Mahnkosten 11 Euro von Entega!!!!?????

    • (1) 17.03.09 - 10:56

      Hallo

      hab gerade eine "außergerichtliche Mahnung" von Entega erhalten mit Mahngebühren von 11 Euro weil ich vergessen hab am 09.03.2009 mein Abschlag zu überweisen!! Wegen ein paar Tagen gleich soviel Mahngebühren und ne außergerichtliche Mahnung???? Kann das sein????

      • (2) 17.03.09 - 11:02

        ach so..... uns weil ich letzten Monat zwei Euro zu wenig überwiesen habe, hab ich dafür auch nochmal 11 Euro Mahngebühren aufgebrummt bekommen!!

        (3) 17.03.09 - 11:13

        Eine außergerichtliche Mahnung ist lediglich ne stinknormale Mahnung. Und wegen der Gebühren guckst du am besten mal in deinen Vertrag bzw deren AGB, die ja in der Regel Bestandteil des Vertrages sind und die du somit mit deiner Unterschrift akzeptiert hast.

        (4) 17.03.09 - 11:18

        Dieses Ärgernis umgehst du in Zukunft, indem du der Entega eine Einzugsermächtigung erteilst bzw einen entsprechenen Dauerauftrag einrichtest...vorausgesetzt, dein Konto weist ausreichend Deckung auf.

      • (5) 17.03.09 - 11:20

        Hallo,
        ja das kann sein.
        "Abschläge" sind eine Dauerschuld und man kommt nach Ablauf der Zahlungsfrist automatisch in Verzug mit allen Konsequenzen.

        Du hast noch die "höfliche" und freundliche Variante erhalten.
        Die unfreundliche und böse Version wäre gewesen dir das ganze per gerichtlichen Mahnbescheid der noch etwas teuer gewesen wäre zukommen zu lassen.
        Der fiese Overkill wäre eine Zahlungsklage bei Gericht gewesen.
        Da wären es inkl. der Anwaltskosten leicht mal eben 100,-€ mehr für dich gewesen.

        Merke, Zahlungsfristen sind keine Spaßfristen die man mal beliebeig einhalten kann oder auch nicht, sondern die sind bindend.
        Konsequenzen der Nichteinhaltung merkst du jetzt gerade.

        Warum, wieso und weshalb du nicht pünktlich gezahlt hast ist dabei irrelevant.

        In Zeiten der absolut unmöglichen Zahlungsmoral einiger Kunden, ist die Hemmschwelle zu Inkasso und gerichtlichen Mahnbescheid zu greifen,in den letzten Jahren erheblich gesunken bei den Gläubigern/Verkäufern.

        Gruß
        Demy

        (6) 17.03.09 - 11:32

        Der Mitarbeiter, der für die Mahnungen zuständig ist, muss ja auch irgendwie bezahlt werden.
        Dabei ist es egal, ob EUR 2,- oder EUR 200,- fehlen.
        Fehlbetrag ist Fehlbetrag.
        Wenn es Dich so stört, zahle demnächst pünktlich und vollständig und die Maßnahme hätte ihre Wirkung erzielt.

        • (7) 17.03.09 - 13:26

          >>>Der Mitarbeiter, der für die Mahnungen zuständig ist, muss ja auch irgendwie bezahlt werden. <<<

          Stimmt, so hatte ich das noch garnicht gesehen :-)

      freu dich, bei eplus sinds 15€!

      (9) 17.03.09 - 12:25

      Hallo
      Bei Phone House sind es 20 Euro. Dabei kostet eine Rückbuchung gerade mal 6 Euro. Ich finde das auch teilweise frech.

      Ich konnte mal aus gesundheitlichen Gründen etwas ans FA nicht bezahlen und bin dann gleich hin als ich aus dem KH kam. Der Mann war so nett und nannte mir einen Betrag und ich sagte das aber noch 30 Euro Mahngebühren drauf kommen (bin ja ehrlich ;-)) Und da sagte er das er das nicht berechnet da er das viel zu viel findet nur weil eine Person einen Brief schreiben muss und hat mir die ganzen Mahngebühren erlassen.

      LG
      hupfer

      (10) 17.03.09 - 12:51

      Kann schon sein, AGB durchlesen und am besten eine Einzugsermächtigung erteilen. Dann wird immer pünktlich und in korrekter Höhe bezahlt.

      (11) 17.03.09 - 12:58

      Ja kann nicht nur sein dürfen sie sogar-sie dürfen sofort Mahngebühren verlangen und sie dürfen auch gleich Mahnungen schreiben.

      Das du vergessen hast kann passieren-lass es in Zukunft abbuchen dann kann dir das nicht mehr passieren.

      (12) 17.03.09 - 13:25

      Na selbst Schuld sag ich da immer... :-)

      Ich musste mal 73 € zahlen, weil der Typ zum abstellen kam. Das abstellen hätte mehr als 100 € gekostet. Konnte ihn zum Glück wieder wegschicken und die Sache klären (War nämlich ein fehler der ARGE)

      (13) 17.03.09 - 14:53

      Eine Außergerichtliche Mahnung ist eine ganz normale Mahnung. Und ja sie können das machen. Zahl halt das nächste Mal pünktlich und den tatsächlichen Betrag.

      Sie hätten auch gleich einen Mahnbescheid fertigen können, dann wäre es noch teurer geworden.

      Warum richtest du keinen Dauerauftrag ein?

      (14) 17.03.09 - 15:31

      Das ist rechtens. Schau bitte in die aktuellen Geschäftsbedingungen, welche du Mitte Dezember erhalten hast. Dort in den AGB's steht unter Punkt 5 (letzte Seite ganz unten) direkt erster Punktes "Jedes Mahnschreiben" 11 Euro.

      Mit Einzugsermächtigung ist es do che günstiger bei der entega #schein beimir buchen die immer am 21. rum ab und ich hatte da noch nie Probleme.

      lg

Top Diskussionen anzeigen