Ureterabgangsstenose...

Hallo,

ich habe vor 9 Tagen einen Sohn zur Welt gebracht.
Einen Tag nach der Geburt wurde der standartmäßige Ultraschall gemacht, dabei wurde festgestellt das die linke Niere sich ein bißchen gestaut hat was ich nach 7 Tagen kontrollieren lassen sollte.

Gestern war ich denn wieder im KH wo eine Nierenbeckenerweiterung festgestellt wurde
Ich soll jetzt zum Spezialisten das nochmal schallen lassen

Im U-Heft steht:
li. NB bis 10 mm erweitert
re. NB bis 8 mm erweitert (bei gut gefüllter Blase) Ureteren nicht erweitert

?????

auf der Überweisung steht: Harntransportstörung links mehr als rechts z.b. Ureterabgangsstenose.

Der Arzt meinte, es ist NOCH nicht weiter dramatisch, aber deswegen soll er halt vom Profi angeschaut werden..

Kennt sich da jemand mit aus, hat vielleicht Erfahrung damit, kann (in nicht medizin deutsch) sagen was das genau ist, woher das kommen könnte und was dagegen gemacht wird?
Und vor allem: KANN ER SCHMERZEN HABEN/BEKOMMEN??
Er kann ganz normal pinkeln.. und das nicht zuwenig..

Beim goolen komme ich auf Texte wie: Entweder abwarten oder operativ #schock

>>Bei Operationen im Säuglingsalter kann eine Funktionsverbesserung erreicht werden, später nur eine weitere Funktionsverschlechterung vermieden werden<<

Mache mir natürlich jetzt trotzdem Gedanken wie ne Blöde..

#schwitz


LG

Jenny



1

Liebe Jenny!

Erst mal herzlichen Glückwunsch zur GEburt deines kleinen Sohnes :)

Wenn du willst kannst du mich ALLES fragen, was dir zu diesem Thema auf der Seele liegt, mein Sohn ist mit einem ähnlichen Problem vor einem Jahr auf die Welt gekommen. Ich versuche dir jetzt nur im Groben, die Fragen zu beantworten, die du oben angeführt hast, wie gesagt wenn du mehr wissen willst maile mir (gerne auch privat: krausalex@web.de)

So, erst mal: mach dich nicht verrückt, das Ganze hört sich schlimmer an, als es wahrscheinlich ist.

GUT ist auf alle Fälle, dass seine Blase gut gefüllt ist und, dass er ausreichend pinkelt. Beides ist ein Zeichen dafür, dass seine Nierenfunktion ausreichend ist. Und natürlich, dass die Uretren, also die Harnleiter nicht betroffen sind. Das bdeutet, dass die Abflusstörung nicht so gravierend sein kann, sonst hätten sich die Harnleiter mit erweitert.

Eine Ureterabgangsstenose (oder auch Ureteropelvine Stenose wenn du noch was googeln willst :) ) ist einfach eine Abflussbehinderung des Urins von der Niere in die Harnblase. Dadurch, dass der Urin nicht so ganz ungehindert abfließen kann weitet sich das Nierenbecken, also der TEil der Niere, von der aus der Harnleiter Richtung Blase abgeht. Das ist in den meisten Fällen angeboren (also intrinsisch), eine schlechte Laune der Nautr irgendwann in den allerersten Wochen. Wichtig jetzt ist halt zu beobachten, ob es im Laufe der Zeit zu einer Schädgung des Nierenparenchyms, also des Nierengewebes kommt. Aller Wahrscheinlichkeit bei euch nicht. Es ist auch durchaus so, dass sich solche HArnabtransportstörungen "auswachsen" können.
In der Klinik wird man auch erst mal sonographieren, also Ultraschall und die Sache beobachten.

Schmerzen hat er definitiv keine. Schmerzen treten bei Nierenerkrankungen selten auf, wenn meist im Zusammenhang mit Zystennieren.

Operation steht definitiv erst dann zur Debatte, wenn die Nierenfunktion durch die Abflussstörung beeinträchtigt wird. Das wird aber genau ausdiagnostiziert, sollte der Ultrallbefund den Verdacht daruaf bringen.

Versuche das Ganze erst mal mit gewisser Ruhe anzugehen.Ich weiß seeeeeeeeeeehr gut, wie du dich jetzt fühlst. Versuche positiv zu denken, sollte bei deinem Kleinen wirklich was nicht ganz okay sein, ist der erste Schritt gemacht: es wurde erkannt und jetzt kann ihm ggf. geholfen werden.

Also, schreib mir, was dir noch auf der Seele brennt, ich helfe dir gerne weiter. Ich war damals in der gleichen Lage wie du und es tut gut sich auszutauschen.

Liebe Grüße von Alex mit ihren zwei Mäusen