Handstrauß bei Urnenbeisetzung? Anteilsbekundungen? Seite: 2

                • (26) 19.02.09 - 18:37


                  Hast du den Satz DIREKT davor gelesen?

                  >>Ich denke auch, dass sie sich in der Kapelle mit ihm in die letzte Reihe (nahe am Ausgang) hinsetzen wird. Ich werde mich ganz vorn in die erste Reihe setzen, da möchte ich Tom nicht mit dabei haben. <<

                  Da steht doch ganz eindeutig das Wort KAPELLE.

                  Und wo Uta unverschämt und daneben sein soll kann ich nicht entdecken. Sie hat mir sehr geholfen.

                  Diskussion stillgelegt
                  • (27) 19.02.09 - 18:46

                    ***

                    Diskussion stillgelegt
                    • (28) 19.02.09 - 18:57

                      Traurig ist es, dass einige immer wieder auf die Stress-machen-Schiene gehen und nichtmal vor so einem Thema zurück schrecken.

                      Diskussion stillgelegt
                      • (29) 19.02.09 - 19:03

                        Wieso?

                        Wenn Anila eine Zwistigkeit mit Uta hat, dann lass sie doch verdammt nochmal das selbst austragen.

                        Du schaffst es nichtmal, dich rauszuhalten, OBWOHL das Thema für dich nicht darin liegt!

                        Darum geht es mir.

                        Nimm doch einfach für dich Nützliches aus dem Geschriebenen, bedank dich bei den Usern, die nützliches schreiben eventuell noch, aber verschwende doch deine Energie - die sicherlich sehr knapp ist - wenigstens dieses eine Mal nicht, dich in Streitigkeiten reinzuhängen.

                        LG

                        Diskussion stillgelegt
                (30) 20.02.09 - 08:33

                Hallo,

                ich habe Deinen Beitrag gerade erst gelesen. Ich bin weder unverschämt noch daneben. Schwierigkeiten mit dem Nachdenken habe ich keine, aber im Gegensatz zu Dir lese ich die Postings, auf die ich antworte, vorher auch genau durch. Deshalb muss ich keine unverschämten und überflüssigen Nachfragen stellen, und muss sie auch nicht auf "gut verdacht" beantworten.

                Ende der Diskussion.

                Gruß, Uta

                Diskussion stillgelegt
        (31) 19.02.09 - 16:42

        Sehr gerne geschehen!

        Gut, dass Du für Tom eine Lösung gefunden hast.

        Und mit den Beileidsbekundungen kannst Du Dir ja auch spontan überlegen, ob Du sie möchtest oder nicht. Es bleibt ganz Dir überlassen.

        Sei tapfer morgen,
        Du schaffst es!

        Liebe Grüße, Uta

        Diskussion stillgelegt
(40) 19.02.09 - 15:56

Bei uns nimmt man dann einzelne Blumen (1 Rose) mit einer schwarzen Schleife.
Aber ein kleiner Strauß ist auch ok. - legst Du dann einfach da hin, wo Deine Vorgänger ihre Blumen hingelegt haben - entweder auf die Urne oder daneben.

Ob Du die Beileidsbekundigungen entgegennehmen mußt, hängt zu Deiner Stellung zum Verstorbenen ab.
Aber wenn Du es unbedingt nicht willst, dann laß Dich von Deiner Familie abschirmen. Das geht auch.

Oder schreibe in die Anzeige, daß Du keine Beileidsbekundungen am Grab wünschst. Machen viele bei uns.

Diskussion stillgelegt
  • (41) 19.02.09 - 16:00

    Die Anzeige stand bereits Montag in der Zeitung, die Beerdigung ist morgen. Wir haben nichts reingeschrieben, weil meiner Oma das Kraft gibt. Langsam geht mir echt der Flattermann. Bisher war das alles so weit entfernt, so unreal. Langsam erreicht mich die Realität, heftig..

    Ich werde jetzt mal das Blumengeschäft anrufen und etwas für morgen bestellen.

    Ich denke, dass ich mich etwas nach hinten stellen werde, wenn die Beileidsbekundungen losgehen. Aber ich weiß es nicht, Ich werde das spontan entscheiden.

    Diskussion stillgelegt
    • (42) 19.02.09 - 17:39

      ich nehme an, bei der oma handelt es sich um die mutter der verstorbenen...
      da fänd ich das ganz schön feige, wenn du dich verkrümelst.. besser wäre es, wenn ihr euch gegenseitig stützt oder soll die frau alleine rumstehen...
      ich meine, du bist ja auch schon 33 jahre alt.. irgendwann muß man das halt mal mitmachen. (augen zu und durch)

      und glaube mir, das hände schütteln ist nicht schlimm.. das schlimmste erwartet dich in der kapelle.

      alles gute dir und lasse deine oma bitte nicht alleine.

      Diskussion stillgelegt
(44) 19.02.09 - 16:39

In die Traueranzeige haben wir geschrieben:

"Von Beileidsbekundungen am Grab bitten wir abzusehen"

Das lese ich heute sehr oft bei Anzeigen.
Ansonsten kann der Pfarrer bei der Ansprache nochmal darauf hinweisen und ihr könntet ein Trauerbuch auslegen.

VG
Betty

Diskussion stillgelegt
(45) 19.02.09 - 17:02

Hallo Lena,

du wirst NICHT umhin kommen, dir die Hand schütteln zu lassen.

Weisst du, ich habe auf der Beerdingung eines Freundes die Freundin sogar umarmt, weil sie es signalisierte, obwohl ich sie nicht kannte. Ihr tat die Anteilnahme sichtlich gut. Den Eltern habe ich nur die Hand gereicht, denn sie wirkten distanzierter. Kein Wunder auch bei gefühlten tausend Jugendlichen.

Als allerdings der Freund meiner besten Freundin starb, hörte ich genau diese Bedenken.

Sie wollte sich im Hintergrund halten, neben seinen Eltern. Wollte keine Beileidsbekundungen.
Doch sie kam nicht um hin. Die "älteren" Verwandten gingen einfach zu ihr hin. Denn sie ließen es sich nicht "nehmen" auch ihr wenigstens die Hand zu reichen.

Und sie merkte, dass es ihr gut tat und trat dann vor neben die Eltern. Sie erzählte mir auch hinterher, dass ihr das besser tat, als sie dachte.

Ich selbst habe nichts gesagt, denn sie wusste, wie ich fühle. Auch bei dem anderen Freund habe ich den Eltern und der Freundin nichts gesagt. Denn ein Blick, Händedruck oder eine Umarmung sagen hier mehr als tausend Worte.

Also, was ich sagen möchte, es kommt automatisch, weil die Leute auf dich zugehen werden. Weil sie dir zumindest die Hand reichen wollen. Denn du bist seine Tochter.

Machs dir nicht unnötig schwer und versuch dich nicht um Dinge zu drücken, um die du eh nicht umhin kommst.

Es wird dir gut tun!

LG Mel

Diskussion stillgelegt
(46) 19.02.09 - 19:00

So, nun gebe ich auch meinen Senf dazu ab...

Also liebe Lena, vor 4 Jahren ist mein Freund verstorben. Auch er hat eine Urnenbeisetzung bekommen. Eine Urnenbeisetzung ist eigentlich nichts anderes, als ein Begräbnis mit Sarg. Halte dir bitte immer vor Augen, dass dir niemand zu sagen hat, was du darfst und was nicht. Ich weiß nicht wer gestorben ist, aber wenn dir danach ist einen großen Strauß zu kaufen, dann tu das. Wir hatten damals ca. 200 Leute bei der Beerdigung, alle hatten eine Blume, einen Strauß und sogar Kränze dabei. Mach wonach dir ist, und komm dir keinenfalls blöd oder sonstwas vor. Leute die auf dem Friedhof arbeiten haben bestimmt so ziemnlich alles gesehen was das angeht.

Was die Beileidsbekundungen angeht- ich denke du wirst nicht komplett drum rum kommen. Du kannst gerne dem Pfarrer/Pastor Bescheid geben, dass er versucht "die Leute von dir fern zu halten". Wie gesagt, ich kann überhaupt nicht einordnen wer da beerdigt wird- in welchem verhältnis ihr gestanden habt. Aber sieh es auch mal aus der anderen Richtung- vielleicht tut es dir ganz gut, zu spüren dass du nicht allein mit deiner Trauer da stehst. Und auch den anderen Trauergästen tut es vielleicht gut, wenn sie dir sagen oder zeigen können dass sie in Gedanken bei dir sind.

Ich wünsche dir auf jeden Fall sehr viel Kraft.

#herzlich Lydia

**********************
Das, was ich für euch war,
bin ich immernoch.
Gebt mir den namen,
den ihr mit immer gegeben habt.
Sprecht mit mir,
wie ihr es immer getan habt.
Lacht weiter,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht fort,
ich bin nur auf einer anderen Seite des Weges.

Diskussion stillgelegt
(47) 19.02.09 - 19:46

Hallo Lena,

erstmal, mein aufrichtiges Beileid.....#liebdrueck

Der Vater meines Mannes ist vor kurzem leider auch verstorben und wir haben eine Urnenbeisetzung arrangiert.

Die Handsträusse wurden erstmal neben das Loch mit der Urne gelegt und später dann darauf, als man es zugeschüttet hat.

Wir haben ein Blumengesteck mitgebracht, was dann später auf die Grabstelle gestellt wurde.

Was das Händeschütteln angeht....hm...#kratz 150 Leute ist schon 'ne Ansage.....

Entweder du versuchst dich in den Hintergrund zu stellen oder anderenfalls wirst du wohl leider nicht drumrum kommen, dass jeder Dir die Hand geben möchte.

Oder, falls es noch Zeit hat, dann würde ich in die Traueranzeige (sofern ihr eine machen möchtet) halt dabeischreiben: Von Beileidsbekundigungen am Grab bitten wir abzusehen.

Viel Kraft für den schweren Tag!#kerze

Maren

Diskussion stillgelegt
  • (48) 19.02.09 - 19:51

    #hicks sorry, wenn ich's ein bisschen hart geschrieben hab eben mit dem "Loch"......#hicks

    war keine Absicht...soll natürlich Grab heissen

    Diskussion stillgelegt
(49) 19.02.09 - 19:49

Hallo Lena,

ich berichte dir mal kurz wie die Urnenbeisetzung von meiner Oma abgelaufen ist:

Meine Oma wurde in einer kleinen Kapelle beigesetzt wo max. 40 Leute reinpassen.
Die ersten Reihe wurde für die Familie "reserviert".Der Rest hat sich willkürlich verteilt!
Ich war die "Stütze" für meinen Opa und habe an seiner Seite gestanden.
Während der Urnenbeisetztung wurde eine Rede vom Bestatter gehalten und Musik gespiet etc...
Dananch wurde meine Oma zum eigentichen Grab getragen von vier Männern. Mein Opa und ich sind hinter den Männern geaufen.Danach die Familie und dann der Rest.
Nachdem die Urne herabgelassen wurde,konnte jeder noch ans Grab treten. Neben dem Grab standen Kübel mit Rosen und die übliche Erde mit Schaufel.
Danach haben mein Opa und ich uns etwas abseits vom Grab hingestellt und die Beileidsbekundungen angenommen. Mein Opa konnte nach ein paar Bekundungen nicht mehr und wurde von meiner Mutter gestützt bzw.dann auch "weggebracht"
Ich habe ca. 100 mal die Hand von fremden Menschen geschüttelt. Danach kam der Rest der Familie.
Du musst natürlich nicht und es wird dir auch niemand nachtragen.Ich habe es so gesehen: Stellvertretend für meine Oma habe ich das Beileid entgegengenommen.

Natürlich kannst du einen Handstrauß mitnehmen. Du kannst in neben das Grab legen oder dirket ins Grab legen!

Alles Gute für dich und viel Kraft!

Vg Sue

Diskussion stillgelegt
(50) 19.02.09 - 20:37

Es tut mir sehr leid! Es ist schwer so einen Weg zu gehen und man nicht weiß was von einem erwartet wird!

Wenn du alleine am Grab stehen willst und nach der Beisetzung niemand sehen willst ist das genauso in ordnung wie Anteilnahme annehmen und für entlastend zu empfinden!

Du wirst schon das richitge tun.
Intuitiv!

Liebe Grüße Nana#liebdrueck

Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen