Ehemalige DDR...Röntgenbus????

    • (1) 21.04.09 - 21:35

      Hi

      Mein Mann ht gerade mit mir telefoniert und er hat mir erzählt,das es früher in seinem ehemaligen Heimatort in Thüringen so eine Art Röntgenbus(so wurde er genannt) in bestimmten Abständen vorbeikam und die Leute dort reinmußten um sich untersuchen zu lassen (u.a. Krebsvorsorge usw..).Ich mußte schon ein bisschen lachen weil ich mir das irgendwie lustig vorgestellt habe und nu is mein Männe stinkig(da ich eben nicht ausm Osten bin und mich ein wenig lustig gemacht habe...dabei war das gar nicht böse gemeint von mir..nur kann ich mir das eben nicht so vorstellen wie das war?!)Kann mich jemand aufklären?????

      LG Ramona

          • dann wohnst Du wahrscheinlich in einem verkehrstechnisch gut ausgestatteten Gebiet mit ausreichend hoher Ärztedichte und verfügst über die notwendigen Mittel, die Entfernung zwischen Dir und dem Arzt zu überbrücken.


            Dies dürfte auf eine Menge Menschen in unserem schönen Lande nicht zutreffen.
            Der nächste Augenarzt und Neurologe sind z.B. 40 km (!) von meinen Eltern entfernt, mit anderen Spezialisten ist es auf Dörfern ähnlich.

      Hallo,

      also ob es so einen Röntgenbus gab, dass weiß ich jetzt nicht. (Ich war, als die Wende war, erst 10 Jahre alt)

      Woran ich mich aber erinnern kann. 2 Mal im Jahr kam ein LKW mit nem riesigen Anhänger in die Schule. Der wurde dann mitten auf dem Schulhof abgekoppelt.
      Darin befand sich ne komplette Zahnarztpraxis.
      Während des Unterrichts mussten wir dann nach und nach dort rein zum Zahnarzt und wurden dort dann auch gleich direkt behandelt wenn was war.

      Mittlerweile wohne ich in Hessen.
      Hier kommt einmal im Jahr eine mobile Mammographie-Station. Das wird vorher angekündigt und man kann dort seine Krebsvorsorge machen lassen. Diese mobile Station fährt hier von Stadt zu Stadt. Diese Art der Untersuchungen scheint hier im "Westen" also auch nicht so ungewöhnlich zu sein.

      Ich kann mir schon vorstellen, dass es das damals im "Osten" gab.

      lg
      Fienchen

    ganz einfach -da kommt ne art kleinbus -da werde mammographien usw. gemacht und nach ein paar tagen bekommt man das ergebniss




    weiß das von meiner mum -weil die war vor vier wochen dort
    und ganz ehrlich -zum lachen find ich das nicht -sondern gut
    weil bei vielen macht es erst klick wenn sie davon die termine sehen und gehen dann einfach




    liebe grüße dany

hello,
ja das gabs. kenne ich aus erzählungen meiner eltern.
genauso wie die zahnärzte die in die schulen kamen oder die impfungen in den schulen vorgenommen worden sind. mein mann ist auch nicht aus dem osten und sagt immer dass das ja die totale kontrolle war. ich finde das kann man so oder so sehen. aber ich denke es war im sinne der kinder wirklich nicht schlecht (also im falle der impfungen und der zahnmedizinischen vorsorge).
lieben gruss!
ginger
ps: musste gerade etwas schmunzeln bei der schilderung deiner vorstellungen .. am besten noch die blaskapelle im hintergrund.

  • "aber ich denke es war im sinne der kinder wirklich nicht schlecht (also im falle der impfungen und der zahnmedizinischen vorsorge). "

    klar, es ist besser der arzt und die krankenschwester kommen in die schule.. als wenn über hundert mütter mit ihren kindern in die kliniken rammeln müssen. #schwitz

    Na sicher war es etwas Kontrolle, aber ich finde es gut, dass es das gab.
    Im Sinne der Kinder war es sicherlich sehr gut.

Top Diskussionen anzeigen