Auto an Bekannten verkauft und der zahlt nicht!! Was tun!?

    • (1) 07.11.07 - 08:29

      Guten morgen!



      Wir haben am 3.10.2007 einen Opel Corsa an einen Bekannten verkauft. Dieser steckt in finanziellen Problemen und bat uns deshalb darum eine Ratenzahlung anzunehmen. Er gab uns sein Wort, dass er jeden Monat zahlen wird.
      Gut, als er das Auto am 3.10 dann abholte machten wir auch einen Vertrag in dem eindeutig festgelegt wurde, dass die jeweilige Rate von 50€ zum jeweils letzten eines jden Montas bezahlt werden muss.
      Nun haben wir schon den 7.11 und es ist noch kein Geld eingegangen.
      Bei diesem Bekannten handelt es sich um den Vater meines Ex, zu dem ich immer ein sehr gutes Verhältnis hatte/habe und bin deshalb einfach davon ausgegangen, dass er an mich sicherlich zahlen wird, zumal das Auto meinem Mann gehört.
      Mein Ex sagte mir letzte Woche schon, dass seine Eltern Überweisungen ausgefüllt hätten und dabei auch unsere 50 Euro waren. Nachdem gestern aber immernoch nix da war, rief mein Ex bei seiner Mutter an und fragte nach. Diese wollte angeblich von nichts wissen und meinte nur er solle seinen Vater fragen. Der war aber nicht zu erreichen, also rief mein Ex gestern abend nochmals seine Mutter an und die meinte dann, dass sein Vater das von seinen 400 Euro Gehalt bezahlen will die er zum 15.11 bekommt. Mein Mann wurde danach richtig sauer und rief selbst bei der Mutter meines Ex an. Er sagte ihr im ruhigen das es ausdrücklich Vertraglich festgelegt ist, dass die Zahlung zum jeweils letzten eines Monats geleistet werden muss und er ihnen bis Freitag Zeit gibt die 50 Euro zu bezahlen, ansonsten würde er das Auto wieder holen.
      Sie wollte von nichts wissen, obwoh sie es genau weiss, die war schon immer so, lässt immer andere alles unterschreiben damit sie nicht belangt werden kann.
      Die hat am 30.10 ihr Gehalt bekommen und es war deshalb der letzte ausgemacht.

      Nun Fakt ist, dass wir mittlerweile bezweifeln, dass wir auch nur einen Cent für das Auto sehen werden. Sie verdient 1600 Euro im Monat, er bekommt 400 Euro, haben beide ein Insolvenzverfahren laufen, somit bekommt sie aber gerade mal 70 Euro von ihrem Gehalt "gepfändet". Somit sollte doch genug Geld übrig sein, dass man uns die 50 Euro überweist.
      Das mit dem abholen des Autos ist so ne Sache, da wir über 350km weit von einander weg wohnen und uns beim abholen mehr kosten entstehen, als wir jemals bekommen haben. Leider sind wir zur Zeit auch auf jeden Cent angewiesen, sind gerade umgezogen.
      Das Problem ist auch, dass wir ihm den Brief mitgegeben haben, weil er ihn ja in einer anderen Stadt ummelden musste. Jetzt fragen wir uns was wir wohl für Chancen über den Anwalt haben, unser Geld bzw das Auto zurück zu bekommen?

      Liebe Grüße
      Steffi

      • Ihr habt einen Vertrag und somit könnt ihr das Geld zur Not auch gerichtlich einklagen - denke ich jedenfalls! #schwitz

        Mir ist das auch mal so gegangen. Ich habe einer "Freundin" etwas verkauft. Diese bat mich, später bezahlen zu können, da sie "momentan finanziell etwas eng sei". #augen Das Geld habe ich nie bekommen! Denn sie ist scheinbar IMMER "finanziell etwas eng". :-[ Aber bei dem Betrag ging es nicht um tausende oder hunderte Euro (weiß ja nicht, was ihr für das Auto bekommen sollt), sondern um knapp 100,00 €. Ist zwar auch ärgerlich aber die habe ich inzwischen abgeschrieben - genauso wie die "Freundschaft" zu dieser unzuverlässigen Person, die trotz angeblicher "finanzieller Enge" immer Geld für Zigaretten, Solarium und neue Klamotten hat(te). Nur für ihre Schulden reicht es nicht! :-(

        LG

        • Hallöchen!



          Also es geht um 1500 Euro! Und ganz ehrlich, dass möchte ich jetzt nicht als Lehrgeld bezahlen.#schwitz
          Es ärgert mich, weil die auch noch über ihre Verhältnisse leben, nachdem was mir mein Ex nun gestern abend erzählt hat.
          Boah, ich könnt mir selbst so in den Hintern beissen, dass ich meinen Mann dazu überredet habe.:-[
          Ich hoffe, die bezahlen jetzt endlich, denn wenn wir gerichtlich gegen sie vor gehen, fliegen sie auch aus dem Insolvenzverfahren raus, da man ja da keine neuen Schulden machen darf, was sie aber mit dem Kauf des Autos zum 3.10 getan haben!!!
          Leider sind wir dann ein Gläubiger unter vielen#heul

          Liebe Grüße
          Steffi

          Rede nochmal mit ihm!
          Sag ihm, dass wenn er nicht bezahlt ihr seinem Insolvenzverwalter eine Mitteilung macht und sie rausfliegen würden!!!
          Und das sie sich strafbar gemacht haben.

          Vielleicht reicht etwas Druck aus!!

          Viel Glück!!

          Bienchen

          Hallo,

          auch, wenn du das nun sicher nicht hören willst....

          Wie könnt ihr Leuten, ob gute befreundet oder nicht, ein Auto auf Raten verkaufen und den Brief direkt mitgeben, obwohl ihr von dem laufenden Insolvenzverfahren wisst? Da müsste euch doch eigentlich klar sein, dass die sich überhaupt kein Auto leisten können.
          Und auch wenn ihr einen schriftlichen Vertrag habt und so gerichtlich gegen den "Freund" vorgehen könntet, wird euch das nichts bringen. Die Leute haben kein Geld, aber wahrscheinlich reichlich Schulden. Da kommt es doch auf 1500 Euro mehr auch nicht mehr an.

          Ich würde an eurer Stelle das Auto zurück holen, sofern er es denn raus gibt. Besser 350 km weit fahren und dafür Spritkosten zahlen, als auf erheblich mehr Geld zu verzichten.

          Gruß
          Sassi

          Hallo,
          ich versteh hier was absolut nicht... Ihr müsst jeden Cent umdrehen und macht nen Ratenvertrag bei einer Gesamtsumme vonn 1500 € über monatlich 50 € ??????
          Und das bei bekanntem Insolvenzverfahren??? Mein Gott..

          Wenn ich selbst rechnen muss um über die Runden zu kommen und dann was verkaufe, mache ich doch keinen derartigen Vertrag..

          Seltsam alles.

    (10) 07.11.07 - 08:49

    Hallo Steffi!

    Sei mir nicht böse. Wieso bitte verkaufst du ein Auto an Leute, von denen du schon vorab weisst, dass keine Zahlungsmoral vorhanden ist?

    "Sie wollte von nichts wissen, obwoh sie es genau weiss, die war schon immer so, lässt immer andere alles unterschreiben damit sie nicht belangt werden kann."

    Desweiteren wusstest du, dass beide in der Insolvenz stecken. Soviel ich weiß - man möge mich korrigieren - ist es untersagt, während des Insolvenzverfahrens "neue" Schulden zu machen. Inwieweit die Kenntnis des Gläubigers (sprich du in diesem Falle) hierbei relevant ist, weiß ich nicht. Könnte mir aber gut vorstellen, dass dich das tangiert.

    Ich fürchte, dass du hier mit der Holzhammermethode Schwierigkeiten bekommst, an das Geld zu kommen. Vielleicht wäre es ratsam, dem Ex-Schwiegerpapa ins Gewissen zu reden nach dem Motto: Ne, weisste ja..... Umzug und so... rück die Kröten raus! Soll er halt am 15. eines jeden Monats zahlen. Allemal besser, als jetzt ein Fass aufzumachen und du siehst die Kohle überhaupt nicht mehr.

    Dies war nur meine bescheidene Meinung. Bin gespannt, was andere sagen!

    Viel Glück wünscht
    Tanja, die sich mächtig in den Allerwertesten beissen würde.

    • #schwitzIch muß dich korrigieren.#blume

      Du darfst durchaus in einer Insolvenz Dinge kaufen auf Abzahlung / Raten
      Raten heißt aber nicht :Rate mal wann du dein Geld bekommst;-)

      Sollte die Insolvenz genehmigt sein, darf der Haufen nicht größer werden. Somit müssen sie sich an die Ratenzahlung halten. Ansonsten kann die Insolvenz kippen und der /die jenige / jenigen dürfen schauen, wie sie aus der Nummer raus kommen.

      Wenn einer sich derartig Sachen erschleicht sollte man da auch konsequent vorgehen.

      Aber in dem Fall ist es so das der Verkäufer in dem Moment nicht im Sinne einer Freundschaft gedacht hat.

      Man kann Freunden auch noch den Gnadenstoß geben um ihn den Fall vom Hang leichter zu machen.

      Und sowas ist weniger nett.

      • mag noch was hinzufügen:

        man kann den schuldner sogar wegen betruges anzeigen. da er selbst von seiner zahlungsunfähigkeit wusste.

        so wurde es meiner freundin erklärt. (sie strebt ein evrfahren an)

        die insolvenz ist damit - wie erwähnt wurde - hinfällig.

        ich würde ne brtugsanzeige machen.

        glg

        Oh, man lernt nie aus. Hätte ich nicht gedacht / gewusst, dass man wärhend der PI "Schulden" (denn was anderes ist es ja nicht) machen darf. Woher weißt du das?

        Äußerst fragwürdig ist in diesem Falle aber meiner Meinung nach auch das Handeln der Autoverkäuferin, indem dass sie wusste, die Käufer sind bereits insolvent. Meines Erachtens nach ist das fahrlässig und wird von mir wie folgt kommentiert: selbst schuld! Könnte mir gut vorstellen, dass das rechtliche Relevanz hat.

        In diesem Sinne.... danke für die Aufklärung und liebe Grüße,
        Tanja

        • man darf ja in dem sinne keine shculden machen. du darfst ratenverträge machen - MUSST aber zahlen. schaffst du das nicht wird insolvenz hinfällig und du bekommst ne strafanzeige wegen betruges.

          da die verkäuferin eine privatperson ist kann sie sich eigentlich mit einem "hab ich nicht egwusst" gut rausreden. eine privatperson hat eben nur schwer die möglichkeit einer bonitätsüberprüfung :-P

          rechtlich relevant ist das wissen über schulden bei anderen instituen wie bank..autohaus...etc., denn diese haben sogar eine verpflichtung der bonitätsprüfung

          glg

Wie könnt ihr an jemanden, der eine Insolvenz am laufen hat sowas verkaufen?????#schock
Meint ihr eigentlich so eine Insolvenz kommt daher, weil sie 2 mal den Eierliferant nicht gezahlt haben!?

Ich würde jetzt folgendes machen : Zu dem Menschen hin, ihm sagen wenn bis Freitag das Geld nicht da ist, wird das gemeldet! Somit kann es passieren, das die PI kippen wird!

Man sollte sich wirklich überlegen, wodurch was entsteht.

Es gibt Mneschen, die sind in eine Insolvenz geraten, weil sie als Sub Unternehmer gearbeitet haben auf einmal kam kein Geld mehr uns sie haben mit ihrem gesamten EK gehaftet.

Dann gibt es Familien die müssen alles haben vom LCD TV bis über komplett Ausstattung für PC, Spielkonsolen und jedes neue Game dazu.

Fair wäre es gewesen wenn es Freunde sind sich gemeinsam hinsetzen, eine Kostenübersicht der E /A zu errechnen und sich dann am Ende fragen :Wie könnt ihr bei den ganzen Ausgaben noch die 50€ zahlen ????

Das zum Thema Freunde! Sowohl von eurer Seite als auch von deren Seite.

Man muß auch mal sagen können :Wie soll das gehen nein ihr bekommt es nicht!
Und wieder einer mehr, der solchen Leuten das Leben einfach macht.

Nun liegt es an euch :Kippt ihr die Insolvenz ? Was euer gutes Recht ist.
Oder schreibst du das Geld schon mal ab unter :Sonderausgaben....:-p

(16) 07.11.07 - 08:59

Hallo Steffi...

also vertraglich gebunden sind Euere Bekannten zwar... doch liegt es bei einer PI rechtlich ziemlich schwierig..

An Euerer Stelle würde ich, egal darauf bestehen, das Auto sofort zurückzugeben oder die Zahlung zu leisten...

denn, mal den übelsten Fall angenommen:
Ihr geht den gerichtlichen Weg, die fahren das Auto aber kpl kaputt... somit habt Ihr dann kein Geld UND kein wiederholbares das Geld werte Auto..

Wir durften ähnliches schon mal selbst erleben und sind gehörig auf die Nase gefallen... Geld weg, Gegenstand weg..

Ihr könntet als Sicherheit aber auch den Brief nach Ummeldung zurückfordern, bis der Betrag kpl bezahlt ist..
nur bringt das auch nicht viel, sollte der Wagen mal nicht mehr vorhanden sein..

Ich hoffe für Euch, das der Wagen inzwischen zumindest umgemeldet ist, allein haftungstechnisch!!

Alles Gute

LG

Mone

(17) 07.11.07 - 09:22

Eigentlich habt Ihr ja großen Mist gebaut, ein Auto verkauft man nicht in Raten (auch nicht im Verwandten/Bekanntenkreis).

Ich vermute mal, das Auto ist noch nichtmal umgemeldet und neu versichert. Der Schaden kann also noch viel größer werden. Egal, was Ihr hier noch für Meinungen hört, beißt in den sauren Apfel und fahrt die 350 km und holt das Auto wieder ab.

Anwalt etc. wird hier gar nichts bringen, wer bereits in der PI ist, der ist es nunmal nicht zum Spass. Ich hätte mich nie und nimmer auf das Geschäft eingelassen.

Du hast ja schon viele Tips bekommen. was noch möglich wäre, ist den Bekannten mit einer Anzeige wegen Betrug zu drohen, wenn sie das Auto nicht zurückgeben (Frist setzen) oder ab sofort jeder Rate pünktlich zahlen. Wenn von vorneherein klar war, dass er nicht zahlen kann/will, ist das Betrug. Wenn er eine Vorladung/Besuch der Polizei oder Post vom Staatsanwalt bekommt, gibt er das Auto garantiert schleunigst zurück.
Paule

  • Hallo Paule!


    Ja also die Anzeige wegen Betrug wollte mein Mann schon machen, wenn bis Freitag kein Geld da ist. So nun hab ich aber gestern abend von meinem Ex erfahren, dass sein Vater im Juni diesen Jahres schon mal wegen Betrug auf Bewährung verurteilt wurde. Das heisst, würden wir nun noch ne Anzeige machen, wäre die Bewährung doch hinfällig und er müsste die Strafe absitzen, oder!?
    Aber ich denke, dass wäre wohl wirklich ein gutes Druckmittel, denn ob er freiwillig in den Bau gehen will!? Ich bezweifel es#schwitz

    Liebe Grüße
    Steffi

    • Oh je,

      hier wird es ganz sicher noch viel mehr Gläubiger geben. Wer wegen Betrug verurteilt wird mit Bewährungsstrafe, der ist kein kleines Kaliber.

      Holt bloß das Auto wieder ab.

Hallo Steffi,

Verkauf rückabwickeln und Auto zurückholen!
Wenn er sich quer stellt, damit drohen, die Sache dem Insolvenzverwalter zu melden - dann hat er nähmlich echte Probleme.

Gruß, Multivitamin

Hi!

Ich würde mit dem zug hinfahren und das Auto sofort wieder abholen!

V.

(23) 07.11.07 - 16:16

Hallo,

also ich will DIr Deinen Mut ja nicht nehmen aber wenn ihr ihm den Brief gegeben habt habt ihr wohl keine Chance mehr-das Auto ist weg.

Oder warum geben LeasingFirmen aber auch niemals den Brief raus?

Trotzdem drück ich Euch feste die Daumen das alles klappt!

LG

Top Diskussionen anzeigen