Mein Kollege hat ständig eine Fahne - ansprechen oder nicht?

    • (1) 05.11.08 - 17:30

      Ich arbeite an einer Berufsschule und habe einen Kollegen, der in den letzten Monaten schon morgens zur ersten Stunde stark nach Alkohol riecht. Vor ein paar Jahren war es ab und zu mal, in letzter Zeit fast immer. Das ganze Kollegium registriert es, lästert und macht sich über ihn witzig. Auf seine Arbeitsleistung wirkt es sich, soweit ich das beurteilen kann, nicht negativ aus, er ist immer da und macht ganz guten Unterricht. Ich wollte euch mal fragen, ob ihr was machen würdet? Ich habe ein ganz gutes Verhältnis zu ihm, aber nur beruflich, nicht privat. Oder sollte man sich da besser raushalten? Geht mich ja eigentlich auch nichts an. Aber ich finds halt auch blöde, wenn man wegguckt. Schwierig ist das...#gruebel

      • Mich dich nicht ein und beteilige dich nicht an dem Gelaester!
        Er wird selbst wissen, dass er Probleme hat...
        Sei auf jeden Fall weiterhin nett zu ihm!
        Vielleicht kann man ihn aus der Reserve locken, wenn man ganz vorsichtig sagt: " Ich komme morgens nicht ohne#tasse aus dem Bett#gaehn".

        Hy,

        also, ich würde Ihm das unter 4 Augen auf jedenfall nett mitteilen. Nicht das die Kollegen über Ihn lästern, sondern darauf Aufmerksam machen das Er nach Alkohol richt. Das wird Ihm mit Sicherheit unangenehm sein und Er wird eventuell aufwachen. Dann würde ich Ihm bei seinem Problem auf alle fälle beistehen zwecks Beratungstelle suchen ect. Villeicht hast Du ja noch jemanden im Kollegenkreis der genauso Herzensgut denkt wie Du?.

        Wenn Du dich da raushälst, läuft dein Kollege Gefahr ganz abzusacken!!!!

        Gruss
        Sabine

        (4) 05.11.08 - 18:52

        #kleeIch würde ihm das auf jeden Fall mitteilen. Wenn du nicht mit ihm sprechen magst, lass ihm eine freundliche anonyme Mitteilung zukommen, in der du deine Beobachtungen schildert, dann kann er sehen, was er daraus macht.

        Ich hatte mal eine Kollegin mit grauenhaftem Mundgeruch, die war damals sehr dankbar, als ich mit ihr darüber gesprochen habe.

        Es kann sein, dass dein Kollege sich jeden Abend vor dem Schlafengehen einen Schlummer-Whisky gönnt. Das könnte schon für die Fahne reichen, muss aber nicht zwingend auf ein Alkoholproblem hindeuten.

        LG H. #klee

      • Hi!

        Es wäre gut zu wissen, ob die Fahne vom Vorabend ist, oder ob er morgens schon trinkt. Auch wäre gut zu wissen, ob er während des Tage in der Schule heimlich trinkt. Riecht es den immer wieder aufgefrischt?
        Ist es wirklich täglich der Fall ist es, auch wenn die Fahne vom Vorabend ist, ein ganz massives Alkoholproblem. Ein Suchtkranker wird das weder einsehen, noch zugeben. Wenn Du ihn ansprichst, was Du auch machen solltest, wird er wahrscheinlich aggressiv reagieren und alles abstreiten. Stelle Dich also darauf ein, dass er zornig und wütend sein könnte. Ein Suchtkranker gibt sein Problem nie zu, erst wenn er ganz unten, aber wirklich ganz ganz unten ist und es ohne Hilfe nicht mehr geht.

        LG und viel Glück.

      Hallo,

      ja ganz schwierig!!! Wie gut bist Du mit dem Kollegen bekannt? Wenn Ihr wirklich gut klarkommte, würde ich ihn in einer stillen Minute darauf ansprechen. Rechne aber damit, dass er alles abstreitet und/oder verniedlicht. Wenn er wirklich ein Alk-Problem hat, wird er noch weit von der "Erkenntnisphase" entfernt sein. Falls er aber noch in einer Phase der Erkrankung ist, in der er noch in der Lage ist, sich Hilfe zu suchen, dann kannst Du ihm tatsächlich helfen.

      Leider "leben" Suchterkrankungen ja genau durch die lange Geheimhaltung. Und irgendwann wird es sich auf die Arbeitsleistung auswirken. Und auch auf die Gesundheit.

      Ich bin selbst ein Co-Alki - mein Vater war Alkoholiker. Daher kann ich Deine Lage ganz gut nachempfinden.

      Viel Glück

      Sanne

      (8) 05.11.08 - 20:54

      ..... eigentlich würdest du bei einem echten alki "in stellung" nix riechen #kratzda wird immer gut vorgesorgt, mittels diverser mittelchen. suchtverhalten hat aber ganz viele facetten. mein onkel war 2 x zum entzug, aber erst, als er auf allen vieren durch die dienst-bude!!!! gekrochen ist.#schock per zwang geht ja leider gar nix. es muss immer die einsicht zur behandlung her. ich denke, da müsste der dienstvorgesetzte mal ein gespräch unter 4 augen führen und es müsste auch das persönliche umfeld mit einbezogen werden.das ist sicher nicht deine aufgabe.l.g.c.

      bow wir hatten auch Lehrer in der Berufschule die morgens schon nach Alk stunken fands das echt übel - da ich in der ersten reihe war

      ich würde ihm einfach jeden morgen fragen ob er ein mentos haben möchte vielleicht würd er dann selber drauf kommen ....

      Ich würde das ausschließlich dezent regeln. Soll heißen, ich würde nicht gleich meine Hilfe in sämtlichen Belangen anbieten, der Schuss könnte nämlich nach hinten losgehen. Schließlich weiß ja keiner, was sich hinter den verschlossenen Türen abspielt. Vielleicht nimmt er Melissengeist einer bekannten Firma? Da hat man echt 'ne Fahne!

      Ich würde unter vier Augen nur sagen: Es geht mich ja im Grunde nichts an, aber mir ist aufgefallen, dass Du morgens immer 'ne kleine Fahne hast. Ich wollte nur, dass Du das weißt!

      Gruß Knopf

Top Diskussionen anzeigen