OTTO - Rückerstattung nur per Verrechnungsscheck

    • (1) 21.03.09 - 00:59

      Ich habe mich neulich von einem Neukundengutschein verleiten lassen, etwas bei OTTO für meine Freundin zu bestellen. Doch anstatt die 15,95 € abzuziehen, wie während Bestellvorgang und Bestätigungsmail, wurde meine Kreditkarte nun mit dem vollen Betrag belastet. Simultan kam eine Rechnung in voller Höhe mit der Ware (anscheinend bei allen laut sparblog.com). Also bei der Hotline angerufen (zum Ortstarif 0395/45053000 *g*) und nachgefragt, tja prinzipiell sei das bei KK nicht möglich mit dem Abzug. Kurz was genuschelt von Verrechnung mit der nächsten Bestellung oder Zusendung eines Verrechnungschecks.

      Eigentlich wollte ich dann die Ware einfach zurücksenden, aber dann hätte ich ja 2x Versand gelöhnt für nichts. Für eine zweite Bestellung habe ich keine Lust, ich habe den Artikel eigentlich nur wegen der Zusage des sofortigen Gutscheinabzugs erworben. Zusendung eines Verrechnungsschecks? Jeder kleine Ramschverkäufer aus Kowloon/HK oder USA kann mir direkt auf meine KK zurückerstatten, wozu wollen die extra Porto verballern und mich dazu nötigen, während der Geschäftszeiten eine Bankfiliale aufzusuchen?

      Na ja, so wird das jedenfalls nichts mit uns beiden, meine Mutter bestellt wohl schon länger bei dem Laden, aber für mir erscheinen die AGB nicht besonders kundenfreundlich, sowas kenne ich ansonsten nur aus der Schweiz. 15,95 in Geiselhaft zu nehmen und indirekt zu einer erneuten Bestellung zu nötigen, wäre ich Schweizer würde ich jetzt einen unpassenden Nazivergleich fallenlassen.

      Oder schafft man es bei dem Laden, dass sie einem die Kohle z. B. per Überweisung erstatten? Und kommt bei einem Verrechnungsscheck wirklich die komplette Summe zurück? Am Ende nur 10 € - 1 € Versandpauschale Scheck. Hat hier jemand schon einschlägige Erfahrungen gemacht?

      Ansonsten ist eine derartige plumbe Neukundenabzocke äh -werbung ja dann eher ein Fall für Verbraucherzentralen und die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs.

      • Morgen,

        ich bestelle oft bei Otto und kann mich nicht beschweren. Bei meiner letzten Bestellung sind die mir sogar entgegen gekommen. Ich hatte T-Shirts im 3Pack bestellt die leider sehr klein ausfiehlen. Wollte die dann gerne haben und hab dort hin angerufen und nachgefragt ob ich die noch nachbestellen kann und mit der Restlieferung mitgeschickt werden ohne zusätzliches Porto. Hat zwar etwas gedauert aber die nette Dame hat es dann gemacht. Wenn die Lieferung jetzt kommt steht das Porto mit auf der Rechnung ich soll es dann aber einfach abziehen da es anders nicht möglich ist. Bei Otto kannst Du aber ohne Porto die Ware zurück schicken. Einfach Dein Päckchen zum nächsten Hermesversand bringen.

        Gruß Iris.

        • (3) 21.03.09 - 10:11

          Oh, da hast du ja Glück gehabt!
          Ich habe gestern erst bei Otto angerufen, um zu fragen, ob ich noch was dazubestellen kann und das dann mit meiner offenen anderen Bestellung zusammen verschickt werden kann, und dan haben sie gemeint, dass das immer eine neue Bestellung ist, also auch nochmal Porto dann.
          Ich fand das ziemlich doof, denn bei H&M z.B. geht das ohne Probleme. Hab dann auch nix mehr dazu bestellt.
          LG, Sonja

      Beruhige Dich! Du bekommst den vollen Betrag per verrechnungsscheck erstattet und mußt auch nicht während der Geschäftszeiten zur Bank, sondern kannst den Scheck bei Deiner Bank in den Briefkasten stecken oder per Post schicken - allerdings müßtest Du dann das Porto bezahlen.

      Gruß,

      W

      • Das Prozedere mit dem Scheck ist mir schon klar, ich weiß aber, warum viele Firmen Verrechnungsschecks als Zahlungsmethode in ihren AGB ausschließen. Nicht nur weil diese platzen können, sondern weil die Handhabung einfach sehr unpraktisch ist.

        Für mich wäre es sehr viel praktischer, den Gesamtbetrag von meiner Bank auf das VISA-Konto zurückbuchen zu lassen, die machen das binnen einen Monat nach Erhaltung der Rechnung auch ohne Prüfung meiner Ansprüche. Parallel überweise ich dann den Rechnungsbetrag dann abzüglich des Gutscheins. So ein Versand wie Otto sollte die KK-Gebühren ja nicht für jede Buchung einzeln löhnen sondern pauschal.

        Ich habe neulich bei Tchibo gleich mehrmals 5 Gutscheine kombiniert, und egal ob per Rechnung/ÜW oder KK, es gab keinerlei Probleme. Wenn man etwas googelt, scheint das wohl bei Otto und Quelle nicht ganz so reibungslos zu laufen. Bei myby.de hatte ich auch noch nie Probleme. Außer dass die wie Otto sich bei meiner luxemburgisch-deutschen Kreditkarte aus Sicherheitsgründen verweigern, so dass ich bereits zu meiner Zweit-Visa greifen musste. Jedenfalls ist sowas sehr unangenehm für jemanden, dessen KK überall weltweit online gerne akzeptiert wird. Und selbst semiprofessionelle eBayer haben mir bei solchen Überbuchungen binnen Stunden den Fehlbetrag via PayPal oder direkt über die KK-Firma zurückerstattet.

        Und der Umgang mit Neukunden ist anderswo auch besser, da gibt es problemlos höhere Subventionen für Neukunden ohne solchen Streß. Ich hätte die Ware auch so überhaupt nicht bestellt, da ich die ohne Gutschein woanders für nur 2 € mehr gekriegt hätte, damit also 13,95 € unter dem Otto-Normalpreis. Jedenfalls ist für mich klar, warum ich da solange nichts bestellt habe und auch jetzt nie wieder bestellen werde. Jeder kleine Verramscher aus Bananenkisten in Hongkong hat meine KK bisher korrekt bedienen und Fehlbeträge zügig online zurückbuchen können. Ebenso haben mir dt. Firmen dann eben den Betrag aufs Girokonto zurücküberwiesen. Verrechnungsschecks akzeptiere ich nur in Ausnahmefällen (ausl. Firmen, Prämiensendungen), da hier eindeutig der schwarze Peter an den Empfänger weitergerreicht wird.

        Und wenn bestimmte Zahlungsarten technisch nicht ausgereift sind, sollte man sie entweder nicht anbieten oder während des Bestellvorgangs dick auf solche techn. Probleme hinweisen. Woanders kriege ich z.B. 3% auch nur per Vorkasse (billigbuch.de), darum würde ich da auch nie mit KK zahlen. Bei Otto habe ich nichts dergleichen gefunden, nur klein in den FAQ dann, dass man Gutscheine von Rechnungen selber abziehen muss. Zu KK-Zahlung und Gutscheinen keine Silbe.

        Da mir aber sogar während des KK-Zahlungsvorgangs der erniedrigte Betrag angezeigt wurde, grenzt so ein Gebahren schlichtweg schon fast an Betrug. Auch in der Mailbestellbestätigung danach der erniedrigte Betrag. Bei einem seriösen Zahlungssystem bekomme ich zudem eine eigene Mail über die geleistete KK-Zahlung mit dem belasteten Betrag zu meiner Kontrolle. Leider war die Bank, von der meine Visa ausgestellt ist zum Zeitpunkt der Belastung gerade in Rechnungserstellung und ich hatte keinen Live-Zugriff, sonst wäre diese Bezahlung binnen Minuten zurückgebucht gewesen und die Überweisung simultan raus nebst Infomail an Otto.

        Ich bin fleißiger Onlineshopper seit Ende der 90er, habe umfassende Erfahrungen mit nat. und int. Shops, dem Zoll in mehreren Ländern, spez. Sitten & Gebräuche usw., da ärgert man sich natürlich um so mehr, dass dt. Urgesteine wie Noris Schickedanz Quelle (seit ein paar Jahren ohne Hitlergruß im Q) oder Michael Otto, mit dem meine Mutter in den 80ern noch super fuhr, sich so knauserig und asozial aufführen wie jüdische Diamantenhändler in Belgien (ist nicht antisemitisch oder antizionistisch gemeint, die Betonung liegt auf Diamantenhändler *g*).

    Komm mal wieder runter!

    Ich bin schon seit Jahren Kunde bei denen. Und? Ich hatte noch nie Probleme. Im Gegenteil, die sind in meinen Augen immer sehr entgegenkommend und kulant.

    Vielleicht war ja Dein Ton am Telefon entscheident für den Verrechnungsscheck etc.!
    Meine Rückerstattungen bzw. Gutscheine wurden immer prompt auf meinem Kundenkonto verrechnet!

Top Diskussionen anzeigen