Leben ohne Auto?

    • (1) 10.10.08 - 14:50

      Hallo ihr Lieben

      nachdem unser Auto das zeitliche gesegnet hat fragen wir uns, ob wir uns überhaupt ein Neues kaufen sollten!
      Wir wohnen in der Stadt, der Bus fährt alle 20 Minuten überall hin, Kinderarzt ist in 15 Minuten Fußweg zu erreichen, selbst unser Krankenhaus ist gleich um die Ecke. Der Aldi ist auch nur 10 Minuten entfernt. Im Notfall kann ich das Auto meiner Eltern leihen, für Großeinkauf oder so.

      Ich hab jetzt mal gerechnet. Also Versicherung 1000,-€ (sind noch ziemlich hoch eingestuft und das ist nur Haftpflicht), nächstes Jahr wäre die Steuer dann bei gut 400,-€, Tanken mindestens 1500,-€. Reperaturen, TÜV usw. kommt auch auch noch dazu und das sind jedes Jahr gut 4000,-€ nur fürs Autofahren#schock

      Wenn das neue Auto angenommen 12.000€ kostet und diese Nebenkosten so bleiben dann zahlen wir ein Autoleben (also knapp 10 Jahre) 50.000€#schock#schock#schock

      Nee, das geht nicht. Wir sind Mitglieder der tollen Unterschicht und ich glaub Autofahren ist inzwischen ein richtiger Luxus geworden.

      Ich glaub wir gewöhnen uns mal schnell an das Leben ohne Auto. Wie seht ihr das? Könntet ihr ganz ohne Auto?#gruebel

      Grüßle
      Sylvia

      • Also, ich könnte das nicht - allein die Vorstellung, den Schulweg (mit dem Auto 10 min) jeden Morgen mit den Öffentlichen zu machen (45 min, da umsteigen erforderlich ist), kann mir jede goldene Aussicht auf ein autofreies Leben vermiesen.

        Oder der Urlaub! Mit den Kindern und Sack und Pack in die Bahn steigen? #schock In unserem Auto hat keine Maus mehr Platz, wenn wir losfahren ...

        Nein, ein autofreies Leben wäre nichts für mich. :-)

        Joulins

        hallo,


        ihr habt eine super Ausgangsposition für ein Leben ohne Auto (hab ich auch grad 1,5 Jahre hinter mir - und es gab nur 2 oder 3 Tage, wo ich echt mal eins gebraucht habe). Zum Einkaufen haben wir Rucksäcke und einen großen quitschorangenen Trolley. Passt alles rein. Führ Fahrten in die Heimat haben wir die Bahncard 50.
        Bahn ist einerseits anstrengender als Auto, andererseits auch entspannender, weil man nicht auf den Verkehr achten muss und man sich miteinander beschäftigen kann

        Leider arbeitet mein liebster in einer verkehrsunünstigen Lage, und so haben wir jetzt wieder ne Geldschleuder. Allein die Ummeldung hat so viel gekostet, dass ich hier 2 Monate kostenlos Bus fahren kann.

        Und wenn es wirklich mal ganz eng ist - es gibt auch noch Taxis. Wenn Du das 3x im Jahr brauchst, ist das gar nicht so viel Geld.

        ALso: habt keinen Bammel davor, das klappt bestimmt.

        Liebe Grüße
        halbnomadin

        Ohne Auto würde bei uns auch nicht gehen

        Wir wohnen sehr ländlich...
        Die nächste Einkaufsmöglichkeit (teurer Tante Emma Laden) ist 10km entfernt.
        Ein Bus fährt bei uns zweimal am Tag
        Morgens um die Schulkinder zu holen und Mittags um sie wieder heim zu bringen.
        Alleine meine FÄ ist 15km weit weg...

        Vor daher würde bei uns ohne Auto gar nicht gehen

        LG
        Bambi

      • Hallo Sylvia,

        ohne Auto geht bei uns gar nicht, wir leben auf dem Land.

        Aber wir haben zumindest eines abgeschafft und haben jetzt nur noch unsere Familienkutschen.

        Eigentlich geht es, aber manchmal fehlt mir meine kleine "Gehhilfe" doch sehr ;-)

        LG
        Katie

        Moin,

        ja gehen würde es bei uns ohne Auto, es wäre nur sehr viel komplizierter.
        Ich müsste von meinem Hausarzt/Kinderarzt zu einem Arzt bei uns im Ort wechseln. Aber zumindest teoretisch möglich.

        Ich bin in unser Fahrgemeinschaft für s Abholen von der Schule zuständig. Das müsste ich dann anders regeln. Sprich die andre Mutti bitten meine Tochter beide Touren mitzunehem und ihr Sprit Geld geben.

        Ich müsste meine Arbeit aufgeben, den das würde ich ohne Auto nicht hinbekommme meine Firma liegt in so einem Ort mit günem Ortschild. (sprich Pampa) Da wir finanzell nicht auf mein Gehalt angewiesen sind wäre aber auch das möglich.

        Aber das ist nicht das was ich will.
        Fazit ja gehen würd s ohne Auto aber das wollen wir nicht.

        lg dore

      • Hallo Sylvia

        ja ich könnte ohne Auto... aber dann müsste ich dahin ziehen, wo zumindest ein Laden, ein Arzt etc ist... hier im Dorf gibbet NIX... und Bus total doof von den Zeiten her...

        Dafür haben wir ne Zwergenschule, einen Kindergarten und zwei Gaststätten ggg

        Früher hatten wir das Auto mehr in der Garage, da alles fussläufig erreichbar war und zur Arbeit war es deutlich praktischer mit den Öffentlichen. Heute müssten wir um kurz nach 5 ausm Haus, damit wir um 9 in der Firma sind, ohne Auto.

        LG

        Hallo Sylvia,
        also bei uns würde es überhaupt nicht ohne Auto funktionieren. Ich wohne sehr ländlich und alle für mich wichtigen Anlaufstellen wie Supermarkt, Apotheke, Post, Kinderarzt, Krankenhaus, Kindergarten sind für mich nicht mit dem Fahrrad erreichbar. Auf den Luxus mit den Kindern einen Ausflug zu machen oder sie zu Freunden und zum Sport zu bringen, möchte ich auch nicht verzichten.

        Würde ich allerdings mitten in der Stadt wohnen und es wäre bei uns finanziell etwas eng, dann würde ich auf ein Auto verzichten.
        Mein Bruder wohnt mitten in Berlin. Er hat sein Auto nach einem halben Jahr wieder verkauft, weil es einfach nicht wirklich notwendig war und er viel Zeit in der Parkplatzsuche investieren mußte. Er vermisst den Luxus eines Autos überhaupt nicht!! Aber er hat auch keine Kinder. Da sieht die Sache vielleicht noch ein bißchen anders aus.

        LG Michaela

        • Hey :-)

          Ich denke auch, der Unterschied ist, ob mit oder ohne Kids.

          Als ich noch keine Kinder hatte, war das Leben mit den Öffentlichen auch super: Leute kucken, lesen, nur um mich und mein Handtäschchen bekümmert. #ei

          Aber jetzt: ohne Auto bin ich aufgeschmissen!

      Hallo,

      wir sind 5 Personen und wohnen mitten auf dem Land. Wir haben hier im Ort keinen Supermarkt, keinen Getränkemarkt, lediglich eine Tankstelle. Alles erledigen wir mit dem Zug der stündlich fährt. Sei es der Einkauf alle 2 Tage, Ausflüge mit der ganzen Familie, der Weg zum Kinderarzt oder auch der tägliche Weg zur Arbeit.

      Zum Kindergarten, oder auch nächstes Jahr zur Schule, geht es bei Wind und Wetter 1,5km zu Fuß.

      Alles ist möglich :-)


      LG Mona

    Ich wohne in Berlin, hier ist ein Auto er Last als Entlastung - zu wenig Parkplätze, verstopfte Straßen.... Bei uns ist zum Glück auch alles im Dreh, die wichtigsten Sachen sind zu Fuß zu erreichen, der Bus fährt oft, U- und S-Bahn sind in der Nähe... wozu ein Auto?

    • Und wie schaffst du nachmittags deine Kinder von A nach B und nach C und wieder zurück nach A? Der endlose Freizeitmarathon aus Schwimmkurs, Fußball, Musikunterricht, Ergotherapie, Logopäde ... ähm, und Freunde besuchen nicht zu vergessen? Und immer mit Sack und Pack?

      Die Parkplatzsuche ist zweifelsohne nervraubend, aber bei weitem nicht so schlimm, wie die terminlich parallel gelagerten Hobbies der Kinder mit den Öffentlichen schaffen zu müssen. #schwitz

Hallo

Ich kenns nicht mit!!!
Ich bin fast 25 Jahre jung und habe keinen Führerschein!!

Ich kenn es nur zu Fuß, mit Bahn, mit Bus oder Taxi oder eben Familie!!!
Ich hab hier auch alles um die Ecke:
Bank (2), Bäcker (3), Schlecker, Aldi, Sky, Hausarzt, Kiga, Schwimmbad, Schluen....

Blöd wird es, wenn mein sohn Hobbys hat, die es hier nicht gibt.
Oder mit Freunden spielen möchte, die etwas weiter weg wohnen!!!!
Wir sind hier ein Dorf, mit vielen Dörfern drum rum und fast alle am besten mit Auto zu erreichen (auch mal mit Rad..... )

Aber ich denke ich muß nen Führreschein machen.... Dann aber nur aus diesen Gründen!!!
Für MICH brauche ich keinen!!!

Wenn du alles dicht bei hast, ist es doch supi ohne Auto!!!
Und wenn Euch der Luxus fehlt, dann gibt es halt doch eins, ein günstiges.... ;-)

LG Jacky

Hallo!

Wir leben autofrei (fast). Wir selbst haben kein Auto. Der Bus fährt im 10 Minuten Takt vor unserer Tür ab. Die U-Bahn ist 10 min Fußweg entfernt.

Ich habe ein Fahrrad und erledige alles bei Wind und Wetter mit diesem. Für die Kinder habe ich einen Anhänger!

Aber (jetzt kommen wir zu dem fast)... mein Partner hat von der Firma einen Wagen für die Fahrt und damit macht er auch die Einkäufe!
Gut zur Not ginge es auch mit dem Fahrrad, aber so ist es schon ganz gut.

Zum Urlaub haben uns die Schwiegereltern ihr Auto geliehen. Für Ausflüge mieten wir uns dann mal eins, wenns weiter weggehen sollte.

Im großen und ganzen geht es, wobei ich sagen muss, das ein Auto schon auch eine Erleichterung wäre, wenn wir Verwandte / Freunde besuchen wollen.

LG kanakilu

Also bei uns geht ohne Auto absolut nichts.
Wir wohnen in einem kleinen Dorf und hier gibts keine Busverbindung, außer dem Schulbus. Der nächse Ort zum Einkaufen ist 5km entfernt und sorry, ich hab da keine Lust mit Kindern zu laufen, oder mit dem Fahrrad zu fahren. Die Ärzte sind gar gute 20km enternt, also Auto ist bei uns ein MUSS!

Liebe Grüße

Also ich könnte mit etwas Anstrengung einem hohen Mehraufwand an Zeit auch ohne Auto auskommen.

Aber wollen will ich nicht.

Schon alleine der Gedanke im Sommer so wie früher als ich noch Fussgänger war, in der Strassenbahn mit vielen nicht sonderlich wohlriechenden Menschen zu verbringen beschert mir eine Gänsehaut.

Auch die Aussicht mal wieder des Nachts in der Stadtbahn von 10 Türken wegen meiner windschnittigen Frisur angemacht- und als Naziarschloch betitelt zu werden versetzt mich nicht unbedingt in freudige Erregung. (Ist nur einmal passiert.....und es leben auch noch alle Beteiligten)

Ausserdem bin ich an den Wochenenden meistens weite(re) Strecken unterwegs, was ohne Auto nur schwer möglich wäre, bzw. sich Kosten für Fahrkarten sich in der gleichen Liga bewegen würden wie eine Tankfüllung, und ich zudem an Abfahrtszeiten gebunden bin und doch nicht direkt vor der jeweiligen Haustüre ankomme, sondern noch mit Bus, StraBa, Taxi o.ä. den Rest zurücklegen müsste.

Im Auto kann ich meine Musik laut hören....ich kann mitsingen (im Zug schauen mich da die Leute immer so seltsam an)...ich kann rauchen ohne jemanden fragen zu müssen ob es ihn stört, ich muss keine Koffer weite Strecken tragen und keine Angst haben, dass ich mich in klebrige Bonbons, Kaugummis oder Nutellastickreste setze.

Das Auto ist also für mich nicht nur stupides Transportmittel....es ist eine Art von persönlicher Freiheit.

Freiheit hinzufahren wohin ich will....wann ich will....mit wem ich will....und darauf will ich nicht verzichten.

Mata ne´
#drache

  • Du könntest auch in der Straßenbahn laut singen. In Abhängigkeit von deinen Sangeskünsten hast du dann u.U. auch weniger der nicht sonderlich wohlriechenden Menschen um dich herum .... #cool

    Im Ernst: das mit der persönlichen Freiheit sehe ich auch so. Ich käme mir behindert vor ohne Auto. Und das mitten in Berlin! #schock

    #fest auf mein heißgeliebtes Stück feuerrotes Blech ... mein persönliches Stück Freiheit.

    #liebdrueck

Also wir haben zwar ein Auto, aber ich erledige eigentlich alles ohne. Mein Mann braucht das Auto um zur Arbeit zu kommen. Naja, brauchen täte er es nicht. Aber es ist schon ein Zeitfaktor. Mit dem Auto braucht er zwischen 30 und 45 Minuten zur Arbeit. Wenn er mit Bus, Bahn und Fähre fahren würde, bräuchte er 1,5 Stunden.

Ich selbst hatte noch nie ein eigenes Auto. Habe zwar einen Führerschein, aber ich HASSE Autofahren.
Wir haben hier eine Einkaufsmöglichkeit, die zu Fuß etwa 1 km entfernt ist. Von da aus fährt auch die S-Bahn alle 10 Minuten.
Ich habe mir so einen Hackenporsche (Einkaufstrolley) zugelegt, mit dem ich so alle 2 Tage die wichtigsten Einkäufe erledige. Kind in den Manduca und los gehts.
Ich würde gar nicht mit dem Auto fahren wollen. So wie es jetzt ist bin ich viel zu Fuß draußen. Habe viel Bewegung und komme an die Luft.
Und sperrige Sachen lassen wir uns eh nach hause liefern.

Ich bin 26 Jahre alt und habe kein Auto. Bis jetzt kam ich immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf Arbeit. Leider teils mit erheblich langen Wartezeiten, bis der Bus kam. Da ging viel Zeit von der Freizeit ab. Am WE musste mich immer mein Freund auf Arbeit fahren, da fuhr kein Bus. Ich wohne in einer recht großen Stadt und nachts fahren keine Straßenbahnen. Da wäre man ohne Auto auch aufgeschmissen.
Jetzt bin ich im BV und nach der Entbindung graut es mich schon darauf, mit dem Kiwa Bus fahren zu müssen. Die sind alle mit Treppen bei uns.

Ich denke, mit einem besser ausgebauten Nahverkehrssystem würden in unserer Region (Westsachsen) auch mehr Leute das Auto stehen lassen. Aber so geht es nicht. Außerdem ist auch Busfahren arg teuer geworden.

hallo,

wir wohnen in der stadt und da ist es einfach, auf das auto zu verzichten. ich hab keinen führerschein und werde auch in nächster zeit keinen machen.
einkäufe, kinderarztbesuche, freunde besuchen, babykurse, in zukunft auch wieder der arbeitsweg - alles wird per bus/bahn, fahrrad oder zu fuß gemacht. ich kenne es von meinen eltern nicht anders.

für viele, die ebenfalls in der stadt leben, ist es aber unvorstellbar ohne auto. schade!

lg

#danke für eure vielen Antworten#freu

Ja mitten in der Pampa haben wir auch schon gewohnt. Da wäre es ohne Auto wirklich nicht gegangen, da versteh ich euch auf jeden Fall!

Aber wir haben hier wirklich alles griffbereit. (Kiga ist z.B. neben unserem Haus, Grundschule 10 Minuten mit dem Schulbus, Realschule gleich hinterm Haus#cool- also die Kinder hättens echt nicht weit)

Ich glaub wir belassen es und kaufen uns lieber was schönes von dem Geld, welches wir jetzt jeden Monat sparen#huepf Fahrräder haben wir schon, fehlt nur noch ein Anhänger. Ach, jetzt freu ich mich richtig auf unser "neues Leben":-)

Grüßle
Sylvia

Hallo Sylvia!

Ja können wir, seid 2 Jahren schon.
Wir haben ein verkehrsicheres funktionstüchtiges Fahrrad mit Anhänger und eine günstige Nahverkehrsverbindung. Mein Mann hat eine Abo-Karte für den Bus. Mit der können wir am Wochenende kostenlos mitfahren (Bus, Bahn, U-Bahn, S-Bahn, Fähre). Somit können wir auch schöne Tagesreisen nach Hamburg und anderen Städten unternehmen.
Wir erwarten jetzt ein zweites Kind und ich denke, dass es weiterhin machbar ist und wir auf ein Auto verzichten können.

LG Steffi

Top Diskussionen anzeigen