Fahrschule durchgerasselt!

    • (1) 12.02.08 - 09:58

      Hallo,meine Tochter hatte gestern Fahrprüfung undich durchgerasselt.Sie musste mindestens 40 Minuten fahren mit Autobahn und allem was dazugehört.Und in ihrer letzten Übung -Randparken lies er sie durchrasseln.Sie durfte nicht mal korrigieren sagte sie.Sie wollte rückwärts einlenken und er sagte sofort halt-nicht bestanden.Am liebsten würde ich mirden Prüfer vorknöpfen,ich hab so ne Wut.So ist sie gut gefahren,wenn sie das Randparken geschafft hätte,hätte sie den Führerschein gehabt.Ist dem die Sonne gestern zu Kopf gestiegen.Ich habe gedacht man darf 3 mal korrigieren.In meinen Augen ist das nur Geldmacherei,kostet natürlich wieder Fahrstunden und Prüfung,naja die Azubis und Eltern habens ja.Ich weiss noch das es bei mir damals auch nicht geklappt hat beim Randparken aber habe ihn trotzdem bekommen und fahre schon 20 Jahre Unfallfrei.Ich habe heute noch Probleme mit dem Seitenparken,was solls dann fahr ich weiter und such mir einen anderen Parkplatz.Na ja ,jetzt ist sie natürlich sehr entäuscht aber das kriegt sie schon hin das nächste Mal.Was waren eure Fehler?

      Gruss Note

      • (2) 12.02.08 - 10:09


        Hm, ich kenne einparken in drei Zügen, braucht man einen vierten/fünften usw., fällt man bei strengen Prüfern durch.

        Das ist natürlich richtig ärgerlich, aber beim nächsten Mal schafft deine Tochter es sicherlich, meine Schwester hat es auch geschafft und das will was heißen. ;-)

        (3) 12.02.08 - 10:09

        Hallo!

        Was hat denn Ihr Fahrschullehrer dazu gesagt? Das sie keine 2 Chance bekommen hat.

        Würde mich mal danach erkundigen ob das wirklich rechtens war.
        Frag doch mal einen Anwalt für Verkehrswesen.

        Lg Janine

        (4) 12.02.08 - 10:10

        Ja das kenne ich, ich hab aber in Berlin meine Pappe gemacht und in Großstädten fällt man erwiesenermaßen noch öfter durch.
        Bei mir fingen sich Fahrlehrer und Prüfer fast das schlagen an, weil der Prüfer mich wegen angeblichen rechts-vor-links Missachtens durchfallen ließ, dabei war da nur ein abgesenkter Bordstein.
        Den selben Ar... hatte ich dann bei der letzten Prüfung auch und der ließ mich 5 mal einparken, das fand ich schon Schikane.
        Ich hab meinen Schein bekommen aber mit der Ansage, das ich zu schnell abbiege, na wenn ihm sonst nichts eingefallen ist#kratz

        Ganz cool bleiben und immer denken, der kann es am wenigsten und würde wahrscheinlich selbst durchfallen.
        Geldschneiderei ist das alles, aber da gehts wohl auch nach Nase und wenn der schlecht gefrühstückt kann man wohl einparken wie man will, man fällt durch. Obwohl ich auch korrigieren durfte und der Prüfer dann meinte ich solle nicht nach Linieal parken und das passt jetzt so#kratz

        Sie schafft es beim nächsten Mal, gegen Willkür kann man leider nichts machen.

        LG Carina, immer noch mit Führerschein, auch Unfallfrei:-p

      • (5) 12.02.08 - 10:11

        Hallo,
        bei uns gibt es eine große Kreuzung mit so nem blinkenden Grünpfeil für die linksabbieger.Also so einer der erst orange ist und dann grün wird.
        In meinen ganzen Fahrstunden (das waren nicht wenige#hicks) ist dieses sch....Ding immer von orange auf grün gesprungen.In der Prüfung allerdings natürlich nicht.Ich bin meinem Vordermann zum Abbiegen gefolgt und stand auf dem Fußgängerüberweg. Tja und dann wurde nix mit grün -das Ding ging aus und da stand ich nun.Bevor ich überlegen konnte was ich tun sollte kam schon der Spruch :"Fahren sie gleich da vorne auf den Parkplatz.Sie sind durchgefallen."
        Das gute daran war das ich nur 2 Minuten von der Fahrschule weg war und der nächste schneller dran kam.;-)

        (6) 12.02.08 - 10:21

        Hallo!
        Ich habe den Eindruck, um so cleverer ein Mensch ist, um so laenger braucht er fuer den Fuehrerschein!:-)
        Ungerechtigkeiten gibt es in diesem Gebiet sehr viele! Sag deiner Tochter, sie soll den Kopf nicht haengen lassen!#klee

      • (7) 12.02.08 - 10:29

        mein beileid an deine tochter!

        mein prüfer lies mich auch durchfallen, weil ich 6 züge zum rückwärts einparken brauchte :-(

        das war am 23.12.2000 - das perfekte weihnachtsgeschenk.

        mein lehrer sagte nichts dazu. er meinte, würde er da großartig aufmucken würden seine fahrschüler schon aus prinziep durchfallen - was wiederum schlecht fürn ruf der FS sei.

        sie wirds beim nächsten mal packen. ich hoffe sie hat dann nen anderen prüfer!

        glg

        • (8) 12.02.08 - 10:40

          Naja, aber das war im Gegensatz zum Problem der Ausgangsposterin ja zumindest nicht unrechtmäßig.

          3 Züge sollten zum Einparken in der Prüfung reichen.

          @Ausgangsposterin (sorry, Namen vergessen)

          Ist es möglich, dass deine Tochter beim ersten Versuch auf den Bordstein gefahren ist?
          Damit ist sie durchgefallen. (ob es unsinnig ist, oder nicht, darum brauchen wir uns nicht streiten)
          Einem Bekannten von mir ist das passiert.
          Ist schon ziemlich einfach beim Vorwärtseinparken direkt über den Bordstein, und schwubb steht man mit einem Zug in der Lücke.
          Er durfte direkt aussteigen.

          LG Mel
          und Kopf hoch, sie schafft das.

          • (9) 12.02.08 - 11:25

            natürlich nicht unrechtmäßig...aber ich denke, man sollte das gesamte fahrverhalten beurteilen, und dann nicht auf sowas...rumreiten :-P

            mit 18 ist man noch sensibel, hihi

      (10) 12.02.08 - 11:23

      Hi,

      warst du bei der Prüfung mit im Auto? Es ist doch so, dass man, wen man durchgefallen ist, enttäuscht ist und alles andere als objektiv, zumal wenn es sich um einen "kleinen" Fehler handelt. Beurteilen kannst du das nicht, falls du nicht dabei warst. Evtl. hat deine Tochter kleine Flüchtigkeitsfehler gemacht und die in Summe mit dem Patzer dann das Ergebnis "Durchgefallen" ergeben. Und mit 40 Minuten fahren hat das nichts zu tun - die Empörung ist da falsch am Platz. Du kannst eine Stunde fahren und dann das Stoppschild übersehen.

      Meine Schwester hat am Morgen ihre Motorrad-Prüfung bestanden, am Nachmittag mit dem Auto ist sie durchgefallen.
      Der böse Prüfer war da weniger schuld, eher ihre Sorglosigkeit, da sie ja schon den Motorradführerschein bestanden hat. Das hat sie dann aber erst später so gesehen, am Anfang war es der böse Prüfer.

      Ich selbst habe ebenfalls alles fahren dürfen, Autobahn, Landstraße, Einbahnstraßen, Einparken usw. usf. Mein Prüfer meinte damals, ich hätte am Anfang nicht richtig geschaut, aber meinen Führerschein würde ich trotzdem bekommen.

      Ich denke nicht, dass es Durchrasseln-lassen ist. Der Fahrlehrer kann genauso sagen, es seien noch Stunden nötig - da verdient er mehr dran als an einmal Prüfung wiederholen.

      Sorry, wenn ich also nicht der Meinung der vielen Vorrednerinnen bin. Es gibt sicherlich mal Situationen, wo der Prüfer fünf gerade sein lassen könnte, aber der eine läßt es, der andere nicht. Fehler ist Fehler. Punkt.

      LG
      Gael

      (11) 12.02.08 - 12:33

      Hi!

      Kanns sein, dass sie vielleicht ein anderes Auto übersehen hat oder gar Fußgänger? Oder sie hat die Vorfahrt anderer übersehen?
      Denn es gibt Situationen, da bricht der Prüfer SOFORT ab, wenn der Prüfling etwas falsch macht, egal ob vorher alles richtig war, oder nicht.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass das "einfach" so abgebrochen wurde. Da wird schon noch was vorgefallen sein, wahrscheinlich hat deine Tochter es nicht mal mitbekommen, weil sie so aufgeregt war?

      LG Julia

      Hallo Note!

      Dass deine Tochter durchgefallen ist, das tut mir leid. Ich weiss genau, wie sie sich fühlt, denn ich selber bin letztes Jahr im November durch die Prüfung gerasselt. Ich musste auch so ca. 40 Min. fahren (Start war bei der Fahrschule) und es lief alles bestens, auch das Einparken (man darf 3 Korrekturzüge machen, die ich an dem Tag aber nicht brauchte). Ich war auch nicht nervös, oder sowas. Ich tat einfach so, als wäre der Prüfer gar nicht anwesend. Ich war gerade auf dem Weg zum TüV und hatte noch so ca. 10 Minuten zu fahren, als ich auf eine Ampel (ohne Grünphase, sog. Bedarfsampel) zufuhr. Ich sah noch die Fussgänger und hoffte, sie würde nach mir draufdrücken, was sie aber nicht taten. Ich stieg in die Eisen, in der Hoffnung, noch vor der Ampel zum stehen zu kommen, was mir nicht ganz glückte. Ich stand mit dem Heck voll auf dem Fussgängerüberweg und der Prüfer, der mich danach noch zum TüV zurückfahren liess, meinte beim TüV nur noch, dass die Fussgänger nicht wussten, ob sie über das Auto drüberkrabbeln und durchs Auto durchsteigen sollten. Fand er wohl witzig, aber mir war überhaupt nicht nach Witzen zumute. Als er dann weg war, fing ich an zu weinen und war todunglücklich. Meine Fahrlehrerin tröstete mich und meinte, dass sie da auch nix machen könne und ich es beim nächsten Mal auf jeden Fall schaffen würde.

      Und was soll ich sagen: Am 19.12.2007 habe ich meinen Führerschein bestanden. Ich war wieder nicht nervös, sondern erstaunlich ruhig und gelassen. Ich hatte den gleichen Prüfer ("Hallo, kennen wir uns nicht?") #schock , aber nach dem ersten tiefen Durchatmen, war das auch vergessen. Ich plauderte noch vor der Prüfung mit dem Prüfer und er meinte noch, dass er beim letzten Mal einfach nichts hätte drehen können. Wenn ich noch einen Meter weiter vorgefahren wäre, dann hätte ich den Lappen gehabt. Es war halt Pech. Also habe ich letztes Jahr Weihnachten das perfekte Weihnachtsgeschenk bekommen.

      Sie wird es beim zweiten Mal bestimmt packen. Nur nicht nevös machen lassen. Kleiner Tip noch: Nicht aller Welt erzählen, wann sie ihre 2. Prüfung hat, dann ist der Druck nicht so groß. Hat mir jedenfalls geholfen.

      LG
      Verena

      (13) 12.02.08 - 12:53

      Also ich hab in meiner Prüfung die durchgezogene Mittellinie überfahren, konnte nicht einparken und war 2 Mal zu schnell, ich hab mit den Fehlern bestanden#schwitz#kratz. Hab mir danach aber geschwohren nie wieder selber Auto zu fahren, daran halte ich mich auch seid 14 Jahren:-p.

      LG visilo

    (15) 12.02.08 - 13:13

    Oh, das tut mir Leid für Deine Tochter.

    Aber da bin ich mal wieder froh, das ich nicht seitlich rückwärts einparken mußte, denn dann wäre ich auch durchgefallen und hätte meinen FS heute noch nicht.

    Das normale rückwärts einparken ist kein Prpblem, aber das seitliche schon. Das kann ich bis heute noch nicht und werde es sicher auch niemals können. Und ich habe meinen FS schon 16 Jahre #schein

    Daher vermeide ich immer, irgendwo am Straßenrand rückwärts einzuparken.

    Ich drück Ihr die Daumen für die nächste Prüfung #pro

    LG
    Bianca

    (16) 12.02.08 - 16:43

    Hi

    Ich habe mal mitbekommen das die Prüfer eine bestimmte menge Fahrschüler durchfallen lassen müssen. Die suchen dann nach kleinigkeiten.

    Eine Bekannte hatte mal einen netten Prüfer der hat sie gesehen und meinte : "Oh, eine blonde Frau, du brauchst nicht zu fahren du fällst sowieso durch."

    Na ja was mit jemanden passiert der sowieso nervös ist kann man sich ja vorstellen.

    Gruß Angel

    • (17) 12.02.08 - 22:35

      Das ist völliger Blödsinn. Kam dieser Spruch von jemandem, der auch beim ersten Mal durchgefallen ist?
      Es gibt keine "Durchfallerquote", die ein Prüfer einhalten muss.

      Wie schon geschrieben wurde, waren wir alle nicht dabei, als die Tochter gefahren ist. Und wenn sie einen bösen Schnitzer gebaut hat, dann muss der Prüfer sofort abbrechen. Der kann ja nicht seelenruhig hinten drin sitzen, und z.b. zusehen, wie sie ein anderes parkendes Auto anschrammt, weil sie zu früh eingelenkt hat. Da muss er natürlich sofort einschreiten. Vermutlich hat die Tochter ihren Fehler gar nicht selber realisiert (geht mir heute teilweise noch so, dass ich Beinahe Unfälle habe, weil ich etwas einfach nicht sehe).

      Mit der eigenen Fahrprüfung kann man das allerdings nicht vergleichen. In Großstädten werden immer mehr Fahrschüler durchfallen als in ländlichen Gegenden.
      Ausserdem ist das Verkehrsaufkommen in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Von daher macht es Sinn, wenn die TÜV Prüfer sehr streng werten.

      • (18) 13.02.08 - 01:50

        und ob es die gibt! Ich bin zwar selber nicht durchgefallen aber mein Fahrschullehrer hat es mir erzählt. Und komischer Weise hat an dem tag, als meine freundin prüfung hatte, niemand bestanden und an dem tag als ich hatte, haben alle bestanden. das ist genauso wie mit der aktuellen diskussion über die Soll-Listen für Knöllchen. Es existiert dort auch so eine Vorschrift.

        LG

        • Richtig, hab davon auch von meinem Fahschuhllehrer gehört!
          Bin mir ziemlich sicher das da auch was dran ist und keine Spinnerrei!

          LG

          (20) 13.02.08 - 16:02

          NEIN NEIN und nochmals NEIN.
          Es existiert keine Durchfallquote die ein Prüfer als "Vorgabe" hat wo er so und soviel % durchfallen lassen muss.

          Diese "Urban Legend" verbreiten die Fahrlehrer zwar immer wieder gerne, es ist aber entweder schlichtweg gelogen um dem Fahrschüler zu ermuntern, so nach dem Motto lag ja nicht an dir, oder aber der Fahrlehrer selber verbreitet diesen Quatsch aus Unkenntnis weiter.

          Ich kann euch hier aus seehr sicherer Quelle mitteilen, es gibt für keinen einzigen Fahrprüfer eine Vorgabe, eine bestimmte Durchfallquote einzuhalten.
          Eine Fahrprüfung obliegt objektiven nachprüfbaren Vorgaben, die auch im Zweifelsfall nachgeprüft werden können.

          • (21) 13.02.08 - 16:05

            korrigiere letzten sinnlosen Satz ;-)
            STREICHE:
            Eine Fahrprüfung obliegt objektiven nachprüfbaren Vorgaben, die auch im Zweifelsfall nachgeprüft werden können.
            SETZE:
            Eine Fahrprüfung obliegt objektiven nachprüfbaren Vorgaben, die auch im Zweifelsfall gerichtsfest sein müssen und es auch sind.

(22) 15.02.08 - 14:41

Es ist schade das ihre Tochter durchgefallen ist.

Aber sie hat bestimmt Bescheinigung von den Prüfer bekommen wo drinen steht was sie alles falsch gemacht hat. Dann können sie genau sehn was war wirklich. Es heist nicht wenn Prüfer werenden Prüfung nicht sagt das alles richtig war,manchmal schweigt er und guckt ob selber fehler nochmal kommt und dann ist schluss.

Viele Fahrschüller sehn nicht wo die Feler machen und am Ende heist so:Ich habe alles richtig gemacht und der Prüfer war Arschloch:-p.

Aber nächste mal kann ein andere fehler auftreten und dann wieder Prüfer schuld.

Der Prüfer macht sein Job und warum sollte er Führerschein verschenken wenn nicht richtig war.

Viel Glück bei nächsten mal

(wir haben fahrschule und kann nun sowas sagen)

Top Diskussionen anzeigen