Lebt Euer Leben, jeder Tag könnte der letzte sein...

    • (1) 17.05.08 - 21:11

      Hallo Ihr lieben,

      habe heute etwas ganz furchtbares erlebt#heul
      Ich bin von beruf Krankenschwester und arbeite in einem Pflegeheim. Direkt an unser Gebäude angrenzend ist das riesige Stadtkrankenhaus.
      Kurz vor Feierabend hören meine Kollegin und Ich Hilfeschreie vom Parkplatz, schauten aus dem Fenster und sahen einen leblosen Mann auf dem Boden liegen, das Gesicht blau/lila verfärbt.
      Geistesgegenwärtig haben wir im KH angerufen, bescheid gegeben und sind dann runter gerannt.
      Unten angekommen stand eine Frau daneben, war völlig im schock, seine Frau wie sich später rausstellte.
      Sie meinte Er fühlte sich nicht wohl. Nach dem Einkaufen wurde ihm "so komisch" und Sie wollte Ihn ins Krankenhaus bringen.
      auf dem Pakplatz sei er dann Tot zusammen gebrochen.
      Wir haben sofort mit der Reanimation angefangen und solange weiter gemacht bis die Ärzte mit Defibrillator, Notfallkoffer etc. kamen und übernahmen.
      Der Gesichtsausdruck und die Gesichtsfarbe waren furchtbar!!
      Vom Fenster aus beobachteten Wir den Verlauf und hofften das Er es schaffen würde.
      Nach 55 min. Reanimation und mehreren schocks mit dem Defi hörten Sie auf. Er war Tot....#heul

      Zuhause bekam ich dann den Anruf einer Kollegin, es war der Schwiegersohn einer Kollegin der Hauswirtschaft.
      42 Jahre alt, hinterlässt eine Frau und 2 Kinder #kerze

      Nun weiss ich garnicht wie ich der Kollegin die auf dem Parkplatz Ihres Arbeitsplatzes Ihren schwiegersohn verloren hat gegenüber treten soll.

      Das schlimmste war eine Mutter mit einem ca. 4 Jahre alten Kind ,die der Meinung war genau da vorbei laufen zu müssen und dem Kind diesen furchtbaren Anblick aussetzen zu müssen. Der Notarzt sagte sie solle dem kind gefälligst die augen zu halten wenn sie schon glotzen müsste. Das fand ich gut.

      So und nun habe ich mir echt Gedanken über das Leben gemacht und wie schnell es vorbei sein kann.
      Geht nie im Streit auseinander. Lebt jeden Tag, als wäre es Euer letzter.

      Cel die eine #kerze anzündet für einen bis heute Kerngesunden Mann der viel zu früh starb und eine liebe Frau und 2 Kinder hinterlässt.

      • Hallo Cel,

        aufmerksam habe ich Deine Zeilen gelesen, die mich doch wieder haben nachdenken lassen.
        Ich bin selber auch im med. Bereich, aber den "schock" den jeder hat, wenn er sowas erlebt und gesehen hat verstehe ich voll und ganz.
        Aus diesem Grund, eben weil es so schnell vorbei gehen kann habe ich alle meine Sachen geregelt und lebe fast jeden Tag so als wäre es mein letzter.


        LG pueppi

        Hui, schon furchtbar, ja. Aber ich hätte meinem Sohn auch nicht die Augen zugehalten, er ist 4,5. Ich hätte ihm erklärt, was sie da eben machen mußten...versuchen einen Mann wiederzuholen oder so ähnlich!
        Denke dann hat das Kind auch kein Trauma...

        lg

        • Äh, man stellt sich nicht neben so etwas hin und gafft. Sowas ist das Allerletzte. Wenn man nicht zur Rettung beitragen oder sonstwie helfen kann, Angehörige versorgen, hat man zu verschwinden.
          Ich könnte immer so kotzen wenn auf Autobahnen Unfälle waren und die Autos extra langsam vorbeifahren um ja nix zu verpassen. Wenn auf den Brücken die Massen stehen und gaffen.
          2 liebe Freunde von mir sind Notärzte und was die erzählen, neee. Der Mensch hat vor nichts mehr Respekt.

          • Ich muss dir da vollkommend recht geben. Heutzutage sind die Leute sensationsgeil. Echt widerlich. Müssen mal vorstellen wie das ist wenn sie das Opfer sind und fremde Leute auf sie gaffen.

            LG
            Melli

      • Warum muss man mit nem Kind da überhaupt vorbeigehen? Weil man ja gaffen muss! Ich wünsche JEDEM Gaffer, dass er mal irgendwann selber da liegt, vielleicht noch ein wenig bei Bewußtsein ist und mitbekommt, wie andere ihre Sensationsgeilheit an seinem Leid stillen!

        • Hallo,

          das halte ich, aus eigenem Wissen, für absolut ausgeschlossen!

          Ich war bei Bewusstsein und weiss heute trotzdem nicht mehr, wieviele Leute da gestanden und geschaut haben. Ich weiss, dass mir geholfen wurde, mehr nicht!

          So geht es auch einer Freundin von mir.

          Also es stört die Leute, die hier hinterher darüber fachsimpeln viel mehr, als die Betroffenen selbst!

          LG Mel

    #kerze

    Sehr schön deine letzten Zeilen, schon unsere Großeltern haben uns immer gesagt: Egal wie ihr euch streitet, geht nie im Streit auseinander und sagt euch jeden Abend dass ihr euch liebt #liebdrueck

    LG Kristin

    (11) 17.05.08 - 21:37

    Ja, es macht betroffen und traurig.

    Und nachdenklich...
    http://www.youtube.com/watch?v=--oj3_vUh-w

(13) 17.05.08 - 21:50

Und genau so etwaas sagt mir, dass das Leben einfach zu kurz ist, um sich zu streiten!

Aber was Dir da passiert ist, finde ich ebenso schrecklich!

Und dafür gibt es keine passenden Worte!


Liebe Grüße,

die Silly

(14) 17.05.08 - 22:27

Hallo,

ich komme selber oft in Situationen, wo ich denke "Mensch, hast du aber jetzt Glück gehabt".

Deshalb hole ich aus dem Leben alles heraus, was es für mich zu holen gibt. Es kann jeden Tag etwas passieren, wo es vorbei sein kann.

LG Tanja

Hallo!

Du weißt nicht, wie Du Deiner Kollegin gegenübertreten sollst. Nimm sie einfach in den Arm.

Nichts ist schlimmer als ein Spießrutenlaufen.

Liebe Grüße, Shakira0619, die leider auch schon geliebte Menschen gehen lassen musste

"Lebt jeden Tag, als wäre es Euer letzter"

Du sprichst mir aus der Seele....#pro

  • (17) 18.05.08 - 08:56

    Da hast Du absolut recht !

    Ich musste vor Ostern erfahren, dass ein sehr lieber Mensch , mit dem ich beruflich zu tun hatte, im Alter von 45 Jahren starb - mehrere Herzinfarkte waren in kurzer Folge voraus gegangen. Er hinterlässt ebenfalls Frau , 2 Kinder und ein neu gebautes Haus.

    Mit meiner Mutter erging es mir ähnlich - 69 Jahre, plötzliche Diagnose Lungenkrebs, 6 Monate später tot . Was ganz furchtbar ist, ist die Tatsache, dass sie völlig unerwartet ins Koma fiel und ich ihr nicht mehr Lebewohl sagen konnte und wie lieb ich sie habe.

    Und ich selbst war mit 27 Jahren sehr schwer krank und wusste nicht, ob ich es noch mal schaffe, damals machte ich mir auch so meine Gedanken, wofür ich dankbar sein kann, dass ich gewisse Dinge erleben durfte etc....und die größte Belastung war, mit meiner Familie umzugehen, die völlig verzweifelt war.

    Seit dieser Zeit lebe ich so nach dem Motto : Arbeite , um zu leben und zu genießen und lebe nicht, um zu arbeiten.

    Wir legen Geld beiseite für´s Alter oder dringende Reparaturen , aber wir geben auch sehr gerne unser Geld für Reisen aus oder unterstützen unsere Kinder damit.

    Ich will nicht irgendwann einmal dahin siechen und mir dann den Vorwurf machen müssen, Dinge nach hinten verschoben zu haben, die ich hätte tun können, solange es möglich war, denn so erging es meiner Mutter .

    Ich hoffe, Du kannst dieses Trauma schnell überwinden und wünsche Dir die Kraft dazu !

    LG,
    Heike

(18) 18.05.08 - 11:06

#schmoll!#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze#kerze!

Im Sterbebildchen meiner über alles geliebten Oma steht der Spruch:
Ich werde die wiedersehen, die ich geliebt habe
und erwarte diejenigen die ich liebe!!

Möge seine Seele inzwischen bei all den Manschen sein, die schon sehnlichst auf ihn gewartet haben.

Das finde ich einen schönen, tröstlichen Gedanken!!

LG Micha

Mein Vater hatte vor fast 3 Jahren einen Hinterwandherzinfakt mit Kammerflimmern.
Überlebenschance 0,02 %.

Er hat es überlebt und es geht ihm wieder gut.
Er war damals 50 Jahre alt.



Ein guter Freund der Familie ist Tennis spielen gegangen und auf dem Platz einfach tot umgefallen.
55 Jahre alt.


Der Bruder meines EX ist auf einer Party tot umgefallen.
Hirnbluten.
35 Jahre alt.



Ist schon kraas!

Hallo

komisch , in meiner Bekanntschaft sind 3 Personen in den letzten Monaten ums Leben gekommen , 2 hatten einen Herzstillstand , die eine im Büro der andere im Garten .. und der jüngste hatte sich an etwas verschluck beim Essen , übergab sich , das übergebende ging in die Lunge er fiel ins Koma und starb 2 Tage später .
Mein mann hatte vor 4.5 Jahren eine Hirnblutung , hats Gott sei Dank überlebt , mein vater starb im Februar 08 an einer Hirnblutung mit Leberschaden ...

Geniese jeden tag denn es könnte Dein letzter sein !

Dani

Top Diskussionen anzeigen