mittel für chemotherapie bei angina?

hoi
meine schwester hat im moment eine eitrige angina. deshalb hat unsere hausärztin ihr ein medikament verschrieben. "Ciprofloxacin" heißt es und ist ein chemotherapeutikum. bei den anwendungsgebieten in der packungsbeilage steht nichts von eitriger angina.

meine schwester hat gestern eine tablette genommen, wenig später fiel mir auf dass sie zitterte während sie geschlafen hatte.

sie hatte 39,8 grad fieber.
erst nachdem sie 2 aspirin genommen hatte udn viel getrunken hatte ging das fieber etwas runter.
bei den nebenwirkungen steht zittern und arzneimittelfieber, deshalb hat sie keine weitere tablette genommen.

jetzt würde ich gern wissen ob es normal ist, dass solch ein starkes mittel, mit sehr vielen, starken nebenwirkungen für eine banale sache wie angina zu verschreiben.

danke

1

mh ich weiß ja nicht was das für ne packungsbeilage ist aber ein "chemotherapeutikum ist es sicher nicht.
ciprofloxacin ist ein breitbandantibiotikum, welches sehr gute erfolge erziehlt.

das zittern in der nacht könnte durchaus flüssigkeitsmangel oder schüttelfrost gewesen sein, was bei einer angina nicht selten ist.
deine schwester sollte mindestens 2 liter trinken, weil antibiotika nun mal sehr starke medis sind und man eine nahrungs und flüssigkeitsgrundlage benötigt, damit der körper sie umsetzen kann.
das hier hab ich bei wiki darüber gefunden:

Ciprofloxacin ist ein Antibiotikum mit breitem Wirkspektrum aus der Gruppe der Fluorchinolone. Die Substanz wurde 1981 von der Firma Bayer entwickelt und 1983 patentiert und wird seitdem von diesem Unternehmen unter dem Handelsnamen Ciprobay® vermarktet. Antibiotika dieser Gruppe hemmen die Gyrase von Bakterien und damit ihre DNA-Replikation und ihre Zellteilung. Sie wirken dadurch bakterizid, und zwar vor allem gegen gramnegative Keime.

Ciprofloxacin eignet sich gut gegen alle bakteriellen Erreger einer infektiösen Darmerkrankung. Außerdem ist es gut gegen den Problemkeim Pseudomonas aeruginosa wirksam. Bei Harnwegsinfektionen, die auch von Darmbakterien oder u. U. von Pseudomonaden ausgelöst werden, gilt es als Reserveantibiotikum. Weitere Anwendungsgebiete sind Infektionen der Gallenwege, Atemwege, der Bauchhöhle (Peritonitis) und viele andere Infektionskrankheiten bei Nachweis eines entsprechend empfindlichen Erregers. Ciprofloxacin ist auch zur Behandlung des Milzbrands zugelassen. Ciprofloxacin kann wie andere moderne Chinolone neben Makroliden und Rifampicin zur Behandlung der Pneumonie durch Legionellen eingesetzt werden.

Häufigste Nebenwirkungen (jedoch <10%) sind Übelkeit, Durchfall und Hautausschläge. Fluorchinolone haben im Tierversuch bei jungen Hunden Störungen des Knorpelwachstums verursacht, deshalb sollen sie nicht in der Schwangerschaft, Stillzeit und nicht bei Kindern eingesetzt werden. Davon abweichend ist Ciprofloxacin aufgrund seiner Pseudomonas-Wirksamkeit jedoch zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen (5-17 Jahre) mit akuten, durch P. aeruginosa verursachten Infektionsschüben einer zystischen Fibrose zugelassen. Weitere Nebenwirkungen sind Neurotoxizität, Lebertoxizität und allergische Reaktionen. Fluorchinolone können die Wirksamkeit von Kontrazeptiva beeinträchtigen.

Ciprofloxacin wird zweimal täglich, vorzugsweise in oraler Form als Tablette, gegeben. Übliche Dosierungen sind (je nach Krankheitsbild) 2x250 mg oder 2x500 mg pro Tag. Es sind auch Präparationen für die intravenöse Gabe oder örtliche äußere Anwendung (z. B. Ohrentropfen) erhältlich.

lg carina

2

Von der Krebsbehandlung mal abgesehen, ist jedes Medikament ein Chemotherapeutikum oder? Denn jede Tablette enthält Chemie.

lg
leonie

3

ja das schon aber ich glaube sie dachte, das dieses medikament eben ne chemo ist oder ein medi aus der chemo behandlung