funktionierten nicht mehr. :-(
Nach einer Woche, mit Schläuchen in den Magen und Darm fing wenigstens der Magen wieder an zu Arbeiten.
Wurde aber torztdem noch sehr lange künstlich ernährt....
Die ersten Schritte konnte ich nach ca. 3 Monaten wieder machen, natürlich nur wenn links und rechts eine Schwester stand und mich stützten.
Sehr geholten hat mir in der Zeit das Schwimmen. Bzw. Ich wurde nur im Wasser bewegt und eine Zeit lang war es so, dass ich im Wasser laufen konnte nur halt "am Land" nicht.
Es folgten dann noch viele Monate Krankenhausaufenthalt und Reha Maßnahmen, aber heute kann ich wieder laufen.
Aber leider hält auch die Op die Skoliose nicht auf und es wird trotzdem schlechter. Die ganze operierte Stelle (Th 2- LWS 3) fällt nach links... Dadurch geht es mir seit September wieder schlechter (Schmerzen in der HWS, teils taube Finger und Zehen werden auch Taub)
Ich kann zwar wieder gehen, aber nicht laufen und ich muss hinsehen wo ich hin gehe weil ich dass nicht koordinieren kann.
Eine gewissen Schwäche ist schon geblieben.

Da man sich nicht sicher ist, ob es nun eine Erbkrankheit ist oder nicht, habe ich natürlich sehr viel angst um meine Tochter.
Ich kontrolliere selber ziemlich oft ihre WS... nach sovielen Jahren weiß ich auf was ich achten muss.

Ich kann Dir wirklich auch Schwimmen empfehlen.
Am besten Rücken Schwimmen, mir sagte man damals das Brust Schwimmen nicht so gut wäre.
Viel bewegen und wegen Deiner Schmerzen vielleicht mal einen Chiropkratiker auf suchen. Klingt sehr nach einer verrenkten oberen BWS. Und das kann ganz schöne Schmerzen auslösen.

Schau mal hier:
http://www.skoliose-info-forum.de/
Das ist wirklich ein Super Forum, auch für Skoliotiker mit geringer Skoliose!

Alles liebe und gute!

Daniela

4

Hallo!

Danke für eure Antworten!

Dann werde ich neben der Krankengymnastik auch mal noch das Schwimmen versuchen. (Wir wohnen ja nur 100 Meter von der Schwimmhalle entfernt, waren aber seiddem wir hier wohnen dort noch garnicht drin. #hicks Ist aber auch so nichts für Kleinkinder...)

Hilft dass alles nicht dann suche ich einen Chiropraktiker auf.

LG und guten Rutsch!!!

Sandy