Mutter macht Kind krank Münchhausen Syndrom?

    • (1) 20.03.09 - 10:02

      Hallo

      Ich hoffe ich bin hier richtig mit meiner Frage.
      In meiner Familie gibt es eine Mama um der ich mir richtig sorgen mache.Sie hat einen Sohn fast 5 Jahre alt.Sie war schon ich weiss nicht wie oft mit ihm beim Arzt und in verschiedenen Krankenhäusern.Hat sämtliche Tests durchführen lassen.Dem Kind fehlt NICHTS.Aber sie bildet sich immer wieder irgendwelche krankheiten ein das das Kind haben soll.Atemaussetzer-Irgendwas mit der Lunge dies und das.Sie ist der Meinung alle Ärzte Lügen und schliessen das Kind an falsche Geräte weil immer alles positiv ausgefallen ist.Klar das Kind ist ja auch kern gesund.Ärzte sagten das nicht das Kind sondern sie "krank" ist und sollte dringend einen Psychologen aufsuchen.Mich wundert das der kleine überhaupt in den Kindergarten darf denn dort könnte er ja auch krank werden.Es gibt viele Dinge die der Junge nicht darf z.b. draussen an einem tropfenden Wasserhahn rum matschen denn er könnte ja krank werden#kratz ich mache mir echt sorgen um den Jungen und natürlich auch um die Mutter.Sie ist jetzt wieder schwanger und dem Kind könnte es genauso ergehen.Ich habe sie noch nicht darauf angesprochen.Aber ich möchte ihnen unbedingt helfen.Nur wie?Sie wird mich bestimmt für "verrückt" halten wenn ich mit ihr darüber spreche,oder?!Sie ist ständig beim Arzt.Ich mische mich eigentlich ungern ein aber das Kind tut mir so leid. :-(

      • uuups LG und #danke im vorraus

        Hallo,

        so wie Du das beschreibst, denke ich nicht, dass die Mutter das Münchhausen Syndrom hat. Meines Wissens machen die Mütter mit Münchhausen Syndrom die Kinder wirklich krank (z.B. Verabreichung von Abführmittel), um sie zum Arzt bringen zu können. Solche Kinder haben ja oft unerklärliche Symtome, obwohl sie gesund sind, d. h., die Ärzte nichts finden können.

        Normal ist ihr Verhalten allerdings wirklich nicht. Sie ist überängstlich. Wie verhält es sich denn mit ihrer eigenen Gesundheit? Bildet sie sich auch ein, dass sie krank wäre?

        Ich denke mal, helfen kannst Du ihr nicht wirklich. Du kannst höchstens versuchen, sie zu überreden, eine Therapie zu machen. Aber solange sie selber nicht will und nicht einsieht, dass was nicht stimmt, kannst Du nichts ausrichten.

        Wenn sie allerdings anfängt, ihrem Kind zu schaden, damit sie Krankheiten vorweisen kann, dann solltest Du überlegen, das Jugendamt einzuschalten.

        LG, Cinderella

        • Hallo

          Danke für deine Meinung.Mit ihrer eigenen Gesundheit ist es nicht viel anders.(ich übertreibe mal etwas) sie hat zb. einen roten Fleck und sie fährt sofort ins Krankenhaus!Das sie dem Kind mit absicht schadet ist mir leider nicht bekannt.Das glaube ich auch eigentlich nicht!

          lg

      (5) 20.03.09 - 10:35

      was du meinst, ist das "Münchhausen-Stellvertretersyndrom"

      google mal nach >Marybeth Tinning<, die hat ihre neun kinder getötet.

      (6) 20.03.09 - 10:37

      Hallo!

      Ich glaube nicht, dass es das Münchhausen-Syndrom ist, denn der Kleine ist ja gesund - wäre es diese Störung, dann würde er ja unter unerklärlichen Symptomen leiden.

      Sie scheint allerdings schon an der Grenze einer Krankheit zu stehen, denn sowas habe ich noch nie erlebt.

      Allerdings finde ich nicht, dass es jetzt schon gefährdende Ausmaße annimmt. An einem Wasserhahn durfte ich auch nicht spielen damals (damit ich mein Kleidchen nicht dreckig mache...), aber einem Kind dürfte der Grund da noch relativ sein.

      Vielleicht setzt du dich mal mit ihr zusammen, setzt dich ruhig mit ihrem Problem auseinander und erklärst ihr die 'abhärtende' Wirkung von Krankheiten und das Immunsystem :-)

      lg kadse

    • (7) 20.03.09 - 11:56

      Hallo,kann das sein das, das Kind früher ziemlich krank war? Weil ich mit meinem Sohn das durchhabe und ich bin heute noch ziemlich vorsichtig wenn er was hat. Der Kurze hat mit 8 oder 9Monaten das erste mal Kortison gekriegt sonst wäre er innerhalb kurzer Zeit qualvoll erstickt.

      Lg Bea

      Hi Du,

      wäre Dir die Kehrseite dieses "besorgte Mutter"-Phänomens denn lieber?

      Ich kenne genug Frauen, die absichtlich nicht zum Arzt gehen, weil sie selbst ja ganz genau und am Besten wissen, was ihr Kind braucht.
      Medizinstudium? Fehlanzeige!
      Lieber werden die eigenen Medikamente aus dem Schrank gezogen und nach Gutdünken und auf gut Glück verabreicht, weil, Mama ist ja die Beste... #schock

      Da wäre mir persönlich eine Mama, die zum Arzt geht und der Genauigkeit der Untersuchungen etwas mißtrauischer gegenübersteht, deutlich lieber!
      Für mich ist das Verhalten, soweit Du es nun geschildert hast, auch nachvollziehbar, denn schlechte Erfahrungen mit dem Arzt hat wohl Jede/r hier schonmal gemacht, oder?
      Lieber genau nachfragen und notfalls eine zweite Meinung einholen!

      Mit dem Münchhausen Syndrom würde ich persönlich Deine Erzählung nicht in Verbindung bringen, aber ich nehme an, dass Du letztens fern gesehen hast und vielleicht deswegen auf die Idee gekommen bist... ;-)

      • Ok Münchhausen Syndrom ist wahrscheinlich etwas übertrieben,aber sie ist wirklich extrem.Sie ist nicht einfach nur "besorgt".Naja werde mal versuchen mit ihr darüber zu reden.Um zu verstehen warum sie das macht.Dieses Kind ist absolut gesund!!Ich war selbst bei einigen Untersuchen dabei!

        LG

    Hallo

    Das klingt als wäre sie ein Hypochonder.
    Nur eben aufs Kind bezogen.

    Weißt was ich meine?

    Ich weiß nicht ob es dafür auch ne spezielle Bezeichnung gibt.#kratz

    http://www.medicom.de/Paradoxe-Krankheit-Hypochondrie--262d1o3673.html

    lg#blume

    ich kenne eine mutter, die selbst so ist (mit tumor damals in der schule, scheintot, mit blutvergiftung, tausend mal schwanger und kind verloren....blind...achc was sie nicht schon alles hatte) und auf ihr kind überträgt sie das selbe. das kind ist dadurch tatsächlich krank... das JA weiß bescheid, macht aber nix ausser mal ab und zu nachschauen.

Top Diskussionen anzeigen