Auto für Nachbarn als Zweitwagen anmelden?

    • (1) 16.04.09 - 19:55

      Hallo

      ich hätte gerne mal ein paar Meinungen gehört vielleicht auch Ratschläge.....

      Meine Nachbarn, mit denen wir uns sehr gut verstehen haben uns gefragt ob sie ihr neues gebrauchtet Auto auf uns zulassen dürfen, Versicherung selbsverständlich auch. Man muss dazu sagen sie haben viele Schulden und waren jetzt lange Harz4 Empfänger.Er hat jetzt wieder einen Job bei dem er ein Auto brauch und vom Kreisamt auch 1500 Euro dafür bekommen hat. Allerdings haben sie noch vom alten Auto Schulden bei einer Autoversicherung und bekommen daher nirgendwo eine Versicherung fürs Auto. Zusätzlich haben sie noch Schulden beim Finanzamt, daher können sie wohl das Auto auch nicht auf sich zulassen.

      Mir ist irgendwie nicht so ganz wohl dabei. Hab irgendwie bedenken ob wir vielleicht irgendwann mal dadurch Ärger bekommen, sei es sie können die Versicherung/Steuern nicht bezahlen. Ich hab erstmal gesagt das wir uns darüber Gedanken machen.
      Was würdet ihr tun????

      • (2) 16.04.09 - 19:58

        Hallo!
        Ehrlich gesagt, ich würd es nicht machen. Wenn es den Leuten finanziell so schlecht geht, seht Ihr von denen womöglich kein Geld.....Steuer wird doch auch vom Konto abgebucht, dann zahlt ihr deren Steuer und bekommt es womöglich nicht zurück. Mir wäre das Risiko zu gross und ich würde es nicht mal für Freunde machen.
        LG
        Sandra

        Wie heißt es so schön ;-) Eigentum verpflichtet...und indem das Auto auf dich zugelassen ist, bist du Eigentümerin die Versicherung/Steuern zahlen muss egal ob dein Nachbar dir das Geld gbt oder nicht

        Lass es...es hat seine guten Gründe warum die kein eigenes Auto anmelden dürfen.

        lg

        Ganz klar: ich würde es nicht tun!
        Ihr müsst beim Finanzamt eure Bankverbindung angeben und die Kfz-Steuer wird abgebucht - egal, ob ihr das Geld von den Nachbarn bekommt oder nicht. Wenn ihr auch das Auto über euch versichert, steht auch ihr dafür gerade und die Versicherung verlangt von euch das Geld!
        Es heißt nicht umsonst, bei Geld hört die Freundschaft auf!
        Macht es besser nicht!

        LG Tanja

      • Definitiv nein. Bei Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf.
        Ich denke, wenn das Auto erst mal auf euch zugelassen ist, dann werden sie es nutzen, und ihr dürft zahlen. Und dann lassen sie sich immer neue Ausreden einfallen, warum sie euch das Geld noch nicht geben können.

        Entweder man kann sich ein Auto leisten, oder man kann es nicht und muss sich dann eben Transportalternativen überlegen.

        Auf keinen Fall. Lass das. Freundschaft hin oder her - bei sowas hört der Spass auf.
        Wenn die nicht zahlen, werdet ihr in Regress genommen - das wird euch teuer zu stehen kommen. Sollen sie halt zu sehen, wie sie mit der Kohle klar kommen - müssen andere Leute (ihr) schliesslich auch.

        Gruss
        agostea

      • Danke für eure Antworten, ihr hab das bestätigt was ich eigentlich auch schon gedacht hab. Wobei ich mir schon sicher bin das wir das Geld bekommen würden. Naja sagen wir mal zu 90%.....

        • Sei nicht blauäugig. Leute, die wie deine Nachbarn offenbar mit der Kohle nicht klarkommen, nutzen jede Möglichkeit, um sich Vorteile zu verschaffen. Und wenn es durch Abzockerei ist.

          Spätestens, wenn die euch nicht mehr bezahlen können, und ihr anfangt, deshalb zu zicken - dann fällt die Maske.

      Hallo

      ich hätte enorme Zweifel an der geschichte.
      Mein Aufhänger: Wenn man bei einer Versicherung Schulden hat, kannst du zu jeder anderen gehen, die versichern dich.

      Also das dürfte nicht das problem sein.

      Und auch sonst würde ich das nicht machen.

      Sollen sie doch die Eltern oder GEschwister fragen!

      lg

      • Ganz ehrlich hab ich das irgendwie auch nicht geglaubt, das man dann nirgendwo anderes eine Versicherung bekommt. Ihre Mutter würde es wohl machen, allerdings würden sie ja dann mit dem höchsten Prozentsatz in der Versicherung anfangen, da ihre Mutter kein Auto usw hat.

    Hallo,

    nur gegen Vorabzahlung von Steuer und Versicherung über mehrere Jahre...

    Im Ernst?? Niemals...

    Sofern der Ehemann Schuldner wg Versicherung ist, soll die Ehefrau halt den Wagen anmelden... gleiches wg Finanzamt.

    Da scheint mehr dahinter zu stecken.

    Gruß

    Mone

    (12) 16.04.09 - 20:11

    Hallo,

    ich würde einen Wagen nicht mal für die Familie auf mich anmelden.

    Zumindest nicht, wenn die Nachbarn den Fahrzeugbrief behalten. Denn dann bist du fast rechtlos. Kannst bei Nichtzahlung nicht mal den Wagen einfach so ab melden.
    Denn dazu bedarf es eines Eigentumnachweises den du nicht mal in den Händen hälst. Du läßt ein Fahrzeug offiziell auf dich laufen. Somit bist du verantwortlich für Zahlungen und sogar Bußgelder !!!!!
    Wenn du zB der Bußgeldstelle mitteilst das dein nachbar XY mit dem Wagen gefahren ist und dieser bestreitet das, bist du es der unter Umständen ein fahrtenbuch führen darf ( mal so vom schlimmsten Fall ausgegangen)

    Oder der Nachbar titscht mit "seinem" Wagen einen anderen an und ernfernt sich vom Unfallort - wer hat dann erst den Ärger?

    Gerade weil die Nachbarn schon Schulden bei KFZ- Zulassung und der Versicherung haben, wäre ich mißtrauisch.

    Denn wem das einmal egal ist...........;-)

    Gutheit ist eben doch manchmal Dummheit.

    LG
    tina

    Schulden beim Finanzamt interessieren keinen Beamten. Das sind völlig verschiedene Stellen und die Kfz-Steuer wird direkt abgebucht.

    Er bekommt keine Versicherung, seine Frau oder die Kinder garantiert, denn versichern kenn jeder ein fremdes Auto. Ausserdem muss er dem Kreisamt nachweisen das er ein Auto zugelassen hat.

    Ihr würdet von Jahr zu Jahr vertröstet und wärt immer in der Haftung.

(15) 16.04.09 - 20:27

Hallo,

ich habe einmal das Auto einer Freundin auf mich angemeldet.

Im Gegensatz zu allen anderen sehe ich hier kein Problem.
Zumindest was die Zahlungen angeht.

Ich hatte den Fahrzeugbrief (darauf habe ich bestanden) und sie hatten nur den Schein.

Wenn sie mir das Geld nicht gegeben hätte, hätte ich JEDERZEIT das Auto abmelden können.
So hätte ich dann auch die Steuer oder das Geld der Versicherung erstattet bekommen.
Von daher halten sich die Probleme in Grenzen wenn man Konsequent damit umgeht und sich nicht vertrösten lässt.

Es heißt ja so schön wer im Brief steht dem gehört das Auto. Von daher hatte ich sie in der Hand und nicht umgedreht. Sie hielt sich brav an die Vereinbarung weil sie sonst ohne fahrbaren Untersatz da gestanden wäre.

Der einzige Nachteil der mir einfällt:
Wenn die einen Unfall bauen geht euere Versicherung rauf. Aber da es sich ja nur um den Zweitwagen handelt war mir das damals egal.

LG Mona

Hallöchen,

du kannst auch alles direkt so regeln, dass alle Kosten direkt von deren Konto abgebucht wird.

Im Gegenzug für deine Großzügigkeit kannst du ja verlangen, dass ihr den Fahrzeugbrief als "Pfand" behaltet, falls doch Mahnungen kommen sollten (wobei du ja z.B. verlangen könntest, dass die die Versicherung monatlich bezahlen - du könntest jederzeit bei der Versicherung anrufen, ob die Beiträge laufen und ggf. sofort einschreiten)

Also ich finde, man sollte es nicht gleich ausschlagen und in Ruhe die "Bedingungen" klären #gruebel

Lieben Gruß

Sabrina mit Luna 4.7.06 und Yara 4.7.08

Ganz klar: NEIN. Finger davon lassen. Egal wie gut die Freundschaft ist.

Stell Dir mal vor, Du zahlst für die Herrschaften, bekommst Dein Geld aber nie wieder zurück. Schon mal mit dem Hinblick, dass sie ja schon überall Schulden haben. Der Gerichtsvollzieher klingelt dann an Eurer Tür und nicht an deren. Nee, nee.

Und was ist, wenn ihr mal Hilfe vom Staat braucht? Dann habt ihr ein Auto an der Backe, das Euch noch nicht mal gehört.

Hallo,

ganz klares NEIN von meiner Seite. Wie so viele schon geschrieben haben: wer die Versicherung und die Steuer nicht zahlt, hat auch keine Skrupel, Dir das Geld nicht zu zahlen.
Mal davon ab, was hier noch gar nicht kam: denk mal an mögliche Verkehrsdelikte.. Blitzer, Knöllchen usw.

Greetz

Blinking#stern

schlicht und einfach: Nein

Auf gar keinen Fall!

Die anderen Schulden müssen ja auch bedient werden. Wenn sie zahlungsunfähig werden, müsst ihr Versicherung und Steuern zahlen!

LG Lena

Ganz Klar NEIN:

Was hat denn Schulden und Hartz4 mit Autoanmelden zu tun? Wir leben auch von Hartz4 und haben ne Menge Schulden und trotzdem läuft das Auto auf mich, auser Finanzierung über meinen Papa. Aber ich würde sowas NIEMALS tun, ganz ehrlich noch nicht einmal für meine Familien Mitglieder, was machst du wenn ihr euch mal nicht so gut versteht. DU musst immer zahlen ob ihr das Geld von denen bekommt oder nicht....

Habe das mal mit einem angeblich besten Freund von meinem ExFreund durch, er brauchte dringend ein Handy da wir nen Doppelvertrag hatten der nur noch 1 Jahr lief übergab ich Ihm den, haben auch sofort die Änderung an Vodafone gemacht und ein paar Tage später kam die ablehnung da der angeblich beste Kumpel nicht Schufafrei ist. Tja es vergingen nicht mal 10Tage in denen er mir satte 700€ antelefoniert hatte ich habe sofort die karte sperren lassen und saß auf den 700€ und musste brav jeden monat abzahlen....

seit dem weis ich würde ich das NIE NIE wieder tun, bei Geld hört die Freundschaft auf, ich bin da nicht kleinlich tue viel für andere aber irgentwelche Verträge würde ich NIE und NImmer mehr abschließen.....


Liebe Grüße

Mama2003-2009

Um Gotteswillen NEIN! Egal wie gut du dich mit denen verstehst! Bei GELD hört alles auf und bei sowas schon lange.

Nur gut gemeint!

Diana

Top Diskussionen anzeigen