MHD abgelaufen, was haltet ihr davon und kauft ihr dann noch

    • (1) 11.03.08 - 21:01

      Hallöchen,

      mich beschäftigt schon den ganzen Abend etwas wasich heute erlebt habe und möchte nun gerne mal eure Meinung dazu hören.
      also es ist so, daß meine Freundin seit ca. einem halben Jahr von ALG2 lebt. Sie hat eine kleine Tochter bekommt dafür auch Unterhalt der allerdings weit unter der Grenze liegt welche eigentlich der KV zahlen müsste. Nun konnte sie sich eigentlich immer mit ihren Finanzen ganz gut zurecht kommen, doch vergangenen Monat ging die Waschmaschiene kaput und die Rechnung fiel etwas höher aus als erwartet und diesen Monat kam die Jahresabrechnung welche auch nicht ohne ist. Zumindest steht sie wohl ziemlich mittellos da. Ich versuche ihr ja etwas zu helfen, nur bei mir ist es selber knapp genug. Nun sie sucht auch dringend nach Arbeit egal ob Vollzeit, Teilzeit oder Minijob, aber bis jetzt hat es damit nicht geklappt.
      Nun aufgrund ihrer jetzigen Situation hatte sie heute die Möglichkeit Lebensmittel von der Tafel zu bekommen. Ich habe in dieser Zeit auf ihre lütte aufgepasst. Als meine Freundin dann nacher wieder kam, erzählte sie mir sie würde ab April einen Dauerpass der Tafel bekommen und könnte dann einmal in der Woche für 2,- sich dort Lebensmittel wegholen. Nun ich hab auch nicht schlecht gestaunt, sie kam mit 5 voll gepackten lecker befüllten Taschen zurück. Als ich ihr beim Ausräumen geholfen habe, wurde mir dann etwa mulmig. Produkte wie frische Vollmich & Joghurt waren schon 5-8 Tage abgelaufen, alle Käse - und Aufschnittsorten waren zwischen 3-5 Tagen abgelaufen, ebenso Margarine, Sahne, Kuchenstücke, ... alles davon war um die 3-5 Tage hin abgelaufen. Das einzigste was echt frisch und gut aussah waren Kartoffel, Gemüse und Obst.
      Nun überlege ich schon die ganze Zeit ob das eigentlich so ok ist ? Ich meine wenn man mal den Joghurt nimmt seit 8 Tagen abgelaufen damit soll man möglichst bis nächste Woche auskommen dann wäre er ja schon fast 2 Wochen abgelaufen #schock Würdet ihr sowas kaufen halt auch im Geschäft und gradedann wenn man kleine Kinder hat ? Ich bin bei sowas immer sehr vorsichtig grade was Milch und Fleischprodukte betrifft. Andersrum klar meine Freundin war natürlich super froh und dankbar über diese ganzen Lebensmittel.
      Was denkt ihr darüber ?

      LG Sandra

      • Von der HP der Tafeln kopiert.




        Die Tafelgrundsätze
        Präambel
        Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot – und doch gibt es Lebensmittel im Überfluss.
        Die Tafeln in Deutschland bemühen sich hier um einen Ausgleich.
        Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Menschen in Not zu verteilen.



        Grundsatz 1
        Die Tafeln sammeln überschüssige Lebensmittel, die nach den gesetzlichen Bestimmungen noch verwertbar sind, und geben diese an Bedürftige ab.
        Durchführungsbestimmung
        Die Tafeln können auch Artikel des täglichen Bedarfs ausgeben.
        Der Schwerpunkt muss auf dem Einsammeln und Ausgeben von Lebensmitteln liegen.
        Die Abgabe erfolgt unentgeltlich oder gegen einen geringen Kostenbeitrag, wie z.B. eine Münze pro Haushalt und Ausgabe.
        Die Ermittlung der Bedürftigkeit orientiert sich an der Abgabenordnung § 53 unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten und wird von jeder Tafel individuell festgelegt.
        Die Abgabe der Lebensmittel erfolgt unter Beachtung der Lebensmittelhygieneverordnung (LMHV) und des Infektionsschutzgesetzes.





        Grundsatz 2
        Die Arbeit der Tafeln ist grundsätzlich ehrenamtlich. Sie kann – wenn möglich und notwendig – unterstützt werden durch unterschiedlich finanzierte und geförderte Mitarbeiter.
        Grundsatz 3
        Die Arbeit der Tafeln wird durch Spender und Sponsoren unterstützt.
        Grundsatz 4
        Die Tafeln arbeiten unabhängig von politischen Parteien und Konfessionen.
        Die Tafeln helfen allen Menschen, die der Hilfe bedürfen.
        Grundsatz 5
        Der Name 'Tafel' ist als eingetragenes Markenzeichen durch den Bundesverband Deutsche Tafel e.V. rechtlich geschützt.
        Durchführungsbestimmung
        Die Bezeichnung des Vereins oder des Projekts ist grundsätzlich der vorangestellte Ortsname in Verbindung mit dem Namen 'Tafel' und ggf. e.V., z.B. Berliner Tafel e.V.
        Tafeln in Trägerschaft dürfen die Bezeichnung des Trägers als Zusatzinformation verwenden.
        Davon abweichende Bezeichnungen bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V.Der Name 'Tafel' ist schriftlich beim Bundesverband Deutsche Tafel e.V. zu beantragen und wird ausschließlich an juristische Personen für konkrete Tafelprojekte vergeben.
        Das Logo des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. sollte von der lokalen Tafel in Form und Farbe ohne jede Veränderung übernommen werden.
        Grundsatz 6
        Die Arbeit der Tafeln steht überwiegend im lokalen Bezug. Die Tafeln respektieren den Gebietsschutz, ohne miteinander zu konkurrieren.
        Durchführungsbestimmung
        Bei Unstimmigkeiten in der regionalen Tafelarbeit, z. B. bei Tafelneugründungen oder bei bereits bestehenden Tafeln, sollte vorrangig eine einvernehmliche Lösung im Interesse der Bedürftigen vor Ort angestrebt werden. Ist dies nicht möglich, sind die zuständigen Ländervertreter hinzuzuziehen.
        Die Tafeln tauschen regional und überregional Informationen und Erfahrungen aus. Die Tafeln helfen einander mit dem Ziel, die lokale Tafelarbeit wirkungsvoll zu unterstützen.
        Grundsatz 7
        Die Tafelgrundsätze des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. sind Leitlinien zur Arbeit der Tafeln in Deutschland.
        Die Tafel erklärt durch ihre Unterschrift die Anerkennung und Einhaltung der Tafelgrundsätze.
        Grundsatz 8
        Der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. achtet auf die Einhaltung der Tafelgrundsätze.
        Bei Nichteinhaltung der Tafelgrundsätze beantragt der Bundesverband in Abstimmung mit dem zuständigen Ländervertreter ein Verfahren zur Aberkennung des Namens 'Tafel' und gegebenenfalls ein Verfahren zum Ausschluss aus dem Verein Deutsche Tafel e.V.




        Ich würde die Wurst und Co nie im Leben meinem Kind geben und die Tafel darf eigentlich, soweit ich weiß, nur Lebensmittel abgeben die das MHD noch nicht erreicht haben.

        LG
        Jelena

        Hi,

        Das geht gar nicht. Beschwerde an den Bundesverband Deutsche Tafel ev und zur Sicherheit Gesundheitsamt einschalten. Wir hatten hier im Ort das Gleiche Problem und der Laden wurde längere Zeit dicht gemacht.

        War die Jahresabrechnung von der Wohnung?
        Sie kann einen formlosen Antrag bei der Arge stellen zur Kostenübernahme. Je nachdem bekommt sie den Betrag in einer Einmalzahlung. Meine Cousine hat das letztes Jahr auch machen müssen. Die Abrechnung mitnehmen.

        Wenn die Rechnung der Waschmaschine zu hoch ist, eventuell anfragen ob sie es in 2-3 raten abzahlen kann.

        Viele Grüße,

        Phan

        Also im Geschäft würde ich so was auf gar keinen Fall mehr kaufen. Ich lasse es sogar schon im Regal stehen, wenn es noch 3-4 Tage haltbar ist (abgesehen von frischer Vollmilch, die ist ja eh nur immer ein paar Tage haltbar).
        Bei uns im Supermarkt würde ich dann auch direkt das Gesundheitsamt einschalten. Immerhin handelt der Supermarkt nach anderen Idealen, als die Tafel. Und ich bezahle die Lebensmittel dort auch teuer.

        Aber bei der Tafel würde ich das nicht ganz so eng sehen. Was nicht heisst, dass ich gut heiße, was sie gemacht haben. Aber es sind nunmal Organisationen, die Notleidenden helfen wollen, und da gleich so einen riesen Aufriss machen halte ich (vorerst) für übertrieben.
        Man darf nicht vergessen, dass dort fast nur ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten und dass die Lebensmittel ja nicht in der Absicht weg gegeben werden Gewinne zu erziehlen (im Gegensatz zum Supermarkt).

        Bei einem kompletten Wocheneinkauf für 2 Euro sollte man vielleicht etwas nachsichtiger sein. Zumal die MHD Aufdrucke, gerade auf Jogurt, ja teilweise auch echt schlecht zu lesen sind.

        Wäre ich selber betroffen würde ich ganz klar den Geschäftsführer der Tafel vor Ort über diesen "Zwischenfall" informieren, dass deutlich abgelaufene Ware ausgegeben wurde und mit Nachdruck fordern, diesen Zustand nachhaltig abzustellen.
        Beim nächsten Einkauf auf jedenfall die Produkte am besten vor Ort auf das MHD hin prüfen.

        Vielleicht war es ein einmaliger Vorfall. Wenn der Geschäftsführer sich nach der Info einsichtig zeigt, und es nicht wieder vor kommt, würde ich die Sache auf sich beruhen lassen.

        Kommt es allerdings trotz Aufforderung wiederholt vor, dass kritische Ware ausgegeben wird, würde ich tatsächlich auch das Gesundheitsamt informieren.

      • Hallo,

        ich habe für die Tafel in Hannover ehrenamtlich gearbeitet.
        Wir haben NIE Lebensmittel, bei denen das MHD abgelaufen war, rausgegeben (haben wir von den Geschäften auch nie bekommen), sondern immer mehr oder weniger kurz davor.
        Da läuft da etwas schief.

        Würde ich mal nachhaken.

        Gruß,
        Julia

        (6) 11.03.08 - 22:51

        grundsätze hin oder her, wundern tut es mich eigentlich nicht...in afrika werden abgelaufene medis gespritzt!

        zum einen: es ist ein MINDESThaltbarkeitsdatum, der joghurt weiß nicht das er am 10.03. abläuft, er wird also nicht automatisch schlecht!

        zum anderen: sieht man einem joghurt auch meist an das er schlecht ist, er schimmelt dann nämlich, meist von oben aber man sollte ruhig schonmal umrühren, könnte auch unten was sein...oder aber der deckel sieht aus als würde er gleich platzen.

        schimmel von käse kann man wegschneiden, ebenso kann man schimmel von marmelade entfernen, brot sollte man allerdings wegschmeißen.

        also ich hätte kein problem damit dinge zu essen die das MHD überschritten haben, weder jetzt wo ich es mir leisten kann neue zu kaufen, noch wenn ich bedürftig bin!

        ihr werdet doch wohl in der lage sein zu erkennen ob etwas schlecht ist oder nicht?!

        lg glu

        • (7) 12.03.08 - 08:18

          Also, ich kaufe eigentlich keine abgelaufenen Dinge, sehr wohl aber Lebensmittel kurz vor Ablauf, die dann reduziert sind. Wenn ich aber etwas aus dem Kühlschrank nehme und feststelle, dass das MHD (es ist ja ein MINDESThaltbarkeisdatum, dass ledilgich eine Garantie für den Verbraucher darstellen soll) abgelaufen ist, werfe ich die Dinge (ausgenommen Eier, Fisch, Geflügel usw.) nicht automatisch weg, sondern schaue nach, ob sie noch gut sind. Das erkennt man ja bei nahezu allen Lebensmitteln schon am Geruch und Aussehen. Ich hab - wenn ich Appetit drauf hatte und nur noch dieser im Schrank war - schon deutlich länger abgelaufenen Joghurt oder Käse gegessen und ich bin nicht drauf angewiesen, mir Lebensmittel schenken zu lassen. Mein Partner würde das allerdings nie tun, der wird schon einen Tag vor Ablauf des MHD wunderlich...

          Gruß,

          HH

        (13) 12.03.08 - 10:36

        Hi,

        aber bei Schimmel auf Marmelade muss man aufpassen. Da haben sich schon einige schwere Vergiftungen geholt weil sie einfach nur den Schimmel abgeschöpft haben. Aber gerade bei weichen Sachen ist das zu wenig da dem Schimmel (ich nenne es jetzt mal so) Schwänze wachsen die sich in alle Richtungen ziehen.

        LG

        Puck

    Wir hatten ne Zeitlang auch Lebensmittel von der Tafel und die waren immer in Ordnung.

    Iaufe selbst verbilligte Lebensmittel nicht mehr nur bei Lidl. Die senken die immer sehr früh dann sind die immer noch zwischen 7 und 10 Tagen haltbar und das finde ich völlig okay beim Essen.

Top Diskussionen anzeigen