Paketservice wirft Paket über den Zaun und unterschreibet selber

    • (1) 22.04.08 - 14:07

      Als ich mit Fiona zum Kindergarten ging um Leon abzuholen, sah ich das ein Paketservice (dpd war das glaub ich) das Paket über den Zaun warf und selber unterschrieb.

      Kann ja wohl nicht war sein. hab das bei UPS auch schon mitbekommen.

      Was ist denn, wenn das Paket verschwindet oder beim Empfänger nicht ankommt?

      Lg
      NIcole

      P.S: Ich ärgere mich über sowas, da man auch nicht gerade wenig für den Versand bezahlt

      • (2) 22.04.08 - 14:15

        Hallo Nicole,
        Was????????? Das gibt es doch gar nicht! Also sowas in dieser Art habe ich noch nicht erlebt. Ich würde mich mit dpd in Verbindung setzen. Du kannst den guten Herrn sogar anzeigen, wegen Fälschung von Unterschrift.


        LG Michaela

        • (3) 23.04.08 - 09:13

          "Du kannst den guten Herrn sogar anzeigen, wegen Fälschung von Unterschrift."

          wie kann man etwas fälschen, wenn man das original nicht kennt? #kratz

          • (4) 23.04.08 - 13:37

            Meine Güte sei doch nicht so kleinlich, ist ja machmal echt schrecklich hier!!

            Du darfst in diesem Zusammenhang das Wort "Fläschung" nicht zuuuuu wörtlich nehmen. Ich hätte auch schreiben können, er unterschreibt mit einem Namen, der nicht seiner ist!!! Das würde es sich genauso um eine Fälschung handeln!!!!

      Wie meine Vorrednerin würde ich das melden, denn das kann ja wohl net sein. Hammer!
      Wenn dann mal was mit dem Paket ist dann bist du ja blöde obwohl du gar nicht unterschrieben hast.

      LG
      Nicole

      (6) 22.04.08 - 14:20

      HI süsse

      bitte beschwere dich sofort. Es ist nicht erlaubt selber zu unterschreiben.
      Und der Fahrer darf es nicht einfach über den zaun werfen.

      Es gibt Vollmachten,die man dafür haben muss um es zu dürfen.

      Diana

      • (7) 22.04.08 - 14:34

        ...Vollmächte zum Päckchen über´n Zaun schmeißen? :-p#schock#schwitz#freu

        • (8) 22.04.08 - 15:13

          LOOOL

          nein, ich miente ehr,dass die Vollmacht dafür dann da ist,dass man es vor die Türe oder sonst wo an einem abgemachten Platz legen darf,wenn der jenige nicht zuhause ist.
          LOl lese erst jetzt das ich es so dumm vormuliert habe #schein

    (9) 22.04.08 - 14:28

    Hallo, wenn ich das richtig verstanden habe war das nicht dein Paket, sondern du hast es nur gesehen?! Kennst du denjenigen für den das Paket war? Ich würde bei dem klingeln, sagen was gelaufen ist und an der Stelle des Empfängers würde ich bei dpd anrufen und sagen das ich kein Paket bekommen habe. Wenn die dann sagen das doch dafür unterschrieben wurde fliegt die ganze Sache auf, weil ja die Unterschriften nicht übereinstimmen. Da war wohl der gute Mitarbeiter von dpd zu faul nen Abholschein auszufüllen oder nochmal wiederzukommen:-[. Man man, Sachen gibts. Da fällt einem echt nix mehr zu ein.
    LG happy

    (10) 22.04.08 - 14:29

    Hallo,

    wenn der Postbote das so macht, ich es keinesfalls rechtens,

    ABER

    es gibt teilweise Absprachen mit den Leuten, damit diese nicht zur Post müssen. Das handhaben viele so, vor allem bei Grundstücken. Allerdings muss in diesem Fall der Postbote auf die Ehrlichkeit der Leute vertrauen, denn wenn diese mal behaupten, dass sie das Paket nicht erhalten haben, gibt es Ärger.

    LG Sanne (der Mann Zusteller ist)

    (11) 22.04.08 - 14:32

    So was ist natürlich echt unverschämt.
    Hab mal in die AGB von dpd geschaut:

    Die Leistung umfasst...
    ...die Ablieferung mit befreiender Wirkung an jede unter der Zustelladresse angetroffene empfangsbereite Person, es sei denn, es bestehen begründete Zweifel an deren Empfangsberechtigung; die Identität dieser Person (z. B. anhand eines Personalausweises) muss nicht überprüft werden;

    Über den Zaun werfen und selber unterschreiben geht natürlich nicht. Aber laut AGB können die das Paket jedem Hans und Franz in die Hand drücken, der sich grad zufällig da aufhällt.
    Andere Paketdienste (inkl. DHL) haben übrigens ähnliche Klauseln in ihren AGB.

    Du solltest auf jeden Fall bei DPD anrufen und den Fahrer melden. Man kann ja anhand der Uhrzeit feststellen, welcher Fahrer und welche Tour das war.

    (12) 22.04.08 - 14:36

    Bei mir selber ist das schon öfters passiert.

    ich habe einfach behauptet das paket kam nicht an.

    Unterschrift wurde mir per Post gesendet, aber es war natürlich nicht meine. Hab die Sachen dann umsonst bekommen :-p

    • Klasse! Straftaten begehen und hier damit noch angeben.

      Warum?

      Eine Antwort wäre nett, damit ich solch ein Handeln verstehen kann. Dies gelingt mir nämlich nicht mal ansatzweise.

      • Damit die Postboten mal draus lernen :-p

        • Das Problem ist dass du damit die Firm bestrafst die dir die Sachen zuschicken, denn sie muessen alles nochmal schicken, und haben so den Verlust, und leider nicht die Post!

          • (16) 23.04.08 - 08:19

            Hi!

            Aber die Firma hat doch Belege, dass die erste Ware verschickt wurde und wenn es dann noch mal verschickt werden muss, weil es nicht angekommen ist (und sogar bewiesen werden kann, dass das Paket nicht vom Empfänger angenommen wurde bzw. falsche Unterschrift),dann haftet doch die Post, sprich sie muss für die Kosten aufkommen.

            LG

            curlysue

        Nur damit die Postboten "etwas lernen" begehst Du wissentlich eine Straftat (Betrug). Mir ist das nicht ganz einsichtig.


#cool

(19) 22.04.08 - 14:37

Hast du ihm über den Rücken geschaut, das du sehen konntest das er eine Unterschrift gefälscht hat?

  • (20) 22.04.08 - 14:46

    Ich wollte die Straße überqueren. Er stand vor mir nur auf der anderen Seite. Kleine Straße. Er schmiss das Paket rüber und dann sah ich das er auf seinen Scanner kritzelte.

    Ja, ich habe es deutlich gesehen

    Werde heute Abend bei der Familie klingeln.

    Lg
    Nicole

    • (21) 22.04.08 - 15:12

      Wenn er eine Absprache mit der Familie hat, hat er mit seinem eigenen Namen unterschrieben.

      • (22) 22.04.08 - 15:23

        evtl. absprache hin oder her, aber die wollten ganz sicher nicht das der bote das paket über den zaun schmeißt!
        die werden ja immer bekloppter #augen

        • (23) 22.04.08 - 16:37

          Also "bekloppt" würde ich die nicht nennen. Die meisten versuchen einfach nur auf biegen und brechen zuzustellen. Denn die bekommen ihren Lohn pro zugestelltem Päckchen oder Paket bezahlt.

          Beim Sub der Post bekommen "Neulinge" 500 Euro brutto und 20 Cent pro zugestelltem Päckchen/ Paket, also versuchen die natürlich alles um ihr Paket an den Mann zu bringen.

          Der Wurf über`n Zaun war sicher nicht korrekt.

          • (24) 22.04.08 - 16:40

            bekomme auch nur bezahlt was ich ausliefere,dennoch würde mir sowas nicht im traum einfallen.
            Nicht mal dann wenn der Kund oben am fenster steht und sagt,werfen sie es über den zaun!!!

            • (25) 22.04.08 - 16:47

              Sag ich doch, der Wurf war nicht ok.

              Aber was wissen wir, ob es nicht vielleicht so vereinbart war? Sind natürlich Spekulationen ....

              Mein Mann stellt regelmäßig bei einer Frau zu, die nie zuhause ist, diese hat ihm auch eindeutig gesagt: "Werfen Sie es auf den Balkon, wenn ich nicht da bin!" Ich nehme allerdings an, sie bestellt nur Klamotten und nix was zu Bruch gehen könnte ;-)

Top Diskussionen anzeigen