Auch ne Autofrage ;-) Erfahrungen mit dem Dacia Logan MCV

    • (1) 27.01.09 - 09:25

      Hallo :-),

      da unser geliebter Sharan (12 Jahre) immer mehr Mucken macht und nun wohl auch ein Elektronikproblem hat (was sich bei dem Auto laut KFZler nicht mehr zu suchen lohnt), sind wir auf der Suche nach einem (dank ;-) Abwrackprämie) neuen Auto.

      Es gibt mehrere Gründe, warum es ein neuer Dacia Logan MCV werden sollte. Gibt es jemand der das Auto schon hat? Wie sind Eure Erfahrungen damit. Wir sind auch noch am überlegen, ob wir die Variante Lauréate (?) mit LPG Gas nehmen oder nur mit Benzin-Motor.

      Auch wenn Euch jetzt andere Autotypen auf der Zunge liegen bzw. in den Fingern, ist zwar nett gemeint, aber der Dacia steht schon relativ fest.

      #danke Euch
      cherrybanana

      • Hallo,

        weiso wollen alle nur dieses Auto fahren ???

        Nur weils billig ist ???

        Versteh ich nicht #gruebel

        lg dore

        • Dore,

          du musst verstehen.

          Man bekommt Geld vom deutschen Staate geschenkt. Warum soll man es denn dazu nutzen, die deutschen Automobilkonzerne zu fördern.

          Und nochdazu, warum soll man das Geld nutzen, sicher und vernünftig Auto zu fahren?

          Das wäre doch echt albern ;-)

          • Vergiß nicht: die deutsche Automobilwirtschaft hat es nicht geschafft , die sich vor 11(!) Jahren selbst auferlegten Sparziele bei KFz, zu verwirklichen. Bereits produzierte Modelle, wie der VW Lupo 3L wurde letztes Jahr eingestellt. Deutschlands Autobauer können eben nur "GROSS". Also ist der hiessige Autokunde gezwungen, sparsame ausländische Modelle zu kaufen.

        ist das nicht Grund genug ? es hat zwar nicht den letzten Schnickschnack, aber alles, was ein Auto braucht, vielleicht nicht in der Grundausstattung, aber mit div. Extras ist er immer noch billiger als jedes "vernünftige" auto.

        Ein Auto ist ein Werkzeug, und ich kaufe einen Hammer ja auch nicht in der Apotheke, wenn ich im Baumarkt die Hälfte zahle ;-)

        Jetzt muss ich doch auch mal was antworten. Ich habe jetzt die gesamte Diskussion gelesen.

        Ich halte mich durchaus für einen mündigen Bürger, der durchaus daran interessiert ist, daß das Geld hier im Land bleibt.

        Damit ich dem deutschen Staat allerdings nicht auf der Tasche liege, muss ich arbeiten gehen. Und damit ich arbeiten gehen kann, brauche ich hier auf dem Lande ein Auto. Und mein Mann auch.

        Und weil unsere Autos beide 17 Jahre alt sind und demnächst auseinanderfallen und enorme Kosten verursachen, sind wir gezwungen 2 neue Autos anzuschaffen. Ist für eine kleine Familie nicht einfach.

        Ich fahre inzwischen einen gebrauchten Twingo ohne Abwrackprämie und mein Mann hat sich gestern tatsächlich einen Dacia Sandero gekauft. Mit Prämie. Nächstes Jahr kriegt er für sein Auto keine 100 € mehr. Und mehr als ein Gebrauchter aus dem Ausland ist auch dann nicht drin.

        Es wird mir wohl keiner verübeln, wenn ich in diesem Moment an uns denke. Ich muss unsere Familie irgendwie finanzieren.

        Die deutsche Wirtschaft wird dadurch trotzdem angekurbelt - ich bin nämlich durch meine MObilität eindeutig zahlungskräftiger!

        LG Andrea

    ich liebäugel auch mit dem, grad wegen dem Preis.

    Ich seh es nicht ein nur für nen Namen gleich ein paar Tausender mehr zu zahlen, wie es nun mal bei VW, Audi, Ford etc ist.

    Klar muss man ein paar Abstriche machen beim Komfort und so.

    Allerdings würde ich dann nur die Version Lauréate mit dem kompletten Paket, also Seitenairbags und so

    • Du zahlst bei anderen Autos nicht den Namen, sondern Forschung, Entwicklung von etlichen Jahren.
      Wenn es Dir genügt, ein Neufahrzeug zu kaufen, dass dem technischen und sicherheitsrelevanten Standard europäischer Fabrikate von über 10 Jahren genügt, ist ein Logan das Richtige.

      Liest man aber Vergleichstests und weiß, WO bei solchen Billigautos gespart wird, überlegt man sich das drei Mal. Warum verkauft Renault den Logan wohl nicht unter seinem Namen und warum ist diese Technik bei den Modellen, aus denen sie stammt, seit Ewigkeiten überholt.

      Gruß,

      W

      Au au au.

      "Ich seh es nicht ein nur für nen Namen"

      Es ist nicht nur der Name, es ist nicht nur der Komfort.

      Es ist vorallem die Sicherheit.

      Ausserdem bekommt man die Abwrackprämie vom deutschen Staate. Diese Prämie war eigentlich (!) dazu gedacht, die Automobilkonzerne HIER zu fördern, aufgrund der wirtschaftlichen Lage.

      So wird dat allerdings nüschd!

      Nachher bitte nicht jammern, wenns nach nem Crash ordentlich wummert in der Birne, und vorallem nicht jammern, wenns der deutschen Wirtschaft immer schlechter geht!
      Der Staat hat alles versucht, die Bürger habens verkackt!

      • Ist einfach nur zum Kotzen, wo die Kohle hinwandert, die wir und die Folgegeneration mit unseren Steuern abstottern dürfen, oder?
        Wäre das Geld gleich verbrannt worden, würde es wenigstens nicht noch die ausländische Billigkonkurrenz unterstützen aber so?

        LG

        • Deswegen sage ich immer wieder:

          Die Abwrackprämie festgesetzt auf so und so viele Milliarden und direkt an deutsche Automobilkonzerne verteilt, wäre um eines besser für die Wirtschaft gewesen.

          Ich verstehs nicht. Da bekommt man Geld GESCHENKT um die deutsche Wirtschaft in Schwung zu bringen und schleppts trotzdem ins Osteuropäische Ausland. Traurig, traurig.

          Ich hätte das Geld nur geschenkt, wenn ich den Kaufvertrag eines deutschen Fabrikates gesehen hätte!

          • die Prämie gibts aber nur beim Kauf eines Neu- oder Jahreswagen.

            Und wer hat schon mal eben 20 000 euro um sich nen Jahreswagen zu kaufen? Wenn nicht sogar noch mehr.....

            Ich könnt es mir nicht leisten. Wäre auch niemals bereit so viel Geld in ein Fahrzeug zu investieren.Da stotter ich ja noch die Raten fürs auto ab wenn er bereits Schrottreif ist.

            Wenn man lange Strecken fährt, Urlaub, Geschäftsreisen und so, ok....da rentiert sich das vielleicht.
            Aber die kurzen Wege die ich immer nur fahre, da lohnt es nicht.

            Urlaube und so machen wir mit dem Auto meines Mannes.
            Nur benötige ich halt auch nen großen Wagen wo Kinder, Hund und Reha-Karre rein passt, und das geht halt nur bei Kombis oder Vans.

            • Nee, das gilt auch für Finanzierung und meiner Meinung nach auch Leasing.
              Wenn das nicht in Frage kommt, warum muß dann auf Teufel komm raus die Prämie "eingesackt" werden, auch, wenn sie völlig zweckfremd verwendet wird und warum kauft man dann nicht ein etwas älteres vernünftiges Auto?

              Unfälle passieren ja nicht nur auf langen Strecken....

              LG

              PS: den "alten" Oktavia bekommt man als Kombi ab 13 000 oder 14 000 Euro bereits

              • weils natürlich verlockend ist gleich ein Auto zu bekommen was auf Gas bereits umgerüstet ist.

                Nachträglich umrüsten kostet ne ganze Menge, und führt auch oft zu Problemen am Motor ....seh ich bei unserem Nachbarn.

                Und kaufst nen älteres Auto hat man meist gleich wieder Reperaturkosten etc.....

                • Es gibt ja auch andere LPG-Fahrzeuge und die Möglichkeit, in der Vertragswerkstatt nachzurüsten.

                  Es muß jeder seine Erfahrungen machen aber bevor ich mir so ne Mühle neu kaufe, fahre ich lieber mein 11jähriges Auto noch ne Weile.

Top Diskussionen anzeigen