Fahrlehrer hier? Rückwärts einparken für Doofe....

    • (1) 28.07.08 - 12:50

      ... oder mit anderen Worten, für mich #schein.


      Also erst mal zur Sachlage. Ich, 26 Jahre jung, weiblich.
      Habe meinen Führerschein ganz normal mit 18 Jahren gemacht, und auch auf anhieb bestanden. Fahrschulauto war ein Audi A3.

      So, nun fahren wir einen Peugeot 308 seit Februar. Bzw. mein Mann. Ich fahr gaaanz ungern Auto.

      Um die kleinen Lästermäuler zu bedienen, JA, ich erfülle voll das Klischee von der autofahrenden Frau. Und NEIN, ich kann nicht einparken. ;-).

      Ich habe seitlich/rückwärts einparken in der Fahrschule gelernt, einmal in der Prüfungsfahrt erfolgreich angewendet, und seit her nie wieder (ja, das gibt es tatsächlich) angewendet.

      Ich meine dieses parallel zur Fahrbahn einparken, so am Straßenrand.

      Mein Mann schimpft mich auch schon immer, dass ich mehr fahren muss, und Fahrpraxis sammeln muss. Aber das fahren an sich ist ja gar nicht das Problem. Das kann ich ja, und mache es auch relativ gern. Aber zum fahren gehört ja leider auch, dass man irgendwann mal anhalten muss.
      Mittlerweile ist es bei mir schon fast so weit, dass ich eine regelrechte Parkphobie entwickelt habe. Ich würde gerne mehr Auto fahren, traue mich aber nicht, weil ich am Zielort nie weiss, wie und wo ich das Auto dann parken kann. Von daher lasse ich lieber meinen Mann fahren.

      Vorwärts ins so Parklücken (z.B. im Parkhaus), die quer zur Fahrtrichtung liegen sind kein Problem. Nur diese "Seitenstreifenaffäre".

      Ich weiss, letztlich bringts nur üben, üben, üben. Aber in der Fahrschule gab es mal irgendwie so Leitlinien, was das Einlenken und Gegenlenken betrifft. Ich komm nur nicht mehr drauf, und vorallem frage ich mich, ob das für jedes Auto (egal ob Kleinwagen, oder größer) anzuwenden ist.
      Es gab da irgendwie was mit auf gleiche Höhe mit dem davor parkenden Auto fahren. Dann irgendwie einschlagen, wenn das Heck des parkenden Autos in der hinteren Seitenscheibe zu sehen ist, gegenlenken, wenn der Aussenspiegel am Heck des parkenden Autos ist.....

      Irgendwie so ging das, aber ich bekomms nicht mehr zusammen.

      Also, wenn mir jemand einen funktionierenden Leitsatz geben könnte, wär ich undendlich dankbar :).


      LG



      Ich glaub, wenn mein Mann das hier liest (ja, er liest viel bei urbia), dann pullert er sich in die Hose vor lachen #gruebel.

      • (2) 28.07.08 - 13:00

        Hallo,

        lass die Formeln Formeln sein, du hast es selbst gesagt:
        Hier hilft nur üben, üben, üben.
        Je mehr du fährst, je mehr du einparkst um so besser.
        Ich würde auch extrem Situation üben, Berufsverkehr, enge Parklücke, Blinker setzen und los gehts.
        Irgendwann bekommst du ein Gefühl dafür.

        Alles Gute

      Hallo,

      Du meinst wahrscheinlich diese Anleitung:

      1. Du fährst ca. bis auf gleiche Höhe zu dem Auto auf, neben dem du einparken willst. Abstand ca. 50cm zwischen den Autos.

      2. Behutsam zurücksetzen und Blick immer in Fahrtrichtung (nach HINTEN), bis du mittig im hinteren, rechten Seitenfenster das Heck (Hinterteil) des nebenstehenden Fahrzeug siehst.

      3. Dann zügig (nicht hektisch) Lenkrad nach rechts einschlagen, bis dein Auto ca. in einem 45° Winkel zu Straße steht. Vorsichtig zurücksetzen (GERADE) bis du das Heck im vorderen rechten Fenster siehst.

      4. Dann zügig gegenlenken und dabei langsam weiterfahren bis das Auto wieder gerade steht. Eventuell noch einmal nach vorne und hinten korrigieren.


      LG
      Peter

      • Jaaa, danke, genau das meinte ich.

        Habe gerade auf hausgemacht.tv auch noch ein recht gutes Video gefunden, wo das ganz gut beschrieben ist.
        Mir grauts jetzt schon davor, das anzuwenden #schwitz

        Also ich habe es anders gelernt, als ich es heute kann *lach*

        Ich fahre SCHRÄG nach links neben das Auto hinter dem ich einparken will. Fahre zurück (schlage dabei natürlich etwas links ein) so das ich (nicht zu) eng an dem anderen Auto vorbei komme und schlage dann in gegenrichtung ein wenn ich auf den Bürgersteig berühre. Muß man einfach etwas üben, es hat jeder seine Art wie er es am besten kann.

        Wichtig hierbei natürlich, das es nicht so funktioniert, wenn KEIN Bürgersteig da ist.

        Ich würde mir einfach mal zwei Autos "leihen", Sonntags auf nen Lidl Parkplatz (oder was anderes) fahren, und dort das einparken zwischen den 2en Autos üben.

        Erst wenn Du da sicher reinkommst, würde ich in den Berufsverkehr gehen.

        Lg, Nicole

        Und nochwas, sehr oft - ist es rückwärts, viel einfacher - als vorwärts! Kaum zu glauben, aber is oft so #pro

    Na wie gut, dass ich spitzenmäßig einparken kann, in die kleinste Lücke #schwitz
    Aber ich finde auch, dass du einfach üben solltest. Versuch es doch erstmal mit 2 Mülltonnen, denen macht es nichts aus, wenn man sie anrempelt! So habe ich es auch in der Fahrschule gelernt, denn nur am Fenster orientieren bringt manchmal nichts (manchmal sind da ja auch Pfosten die man kaum sehen kann)!
    Viel Glück, das wird schon!

    • Naja, für die Heimtückischen Pfosten, die man nicht sehen kann haben wir ja Park-Distance-Control vorne und hinten :-D. Ging mir eher um die Punkte, an denen man in etwa einschlagen soll.
      Da haben wir schon Automatic. Beim nächsten Auto kommt ein automatischer Einparkassistent her :-D

      • (9) 28.07.08 - 13:28

        Den Einparkassistenten kannst du vergessen.
        Den haben wir in unserem Fahrzeug.
        Der "nimmt" nur PArklücken, die einen ensprechenden Mindestabstand haben und dieser ist großzügig bemessen. In solche Parklücken kommt jeder auch ohnen Assi!

(10) 28.07.08 - 13:12

Hi

versuchs mal so:
Wenn das äussere Heck-Eck #kratz mittig vom anderen Fahrzeug ist - kannst Du einlenken.
Ich hoffe Du weisst, was ich meine.

Ich fahre sei 11 Jahren ( man bin ich alt #schock ) und bei mir triff das klischee nicht zu :-)

lg Isis

Mit meinem eigenen Auto kann ich das Einparken ganz gut, nur mit dem Auto meines Mannes - nicht lachen, das ist ein Smart - hab ich dafür absolut kein Gefühl :-D

Nimm doch einfach noch ein paar Fahrstunden und lass es Dir dort richtig zeigen. Und dann einfach fahren und üben und los.

Lieben Gruß
Kerstin

  • Das hab ich mir auch schon mal überlegt. Kann ich einfach ein paar Einpark-Übungsstunden nehmen? Oder muss ich mich dafür komplett anmelden und diese horrende Anmeldegebühr bezahlen?

    • (13) 28.07.08 - 13:46

      Normalerweise muss man keine komplette Aufnahmegebühr bezahlen. Die Vorgehensweise ist aber von Fahrschule zu Fahrschule unterschiedlich.
      Bei der Fahrschule wo ich arbeite kostet eine Auffrischung 25€, wenn man den FS bei uns gemacht hat gar nichts. Aus Versicherungstechnischen gründen müssen wir einen Vertrag mit der Person schließen.

      Bezahlen muss man dann noch die Fahrstunden die man genommen hat das sind bei uns 30,50 pro 45 Min. Mit dem Fahrlehrer kann man dann alles das üben was mann möchte.

      LG Corinna

(14) 28.07.08 - 13:52

Fahr doch einfach mal auf einen großen Parkplatz vom Supermarkt, außerhalb der Öffnungszeiten und dann tobe Dich da richtig aus! Du kannst niemanden verletzen und es lacht auch keiner. Guck Dir eine Stelle aus, wo Du parken möchtest und dann probiere es immer wieder.
Ich hatte dieses Problem nur am ersten Tag nach meiner Fahrschule. Dann hat mein Papa mich in die Mangel genommen - so nach dem Motto: wenn Du nicht vernümpftig fahren kannst, kriegst Du mein Auto nicht!
Außerdem fand ich es peinlich, sowas nicht zu können - aber wir haben es damals bei der Fahrschule echt nicht gelernt.

Ab auf einen verkehrsübungsplatz.

Da baust du dir dann Hütchen auf, und lässt dir von deinem Mann zeigen, wie man rückwärst einparkt. Nachdem dein mann ein paar mal die Hütchen umgesemmelt hat, wirst du selbstbewusster und dann wird es bei dir auch irgendwann klappen.

Die Theorie alleine reicht dafür nicht. Du musst es einfach üben.

Viel Glück
Salat

(16) 28.07.08 - 16:50

Hallo

Mann, mir geht es wirklich ähnlich.
Ich habe in der Fahrschule eingeparkt wie eine eins. Kurz vor der Prüfung bekam ich dann plötzlich Schiss- habe meinen Fahrlehrer total verrückt gemacht deswegen.

Und seitdem habe ich mir auch hauptsächlich nur Kopfparkplätze ausgesucht- oder große Lücken, wo man bequem VORWÄRTS einparken konnte.
Bei mir war es auch so, dass ich nur noch dahin gefahren bin, wo ich wusste ich finde einen guten Parkplatz- oder ich bin eben lieber ein paar Häuserblöcke zu Fuß gegangen.

ABER, wenn es mal überhaupt gar nichts anderes gab, als den gefürchteten Parkplatz am Straßenrand- dann hat es komischerweise immer doch gut geklappt.

Nun, letztes Jahr ist mir an der Ampel einer ungebremst hintendrauf gefahren- mein Auto hatte einen Totalschaden- und seitdem fahre ich auch nicht mehr.
Stört mich auch nicht ;-)

Aber irgendwann sollt ich vielleicht wieder anfangen

LG
Leah

(17) 28.07.08 - 17:02

Hallo!

Also ich bin wirklich ne sichere Autofahrerin, hab auch einiges an Kilometer auf dem Buckel. Vorwärts einparkten kann ich in die kleinste Lücke (zwangsweise, musste ich zwei Jahre lang jeden Tag;-)), Rückwärts geht so. Aber bei Rückwärts-Seitwärts hakts bei mir auch#schwitz

Grüße
Lieserl

  • (18) 28.07.08 - 17:21

    "Vorwärts einparkten kann ich in die kleinste Lücke"

    #schock

    Wie soll denn das gehen ?
    Dann stehst Du also mit dem rechten Vorderrad auf dem Bürgersteig und links hinten ragt der Wagen in die Straße.

    Bravo ! Du erfüllst alle Klischees ;-)

    • (19) 28.07.08 - 17:24

      #gruebel hää?
      In normale Parklücken, nicht seitlich logischerweise;-)

      • (20) 28.07.08 - 17:44

        Was sind denn für Dich "normale Parklücken"

        Solltest Du Parkplätze quer zur Fahrbahn meinen, so kann man da eigentlich nicht von "einparken" reden, eher schon einfach von reinfahren.
        Das ist keine Kunst, das kann wirklich JEDER. Entweder es passt oder es passt nicht. Notfalls muss der andere eben durch den Kofferraum einsteigen ;-)

        Wir sprachen hier vom klassischen rückwärts einparken in eine Parklücke zwischen zwei hintereinander in Fahrtrichtung parkenden Autos. Das schaffen manche nicht, selbst wenn die Lücke doppelt so groß ist wie das Auto lang.

Huhu..

ich hasse dieses seitliche Einparken auch.

Kann es auch nicht besonders... aber wenn dann nur, wenn ich das in Ruhe machen kann. Also auf ner total befahrenen STraße wo hinter einem alle hupen geht garnichts.

Na und du konntest es wenigstens in der Prüfung :).. ich nicht.. aber gott sei dank mußte ich nur rückwärts normal einparken.. Mann war ich froh...

Aber irgendwie gabs doch da ne Regel, Wenn man mit der B-Säule auf Höhe des Hecks des anderen Wagen ist einschlagen, gerade hinter fahren.. na und dann irgendwann wieder gegenlenken... ich glaub wenn man mit dem hinteren REifen in der Nähe der Bordsteinkante is... Ach man..
DAs so zu erklären ist ned einfach...

Aber ansonsten kannst du wirklich nur üben... denn trotz REgeln ist jedes Auto anders ...

LG Tatty

(22) 28.07.08 - 20:03

Hallo ,

kann Deine Phobie nachempfinden, seit ich einen ellenlangen Van fahren musste .

Habt Ihr keinen Verkehrsübungsplatz in der Nähe - oder alternativ kann Dein Göttergatte nicht auf einer Seitenstraße mit Dir üben, indem er vielleicht mit ein paar Kisten eine " Parklücke " simuliert ?

Gruß,
Heike

(23) 28.07.08 - 21:16

Ich reiche Dir einfach mal die Hand. Willkommen im Club!!!

Ich kriegs auch nicht gebacken. Wir wohnen in einer Großstadt, zentral, Parkplätze sind da natuerlich recht knapp. Durch meine Unfaehigkeit, bin ich manchmal dazu gezwungen mehrere hundert Meter von der Wohnung zu parken, weil ich die Parkluecke direkt vor der Haustuer einfach nicht schaffe #augen

(24) 29.07.08 - 08:21

Hallo,

ich nochmal. Wenn Du ein bisschen übst, kannst Du es ja auch mal so probieren:
http://de.youtube.com/watch?v=Kdd-YtRWTbI

LG
Peter

Top Diskussionen anzeigen