Ex-Vermieter rückt Kaution nicht raus!

    • (1) 20.06.08 - 18:02

      Hallöchen,

      Bin grad echt stinkig.
      Wir sind vor ca 2 Wochen umgezogen und warten immernoch auch die Kaution von unserer Alten Wohnung.

      Zuerst hat uns der Vermieter gesagt, innerhalb von 8Tagen wäre das Geld da, was allerdings nicht der Fall war. Wir haben dann nochmal höflich nachgefragt, und da hieß es dann wir bekommen das Geld erst im laufe der nächsten Woche. Diese "Nächste Woche" ist seit heute vorbei und das Geld ist immernoch nicht da.
      Mein Mann hat dann heute nochmal nachgefragt,
      Und ist dann nur angepampt worden vonwegen: sie wissen ja,das wir die Kaution ein halbes Jahr einbehalten dürfen, und sie brauchen eh nicht mit mehr als 400€ rechnen! (eigentlich müssten es 1000€ sein!!!)

      Dann meinte die Gute Frau,wenn wir es nicht glauben das wir so viel nachzuzahlen haben sollen wir es doch überprüfen lassen.

      Finde ich schon eine Frechheit. Wenn die eh vorgehabt haben das Geld nen halbes Jahr zu behalten, brauchen se nicht zu sagen das es innerhalb von 8Tagen da ist.
      Auserdem wurde die Wohnung absolut einwandfrei ohne jegliche Mängel übergeben, das haben wir vom Vermieter sogar schwarz auf weis bescheinigt bekommen.

      Was ich ja vermute ist, das die es uns heimzahlen wollen, weil wir mit der Miete 2mal nicht pünktlich waren. Haben dann mit denen ausgemacht den Rückstand in Raten zu begleichen (anders gings echt nicht) Und die waren einverstanden. Hat auch geklappt, wir haben sogar noch höhere Raten als ausgemacht dann überwiesen damit es schneller erledigt ist.
      Plötzlich kam ein Brief, sie wollen doch alles aufeinmal ansonsten fliegen wir.

      Auch das fand ich absolut daneben. Zuerst zustimmen und dann sowas. Jedenfals haben wir die Schulden dann beglichen, und haben bei denen nix mehr offen.

      Und jetzt machen die mit uns das gleiche und lassen uns schön zappeln mit der Kaution. Denken die, sie sind dann was besseres oder wie? wenn sie es uns heimzahlen?

      Könnt mich so aufregen echt. Wir waren damals in einer Notsituation,undhaben uns tausendmal dafür entschuldigt das wir die Miete nicht pünktlich gezahlt haben. Und die sind Steinreich und sowas von arrogant und können das echt verschmerzen. Und jetzt meinen die echt sie müssen uns das ganze heimzahlen.

      Was kann man da machen? Erreicht man was, wenn man das überprüfen lässt? Oder macht das eher weniger Sinn? Ich meine 1000€ ist ein Haufen Holz, und wenn wir echt nur 400 bekommen,wäre das der Hammer! das kann einfach nicht sein! Wir haben die Nebenkosten IMMER gezahlt und haben schon fest mit dem Betrag gerechnet!

      Wer hat mit sowas Erfahrung?
      Freu mich auf Antworten.
      Gruß BK;-)

      • Erfahrungen hab ich damit nicht aber vergeßt nicht das der Vermieter verpflichet ist euch die Kaution mit Zinsen zurück zu zahlen ;-), Frag doch mal höflich nach wie hoch denn die Zinsen seien werden:-p#schein. Gibt es bei euch einen Mieterverein? Wenn ja erkundigt euch mal dort, die helfen sicher weiter.

        LG
        visilo

        • Hehe, danke das is ja gut zu wissen,das mit den Zinsen!
          Jepp Mieterverein gibts, wollten auch schon nen Termin machen, man kann aber erst wieder am Montag anrufen..Naja müssen wir halt noch warten.

          Ich hab ja von Anfang an gesagt, auf die Kaution können wir sicher lang warten...und wetten wir bekommen nicht alles...!

          Und siehe da, ich hatte mal wieder Recht.
          Da wir aber wiedermal an das Gute im Menschen vertraut haben, und schon mit dem Betrag gerechnet haben, sitzen wir jetzt mal wieder total auf dem trockenen und müssen wieder das Konto überziehen.:-[

          Echt zum kotzen...ich verstehs ja das es ärgerlich für nen Vermieter ist,wenn einer die Miete nicht pünktlich zahlt...aber wenn man es dann mit gleicher Münze zurückzahlen muss, is man auch nicht besser.#aerger
          Vorallem isses unlogisch.
          Anstatt das jetzt so schnell wie möglich bereinigen um uns los zu haben, machen se dumm rum und haben uns somit noch länger am Hals.#klatsch
          Naja muss man nicht verstehen....
          Sorry Texte dich hier voll zu, bin aber grad echt voll sauer.

      er ist verpflichtet das komplette geld zurück zu zahlen mit zinsen
      das darf er nicht einfach so einbehalten wie er das möchte und dann hat er falls ihr nachzahlen müßt eine ordentliche rechnung darüber aufzustellen
      ich würde ihm das mal klipp und klar sagen das ihr sonst einen anwalt einschaltet!

      lg dany

      • Mit der Rechnung hast Du recht, ansonsten darf er leider wirklich einen bestimmten (grossen) Anteil für erwartete Nebenkostennachzahlungen (die Rechnung kommt ja erst Ende des Jahres) einbehalten. Soweit ich weiss, erstmal 6 Monate.
        lg jo

        • das dachte ich auch erst aber das stimmt nicht
          soviele rechte haben sie nicht
          und die kaution darf er nicht einbehalten habe dazu mal einen fernsehbericht gesehen und mich riesig geärgert denn meine kaution habe ich auch mit ähnlichen begründungen nicht wiederbekommen aber das hätte ich wiederbekommen müßen
          und nachzahlungen darüber muß er eine rechnung machen und einem in rechnung stellen nicht einfach von der kaution abziehen
          die ist nämlich nur dafür wenn grobe beschädigungen in der wohnung auftauchen

          lg dany

          • Das stimmt so nicht, was Du schreibst. Die Kaution darf sehr wohl etwa in Höhe einer zu erwartenden Nebenkostennachzahlung bis zur Abrechnung einbehalten werden, also bis zum Ende des Abrechnungszeitraumes! Genau zu dem Zweck ist sie da neben Beschädigungen am Vermietereigentzum.

            Gruß,

            phoe-nix

    Huhu,

    ich hab das Problem auch, allerdings liegt es bei mir mittlerweile 5 Jahre zurück und es waren "nur" 300 Euro, aber ich sehe das Geld wohl nicht wieder #aerger
    Ich war sogar damit beim Anwalt, aber gebracht hat es nicht viel, da dieser die Lizenz verloren hat und ob es beim Amtsgericht angekommen ist wie er behauptet kann ich nicht nachvollziehen.
    Nun zu dir: Dein Vermieter darf tasächlich einen Teil (nicht alles!) solange einbehalten bis die Nebenkostenabrechnung gemacht wird. Die Höhe wird anhand der letzten NK-Nachzahlung festgemacht, falls es da etwas gab. Das kann natürlich nächstes Jahr werden.
    Ansonsten ist er verpflichtet euch das Geld zu geben. Im Übrigen muss er das Geld bei Schlüsselübergabe abgeben! Das ist Pflicht! Ich rate euch auch zum Mieterverbund zu gehen. Lasst euch da beraten und die helfen euch weiter.
    Nachher ist man immer schlauer ;-)

    Lg jenny
    Ich wünsche euch alles Gute!

    Hallo,

    dein Vermieter hat 6 Monate Zeit, dir die Kaution zu zahlen. Er darf den Teil einbehalten, der voraussichtlich noch für eine Nachzahlung anfallen wird. Das muss sich der Vermieter doch erst mal ansehen und nachrechnen, dann muss er zur Bank. Also zwei Wochen ist da doch nichts.

    Wenn es so dringend ist, dann frag doch höflich mal bei ihm nach. Aber wie gesagt, ein Recht darauf hast du (noch) nicht.

    lg

    Hallo,

    der Vermieter hat bis 6 Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses Zeit, die Kaution zurück zu geben.

    Dann muss er den gesamten Betrag zurück geben.

    Die Betriebskostenrechnung, die noch kommt, muss genau aufgelistet sein.

    WICHTIG: Der Vermieter darf nicht ohne eure Zustimmung die Kaution mit den Betriebskosten verrechnen.

    Entweder Ihr stimmt einer Verrechnung zu, oder Ihr zahlt die Nachforderung, wenn eine anfällt und bekommt dann die Kaution wieder.

    Hat der Vermieter die Betriebskostenabrechnung nicht innerhalb dieser 6-Monats-Frist fertig, muss er euch die Kaution trotzdem wieder geben. Dazu ist er verpflichtet.

    Wegen der Wohnung braucht Ihr euch keine Sorgen zu machen. Wenn im Abnahme-Protokoll steht, dass die in Ordnung war, dann kann er euch da auf gar keinen Fall einen Strick draus drehen. Deshalb können keine Nachforderungen kommen (wg. kaputt, abgewohnt etc.). Sowas müsste bei der Übergabe beanstandet werden - dafür macht man das ja.

    Ansonsten ruhig Blut. Wartet erst mal die Nebenkostenabrechnung ab und seht euch genau an, was da raus kommt (unbedingt die Zählerstände mit denen im Übergabeprotokoll vergleichen).

    LG und viel Glück

    entichen

    • Vielen Dank für deine Antwort (gillt natürlich auch für alle anderen)

      Jetzt bin ich schon bisel erleichtert, nach dem ich alle Antworten gelesen hab.
      Wir werden am Montag einen Termin beim Mieterverein machen und uns da mal erkundigen was alles geht und was nicht.

      Finde es halt schon übelst heftig das der allen ernstes meint, 600€ einbehalten zu müssen. Wir haben nicht jeden Tag 20 mal gebadet oder jeden Tag die Heizung auf Hochtouren laufen lassen.

      Hätte ich das gewusst, das wir so Probleme mit der Wohnung haben werden hätt ich die nie genommen...was wir am Hungertuch genagt haben,weil die Miete der totale Wucher war....Naja Anfangs hatten wir noch nen Gehalt mehr... aber nach der Geburt unserer Tochter sahs echt mau aus...,deswegen sind wir mit der Miete auch 2 mal zu spät dran gewesen,weils einfach zu teuer war für nen Alleinverdiener.

      Naja, bin echt mal gespannt was bei der Geschichte noch rauskommt. Ein Kolege meines Mannes kennt unseren Ex-Vermieter persönlich und meinte auch,ein Größeres A-Loch gibts garnicht!!!Toll...

      Naja abwarten und Tee trinken...sollte der sich aber wirklich stur stellen und das echt behalten wollen,werd ich echt nen Anwalt hinzuziehen und auf die Barikaden gehen. Weil 1000€ haben oder nicht haben,DAS is mal ein Wort!

Es handelt sich nicht zufällig um die AACHENER Miet- und Wohnungsgesellschaft?
Bei denen ist genau dieses Verhalten nämlich Methode, mussten nicht nur wir sondern noch einige Bekannte von uns feststellen!#aerger

Wir warten seit anderthalb Jahren auf unsere 1300€ Kaution (Zinsen noch nicht berechnet) und werden das Geld wohl niemals wiedersehen.:-[

Am besten Mieterschutzbund einschalten und hoffen, daß die dortigen Anwälte was machen!

LG, sapf

  • Nee glaube nicht, die Vermieter (ein Ehepaar) sind Privatpersonen. Denke ich mal.
    Also wir haben die Wohnung damals über eine Anzeige im Internet gefunden.

    Die beiden sind so richtig arrogant, tragen die Nase sowas von weit oben, und man merkt richtig das sie meinen was besseres zu sein.

    Ich habs mir von Anfang an echt gedacht, das wird NIE und nimmer glatt laufen mit der Kaution. Irgend ein Ding werden die mit Sicherheit drehen.

    Und genauso ists.:-[

Meine Erfahrung? Mietverein oder Anwalt!
Heutzutage ist es leider gang und gebe die Kaution ganz oder teilweise einzubehalten, da hilft nur sich gut in die Materie einzulesen und zu kämpfen, oder ein Fachmann.
Leider oft sehr nervenaufreibend #aerger

ich habe von meiner 2004-Kaution (1260€) im Jahr 2007 genau 491€ zurückerhalten, der Rest ging an "Nebenkosten, Heizkosten, sonstige Betriebskosten und den Anwalt, der aus "Kulanzgründen" auch noch auf seinen Löwenanteil verzichtet hat, sonst hätte der Rest wohl nicht mal für die Überweisungsgebühren gereicht :-[

lg und viel Glück
jo

Uns hat nur noch ein Anwalt geholfen. Nach ewigem Hickhack mit dem Vermieter haben wir eine Frist gesetzt, bis wann das Geld da sein sollte und mit rechtlichen Schritten gedroht. Rechtsschutzversicherung hat sofort zugesagt, dass sie die Kosten übernehmen (Rechtslage war mehr als eindeutig) und dann ging es bis vors Gericht. Ex-Vermieter wurde per Urteil zur Zahlung der Kaution, den Zinsen und den Verzugszinsen verdonnert - was nicht kam, was das Geld. Stattdessen ein Schreiben, dass die eidesstattliche Versicherung abgegeben werden soll - Pleite!

Joa, wir hatten einen guten Anwalt. Mietkautionen dürfen nicht in Konkursmasse einfließen, schließlich müssen sie auf Extrakonten gelagert werden. Und nach fast 2 Jahren sahen wir dann auch unser Geld wieder.

Richte dich also schon mal auf langes Warten ein.

LG und viel Geduld!
Jana

ich warte seit eineinhalb jahren, wegen irgendwelcher abrechnungen.....#kratz

  • Oh man das kann ja dann was werden....
    Ich rechne schon mit dem schlimmsten und geh auch mal davon aus das wir nur nen Mini Teil oder garnix sehen werden!

    • ich versteh auch überhaupt nicht, warum das so lange dauert, und man so lange warte muß, ich mein, die müssen ja auch nicht drauf warten, daß wir das bezahlen, richtig?
      toale frechheit find ich, zumal man die kaution gut für die neue wohnung gebrauchen könnte, oder??
      :-[:-[:-[

      • Aber Echt!:-[

        Zuerst hab ichs ja noch verstanden oder bessergesagt tolleriert, das sie die zuerst genannten 8Tage nicht eingehalten haben, schlieslich waren wir selber 2mal im Verzug mit der Miete. habs mir davon abgesehen eh gedacht das sie sich denken werden: warum sollten wir jetzt pünklich sein, DIE warens ja auch nicht!

        AAAber!!! Das sie dann nach weiteren 8Tagen WIEDER nichts machen und dann auch noch pampig werden, so auf die Art: ihr braucht eh nicht mit viel Geld rechnen!
        DAS is halt schon echt ne Frechheit.
        Wir haben uns damals beide male hundertmal entschuldigt, uns war das übelst peinlich.

        Und die Ollen stinkreichen Alten Säcke, müssen jetzt einen auf "Wie du mir so ich dir" machen....Ich sag nur KINDERGARTEN!#augen

        • na, das ist echt krass!! am ende habt ihr ja eh bezahlt und alles war ausgeglichen, richtig?!
          die nutzen ihren längeren hebel natürlich aus.:-[
          aber es gibt doch so'n mieter schutz bund, oder nicht? wenn sich bei dir nix tut, solltest du dich vielleicht mal dahin wenden......
          lg..#blume

Der Vermieter kann laut Gesetz bis zur nächsten Betriebskostenabrechnung einen "angemessenen" Teil der Kaution zurückbehalten.

Vielleicht hat Euer Ex Vermieter jetzt auch mit finanziellen Problemen zu kämpfen?
... Kann doch sein...
:::auch bei Vermietern soll es unvorhergesehene Zahlungsengpässe geben....

Da wäre es doch nur normal und fair, wenn ihr ihm gegenüber die gleiche Geduld zeigt, die ihr von Kurzem selber genießen konntet.

Zeit ist relativ. Es kommt halt immer darauf an, auf welcher Seite der Klotür man sich befindet. ;-)

Hallo bowlingkugel,

Allgemein:
telefonische Gespräche, Mahnungen, Vereinbarungen sind in einem Rechtsstreit kaum ein ( kein ) Beweismittel. Das weiß eigentlich jeder, insbesondere der Vermieter. Deswegen sollte stets die Schriftform gewählt werden.

In der Statistik stehen Streitereien rund um die Kaution ganz oben. Kein Wunder, denn Vermieter sind häufig sehr erfinderisch, wenn es darum geht, Kautionen einzubehalten. Bevorzugt wird die Mängelsuche bei Wohnungsübergabe. Da wird selbst nach dem kleinsten Haar in der Suppe gesucht.
Vermieter erfinden alle möglichen Gründe um Kautionsrückzahlungen zu verschleppen. Hier sollte der Mieter aufpassen den der Rückzahlungsanspruch verjährt nach vier Jahren.

Grundsätzlich:
Der Anspruch des Mieters auf Rückzahlung der Kaution entsteht dann, wenn der Mieter die Wohnung dem Vermieter im ordnungsgemäßen Zustand zurück gegeben hat.

Im Regelfall ist dem Vermieter aber das Recht zuzugestehen, evtl. bestehende Gegenansprüche zu prüfen. Damit darf er sich aber nicht unendlich lange Zeit lassen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass alle nötigen und zumutbaren Maßnahmen getroffen werden, die die Prüfung seiner Ansprüche betreffen.

Eine starre pauschale Frist der Rückzahlung gibt es nicht ! ( je nach Lage des Einzelfalls gibt die Rechtssprechung dem Vermieter bis zu 6 Monaten Zeit, sich über Gegenansprüche schlüssig zu werden und eine Kautionsabrechnung zu erstellen ). In der allgemeinen Rechtssprechung wird jedoch dem Vermieter eine solche Frist aus Abrechnungstechnischen Gründen zugestanden.

Hier liegt ein allgemeiner Irrtum vor, wenn gesagt wird der Vermieter habe ein grundsätzliches Recht der Einbehaltung der Kaution von bis zu 6 Monaten.

Das ist FALSCH !

Hier ein intressantes Urteil !

Lediglich ein Teilbetrag in Höhe von zwei bis drei Betriebskosten-vorauszahlungen darf nach landläufiger Auffassung zurückbehalten werden. Das Berliner Landgericht stellte sich auf einen anderen Standpunkt: Da die Kaution laut Gesetz ausdrücklich nach der Nettomiete (ohne Nebenkostenvorauszahlungen) berechnet werden soll, dürfe sie auch nicht zur Sicherung eventueller Nachforderungen verwendet werden (LG Berlin, Az. 63 S 150/98).

Ist eine vollständige Abrechnung nicht möglich, etwa weil eine Betriebskostenabrechnung noch fehlt, ist der Vermieter grundsätzlich nicht berechtigt die ganze Kautionssumme zurückzuhalten wenn mit großer Sicherheit wie in deinem Fall zu erwarten ist, dass nur ein geringer Betrag zur Nachforderung anstehen könnte und die Kautionssumme diesen Betrag bei weitem übersteigt.

Was kannst du jetzt machen um die Verzögerungstaktiken der Kautionsrückzahlung zu beenden.

Fordere deinen EX Vermieter per E/R mit Fristsetzung ( ca. 10 Tage, auf den Kalender schauen plus 3 Tage Postweg und genauen Tag benennen) auf, die Kaution in Höhe von – in deinem Fall – 1. 000,00 Euro zurück zu zahlen. Denn konkrete Rückbehaltungsansprüche von deinem Ex Vermieter sind dir offensichtlich noch gar nicht mitgeteilt worden.

Nenne ruhig den vollen Betrag. Damit zwingst du den Vermieter zu reagieren. Er wird antworten und u.U. auf die noch ausstehende BK + HK Abrechnung verweisen. Gibt er keine weiteren Zurückbehaltungsgründe an dann ist erstmal der Einbehalt geklärt. Dann kommt dein nächster Schritt.
Erkläre per E/R die Aufrechnung der Kaution von 1.000,00 Euro abzüglich von drei bis vier monatliche Vorauszahlungsbeträge für die zu erwartende BK + HK Abrechnung ergibt den vorab rück zuzahlenden Kautionsbetrag ( Bankverbindung bitte angeben ) mit Fristsetzung. Weise ihn daraufhin, dass nach fruchtlosem Ablauf zu seinen Lasten Rechtsmittel in Anspruch genommen werden.

Gruß
Nobility

"Der Mietvertrag ist gekündigt, die Wohnung wurde bereits in einwandfreiem Zustand an den Vermieter übergeben, jetzt fehlt nur noch die Rückzahlung der Mietkaution. Ein umstrittenes Rechtsproblem ist die Frage, wann der ehemaligeMieter die Rückzahlung der Mietkaution in voller Höhe verlangen kann. Klar ist: Das Mietverhältnis muss beendet sein. Erst dann muss der Vermieter die Kaution zurückgeben und zwar je nach Kautionsform verzinst oder inklusive sonstiger angefallener Erträge. Alternativ ist auch die Urkunde über eine Bankbürgschaft zurückzugeben, schließlich belastet diese den Mieter mit einer Avalgebühr. Die Rückabwicklung sollte im Interesse des Mieters also so rasch wie möglich geschehen. Doch viele Vermieter weigern sich, die Mietkaution so schnell aus der Hand zu geben, schließlich stehen mögliche Nachforderungen aus der noch ausstehenden Betriebskostenabrechnung im Raum. Vor diesem Hintergrund erfolgt ein Einbehalt zu Recht, wie der Bundesgerichtshof in einer wegweisenden Entscheidung (BGH, Az.: VIII ZR 71/05) zuletzt urteilte.

In diesem Urteil stellte der BGH explizit klar, dass die Mietkaution auch als Sicherheit für noch nicht fällige, aber demnächst zu erwartende Ansprüche des Vermieters diene.

Der Mieter hat damit keinen Anspruch auf sofortige Rückzahlung der Mietkaution nach Beendigung des Mietverhältnisses, zumindest nicht in voller Höhe. Der Vermieter darf die Kaution für eine angemessene Frist zurückhalten, um zu entscheiden, ob und in welcher Weise er sie zur Deckung seiner Ansprüche gegen den Mieter verwenden möchte. Dies entspricht letztlich auch dem Sicherungszweck der Mietkaution. Zwar soll die Kaution primärKosten für Instandsetzungsarbeiten infolge unsachgemäßer Wohnungsnutzung, nicht beseitigter Schäden oder nicht durchgeführter Abschlussrenovierung abdecken. Aber auch potentielle Ansprüche aus einer Betriebskostenabrechnung fallen unter die Sicherungsfunktion der Kaution.

Nicht verpflichtend für Vermieter: Auszahlung der Mietkaution bei Schlüsselübergabe.

Ansprüche des Vermieters regeln Fristen

Zur zulässigen Höchstdauer des Zurückbehaltungsrechts des Vermieters hat sich der BGH nur indirekt geäußert; eine gesetzliche Regelung existiert nicht. Nach Ansicht des BGH sind für die Beurteilung die Gesamtumstände des Einzelfalls maßgebend. In dem Fall einer ausstehenden Betriebskostenabrechnung kann die Kaution also bis zum Ablauf der maßgeblichen Abrechnungsfrist zurückbehalten werden. Dabei ist der Vermieter zu keiner Teilabrechnung verpflichtet. Gerechtfertigt ist diese Regelung deshalb, weil der Vermieter beim Auszug des Mieters nicht über alle erforderlichen Daten der Versorgungsunternehmen verfügt. So kann es durchaus vorkommen, dass der Mieter – abhängig vom Zeitpunkt seines Auszuges - seine (volle) Kaution erst nach Ablauf der Abrechnungsperiode erhält, also nach bis zu 12 Monaten.

Zu beachten ist allerdings, dass der Vermieter lediglich einen angemessenen Teil der Kaution einbehalten darf, der sich an der Höhe der zu erwartenden Nachforderungen nebst Sicherheitszuschlag zu orientieren hat. Auf Antrag des Mieters ist der Vermieter verpflichtet, einen Teil der Kaution an diesen herauszugeben.

Etwas anderes kann sich aus einer individuell getroffenen Vereinbarung im Mietvertrag ergeben, mit welcher sich Vermieter und Mieter auf einen bestimmten Sicherungszweck der Mietkaution einigen und somit die eventuell noch ausstehenden Betriebskostenabrechnungen davon ausnehmen."

Top Diskussionen anzeigen