Freundin hat abgetrieben

    • (1) 27.08.08 - 08:23
      warumnur!!

      Ich versteh es nicht das man sowas machen kann, ich persönlich komm mit sowas nicht zurecht.

      Wenn man ss wird ohne verhütung ist man selber schuld wenn es trotz verhütung passiert ist esnoch was anderes#gruebel

      Ich könnte es nicht.:-(

      Sorry wollte ich nur mal loswerden

      lg

      • (2) 27.08.08 - 08:36

        "Ich könnte es nicht."

        Das hab ich auch mal gesagt.Und dann kommt man in so eine Situation und plötzlich ist alles ganz anders.Man steht alleine da,kein Geld,keine Hilfe.
        Sei froh,wenn du nie in diese Situation kommst und dich entscheiden mußt.
        Wenn sie deine Freundin ist....vielleicht redest du ja mit ihr und versuchst wenigstens sie zu verstehen.

        LG

            • (5) 27.08.08 - 13:06

              zumindest "muss" man nicht das unschuldige Kind abtreiben. Denn es hat ein Recht auf Leben!!

              • (6) 27.08.08 - 19:28

                Wäre das ein gesetzlich verankertes Recht, wäre Abtreibung verboten.

                Auch wenn DU es nicht tun würdest, hat jede Frau ihre eigene Entscheidungsfreiheit...und das ist meiner Meinung nach auch gut und richtig so.

                Ein Schwangerschaftsabbruch ist sicher kein Spaziergang und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man diese Entscheidung leichtfertig trifft.



      Also, ich wär auch kein Typ dafür. #schock
      Aber bevor sie das Baby abgelehnt hätte oder so, war es für *SIE* vielleicht die "richtige" Entscheidung?! Das muß jede selbst wissen.
      Ich finde Kinder sind ein #paket und wenn man eins kriegt, sollte man dankbar sein... einen Weg gibt es immer.
      Es gibt doch genug Frauen, die eins wollen, es aber nicht klappt. #schmoll Andere die keine bekommen sollten, weil sie sie schlecht behandeln, oder gar mißhandeln... :-[
      Ja, ja, das ist schon so eine heikle Sache...
      Aber *SIE* ist die, die damit leben muß

      Nun ich denke, das macht eine wahre Freundschaft aus. Sie hat etwas getan, dass für Dich unvorstellbar ist. Sei' ehrlich aber nicht hart. Setz Dich mit ihrer Situation auseinander und dann steh' ihr bei.

      Denk' daran, dass Du grundsätzlich damit nicht klar kommen musst. Es war ihre Entscheidung und man kann nur hoffen, dass sie voll dahinter stand und nicht irgendwann in ein Loch fällt. Wenn doch, wäre es schön, sie könnte auf Dich als Freundin zählen.

      LG
      M

      (9) 27.08.08 - 08:57

      Hallo,

      eine Freundin von uns steht auch vor der Frage, ob sie ein Kind bekommen soll oder nicht. Mein Freund hat, genau wie du, eine starre Meinung dazu und kann sich nicht in die Freundin hinein verdenken. Das finde ich sehr schade von ihm, weil er sonst sehr aufgeschlossen, tolerant und einfühlsam ist.

      Warum sich eine Frau dagegen entscheidet eine Schwangerschaft einzugehen und ein Kind auszutragen ist so vielschichtig und kann so viele Gründe haben, dass man es einfach nicht mit den Worten abhaken kann, "versteh ich nicht".
      Stehst du ihr denn trotzdem bei? Hörst du ihr zu? WILLST du sie denn verstehen? Ich glaube es wäre ihr eine Hilfe, wenn du ihr beistündest, anstatt sie zu verurteilen.
      Wer weiß in welche unvorhergesehenen Situationen du noch gerätst.
      Sei eine gute Freundin, das wünsche ich dir!

      Bettina

      • (10) 27.08.08 - 09:07

        Wir haben noch nicht gesprochen sie will nicht darüber reden, sie wollte es nur endlich hintersich haben und jetzt hat sie sich noch nicht bei mir gemeldet.

        Ich bin in ein tiefes loch gefallen weil ich eins verloren habe und dann das.

        Mir ist übel und ich bin nur am heulen warum nur??? Was ist los???

        • (11) 27.08.08 - 09:16

          Natürlich ist es hart für dich und du denkst die Welt ( und deine Freundin ) sei ungerecht, weil du auf etwas gewolltes und geliebtes verzichten musstest, was sie in deinen Augen "einfach" so hat wegmachen lassen.

          Wenn es dir nicht gut tut, den Kontakt zu ihr zu halten, weil es dich zu sehr aufwühlt, dann musst du natürlich zum Selbstschutz erst einmal Distanz wahren.
          Aber bedenke bitte, sie hat es ja nicht getan um dir damit weh zu tun.
          Es sind zwei unterschiedliche Schicksale, die leider in diesem Fall irgendwie miteinander verstrickt sind.
          Viel viel Glück für dich und dass du das alles gut überstehst.
          Wenn ich vorab gewusst hätte, dass du eine Fehlgeburt hattest, wäre meine erste Antwort ganz anders ausgefallen.

          Bettina

          • (12) 27.08.08 - 10:44

            Ist nicht schlimm konntest du auch nicht wissen. Ich werde de kontakt nicht abbrechen oder so ich glaub halt nur das ich mich gerade besonderst etwas mitnimmt.

            Sie mußte es entscheiden und nicht ich. Und ich werde mich davor behüten irgendetwas zu sagen darüber. Solange wie die jenigen es mit sich selbst ausmachen können und ich glaub eh das sich das thema nun erledigt hat für sie.

      würde sie auch nicht verstehen !!!! jedes kind sollte das recht haben zu leben es gibt so viele frauen die nur darauf warten ein baby zu bekommen

(14) 27.08.08 - 10:02
ich verstehe es auch nich

Meine Freundin ist auch schwanger,und so ungeplant ist es für mich nicht. Wenn man nach der vorher raus ziehen oder auch nicht, verhütet, muss man in dem Alter wissen das man früher oder später schwanger wird!!!!!!

Er möchte das Kind nicht,jetzt noch nicht, und für sich alleine bekommt sie es nicht!#schock Ist sie es dem Baby nicht schuldig?

Natürlich höre ich ihr zu,und meine Hilfe habe ich ihr auch angeboten.

Aber so kenne ich Sie nicht, und ich kann es einfach nicht verstehen!

(15) 27.08.08 - 10:17

meine kleine schwester war auch gerade in so einer situation und hat sich gegen das kind entschieden.
es hat mich sehr getroffen, ich hab viel geweint und ihr gesagt das sie es schaffen wird, aber sie wollte nicht.
ich muß dazu sagen, dass sie nach der geburt ihrer tochter an postnatalen depressionen erkrankt ist und 2 jahre gekämpft hat wieder gesund zu werden. meine schwester hatte zuviel angst wieder krank zu werden. ich bin nicht dafür da ich selbst 2 kinder habe aber ich bin auch nicht dagegen solange man es nicht als verhütungsmittel benutzt, sowas gibt es ja leider. jede frau hat ihre gründe für so eine entscheidung. ich hatte meine schwester zu dem termin begleitet, weil sie mich brauchte, obwohl ich traurig war, war ich für sie da, ich hatte auch das bedürfnis sie zu stoppen aber ich dachte es wäre nicht mein recht und nun bereue ich es, weil sie es auch tut.

ich verstehe deine wut aber sei eine gute freundin und laß sie nicht alleine

herzliche grüße

(16) 27.08.08 - 11:08

Hallo

genau der meinung war ich auch immer,"ich und abtreiben,niemals ".Bis es ganz anders kam .
Ich hab bereits 3 kinder und liebe kinder überalles und ich hoffe ich kann noch eins bekommen.Leider habe ich im frühjahr dieses jahres abtreiben müssen. Ok,nicht müssen ,aber ich habe mich gegen das neue kind und und für meine 3 vorhandenen kinder entschieden.
Zur diesen zeitpunkt war ich von meinem Ehemann getrennt ,unsere kinder waren aufgeteilt zwischen mir und meinen mann und ich hatte einen neuen lebenspartner von dem ich schwanger wurde,ich dumme kuh.Nach 3 monaten habe ich und mein mann bemerkt dass wir nicht ohne einander können und wir waren bereit wieder zusammen zu kommen.Aber im hintergedanken hatte ich noch "ich hab noch diesen monat keine regel" Tja ,und wie das zufall es will,einen tag nach der trennung von meinen neuen lebenspartner habe ich den ss test gemacht und der war positiv.Ich war eine woche lang wie gelähmt.Meine ehemann hat es als erster erfahren .Seine meinung dazu war ,er steht zu mir egal wie ich mich entscheide.Wenn ich das Kind möchte dann kann ich ihn aber dazu nicht zwingen mit mir zusammen zu sein,er lieb mich aber er kann es sich nicht vorstellen ein fremdes kind zu erziehen (es wäre auch meins gewesen das war ihm klar ) er wollte dieses kind nicht anders behandeln (evtl) als unsere kinder.
Ich dagegen wollte auf gar keinen fall mit dem neunen lebenspartner weiter hin leben konnte mir aber auch nicht vorstellen das kind alleine zu bekommen und dass ich nicht alle meine kinder bei mir habe.
Ich hoffe mein beispiel hat es mancher von euch etwas verdeutlicht warum man sich manchmal dagegen entscheidet.Glaubt mir es ist so verdammt schwer sich zu entscheiden ,vor allen ingen wenn man schon kinder hat.Ich werde mein sternchen immer im herzen behalten,immer :-((((

  • (17) 27.08.08 - 11:27
    ich kenn das!!!

    laß dich mal #liebdrueck

    das ist wirklich mal eine harte entscheidung.

    ich wünsche dir alles gute und viel kraft

(18) 27.08.08 - 13:04

Hallo,

es tut mir in der Seele weh, wenn ich so etwas lese oder höre, da ich mir mit meinen 33 Jahren sehnlichst ein Kind wünsche.


ABER : es ist ihr Körper, ihre Entscheidung. Ich denke, keiner macht sich diese Entscheidung leicht. Sei einfach für sie da, denn ich denke sie wird doch ziemlich dran zu knabbern haben. Ich war auch immer der Meinung das ich nie abtreiben würde. Aber es gibt Ausnahmesituationen ( kaum Lebenserwartung durch Behinderung, Vergewaltigung etc. ).

Andererseits sage ich dann immer wieder, wenn man mit jemandem in die Kiste springen kann, dann kann/muss man auch die Verantwortung übernehmen.

Gruss

  • (19) 27.08.08 - 13:14

    Du kannst es nicht verallgemeinern. Und der Spruch in die Kiste springen ,den finde ich total daneben. Ich bin auch keine 17 mehr ,bin auch 33 und wie schon erwähnt ,habe 3 kinder. Hast Du dich schon mal in die rolle einer frau versetzt die in solch einer situation war wie ich ? Ist evtl,diese entscheidung nicht vertrettbarer als das Kind nach der geburt umzubrigen,aussetzten ect??Davon spricht keiner ,aber ich frage Euch ,die die sagen "ich würde nie abtreiben" warum werden so viele babys umgebracht?? Ich habe auch meinen standpunkt immer vertretten ,ich würde nie abtreiben,bis einmal die entscheidung von mir verlang wurde.
    Die männer/väter dieser kinder ,haben es da entschieden leichter,dabei sollten sie das alles genau so mitmachen.Mein Partner /der neue der der vater des kindes war ,nals es erfahren hat ,meinte nur es ist besser DU würdest es nicht bekommen,andere antwort war dann auch unter anderen " vielleicht wird doch alles gut und damit (mit dem Kind) könnte ich dich bei mir halten.Ha ha ,lächerlich .Und das von einem 40 jährigen mann.
    Ich würde wirklich erst überlegen bevor ich hier jemanden vorwürfe mache!!

    • (20) 27.08.08 - 13:40

      Ich wusste gar nicht das ich jemandem Vorwürfe gemacht habe! Wie ich auch geschrieben habe, würde ich in Ausnahmesituationen über eine Abtreibung nachdenken. Oder hast Du das überlesen? Okay, statt Kiste sage ich jetzt Bett;-). Aber es ist doch so, wenn man ohne Verhütung mit jemandem schläft, dann muss man auch damit rechnen schwanger zu werden. Und dann bin ich der Meinung das man auch zu seiner Verantwortung stehen muss.

      Ich bin auch immer entsetzt wenn ich von toten oder missbrauchten Kindern höre. Warum mussten die soviel Leid erfahren? Es gibt auch Babyklappen oder die Möglichkeit der Adoption.

      Ich bin kein Abtreibungsfreund, aber auch kein Abtreibungsgegner!!

"es tut mir in der Seele weh, wenn ich so etwas lese oder höre, da ich mir mit meinen 33 Jahren sehnlichst ein Kind wünsche."

Du möchtest also - sehnlichst - GEPLANT schwanger werden?!

Was tust du dann im Forum "ungeplant schwanger"?

Aufhänger suchen, um dich in Selbstmitleid reinzusteigern?! Scheint so.

#kratz was geht es dich denn an, in welchem forum sie liest und zu was sie ihre meinung sagt...

Top Diskussionen anzeigen