H&M - Portoabzocke

    • (1) 19.06.08 - 11:38

      Hallo,

      ich habe neulich bei H&M was bestellt und da stand Versand: 5,75 Euro.
      Na gut denke ich, es kommt ja sicher wieder mit Hermes, also versichert.
      Nö, Pustekuchen.
      Da bringt es die Postfrau als warensendung für 1,65 Euro.
      Also UNVERSICHERT
      Kann H&M mir jetzt nachweisen, dass ich die sachen bekommen habe?
      Natürlich werde ich bezahlen, aber was, wenn auf diesem Wege wirklich mal was verschwindet, was dann? Wer ist dann in der Beweispflicht?

      • bei mir kommt immer der gute mann von hermes ..... komisch versteh ich nicht.

        ich würde da mal anrufen und fragen. ich würde auf jedenfall keine 5 euro noch was bezahlen wenn es nur 1.65 kostet

        • Mit welcher Begründung willst Du denn die Versandkosten nicht zahlen, denen Du mit Bestellung zugestimmt hast???

          Und wenn H&M mit Brieftauben liefert, ist das deren Sache!

          Gruß,

          phoe-nix

      Solange nicht explizit in den Geschäftsbedingungen steht, dass sie nur mit Hermes liefern, kannst Du nichts machen.
      Aus den AGBs: "Die Versandkosten, die bei jeder Lieferung anfallen, betragen 5,75 €."

      Hierbei handelt es sich um eine Versandkostenpauschale, es ist dabei ganz egal wie groß die Sendung ist und über welchen Dienstleister, diese bei dir ankommt.

      muemel

          • "Ich meine mach denen mal klar von H&M, das da wirklich nichts ankam"

            Mach dir doch mal keine Gedanken, wo es nicht nötig ist.

            Es ist bei mir schon vorgekommen, das sowohl Pakete als auch (vermutlich) Waren- bzw. Büchersendungen nicht angekommen sind. Bisher hat kein Händler (Amazon, Weltbild, buecher.de) Ärger diesbezüglich gemacht. Anstandslos gab es jedes Mal Ersatzlieferungen.

            Sollte es doch mal Probleme geben: Nicht du musst beweisen, das du nichts bekommen hast (Wie will man das auch machen?), sondern der Händler muss beweisen, das die Ware bei dir ankam.

            Das ist deren Problem!

            Gruß,

            phoe-nix

    Ich gehe davon aus, das H&M auch Pauschalbeträge für den Versand nimmt. Das ist völlig normal (siehe Quelle, Neckermann, Weltbild usw) und auch nichts besonderes.

    Wie H&M versendet ist völlig egal. Händler haften grundsätzlich bei Verlust.
    Das du _gedacht_ hast, H&M würde mit Hermes versenden, dafür kann H&M ja nichts, oder?

    PS: Mit Portoabzocke hat das rein gar nichts zu tun.

    Über alles andere schweig ich mal lieber ;-)

    • Naja, bei mir kamen die Sachen von H&M bisher halt immer mit Hermes, deswegen war ich auch so "überrrascht".

      Ich schweig auch mal besser jetzt ;-)

      So ein Quatsch.

      Die meisten Versandhäuser oder Händler geben zwar Ersatz, sollte mal tatsächlich was verloren gehen.

      Aber im Zweifel haftet der Käufer. Google mal Schickschuld. Der Gefahrenübergang liegt hier bei der Übergabe an die Post oder den Lieferdienst. Ab da haftet grundsätzlich der Käufer.

      LG entichen

      • (12) 19.06.08 - 12:47

        Das ist ja mal völliger Unsinn, dass der Käufer haftet.....

        Gruß,

        phoe-nix

        (13) 19.06.08 - 12:52

        >>Aber im Zweifel haftet der Käufer. Google mal Schickschuld. Der Gefahrenübergang liegt hier bei der Übergabe an die Post oder den Lieferdienst. Ab da haftet grundsätzlich der Käufer.<<

        Wenn man privater Verkäufer ist, ja. Allerdings habe ich so meine Zweifel, ob H & M Privatverkäufer ist....:-p
        Viele Grüße
        Trollmama

        (14) 19.06.08 - 16:00

        Und google du mal bitte nach Verbrauchsgüterkauf und Gefahrenübergang.
        Du wirst über einen Paragraphen stolpern, der genau diese Risikoabwälzung die du genannt hast bei verkäufen von Händler zu Verbrauchern aufhebt.

        Ein Händler haftet grundsätzlich für die korrekte Lieferung.

        Gruß
        Sven

was ich noch besser fand, der Kram kam in ner Plastiktüte!

  • Das ist bei anderen Versendern wie Otto doch schon seit Jahren so. Meine Güte, man kann sich auch wirklich über jeden Mist künstlich aufblasen...

    • Ich habs halt zum ersten mal in nen Tütchen überreicht bekommen. Fand ich nicht so prikelnd weil sie auch schon eingerissen war!

      Deswegen blas ich mich doch nicht künstlich auf!#augen

      ...würd ich aber gerne mal sehen...#schock

Ich hab mich schon gewundert.Hatte das normalerweise auch immer mit Hermes.Und vorgestern kams stinknormal als Warensendung mit unserem netten Postboten.#kratz
Hab da auch weiter gar nicht drauf geachtet,aber jetzt wo du das hier schreibst,frag ich mich auch,wofür die hohen Versandkosten waren.

LG

Die Portokosten sind nunmal so hoch und Du hast es mit den AGB anerkannt.
Angenommen, die Portokosten wären für H & M höher, als in den AGB angegeben, würdest Du dann freiwillig mehr bezahlen, oder Dich auf den geschlossenen Vertrag berufen?
Ach ja, versichert heißt nicht, daß die Ware auch per Hermes, DHL o. ä. bei Dir ankommt.
Viele Firmen verschicken ihre Waren per WS, leisten aber auch dann Ersatz, wenn die Ware nicht ankommt. Deshalb der Mehrbetrag bei den Versandkosten. Quasi eine 'Risikoversicherung' für den Händler.
Viele Grüße
Trollmama

das ist ne Pauschale, jeder zahlt dieses, egal wieviel er bestellt, ist bei fast jeden Versandhaus so

Hallo!
Ich hatte auch schonmal eine Warensendung von H&M.
War aber nur eine NAchlieferung....
allerdings stand auf der Warensendung eine IDent Code drauf und ich denke das es versichert war. Solche Grße Firmen haben mit der Post bestimmt ein Abkommen.
Und immerhin sollte man mal bedenken, das H&M nicht doppelte oder 3fache Portokosten nimmt wenn man unterschiedliche Lieferzeiten hat und alles dann kostenlos bekommt.
Gruß SAndra

Hallo

das is echt ne Abzocke denn man kann ja auch nicht mehr per Post zurück schicken man muss das was man nicht mag in den Hermesshop bringen ... das nervt mich total , das ich jedes mal zu Hermes fahren muss wenn ich eine Retoure habe .

Dani

Top Diskussionen anzeigen