Kostenlose Behindertenparkplätze

    • (1) 11.12.08 - 10:13

      Hallo,
      war mal wieder in der Stadt und habe ewig nach einem Parkplatz gesucht. Es waren wirklich viele freie Plätze, aber eben nur Behindertenparkplätz.
      Das ist ja auch gut so und ich würde mich da auch NIE draufstellen.

      Aber:
      Ist es eigentlich überall so, dass Behindertenparkplätze kostenlos sind?

      Ich meine:
      Jeder andere muss ja auch für seinen Parkplatz zahlen, warum ein gehbehinderter nicht? Ok, er hat keine Chance einen anderen gebührenfreien Parkplatz zu ergattern, aber das haben andere auch nicht, selbst wenn sie gut zu Fuß sind.

      Ich finde das irgendwie ungerecht, zumal gehbehindert ja nicht gleich arm oder mittellos heißen muss (wenn derjenige schon mit dem Auto kommt...). Ich kenne genügend Leute mit Behindertenausweis, die monatlich mehr zur Verfügung haben.

      Wie seht ihr das?

      Gruß, H.H.

      • Hallo,

        diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt noch nie gestellt, weil bei uns in der Stadt die Parkgebühren recht human sind.
        (50 cent für 2 Std, die erste 1/2 Std umsonst).

        Was mich noch viel mehr aufregt sind die Leute, die einen Behindertenausweis haben (weil ein Familienmitglied diesen besitzt), sich aber auch dann auf den Platz stellen, wenn das besagte Familienmitglied garnicht im Auto sitzt #aerger

        Die Schwiegermutter von meinem Schwager macht das gern:
        Ihr Mann hat MS, sie besitzen für ihn einen Schwerbehindertenausweis, trotzdem steht sie ständig bei Lidl auf dem Schwerbehindertenparkplatz, obwohl ihr Mann garnicht dabei ist (der ist noch berufstätig, Schreibtischtäter bei der Kriminalpolizei und fährt ständig mit dem Fahrrad, obwohl er nicht mehr gut zu Fuss ist).
        Also ist an der Sache vorne und hinten was faul.

        Wir haben sie letztens schon mal laut auf dem Parkplatz (als wir uns zufällig getroffen haben) angesprochen, ob sie denn auch behindert sei, oder wieso sie ohne Mann auf dem Parkplatz steht.
        Daraufhin kam nichts wirklich intelligentes....

        Und sowas hab ich schon mehrfach (nicht nur bei der Frau) gesehen... sowas find ich ehrlich gesagt noch viel schlimmer als wenn diese mal nen Euro Parkgebühren sparen.

        LG
        Sandra

        • Hallo,

          was die gute Frau da tut ist genauso verboten wie ohne Behindertenausweis einen solchen Parkplatz zu nutzen... Eventuell ist es sogar noch eher "strafbar", da es sich um einen Fall von Erschleichen von Leistungen handelt. (rechlich bin ich mir da aber nicht sicher)

          LG Berna

          Hallo,

          das hat jetzt zwar nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun....
          'Was mich noch viel mehr aufregt sind die Leute, die einen Behindertenausweis haben (weil ein Familienmitglied diesen besitzt), sich aber auch dann auf den Platz stellen, wenn das besagte Familienmitglied garnicht im Auto sitzt' - Da hast Du Recht. Geht mir genauso.
          Ich war letztens auch mit meinen Beiden Jungs unterwegs. Wir haben auf dem 'Mutter-Kind-Parkplatz' geparkt (und auch da würde ich, wären meine Kinder schön älter, nicht mehr parken) und neben uns fährt ein Herr auf den letzen solchen und sitz allein im Auto. Ich habe ihn dann freundlich drauf angesprochen, daß diese Parkplätze nicht 'gelten', wenn man sein Kind zu Hause gelassen hat. Die Antwort wiederhole ich lieber nicht. Nur soviel, mir stand der Mund offen und mein Großer hatte wieder ein neues Wort 'gelernt'.
          Es ärgert mich jedes Mal, wenn irgendwo Mutter-Kind-Parkplätze sind, dann sind die fast immer besetzt und in den meisten der Autos stehen nicht mal Kindersitze drin und es kann mir niemand erzählen, daß die alle mit der Babyschale unterwegs sind.

          Ich muß gestehen, ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, ob die Behinderten-Parkplätze kostenfrei sind, aber ich finde es in Ordnung. Ehe man einen entsprechenden Ausweis erhält ist es im Normalfall sehr zeitaufwändig und mit Ärger und Widersprüchen (beim Landesversorgungsamt) verbunden. Denn die untersuchenden Ärzte verweigern sehr gern ihre Bewilligung.

          Insofern reagiere ich auf unberechtigtes Parken auf Behinderten-Parkplätzen (wenn ich 'in Krawall-Stimmung bin) auch gern mal mit der Aussage, daß ich nicht wußte, daß dies' auch bei geistiger Behinderung gilt. Ich weiß, daß ist böse, aber bei so etwas könnte ich wirklich platzen.

          LG

          • Wenn ich mitbekomme, das jemand unberechtigterweise auf einem MK-Parkplatz parkt und man auf meine Fragen nicht reagiert oder unverschaemt wird, gehe ich normalerweise zum Kundenservice/Infocenter des Supermarktes, etc und die rufen dann diese Personen anhand des KFZ-Zeichens aus.
            In dem Falle petze ich gerne.

          Ich finde "Mutter-Kind-Parkplätze" diskriminierend!

          Warum sollen Väter mit ihren Kindern weit laufen, während die Mütter die Premium-Parkplatz bekommen?

          • Hallo,

            was die Bezeichnung betrifft, hast Du sicherlich Recht - diese ist diskriminierend.

            Allerdings habe ich noch nicht erlebt, daß ein Vater mit Kind angesprochen wurde, daß er dort nicht parken dürfe, wenn er mit Kind unterwegs ist. Denn dieser (zumindest meine Ansicht) hat selbstverständlich das gleiche Recht dort zu parken.

            Ich spreche z. B. nur Menschen an, die dort ohne Kinder parken. Selbst wenn zwei Erwachsene mit nur einem Kind (oder auch zwei Kindern) dort parken, halte ich mich zurück. Obwohl ich das nicht fair finde gegenüber Müttern UND Vätern die allein sind mit Kind/ern und weit laufen müssen.

            LG

            • "Allerdings habe ich noch nicht erlebt, daß ein Vater mit Kind angesprochen wurde, daß er dort nicht parken dürfe, wenn er mit Kind unterwegs ist. Denn dieser (zumindest meine Ansicht) hat selbstverständlich das gleiche Recht dort zu parken."

              Das sehen nicht alle so.

              Der Vater meiner Kinder wurde schon vollgemotzt, was er denn bitte schön auf einem MUTTER-Kind-Parkplatz zu suchen habe... Das Kind hatte er selbstvertändlich dabei!

              LG

      "Ihr Mann hat MS, sie besitzen für ihn einen Schwerbehindertenausweis, trotzdem steht sie ständig bei Lidl auf dem Schwerbehindertenparkplatz, obwohl ihr Mann garnicht dabei ist (der ist noch berufstätig, Schreibtischtäter bei der Kriminalpolizei und fährt ständig mit dem Fahrrad, obwohl er nicht mehr gut zu Fuss ist).
      Also ist an der Sache vorne und hinten was faul. "

      Keine Sorge, wenn er MS hat, dann wird er den Ausweis und die dazu gehörigen Plätze schon noch benötigen, die Du ihm nicht zu gönnen scheinst.

      Gruß,

      W

      • (11) 11.12.08 - 14:45

        Ich denke es geht ehr darum das nicht der eigentliche Besitzer des Ausweises auf dem Behindertenparkplatz parkt sondern dessen Frau, die sehr wohl noch gut zu Fuß ist und es aus reiner Faulheit macht.

        LG
        visilo

(12) 11.12.08 - 10:59

hallo,

mit einem Schwerbehindertenausweis (und Behinderten Parkausweis) kann man überall kostenfrei parken. Auch wenn es kein ausgewiesener Behinderten Parkplatz ist.

Überall wo man mit Parkschein parken müßte, kann man ihn rauslegen und muss nicht bezahlen. (Selbst im eingeschränkten Halteverbot darf man bis zu 3Sdt glaub ich parken)

lg

  • (13) 11.12.08 - 11:07

    Na traurig das man überall umsonst parken darf.

    Das es im eingeschränkten Halteverbot auch erlaubt ist kann ich mir nicht vorstellen und wenn doch dann ist es das allerletzte.

    • (14) 11.12.08 - 11:16

      Naja,

      glaubst du nicht, dass wenn man schon so einen Ausweis hat, genug gestraft ist? Schließlich gibt es ja dafpr Gründe, wenn man so einen Ausweis hat.

      Hier mal ein Auszug:

      ... So dürfen Sie öffentliche Behindertenparkplätze benutzen. Darüber hinaus kann Ihnen in der Ausnahmegenehmigung zum Parkausweis das Parken erleichtert werden
      im eingeschränkten Halteverbot

      in Zonenhalteverboten

      auf Gehwegen und in Fußgängerzonen

      an Stellen mit Parkuhren oder Parkscheinautomaten

      im Anwohnerparken und

      in verkehrsberuhigten Bereichen.
      Die Ihnen genehmigten Parkerleichterungen gelten bundesweit.

(15) 11.12.08 - 22:49

Hallo,
das stimmt jetzt so nicht. Ich glaube, man darf nur kostenfrei parken, wenn man im Ausweis ein "G" stehen hat.
Grüsse

  • (16) 12.12.08 - 08:29

    Nein, so auch wieder nicht.

    Erstmal reicht ein Schwerbehindertausweis nicht aus, um kostenlos UND auf entsprechenden Parkplätzen zu parken.

    Hat man einen und die Buchstaben G oder aG (und auch BL) drinne, kann man sich diesen blauen Parkschein besorgen, mit dem man dann ÜBERALL kostenlos (ausser Parkhaus) parken kann. Sogar im Anwohner Parken oder im eingeschränkten Halteverbot länger als normal.

(17) 11.12.08 - 11:11

Hi!

Das hat den einfachen Grund, dass ein Mensch mit einer Behinderung in der Regel weniger einfach den Weg zum Automaten und zurück gehen/fahren kann um ein Ticket zu ziehen und es wieder ins Auto zu bringen.
Stell Dir mal vor jemand im Rollstuhl müsste sich dann extra wieder ins Auto hieven...

Ich finde sowas übrigens nicht schlimm. Die Leute sind schon genug gestraft.

LG Stephie

Hallo, #blume

ganz einfach:

ich bin verdammt froh, gesund und nicht behindert zu sein und zahle deshalb gerne Parkgebühren, wenn ich mal in die Stadt fahre und mein Auto auf einen kostenpflichtigen Parkplatz abstelle.

Nix für ungut, aber worüber sich manche Leute Gedanken machen... #kratz

Hättest Du gerne eine Gehbinderung o.ä., damit Du kostenlos parken kannst? Ich finde, Behinderte - mit welchem Behinderungsgrad auch immer - sind gestraft genug, da ist es doch wirklich egal, ob sie Parkgebühren zahlen müssen oder nicht.

Worüber ich mich auch tierisch aufrege ist, wenn jemand - wie die andere Userin schildert - mit dem Behindertenausweise eines Verwandten unterwegs ist und diesen schamlos nutzt.

VG
Claudia #sonne

  • Hallo Claudia,

    es geht doch auch gar nicht darum, ob jemand ein trauriges Schicksal hat oder nicht. Es gibt noch viele andere traurige Schicksale, für die man keine Befreiung von Parkgebühren bekommt.

    Kann ich demnächst einfach vor der Arztpraxis parken und sagen, dass ich Krebs habe.

    Wenn dann einer meckert, frage ich, ob derjenige mit mir tauschen will.

    Für mich gibt es aber keinen wirklichen Grund, warum man nicht gehbehinderte gegenüber gebehinderten Zeitgenossen sozial benachteiligt.

    Ich finde, diese Ungerechtigkeit lässt sich nur dadurch lösen, dass alle Parkplätze kostenlos sind.

    Das wiederum wollen die Kommunen nicht, weil es doch erhebliche Einnahmen sind. Außerdem würde dann jeder mit dem Auto fahren und das Chaos noch viel größer.

    Also: Warum nicht an sog. Premium-Parkplätzen auch für Behinderte Gebürhren erheben?

    Gibt es das vielleicht schon irgendwo?

    Gruß, H.H.

    • (20) 11.12.08 - 11:38

      Bundesweit bezahlt man mit einer blauen Parkplakette auf "keinem" Parkplatz etwas. Nur im Parkhaus natürlich, da man da erst durch eine schranke muss.

      Aber auf normalen Parkplätzen mit Parkscheinautomat etc ist es umsonst... und das auf allen Plätzen, nicht nur auf den extra ausgewiesenen.

      (21) 11.12.08 - 12:06

      Hallo,

      interessant worüber Du Dir Gedanken machst , ohne mal wirklich weiter zu denken .

      Dein Vergleich mit Krebskranken hinkt gewaltig, meine Schwägerin , die LG meines Vaters und eine Freundin hatten bzw. haben noch Krebs , aber alle 3 können laufen und haben gesunde Beine , sie fühlen oder fühlten sich durch die Krankheit oft sehr schwach , aber sitzen nicht im Rollstuhl . Meine Freundin steht inzwischen wieder voll im Berufsleben und es geht ihr heute wieder gut , auch die LG meines Vaters hat sich inzwischen vom Krebs erholt .

      Dagegen unser jüngster Sohn hat einen SBA von 100% mit allerhand Merkzeichen und sitzt dauerhaft im Rolli . Bei ihm sind wir auf Behindertenparkplätze angewiesen , falls diese nicht durch Falschparker belegt sind , die gesund und munter ohne SBA in ihr Auto einsteigen können und nicht an andere denken .

      Es ist eine große Erleichterung , diese Parkplätze kostenfrei nutzen zu können und dadurch kürzere Wege zu haben , in Parkhäusern sind die übrigens nicht kostenlos .

      Du kannst Dir offenbar nicht vorstellen , was es bedeuet ein Kind oder Erwachsenen im Rolli erstmal aus dem Auto rein und wieder raus zu bekommen , wenn sie nicht mithelfen können und schon ordentlich Gewicht haben , dann sollen sie Deiner Meinung nach auch noch brav die Parkuhr lösen .

      Sorry aber bei solch einseitigem Denken fehlen mir die Worte .

      • (22) 11.12.08 - 12:10

        P.S. noch vergessen : Krebskranke bekommen sehr oft einen SBA , aber bestimmt nicht den blauen Parkausweis, um Behindertenparkplätze kostenfrei nutzen zu können . Dafür muss man außergewöhnlich gehbehindert sein .

Das mit der Nutzung des fremden Ausweises, wage ich zu bezweifeln.
Schwerbehindertenausweise, die all die oben beschriebenen "Vorteile" beinhalten, sind mit Bild und Namen versehen.

Für die leichte Gehbehinderung, mit der man noch Fahrrad fahren kann, gibt es diesen Ausweis nicht.

Gruß

  • (24) 11.12.08 - 11:36

    glaub mir, es wird oft ausgenutzt. Klar sind darauf Bild und Name hinterlegt. Aber nur auf einer Seite. Auf der Seite, die ich sichtbar ins Auto lege, steht nur drauf, dass ich da Parken darf. Und sobald so ein Ausweis im Auto liegt, wird man kaum kontroliert.

    Zumindest bei mir kam noh nie einer an und wollte ihn genau sehen.

    Noch beliebter ist aber natürlich, sich ganz ohne Ausweis draufzustellen.

Top Diskussionen anzeigen