Mysteriöser Bußgeldbescheid - wie würdet ihr euch da verhalten?

    • (1) 07.03.08 - 13:10

      Hallo an alle!

      Gestern haben wir einen Bußgeldbescheid für Falschparken am 15.2.2008 erhalten, Höhe 15 EUR.

      Mal davon abgesehen, daß ich mich den angegebenen Stadtteil nie verirre und an jenem Wochenende ohnehin in Leipzig zum Geburtstag meiner Schwester war, ist noch etwas anderes sehr eigenartig: das im Bußgeldbescheid angegebene Kennzeichen + Auto gibt es nämlich nicht mehr.

      Ich hatte am 27.7.2007 einen schweren Unfall mit Totalschaden, das Auto haben wir dann ordnungsgemäß am 2.8.07 abgemeldet (Belege vorhanden) und kurz darauf an einen polnischen Resteverwerter verkauft. Am 6.8.07 haben wir ein neues Auto gekauft, mit komplett anderem Kennzeichen, allerdings gleicher Hersteller. Die alten Nummernschilder haben wir uns mitgeben lassen und sie im Schuppen unseres Wochenendhauses an die Wand gehängt, um dann und wann in aller Stille um unser geliebtes erstes Auto weinen zu können ... #schmoll.

      Der Unfall an sich war schon ärgerlich genug (Zusammenstoß mit einem Diplomatenfahrzeug, Aufnahmefehler bei der Polizei, unsere Versicherung ist letztlich eingeknickt, weil gleich das Außenamt mit drinhing und hat sich doch einen Teil des Schadens aufschwatzen lassen, was dann trotz unseres Widerspruchs eine Höherstufung nach sich zog ...).

      Und nun das! Wie verhalten wir uns denn jetzt richtig?

      ICH würde ja der Polizei unter Angabe aller Aktenzeichen etc. die Situation schildern und um Rücknahme des Bußgeldbescheids bitten. Mein Mann findet, daß ich mal wieder zu gut für die Welt bin und meint, wir sollten das Ganze ignorieren. Soll die Polizei doch selbst herausfinden, daß das Auto schon seit einem halben Jahr nicht mehr existiert. Oder gibt es gar eine Mitteilungspflicht? #kratz

      Würde das Ganze nicht so kafkaesk anmuten, könnte man glatt drüber lachen.

      Oder sollen wir vielleicht der Einfachheit die 15 EUR bezahlen, in der Hoffnung, daß wir dann unsere Ruhe haben - damit wir uns nicht in ein Szenario a là "der Prozeß" begeben?

      Was würdet ihr tun?

      das fragt sich heute
      Joulins

      • (2) 07.03.08 - 13:13

        Hallo!

        Also wenn du zu diesem Zeitpunkt nicht dort warst, würde ich auch die 15 Euro nicht bezahlen.
        Ruf doch mal dort an (steht ja ne Telefonnummer im Bescheid) und erkläre denen wo du warst.
        Ich habe mal davon gehört, dass sich jemand der das gleiche Auto hatte, das Kennzeichen nachgemacht hat und dann in Seelenruhe überall falsch geparkt hat!!!

        LG, Sandra

        Hallo
        Ruf an und sag bescheid. Ich kenne jetzt schon 2 Fälle wo das Kennziechen eusvershen 2 mal vergeben wurde. Einmal bei meiner Tante vor zig Jahren und einmal bei meienr Nachbarin vor ca 3-4 Monaten. Vielleicht ist es bei euch genauso.

        LG
        Jelena

          • Doch das geht denn die Computer werden von Personen bedient ;-)

            • Sorry wenn ich dir da jetzt sagen muss dass das Quatsch ist!!! Ich habe mal bei der Zulassungsstelle gearbeitet und sobald ein Kennzeichen vergeben wird, ist es aus dem PC bzw. Programm draußen, man hat keinen Zugriff mehr!!! Die Angestellten können da keinen Fehler machen!!!

        • (11) 07.03.08 - 14:02

          als ich mein Auto umgemeldet hab (auch neues Nummernschild), hat sie eine ausgedruckte Liste mit Nummern gehabt, die sie vergeben kann, TZ 200 bis TZ irgendwas. Die hat sie dann per Hand abgestrichen.

          Wenn sie mal das Abstreichen vergisst, und der PC vielleicht nicht erkennt, dass die Nummer weg ist (weiß nicht, aber sinnvoll wäre es), dann wäre es möglich, dass die gleiche Nummer raus geht... Ich hoffe ja, das der PC dann meckert.

          Gruß
          die Halbnomadin

    (12) 07.03.08 - 13:38

    Hi,

    ich zermarter mir gerade das Gehirn, weil über eine ähnliche Geschichte neulich im Fernsehen berichtet wurde. Da ging es auch darum, dass Bußgeldbescheide von einem Betreiber eines Parkplatzes (?) vergeben wurden, obwohl sich später herausstellte, dass die Autos definitiv nicht zu dieser Zeit an diesem Ort gewesen sein können.

    Ich bring es nicht mehr zusammen, wie es genau war. Du solltest aber auf jeden Fall bei Bußgeldstelle vorstellig werden und die Sachlage schildern.

    Lieben Gruß
    Litha

    • (13) 07.03.08 - 13:55

      Liebe Litha, das mach ich auch (anrufen). Es war allerdings kein Parkplatz, sondern angeblich direkt am Tempelhofer Damm (sagt dir jetzt unheimlich viel, ich weiß #cool), wo man sich an einem Freitagnachmittag, wenn man sein Blech liebt (und das tue ich, wenn auch nicht so sehr wie das alte #heul), lieber nicht hinwagen sollte.

      Außerdem stand drin: im "Halteverbot". Das mache ich NIE! Ich bin da richtig vorbildlich.

      Na, die können sich am Montag was anhören! #wolke
      Sollen sich schon mal warm anziehen!

      Ein schönes Wochenende wünscht dir
      Joulins

      • (14) 07.03.08 - 14:12

        Vielen Dank!

        Dir auch ein schönes Wochenende.

        Und frag mal nach, ob es einen externen Hipo in diesem Bereich gibt, der Provision für diese Strafzettel bekommt. Vielleicht deckst du da eine riesige Schwindelaffaire auf. Watergate am Tempelhofer Damm #schock

        LG Litha

(15) 07.03.08 - 13:47

Hallo,

du hast für das zerschrotete Auto doch sicher eine Abmeldebescheinigung, besser einen Verwertungsnachweis.

Diese kopieren, Anschreiben verfassen
"das genannte Fahrzeug wurde am xx.xx.2007 der Verwertung zugeführt und kann demzufolge nicht am xx.xx.2008 falsch geparkt worden sein. Ich verweigere daher die Zahlung des Bußgeldes."


Diesen Brief würde ich per Einwurfeinschreiben verschicken (wichtige Schreiben verschicke ich nur so).

Warum zahlen, wenn Du nix gemacht hast?

Gruß
die Halbnomadin

  • (16) 07.03.08 - 13:50

    Ja, du hast recht.

    Ich war auch nicht wirklich willens zu bezahlen - hätte es nur gemacht in der Hoffnung, daß wir uns dann nicht rumärgern müssen.

    #danke
    Joulins

(17) 07.03.08 - 13:48

Hallo ihr Drei!

danke, das bestätigt mich - ich würde mich auch lieber dazu äußern als es aussitzen. Also, am Montag werde ich mal da anrufen.

Ein schönes Wochenende wünscht euch
Joulins

(18) 07.03.08 - 13:56

Eure alten Nummernschilder habt ihr aber noch? D.h. es kann sich nicht jemand eure Nummernschilder geklaut, aufs eigene Auto gebappt, und dann falsch geparkt haben?
Ich würde zur zuständigen Stelle gehen und dort mitteilen, dass dieses Auto nicht mehr existiert. Mit den entsprechenden Beweisen natürlich. Denn irgendwie kommt mir so ein Bußgeldbescheid eher wie eine Fälschung von Betrügern vor. Wenn es das Auto mit DEM Kennzeichen nicht mehr gibt, wie soll dann eine Politesse eben das Auto aufgeschrieben haben?
Viele Fragen und Ungereimtheiten. Und ich würde es echt bei der Bußgeldstelle abklären. Die wissen meist auch genau, wer wann wo welche Autos aufgeschrieben hat etc.
Erzähl mal, wie es weiter gelaufen ist, ist doch spannend!
Und dass ihr nicht zahlen müßt, ist irgendwie logisch, wenn das Auto nicht mehr existiert, oder?
L G
Gunillina

  • (19) 07.03.08 - 13:59

    Klar haben wir alten Schilder noch - ich bin schon fast auf dem Weg ins Wochenende, werde also spätestens 17 Uhr wissen, ob die uns jemand von der Schuppenwand geklaut hat (nahezu undenkbar), oder nicht.

    Zu der Stelle "gehen" will ich eigentlich nicht. Soviel Aufwand wegen eines falschen Bescheides. Aber der Bescheid war jedenfalls echt, also "echt" von der Polizei. ;-)

    Vielleicht hat sich die "Politesse" ja auch nur verschrieben (Zahlendreher etc.)?

    Gruß Joulins

    (20) 07.03.08 - 21:41

    Also, die Nummernschilder sind noch an ihrem Platz!!

(22) 07.03.08 - 14:02

Hallo,

ich würde anrufen und dann hinfahren, mit den Belegen die ich habe.

Es ist mittlerweile NICHT mehr so, dass ein Kennzeichen 1 Jahr liegen muss, bevor es wieder vergeben wird.

Dies dauert (wenn man selbst sein eigenes zum nächsten Fahrzeug mitnehmen will) nur noch 1 Nacht und wenn es jemand anderes bekommt nur noch 6 Wochen.

Deswegen ist es gut möglich, dass jemand das Kennzeichen jetzt hat, und sie falsch "ermittelt" haben.

LG Mel

  • (23) 07.03.08 - 21:07

    Hallo Mel,

    das wußte ich beispielsweise gar nicht (daß Nummernschilder überhaupt wiedervergeben werden).

    Ich dachte immer, bei den Kombinationsmöglichkeiten aus 26 (Doppel-)buchstaben und max. 4 Ziffern ist die Anzahl von Kombinationen/Variationen schier unendlich ...

    #danke jedenfalls - das macht die Sache umso anspruchsvoller!

    Joulins

(24) 07.03.08 - 14:13

Hi,

einfach nur abwarten kann teuer werden. Lies dir mal die Wiederrufsbelehrung des BG durch. Einfach nicht melden bedeutet Zustimmung!


Gruß
Jule + Mädel 4,5 Jahre + Bub 9 Monate

Top Diskussionen anzeigen