Würdet ihr euer Kind von einem TagesVATER betreuen lassen?

    • (1) 02.10.08 - 15:53

      hallo,

      Hab es erst auf RTL gesehen, dass sich ein qualifizierter Tagesvater bemühte Tageskinder zu bekommen.
      Viele sind dort skeptisch und trauen ihm das nicht zu.

      Ich würde allerdings auch eine tagesmutter vorziehen, wenn ich ehrlich bin.
      Weiss auch nicht warum. Vielleicht, weil es neuland für mich ist, dass kinder hüten männern liegt (obwohl es ja genug männer gibt die das packen -meinem eingeschlossen-)...

      Also wie denkt ihr darüber?

      Lg :-)

      • Also ich würde meinen Sohnemann durchaus zu einem Tagesvater lassen..klar vorher erst alles genau anschauen so wie es die im Fernsehen auch gemacht hat, aber das würde ich bei ner Frau genauso machen..

        ich würde das schon machen.

        zb. der neffe meiner nachbarin (erwachsener mann, kein teenie) hütet öfters ihre kinder - und meine durfte ich da auch schon mit abparken.

        ich finde es liegt nich daran, dass männer nicht qualifiziert sind. eher liegt es daran dass jeder mann für einen potentiellen kinderschänder gehalten wird. und das ist schade - möcht nicht wissen wieviele frauen es gibt die kinder sexuell attraktiv finden ....

        Diese Vorurteile den Kollegen gegenüber - rein nur weil sie das "flasche" Geschlecht haben finde ich zum Kotzen. Alle Welt schreit nach Gleichberechtigung (Frauen gegenüber) aber dies wird immer gerne ausgeklammert

        Glaubt denn tatsächlich irgendwer nur weil ich eine weibliche Tagespflegeperson bin könnte ich ein Kind besser als ein Mann betreuen, oder nicht sexuell oder psychisch missbrauchen? Aber hossa! Nach meinem ersten Seminar zu dem Thema hab ich mit den Ohren geschlackert #schock.

        Solange wir auf dem Standpunkt bleiben Männer (im allgemeinen) sind nicht fähig zur Kinderbetreuung -egal ob privat oder beruflich. Oder seinen noch viel schlimmer eine Gefahr für die Kinder seien, brauch man sich nicht zu wundern, dass so wenige Männer sich aktiv dran beteiligen.

        • (5) 02.10.08 - 16:20

          < Solange wir auf dem Standpunkt bleiben Männer (im allgemeinen) sind nicht fähig zur Kinderbetreuung -egal ob privat oder beruflich. >

          Ich denke genau das ist der springende Punkt!

          Hier sind ja genug Mütter unterwegs die es nicht mal ihren eigenen Männern zutrauen!

          Wenn ich Kinder hätte, würde ich sie auch zu einem Tagesvater lassen, Männer sind so schön unkompliziert :-)

          lg glu

      Ich würds bei Sympathie und Quali machen, gerne sogar. Ich bin alleinerziehend und meine Tochter hat keinen Kontakt zum Vater, eine männliche Bezugsperson finde ich aber schon wichtig.

      Eine Frau kann meinem Kind auch was antun...

    • Ja würde ich. warum soll er das schlechter machen?

      Ich glaube auch das Misstrauen das es Männer nicht so gut können sollen gehört in die Ecke mit alten Vorstellungen. Da beklagen wir Frauen uns das kein mann in den Erziehungsurlaub nehmen will und sind selber so mit Vorurteilen belastet.

      Grüße Lea

      Hallo,

      ja natürlich, wenn mir die Person sympathisch ist und die Qualifikationen passen, wär mir das völlig egal. Und ich muss sagen, für meine Tochter wärs auch gut. Ich bin nämlich AE.

      LG friendly

      Ich bin froh, dass in unserem Hort 50% Männer sind......Das können Kinder, besonders Jungs gut gebrauchen.

      Ob Tagesmutter oder Vater, bei beiden kannst du nicht vorhersehen, ob etwas passiert...Wenn ich es mir aussuchen könnten würde ich einen Tagesvater bevorzugen...

      Na na, keine Vorurteile, bitte.

      Ich bin Mann !!!

      Und habe meine beiden Kinder mit einer TOP Ausbildung alleine zu selbständigen Menschen groß bekommen.

      Meine Kinder sind sehr stolz auf mich als Vater
      und ich bin als Vater sehr stolz auf meine Kinder.

      Und stell dir vor, ALLES OHNE FRAU !

      Nobility

      • hallo,

        Wie gesagt, es gibt genügend männer, die das packen.
        Du bist einer davon :-)

        Würdest du auch so einen job nachgehen?
        Mich interessiert es deswegen, weil ich das heut zum ersten mal gehört habe.
        Keine frage, solch männern gehört mein respekt.
        Es gibt schliesslich auch männer, die für so viel kinder keine nerven hätten.

        Lg :-)

    Ganz ehrlich?
    Ich würde auch die Frau vorziehen, habe selbst zu viele schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht.

    Elfe

Ganz ehrlich? Nein.

Nicht, weil ich Männern keinen guten Umgang mit Kindern zutraue.

Sondern weil es eben leider doch so ist, das pädophile Männer sich oft Jobs suchen, wo sie mit Kindern zu tun haben (Sportverein etc.), und weil ein so kleines Kind ja nicht sagen kann, was los ist.

Im Kindergarten gibt es ja mehrere Erzieher/innen, die sich hoffentlich auch gegenseitig im Blick haben, und ein dreijähriges Kind kann eher äußern, wenn irgendwas merkwürdig ist, als eines, das womöglich noch kein Jahr alt ist.

  • (17) 02.10.08 - 19:48

    Hallo!

    Auf welcher Grundlage fußt denn Deine Theorie? Höchstwahrscheinlich auf dem Dauerkonsum der Bildzeitung und RTL-Explosiv!

    Kapulli

    • (18) 02.10.08 - 20:07

      Nein. Ich kenne leider nicht nur einen solchen Fall, und zwar NICHT aus dem Fernsehen.

      • (19) 03.10.08 - 09:48

        Moin, moin!

        Genau auf solchen Annahmen, nämlich von wenigen Fällen auf alle männlichen Pädagogen zu schließen basieren dann stammtischgeschwängerte Aussagen.
        Es wäre schön, die wertvolle Arbeit dieser Männer anzuerkennen. Nicht nur im Elementarbereich, sondern auch in der sozialpädagogischen Familienhilfe (gerade z.B. dort, wo Jungen alleine von Müttern erzogen werden) stellt ein männlicher Pädagoge durch die bei ihm in der Regel anders gelagerte Autorität eine große Hilfe dar.

        Gruß Kapulli

        • (20) 03.10.08 - 13:46

          Ich finde das ja auch schade. Aber ein Kind, das ZU KLEIN ist, um zuhause erzählen zu können, wenn was nicht stimmt, würde ich eben nicht ALLEIN bei einem fremden Mann lassen.

          Das heißt ja nicht, daß ich generell gegen männliche Erzieher oder Pädagogen bin, mein Schwiegervater ist Sozialpädagoge und mein Bruder ist Lehrer!

          • (21) 03.10.08 - 14:05

            Hallo,
            und warum würdest du ein Kind was zu klein ist bei einer fremden Frau lassen?

            Oder hast du generell etwas gegen Fremdbetreuung?

            Hier hat bisher noch keiner mit stichhaltigen Argumenten darlegen können, warum ein Mann besser oder schlechter ein Kind betreuen kann als eine Frau.

            Das Argument "pädophil" was das ein oder andere mal gefallen ist, ist ja nun, wie sage ich mal, recht fadenscheinig.
            Für mich macht es aus missbrauchtechnischer Sicht nämlich keinen Unterschied, ob ein Kind unsittlich berührt wird und sich jemand drann aufgeilt, oder ob jemand das Kind durch Gewaltältgkeiten (Schläge etc.) missbraucht.
            Letzteres tritt sogar wesentlich häufiger auf, begangen sowohl von Männern UND Frauen.
            Beides ist erniedrigend und gehört bestraft und gehört nicht unterschieden.

            Ich habe eher das Gefühl das bei Gleichberechtigung das ganze nur in eine Richtung funktionieren soll, aber wehe es soll mal mit der Gleichberechtigung in die andere Richtung laufen (Männer dringen in "Frauenberufe" vor), dann ist Holland in Not wie man so schön sagt.

            Mir und meiner Frau ist das Geschlecht bei der Kinderbetreuung ziemlich egal, auf die Qualifikation und soziale Kompetenz kommt es mir an.

            Gruß
            Demy

            • (22) 03.10.08 - 14:23

              Bei mir persönlich hat das nichts mit "das ist kein Männerberuf" zu tun, mein Mann kümmert sich ja auch prima um unsere Tochter, wenn ich arbeiten bin. Es geht mir tatsächlich um das Thema Pädophilie, da ich, wie gesagt, leider sowas mitbekommen habe hier in der Nähe.

              Und Schläge hinterlassen eben im Zweifel deutliche Spuren, während sexuelle Übergriffe sehr schwer nachweisbar sind, solange es ""nur"" um Anfassen etc. geht.

              • (23) 03.10.08 - 16:50

                Hallo,
                und weil du soetwas selber mitbekommen hast schliest du von diesen Einzelfällen auf die Allgemeinheit und schließt das männliche Geschlecht wegen einem pädophilen Fall kategorisch von einer Berufsgruppe aus?

                Machst du es dir da nicht ein wenig einfach und lässt dich in einer falschen trügerischen Sicherheit wiegen?

                "Normale" Schläge hinterlassen genausowenig körperliche Spuren an einem Kind wie das unsittliche Berühren.

                Ich finde nämlich eher, dass pädophile Straftaten gegenüber Gewaltstraften überbewertet werden.
                Das tut der Gesetzgeber nämlich nicht, er geht da sachlicher ran, was sich auch in den Urteilen dazu widerspiegelt.

                Stinksauer werde ich immer nur, wenn ich sachlich an das Thema rangehe und man mir dann vorwirft, ich wäre "auch so einer" nur weil ich nicht in das selbe Pädophilenhexenverfolgermuster reinstoße wie der Mob.

                Ich sage es ganz klar heraus, der pädophile Missbrauch ist weder weniger, noch mehr schlimm, als der "odinäre" "allgemeine" gewaltätige Missbrauch gegenüber Kindern.
                Bei letzterem, scheint mir nur ein persönlich unverständliche allgemeine "Aktzeptanz" vorzuherrschen.

                Gruß
                Demy

    (24) 02.10.08 - 20:08

    Und noch was: Ich habe seit 10 Jahren keinen Fernseher mehr und sehe daher nie RTL-Explosiv - und BILD lese ich auch nicht.

    hallo,
    Also in unserer stadt gab es vor 1 oder 2 jahren solch ein fall in der fussballgruppe. Der trainer verging sich an die kinder und das nicht nur bei einem.

    Aber deswegen sind nicht alle männer so.
    Ich denke nur, dass daher das misstrauen der userin stammt.

    Es gibt vielerorts fälle, die nicht durch sämtliche medien laufen.

    Lg

Top Diskussionen anzeigen