Gedeihstörung-Verstopfung-Ernährung?

    • (1) 13.11.15 - 07:09

      Guten Morgen!
      Meine Tochter (korr.20 Monate alt)kam viel zu klein und zu leicht als Frühchen auf die Welt.
      Sie hat Größe und Gewicht bisher nicht aufgeholt,ist ca 75 cm groß bei 7,8 kg,leidet unter einer Gedeihstörung.
      Essen und Trinken ist schon immer insofern problematisch,dass sie nur kleine Portionen schafft und dafür häufiger etwas angeboten bekommt.Zudem hat sie seit sie 3 Monate alt ist,immer wieder schwere Verstopfungen.
      Dafür geben wir Movicol und bei Bedarf Glycerinzäpfchen.
      Da sie so wenig wiegt bekommt sie hochkalorische Milch nachts und tagsüber "darf" sie laut Arzt viel mit Butter und Sahne essen,auch mal Monte,Milchschnitte o.ä.
      Letztendlich ist das bei einer Verstopfungsneigung ja kontraproduktiv.
      Haben Sie Tipps für mich,wie ich meine Tochter gesund und verdauungsfördernd ernähren kann und sie trotz allem viele Kalorien erhält?
      Leider isst sie ungern Brot,sehr gerne Toastbrot,aber das ist ja auch nicht gesund.
      Ansonsten verweigert sie oft Sachen,bei denen sie viel kauen muss (sind deshalb schon in ergotherapeutischer Behandlung).
      Vielen Dank und viele Grüße
      Cinderella1978

      • Hallo cinderella 1978,

        es ist sehr gut, dass Sie ihrer Tochter häufiger etwas anbieten, so dass sie mehr isst. Ihr Anliegen, dass Sie ihre Tochter gesünder ernähren möchten ist berechtigt.

        Wie ist es denn mit Flocken? Verträgt Ihre Tochter dazu normale Kuhmilch? Diese darf sie in dem Alter eigentlich schon längst zu sich nehmen. Dort hinein könnten Sie auch Obst geben (nur keine Banane oder kein geriebener Apfel). Beeren haben viele Ballaststoffe die den Stuhlgang lockern. Falls Sie lieber trinkt, könnten Sie auch Vollkorn-Schmelzflocken in die Milch geben. Am besten peppen Sie die Speisen kalorisch mit Öl auf. Rapsöl ist hier empfehlenswert. Dieses enthält viele wichtige Fette die für die Entwicklung wichtig sind. Auch Gemüse ist günstig für den Stuhlgang. Das Problem ist nur, dass ihr Töchterchen nicht gerne kaut. Püriert wirkt das Gemüse leichter stopfend (wie pürierte Karotten).

        Wenn Sie Vollkorntoast nehmen ist dies zumindest besser als die Süßigkeiten. Sie haben recht, dass Sie Ihr Kind nicht zu sehr an das Süße gewöhnen möchten. Bieten Sie ihr auch immer wieder etwas zum Beißen, wie Brot, an. Ich denke Sie machen sehr viel und unterstützen die Entwicklung Ihres Kindes. Geben Sie Ihrer Tochter Zeit aufzuholen.

        Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

        Mit freundlichen Grüßen

        Christina Herzog

        • Hallo und vielen Dank für ihre Tipps!:-)
          Prinzipiell hat meine Tochter eine Abneigung gegen Milch,ihre Flaschenmilch trinkt sie nur nachts im Halbschlaf,tagsüber verweigert sie die,wie auch Kuhmilch.
          Sie trinkt sowieso immer nur kleine Schlückchen und das am Liebsten aus dem Strohhalm.
          So kommt sie mit den Flaschen nachts und Wasser-Apfelsaftgemisch auf etwa 500 ml täglich,wobei ich ihr aber mit ihrem Getränk auch immer hinterher renne.
          Wir hatten vor Monaten mal Kindermüsli ausprobiert,das fand sie aber doof.
          Jetzt habe ich mal Schmelzflocken besorgt und werde sie versuchen,im Apfelmus zu "verstecken".
          Vielleicht klappt das ja.
          Viele Grüße Cinderella1978

Top Diskussionen anzeigen