Ebay:TRansportschaden--wer haftet?

    • (1) 07.08.08 - 11:25

      Hallo Ihr Lieben,

      ich habe bei Ebay einen KInderhochstuhl verkauft,ebensolchen auch normal verpackt (Karton,ordentlich verklebt) und versichert versendet.

      Nun kam ein eingedelltes Paket bei der Käuferin an und sie sagt,eine Strebe wär gebrochen.

      Fotos hat sie geschickt:scheint zu stimmen.

      Nun war sie bei der Post & ein Postangestellter meinte,wir hätten das nicht stabil genug verpackt.

      Öhm,worin soll man denn verschicken?
      Einer Holzkiste?#kratz

      Jedenfalls macht sie jetzt so eine Schadensmeldung bei der Post.

      Deutet nun aber an,das,sollte die Post den Schaden nicht übernehmen,ich das tragen solle#gruebel

      Weiß jemand,wie das jetzt rechtlich aussähe?
      Müsst ich das tragen?

      Ich meine,hier war alles i.O.,warum sollte ich Ersatzteile kaufen,wenn die Post meint,sie könne Stapeln bis zur Eindellung?


      Lb Gruß

      Anna

      • (2) 07.08.08 - 11:44

        Wie war denn die Innenverpackung? Du musst die Sache auch in dem Paket so verpacken, dass nichts passieren kann. Also z. B. Luftpolsterfolie etc.

        • (3) 07.08.08 - 11:47

          Hallo,

          wir haben das so verpackt,das kein Spielraum mehr innerhalb des Kartons war.

          Das saß alles.

          LG Anna

          • (4) 07.08.08 - 11:54

            Und ringsrum dann nich bißchen abgepolstert?

            Wenn's so war, dann seh ich bei Euch auch etwas Schuld. Viell. war#s ja auch schon angeknackst und der Transport hat der Sache den Rest gegeben.

            • (5) 07.08.08 - 12:01

              Hi,

              nein,ehrlich gesagt nicht#hicks

              Das war so ein massiger Hartplastikstuhl--um da war zu zerbrechen,brauch man schon rohe Gewalt.

              Und immerhin,so denk ich mir,war er dafür versichert.
              Ich kann ja auch nichts dafür,wenn die Post so schludert,oder?#gruebel

              Bei relativ pfleglichem Handling wär da definitv nichts passiert.



              Heile war er auch zu 100%,sonst hätt ich ihn gleich zum Sperrmüll gebracht.

              LG Anna

              • (6) 07.08.08 - 12:05

                Dann sollte die Versicherung der Post das eigentlich regulieren.

                Manchmal werden die Sachen schon ganz schön "geworfen".

                Wart mal ab, das wird schon.

        • (8) 07.08.08 - 12:25

          Zitat:
          3.2 Sichere V Verpackung(1) Die Verpackung der Sendungen muss dem Inhalt entsprechen und so beschaffen sein, dass die Versandgegenstände vor Verlust und Beschädigung geschützt sind und keine anderen Sendungen beschädigt werden. Die Verpackung muss den Inhalt der Sendung gegen Belastungen, denen sie normalerweise während der Postbeförderung durch Druck, Stoss, Vibration und Temperatureinflüssen ausgesetzt ist, sicher schützen und hinreichend fest, druckstabil und ausreichend biegesteif sein. Wenn erforderlich, ist eine ausreichende Innenverpackung vorzusehen und durch Füllstoffe zu ergänzen. Die Innenverpackung muss die Inhaltsteile fixieren und transportempfindliche Inhalte allseitig polstern. Bei transportsensiblen Inhalten muss die Verpackung auf deren besondere Empfindlichkeit abgestellt sein und Eigenart, Menge sowie alle anderen Besonderheiten im Einzelfall berücksichtigen. Verkaufs- und Lagerverpackungen sind oftmals nur für den palettierten Versand ausgelegt. Für die Postbeförderung sind zusätzliche Verpackungsmaßnahmen oder andere Verpackungskonzepte erforderlich.
          Zitatende
          Quelle: http://www.dhl.de//mlm.nf/dhl/images/download/dhl_de/agb/dhl_versandbedingungen.pdf

    (9) 07.08.08 - 13:55

    Hallo,

    hast du in deiner Auktion nicht als privater Verkäufer das Versandrisiko von dir gewiesen?

    Ich habe immer folgenden Passus unter meinen Auktionen:
    "Bitte beachten Sie, dass das Versandrisiko immer zu Ihren Lasten geht.
    Sollte das Versandstück auf dem Postweg verloren gehen, so haben Sie nur bei einem versicherten Paket ein Recht auf Ersatz.
    Sollten Sie ein beschädigtes Paket bekommen, so verweigern Sie entweder die Annahme oder nehmen Sie das Paket nur unter Vorbehalt an.
    Sollte in dem Paket nämlich ein Schaden entstanden sein, haftet der Lieferant nach Zustellung nicht mehr für den Schaden."


    Aufgrund dessen, dass das Paket schon verbeult war, als die Empfängerin es angenommen hat und mit ihrer Unterschrift den ordnungsgemäßen Empfang quittiert hat, ist die Post rein rechtlich gesehen fein raus.
    Wenn sie Schadensersatz leisten, dann nur aus Kulanz.

    Ich glaub es gab mal ein Gesetz, dass das Versandrisiko bei Privaten immer zu Lasten des Käufers geht (aber ich kann mich auch irren), ich hatte nämlich mal das gleiche Problem, wo das Paket ein 80-Jahre alter Mann angenommen hat, es aber total kaputt war und der Inhalt natürlich auch hinüber, obwohl wir es nach den Richtlinien der dt. Post eingepackt hatten (Sturz von 40-80 cm Höhe überstehen etc pp).

    Die Post hat es auch kulanterweise übernommen, weil wir aufgrund von Fotos beweisen konnten, wie die Ware eingepackt war.


    Hab mal gegoogelt, gleich das erste Ergebnis war nen Treffer:

    http://www.akademie.de/fuehrung-organisation/abmahnung-haftung/tipps/abmahnung-haftung/versand-versandrisiko-im-online-handel.html



    Letztendlich ist halt die Frage, was in diesem Falle "ordnungsgemäß verpackt" heisst.

    Viel Glück
    LG
    Sandra

    • (10) 07.08.08 - 14:08

      Hallo Sandra,

      nein,natürlich nicht#schmoll

      Nur das Übliche:Privatverkauf,keine Garantien,Rücknahme oder Reklamationen.

      Verpackungstechnisch bin ich mir eigentlich keiner Schuld bewußt,das war,bist auf Luftpolster o.Ä.,akurat verpackt.
      Das war auch extra so eng,damit nichts "schlackert"--da hätte nichts mehr reingepasst.

      Das war so ein richtig wuchtiger Hochstuhl aus Hartplastik--weiß der Geier was die Post damit gemacht hat,das sowas bricht#schock

      Ich kann es mir nicht erklären.

      Ersteigert für 20 €--da sehe ichs fast nicht ein,ein Ersatzteil zu bezahlen,was ggf. sogar noch über Ersteigerungswert liegt#schmoll


      LG Anna

      • (11) 07.08.08 - 14:14

        Hallo,

        dann warte ab, was die Post dazu sagt. Sollten die sich quer stellen, und die Käuferin immer noch wollen, dass du die Sachen bezahlst, schick ihr den Link und den Link zum Paragraphen.

        Dadurch, dass sie die Ware eben nach Hause haben wollte, hat sie das Transportrisiko.

        Das schlimmste was dir passieren kann, ist das du eine negative Bewertung bei Ebay bekommst. Allerdings kommt man da heutzutage schneller dran, als einem lieb ist.

        Kopf hoch!
        Lass dir wegen sowas nicht den Tag verderben.


        LG
        Sandra, die auch schon gespannt ist, was ihre Auktionen bringen und wie die Käufer dann mal wieder rumzicken... #augen

        • (12) 07.08.08 - 14:23

          Hach ja,aber sowas beschäftigt mich immer & dann bin ich so unruhig.

          Nie läuft da was komplikationslos#aerger

          Ewig hat irgendwer etwas zu mosern.


          Außerdem beschleicht mich die Ahnung,das die Post das geschickt auf "unzureichende Verpackung" schieben wird

Top Diskussionen anzeigen