Rhesus negativ, partner weiß es nicht

    • (1) 16.01.14 - 10:30

      Muss ich das für die Spritze wissen was er hat oder ist das egal ? Bekomme ich die auf jedenfall dann?

      Hallo,

      wenn man ganz sicher weiß, dass der Partner auch rh negativ ist, ist diese Spritze überflüssig. Allerdings raten die Ärzte trotzdem dazu, könnte ja sein dass er nicht der Vater ist....

      Dass ihr nicht wisst, welche Blutgruppe bzw. Rhesusfaktor dein Partner hat ist nicht weiter schlimm. So bekommt "Frau" halt in jeder Schwangerschaft, evtl. nach der Geburt, und auch immer wenn Blutungen auftreten eine Prophylaxe gespritzt.

      lg,v erena

      • Hab jetzt 4 FG und hab noch nie so eine Spritze bekommen, hatte in allen SS Blutungen und mein doofer FA hat nie was gesagt, auf Anti D zeug kam ich per Urbia und Google, sprach es an seine Antwort war, das geben die in England erst ab der 12ten Woche ....Ich könnt dem grad .....

          • Achso ich müsste positiv sein oder wie? Ich kenn mich doch da gar nicht aus, hab nur gelesen wenn einer negativ ist der andere positiv sollte man sich diese Prophilaxe machen lassen

            • Nein natürlich nicht. Pass auf: Wenn die Kindsmutter negativ aber der Kindsvater positiv ist, auch wenn der Partner es nicht weiss, bekommt die werdene als Prophylaxe für das zweite Kind immer die Anti D Spritze. Beim ersten Kind ist es absolut unproblematisch, das Kind bildet noch keine Antikörper gegen das Blut der Mutter. Wenn die Mutter aber keine Spritze erhält, könnte es zu erheblichen Schwierigkeiten bei dem zweiten Kind kommen. Daher erhält die Mutter ab der 12. SSW meist aber erst später und 72 Stunden, nachdem das KH die Blutgruppe vom Kind ermittelt hat, die zweite Anti D Spritze, wenn das Kind auch Rhesus negativ ist!

              Ich bin auch 0 negativ, mein Freund A positiv, wusste aber seine Blutgruppe in der SS nicht. Ich bekam die Spritze in der 28. SSW und nach der Geburt, am zweiten Tag. mein Sohn ist also 0 positiv. Die Anti D ist immer als Prophylaxe für das zweite Kind!:-)

              Ok, hab eben gelesen das man egal nach welcher Geburt, Früh normale Geburt oder auch Fehlgeburt schon dann bei erneuter Schwangerschaft Antikörper Bilden kann, hab ich wohl missverstanden #hicks

        ....sorry meinte Arzt...

        • Bin mir nicht so sicher, ob ihr Arzt da so Recht hat ?

          Vielleicht hat sie ja schon Antikörper gegen Rhesus +, und jedesmal bei der Einnistung kann es ja auch zu Blutungen kommen, somit wäre Blutkontakt gegeben.

          Ich hoffe, die Experten bringen bald Licht ins Dunkle, würde mich nämlich auch mal interessieren, wie das genau ist.

          • Nein. Die Blutgruppe spielt bei einer Einnistung keinerlei Rolle! Meine Mutter hat auch 0 negativ, hat zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern mit verschiedenen Blutgruppen, hatte noch nie eine FG und ich ja auch nicht! Die Blutgruppe ist nur dann wichtig, wenn das zweite Kind mit einer positiven Blutgruppe zur Welt kommt!

(15) 16.01.14 - 11:22

Also expertin bin ich auch keine abee ich bin negativ und mein partner positiv und unser sohn ebenfalls positiv. Bei meiner mama wars das selbe und sie hat 3 gesunde kinder... 1 negativ (mich) und 2 positive. Hab nach der geburt die spritze bekommen.

Hatte im dezember eine fehlgeburt (anfang 10 ssw) und war da ebenfalls beunruhigt der facharzt wollte mir dann nicht unbedingt ne spritze geben da er meinte bei einer frühen fg besteht noch kein gemeinsamer Blutkreislauf aber ich hab dann drauf bestanden....

ne doofe turnusärztin die ich nochmal drauf angesprochen hab ob meine fg evtl von einer bereits bestehenden unverträglichkeit sein könnte da ich glaube schon vorher mal ne fg gehabt zu haben die einfach mit ein paar tagen verspäteter stärkerer blutung geendet hat meinte dass sie glaubt ich könne bei unverträglichkeit garnicht mehr richtig schwanger werden würde sich garnix mehr einnisten. Ich war geschockt aber mittlerweile weiß ich es besser:

Hab meinen hausarzt gefragt und er meinte ich hab bestimmt keine rhesus unverträglichkeit aber auch wenns so wäre könne man ss werden ganz normal. Wie schlimm sich die unverträglichkeit dann auf den säugling auswirkt könne man nicht sagen es kann zu starker gelbsucht (hatte mein sohn übrigens auch) und wassereinlagerungen in den organen des babys kommen die dadurch auch abgegriffen werden. Im schlimmsten fall ist ein kompletter blutaustausch nach der geburt beim baby nötig...

so ich hoffe ich konnte bissl licht ins dunkel bringen...

Top Diskussionen anzeigen