Unfreundliche Verkäufer

    • (1) 05.01.08 - 11:54

      Mir ist aufgefallen dass einige Verkäufer bzw. die an der Kasse sitzen total unfreundlich gegenüber Kunden sind.

      Warum ist das so? Ich bin als Kunde freundlich und passe mich an. So sehe ich es.

      Aber trotzdem verstehe ich nicht warum ich angemault, angeblafft, herabblassend angeguckt oder ignoriert werde. Nicht nur bei mir sondern auch bei anderen Kunden.

      Soll man sich dann direkt beim Marktleiter beschweren? Den einen Laden meiden geht nicht da der nächste etwas weiter weg ist.

      Wie sieht ihr es? Auch wenn die Verkäufer auch nur Menschen sind gehört doch in ihren Job dazu, dass sie die Kunden freundlich behandeln. Ich arbeite im öffentlichen Dienst (momentan Elternzeit) und bin auch freundlich zu den Menschen die uns fragen.

      LG
      Melli

      • (2) 05.01.08 - 12:05

        Wenn ich an der Kasse stehe, stehe ich da in der Regel nicht länger als 5 Minuten.

        Ein/e Verkäufer/in verbringt ein Drittel seines Tages mit "Piep, Piep, Piep, Piep" und "Das hätten Sie wiegen müssen" und "Tut mir leid, dass Sie das Gewünschte nicht gefunden haben" und "Ich kann nichts dafür, dass Sie die Flasche trotzdem aufm Band hingestellt haben und sie runtergefallen ist".

        Vielleicht sind da manche einfach genervt? #gruebel

        Ich sage mir dann immer: Augen zu und ab nach Hause ;-)

        Liebe Grüße
        Sabine

        • (3) 05.01.08 - 12:09

          Vielleicht bin ich empfindlicher geworden. Mein Sohn hält mich momentan auf Trapp und die Nächte macht er auch noch zum Tag. Deswegen? Damals hat mich das niciht ausgemacht #kratz

          • (4) 05.01.08 - 12:14

            Na, dann wird es schon wieder werden mit deiner Ruhe an der Kasse, wenn mit deinem Sohn auch wieder etwas mehr Ruhe eingekehrt ist.

            Bis dahin: Sich nicht nerven lassen und für Ablenkung an der Kasse sorgen :-) Preisschilder lesen, Inhaltsangaben, Kaugummisorten zählen, überlegen, ob es für das Warentrennhölzchen eigentlich einen anderen Namen gibt, wenn es aus Plastik ist usw.

            Liebe Grüße und #tasse#torte#liebdrueck
            Sabine

      • (6) 06.01.08 - 00:36

        hi,

        nichtdesto trotz ist das Beruf, den sie gewählt haben.

        Letztes mal war die eine Kassiererin so unfreundlich, das ich schon überlegt, die Waren auf dem band liegen zu lassen und zu sagen: vielleicht probier ich es nocheinmal, wenn sie einen tag gute laune haben.

        Ich bin kein mensch, der sagt Kunde ist König, aber höfflichkeit ist schon zu erwarten.

        Pati

      • (7) 06.01.08 - 14:07

        Sie verdienen damit ihr Geld. Mein Job nervt mich auch manchmal, trotzdem kann ich doch nicht meine Kollegen anpflaumen. #kratz

        Jeder macht einen Job mal mehr- mal weniger gern. Das gehört eben dazu und damit muss man selbst klarkommen, ohne andere da mit reinzuziehen. SO sehe ich das.

        Ciao
        Ina

    Hallo,

    ich sehe es oft bei uns, Kassiererinnen bekommen alles ab. Sei es, dass unfreundliche Kunden sie anraunzen, wegen Nichtigkeiten teilweise auch Kunden die unterste Schublade pöbeln. Das ist dann nicht einfach immer freundlich und nett zu sein. Trotz allem ist Freundlichkeit oberstes Gebot, und man sollte sich da nicht verleiten lassen, dasselbe mit anderen freundlichen Leuten zu machen.

    Viele Grüße shalom

    Wenn ich einen unfreundlichen Kunden vor mir habe, und das oft mehrmals am Tag, dann laß ich mir das nicht mehr gefallen. Ich bin kein Diener meiner Kunden, auch wenn ich von Ihrem Geld lebe. Wie es in den Wald hinein tönt, so schallt es auch wieder heraus. Und das ist manchmal unerträglich und sehr persönlich....



    Der Verkäufer

    Verkäufer sind die wichtigste Antriebskraft in der modernen Wirtschaft,
    sie sind die nimmermüden Garanten für Wachstum und Wohlstand. Sie bewegen
    mehr Geld als alle Reichen der Welt zusammen genommen, sie machen mehr
    Besuche zu den ungeeignesten Zeiten, stehen öfter in Opposition und im Regen, stellen
    mehr wesentliche Fragen, geben mehr Auskünfte, werden mit mehr Unbequemlichkeiten fertig
    als die Masse der übrigen in der Wirtschaft tätigen Menschen.

    Verkäufer bringen mehr Freude, verursachen mehr Irrtümer, übermitteln mehr Nachrichten,
    korrigieren mehr Fehler und hören mehr Beschwerden, gleichen mehr Differenzen aus
    und verschwenden mehr Kraft und Nerven, ohne Ihre Ruhe zu verlieren, als irgendeine andere Gruppe
    von Menschen.

    Verkäufer verkaufen und führen mehr neue Waren ein, disponieren über alte Ware, beladen mehr Waggons,
    löschen mehr Schiffe, bewegen mehr Lastwagen, entwerfen mehr Pläne und halten Fließbänder in
    Bewegung als alle anderen Geschöpfe dieser Erde.

    Fürwahr, meine Freunde:

    Verkäufer halten die Räder der Wirtschaft und den Geist der Menschen in Bewegung. Mehr kann
    von keinem Menschen gesagt werden.
    Deshalb sei vorsichtig, wenn Du jemanden einen "Verkäufer " nennst, es sei denn Du willst ihm schmeicheln.


    LG
    funny

    • (10) 05.01.08 - 13:58

      Hallo!
      Danke für den Text: leider glauben immer noch viele Leute, daß man als Verkäufer NUR entweder Ware einräumt oder NUR an der Kasse sitzt. Daß hinter den Kulissen kaum ein Job vielfältiger ist, damit alles funktioniert, sieht kaum jemand.
      LG
      Sandra

    (12) 05.01.08 - 14:46

    Ich bin Rezeptionist

    Ich bin ausgebildet in Buchhaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Werbewirtschaft, Computerwissenschaft, Hoch- und Tiefbau, sowie Suaheli.

    Natürlich finde ich die Reservierung, die Sie vor 6 Jahren buchten, obwohl Sie die Reservierungsnummer nicht kennen und glauben, sie wurde unter einem Namen gemacht, der mit "X" beginnt.

    Es ist kein Problem für mich, Ihnen 7 Nichtraucher-Suiten zur Poolseite mit Verbindungstüren und jeweils zwei Kingsize-Betten, 4 Extrabetten und jawohl, 2 Kinderbetten zu buchen. Ich weiss, es ist meine Schuld, dass wir keine Hubschrauberlandeplattform haben.

    Ich bin Rezeptionist. Von mir ist zu erwarten, dass ich alle Sprachen spreche. Es ist offensichtlich für mich, wenn Sie Ihre Reservierung für Freitag vornehmen, dass Sie eigentlich Samstag meinen. Meine Gesellschaft hat mich mit allen finanziellen Informationen und Entscheidungen vertraut gemacht und jawohl, ich kann Ihnen sagen, warum Ihre Rechnung vom März 1987 25 Pfennige Telefonkosten beinhaltet, obwohl Sie das Telefon offensichtlich nie benutzten.

    Ich verstehe, dass Heinzelhofers Tütenklebefabrik ein gewaltiges Unternehmen ist, von dem Wohl und Wehe unseres Hotels abhängt.

    Ja, ich lüge, wenn ich sage, wir hätten keine Zimmer mehr frei. Es ist kein Problem für mich, schnell noch einige Gästezimmer zu bauen. Dieses Mal werde ich die Hubschrauberlandeplattform nicht vergessen.

    Ich bin Rezeptionist. Ich bin in der Lage, 3 Leute einzuchecken, 2 Leute auszuchecken, 5 Reservierungen anzunehmen, 15 Telefongespräche zu führen und ... in die Toilette von Zimmer 221 zu tauchen - alles zur gleichen Zeit.

    Ich weiss immer, wo die besten vegetarischen, koscheren, mongolischen Grillrestaurants zu finden sind. Ich weiss genau, was in dieser Stadt in 15 Minuten zu sehen und zu tun ist, ohne Geld auszugeben, übernehme persönlich die Schuld für das Essen im Flugzeug, Verkehrsstaus, platte Reifen am Mietwagen und die nationale Wirtschaft.

    Ich verstehe, dass Sie meinen, Ihre Reservierung hier gebucht zu haben. Die Leute verwechseln uns oft mit dem Glückauf-Wüsten-Hotel von Australien.

    Natürlich kann ich Sie auf die Luxus-Etage aufnehmen und jawohl, Sie bekommen eine spezielle 1-Mark-Rate, weil Sie Mitglied im Freisinger Bogenschützen- und Ballettverein sind.

    Von mir wird erwartet, zu lächeln, einfühlsam zu sein, zu trösten, zu schmeicheln, teuer und billig anzubieten (und zu wissen, wann was zu tun ist), aufzutreten, zu singen, zu tanzen und ... den Drucker einzurichten.

    Ich bin Rezeptionist. Ich mache alles - und versuche beschäftigt auszusehen, wenn die Geschäftsleitung in der Nähe ist.


    LG
    Simone (gelernte HoFa oder auch Mädchen für alles)

    • DANKE!!!!

      man merkt du hast deinen beruf "begriffen! und auch was er beinhaltet..... sonst würdest du ihn nicht machen ;-)

      leider ist es bei vielen anderen verkäufern oder anderen berufssparten absolut nicht so....

      die sind doch glatt der meinung das der kunde das zu tun hat was sie wollen und nicht umgekehrt ;-)

      ACHTUNG!! Ironisch gemeint...

      (14) 05.01.08 - 15:29

      ;-)

(15) 06.01.08 - 00:39

hallo,

an und für sich ist mir egal, was der VERKÄUFER alles machen muss, er oder sie sollten auf alle Freunldich zur Kundschaft sein.

Auch bei meinem Beruf sieht man nicht gleich was alles dahinter steckt, ich kann in der Abteilung arbeiten, aknn einige Fremsprachen und sollte ich einmal unfreundlich zu Kunden sein, kann ich auf bald gehen.

Freundlichkeit ist das A und O.

Pati

Hallo Melli,

Auch Verkäufer haben es nicht leicht. Nicht jeder Kunde ist freundlich...
Ich arbeite in der Gastronomie und da ist es ungefähr das Gleiche. Den ganzen Tag lächeln, dir das Gemaule anhören wenns Essen nicht schmeckt (das ich ja nur an den Tisch bringe! Gebe ich es an die Küche weiter, werde ich da auch noch angemault!).
Und es gibt einfach Tage, wo dir das Gesicht vom ewigen Grinsen weh tut. Klar lächelt man trotzdem, aber die meisten Menschen merken wenn da etwas nicht stimmt.
Außerdem ist nachgewiesen, dass Menschen die in Beruf immer lächeln müssen eher depressiv werden, als solche die nicht den genzen Tag mit Kunden zu tun haben.
Ich mag meinen Beruf sehr gern und ich kann auch verstehen wenn eine Verkäuferin mal nicht gut drauf ist. Fällt es allerdings auf, dass es immer ein- und dieselbe ist die einen anblafft, würde ich mich beim Filialleiter beschweren (habe ich auch schon gemacht!).

LG Kristin

  • Den ganzen Tag lächeln, dir das Gemaule anhören wenns Essen nicht schmeckt (das ich ja nur an den Tisch bringe! Gebe ich es an die Küche weiter, werde ich da auch noch angemault!).

    DU und die ganze Servicecrew ist das Fenster zum Koch und DU bist auch die persona die fragen sollte, ob e sschmeckt oder nicht.

    Wenn du so denkst, bist du fehl am Platz.

    Pati
    die sich heute über schlecht schmeckende Bohnen beschwert hat (für die sie schliesslich zahlt)

Hallo!

Komisch, bei uns ist das nicht so. Also in manchen Fachgeschäften, die ich für Fachgeschäfte halte, ärgere ich mich manchmal, daß ich keinen Verkäufer sehe, wenn ich was fragen möchte.

Aber die Kassierer und Kassiererinnen in dem Supermarkt, wo ich einkaufe, sind sehr nett und mir noch nie negativ aufgefallen.

Im Gegenteil. Es kam schonmal vor, daß mein Mann einkaufen war, etwas vergessen hat und ich 1 Stunde später nochmal hinfahre und die Kassiererin dann sagt: "Na, hat ihr Mann was vergessen?" ;-)

Also bei uns sind die Verkäuferinnen eher sehr aufmerksam. :-)

Liebe Grüße, Shakira0619

Ich hab mich dann nur gewundert, wieso sie weiß, wer mein Mann ist.

(19) 05.01.08 - 13:02

Hallo,

ich arbeite als Bäckereifachverkäuferin...

Ich lasse mir nichts gefallen!!!
Pflaumt mich ein Kunde an,wegen Brötchen ist zu schief ect. pflaume ich zurück!!!
Manche Kunden sind echt wiederlich,die lassen ihre laune an den Verkäuferin aus :-[
Aber ist ein Kunde nett,bin ich es auch! #pro
Ich hab schon Abmahnungen bekommen weil ich zurück gepflaumt habe #schein
Mein Chef meinte da nur "der Kunde ist König" #schock
Nein ist er nicht,er ist Gast!!!!!
(so wurde es uns auf einem Verkaufseminar erzählt) und ein Gast hat sich auch zu benehmen #augen
Aber manche wollen oder können es nicht :-(

Also Augen zu und durch! Sind ja nur ein paar min die du an der Kasse mit der Dame verbringst!!!;-)

lg

Sorry, aber dein chef hat dich zu recht abgemahnt!!

du hast echt die falsche einstellung zu deinem beruf!!!aber weißt du was??? ich denke deine nachfolgerin hat kein problem damit wenn du weiterhin kunden anpflaumst ;-)

man kann höflich aber bestimmt auch seine meinung vertreten OHNE jemanden anpflaumen zu müssen!!

das hast du aber scheinbar im verkaufsseminar nicht gelernt....

(25) 05.01.08 - 16:21

Hallo,

also, was ist denn bitte mit dir nicht in Ordnung?! Du pflaumst Kunden an und meinst auch noch, du seist im Recht, obwohl du dafür Abmahnungen kassierst? #kratz

Weißt du, ich habe mal in einer Spedition gearbeitet. Der Ton von Brummi-Fahrern ist schon untereinander recht rauh, mir gegenüber war das häufig also auch nicht anders. Ich wäre trotzallem nie auf die Idee gekommen da zurück zu maulen, solange ich nicht persönlich angegriffen wurde. Und wenn dir ein Kunde sagt, dass das Brötchen schief ist, war das wohl eher nicht persönlich gemeint.

Such dir doch einfach einen anderen Job, in dem du dich ganz frei ausleben kannst und überlass deine Stelle Jemanden, der sie besser ausfüllt.

Gruß



Top Diskussionen anzeigen