Großbäckerei - erscheckendes gesehen...

    • (1) 22.04.09 - 13:41

      Hallo,

      ich muß mir das gerade mal von der Seele schreiben. Ich bin ziemlich verärgert und schockiert. Hier in der Region gibt es eine Großbäckerei, sie hat Geschäfte in den umliegenden Städten, produziert wird bei uns in der Nähe. Als wir am Ostermontag mit unserem Kleinen spazieren waren, konnten wir unseren Augen nicht trauen. Vor der Bäckerei an einer öffentlich zugänglichen Strasse stand ein riesen Container (gut 7m x 2,5m und locker 2,5 - 3m hoch), bergvoll mit Brotlaiben, Kuchen und etlichen anderen Backwaren (Brötchen, Croissant usw., was es in Bäckereien so gibt). Ich bin völlig entsetzt.

      Vorgestern sind wir wieder dort hergegangen, der Container wieder bergvoll und ein Mitarbeiter war gerade dabei, dort weitere Dinge reinzuschmeissen. Zig Körbe voll Backwaren. Mein Mann sprach ihn an, warum die ganzen Sachen weggeworfen werden. Dem Mitarbeiter war es sichtlich peinlich und er sagte, dass es halt eine Anweisung vom Chef wäre und das Brot wäre alt. Auf die Frage, wie alt es wäre, antwortete er: 1-2 Tage. Das Brötchen dann nichts mehr sind, ist mir klar. Und auch Kuchen der andere leicht verderbliche Sachen, aber Brot?

      Klar, will auch kein Kunde "altes" Brot kaufen, aber es war einfach traurig, dass es dann mal eben so entsorgt wird. Ein wenig was würden sie ja auch an die Tafel spenden. Von dem Brot, was da mal eben weggeschmissen wurde, würden soviele Menschen satt - Menschen aus der Umgebung, die es nötig hätten. Warum wird soviel prodziert, wenn es nicht verkauft wird? Die meisten Sachen haben die Produktionsstätte nicht mal verlassen, sondern wurden dort gelagert um dann gegebenenfalls von den Bäckereien angefordert zu werden.
      Der Mitarbeiter schenkte uns dann noch zwei Brote.

      Es ist schon traurig, wie dort (und überall woanders, wo man es vielleicht nicht so offensichtlich sieht) mit Lebensmitten umgegangen wird. Jedenfalls habe ich mir über DIESE Bäckerei mein eigenes Bild gemacht.

      Er wird die Sachen noch verkaufen, damit sie dann zu Viehfutter verarbeitet werden, aber warum soviel produzieren? Wenn der Leiter dieser Firma anscheinend soviel Geld hat, dann hat er diese Sachen auch anders weitergeben. :-(

      Ich bin so verärgert!

      LG
      Superschatz

      • Hi, deshalb gibt es jetzt viele Gruppen die "Containern", dass heisst von Container-Essen leben und das absichtlich. Finde ich garnicht schlecht um das mal der Gesellschaft zu zeigen. LG claudia

        • Ja, davon habe ich auch schon mal gehört und gelesen und in der heutigen Zeit scheint es sich wirklich zu lohnen. In der Repotage habe sie komplette Kartons von irgendwelchen Sachen aus den Tonnen geholt, teilweise noch vor MHD oder kurz danach (die Sachen werden nicht mehr verkauft, das weiß ich auch). Aber gut sind sie meist ja noch, es heisst ja nicht ohne Grund, "Mindestens halbar bis" und nicht "Nur so verwenden bis, Aufbrauchen bis..." usw.

          Wir haben schon überlegt, ob wir nicht mal schauen, dass wir ab und zu mal ein-zwei Brote mitnehmen können, wenn der Mitarbeiter eh gerade dabei ist, sie zu entsorgen. #schein

          Das finde ich schlimm:

          http://www.augustin.or.at/index.php?art_id=1172

          Entsetzte Grüsse

          Marion

      Nunja da spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Oftmals haut die disposition nicht hin, heißt es wird zu viel produziert. Manchmal sinken plötzlich die Absatzzahlen und es muss erst wieder angepasst werden was mal ein paar wochen dauern kann.
      Und ich finde es immer noch besser es an Tiere zu verfüttern anstatt es ganz weg zu schmeißen. Warum gehst du nichtmal zum Chef und fragst ihn ob er nicht auch was an die Tafel spenden würde von dem überschüssigen Brot? Viele Leute brauchen einfach nur mal einen kleinen anstoß.

      • Es wird ja schon an die Tafel gespendet, sagte der Mitarbeiter. Allerdings nur ein Bruchteil. Scheint nicht viel zu sein im Verhältnis.
        Klar, lieber an Tiere, anstatt es komplett wegzuschmeissen. Finde es einfach nur traurig. Wieviele Menschen hungern und dann sowas. Die Tafeln sind immer recht gut besucht. Tiere sind mit vielem zufrieden, muß es denn das noch so gute Brot sein?

        Dort lagen sogar abgepackte Vollkornschnittbrote mit dem MHD 27.04.2009 drin, das war am 20.04.2009. Also waren die Sachen eindeutig schon mal nicht schlecht, nur vielleicht nicht mehr für den direkten Verkauf gut.

        • Aber letztendlich ist er auch nur ein Geschäftsmann und was soll die Tafen mit ner Tonne Brot? Die Leute können ja nicht nur Brot essen. Ich finde es gut das er überhaupt Brot an die Tafel spendet, das machen leider viel zu wenige Betriebe, da sollte man ihm keine vorwürfe machen das es deiner Meinung nach zu wenig ist.
          Und er wird nicht aus spaß überproduzieren, daran verdienen tut er auch nichts.

          Ja und warum sollten die Firmen es sich leisten können, sowas komplett zu verschenken?

          Wenn im Mediamarkt ein TV nen Kratzer hat, wird er auch nicht dem nächsten Bedürftigen kostenlos mitgegeben und die Großbäckerei verkauft das Altbrot eben auch weiter, damit es verwertet wird.

          Womit sollten denn Deiner Ansicht nach Tiere gefüttert werden, wenn nicht (teilweise) damit?

          Statt Dich hier über diesen Skandal ereiferst, solltest Du mal nachdenken, wie sowas zustande kommt...kauft Ihr beim Bäcker nebenan, der sein Brot zu Paniermehl verarbeitet und direkt weiter verkauft oder auch eher aus der Fabrik?

          LG,

          W

    Wenn es eine Tafel vor Ort gibt, dann könntet ihr diese informieren. Die versuchen dann den Bäckereibesitzer zu überzeugen, die Backwaren an sie abzugeben. Das spart ihm dann Entsorgungskosten.

    Gruß

    Manavgat

    • (10) 22.04.09 - 14:04

      Er gibt ja schon was an die Tafel lt. der Threadstellerin und der rest wird nicht entsorgt sondern an Futtermittelhersteller verkauft.

      Das Brot wird nicht kostenpflichtig entsorgt, sondern verkauft und verwertet!

      Gruß,

      W

      (12) 22.04.09 - 19:11

      Hallo Manavgat,

      das gleiche Spiel zeigt sich tagtaeglich bei der Baeckerei neben dem Geschaeft meiner Eltern. Das Angebot, die Backwaren der Tafel zu spenden, wurde angenommen: Aber bitte alles portionsweise eingepackt, beschriftet, etc. und moeglichst geliefert.
      Die Baeckerei hat aufgrund des Aufwandes im Endeffekt abgelehnt...

      LG,
      Claudia

Ich denke, dass das normal ist.
In der 10 Klasse habe ich ein Praktikum in einem großen Supermarkt gemacht. Da wurde alles mögliche weggeworfen. Wenn die Verpackung ein wenig kaputt war und sowas. Naja ich würde auch nur ein Produkt kaufen, wenn die Verpackung okay ist. Das eine mal war es ein 5er Pack Magnum Eis, dass haben wir einfach aufgefuttert. Gott sei Dank hat uns keiner erwischt. #hicks

Ein Mitarbeiter von der Tafel könnte doch jeden Abend das Brot abholen. Versteh ich nicht, warum die soviel wegschmeissen.

Lg Susanne

  • Mensch, das wird nicht weggeschmissen, sondern verwertet.

    Nicht mal Essensreste aus Großküchen und Kantinen werden heute vernichtet, sondern werden "recycled".

    LG

    Die Leute von der Tafel holen doch Brot ab aber es handelt sich um eine Großbäckerei. Da werden wohl nicht nur 10 Brote anfallen. Ich denke mal das es sich um Tonnen handelt. Was soll die Tafel mit ner Tonne Brot?

Hast Du die beiden Brote, die Du geschenkt bekommen hast, auch sofort zur Tafel gebracht???

Gruß,

W

  • die frage verstehe ich nicht.

    es geht doch um die menge, die einfach weggeworfen wird.

    sie wird die 2 brote doch essen und NICHT wegwerfen.
    wieso sollte sie die dann spenden?

    • Die Firma wirft sie auch nicht weg, sondern sie werden verarbeitet/verwertet, wie auch immer.

      Warum sollten die dann einen container voll "Rohstoff" verschenken?

      Gruß,
      W

(19) 22.04.09 - 16:12

Das ist erschreckend. Man kann nur hoffen, dass so ein Typ mal den Bach runter geht. Kalkulieren kann der scheinbar nicht und dann ist er noch zu fein, das Zeug an die Tafel zu spenden. Ich kenne das von Süßwarenherstellern. Manche verkaufen die Sachen in den Geschäften zum halben Preis ab, kurz bevor die MHD abläuft. Bei manchen Firmen dürfen die Vertreter das dann auch mitnehmen. Ich weiß aber auch von einigen, dass denen das scheißegal ist. Die lassen einfach ablaufen und schmeißen es weg. Und wehe ein Angestellter oder Vertreter nimmt was mit. Das gibt dann die Kündigung.

(20) 22.04.09 - 17:04

Mein Schwiegerpapa hat mal bei einem riesem Konzern gearbeitet, der große Konzern mit den großen gelben Buchstaben auf Blau. Erst war es so das die Leute die dort gearbeitet haben sämtliche Lebensmittel, die kurz vor dem Verfallsdatum waren mitnehmen durften. Oder Waren die durchs runterfallen nicht mehr in den handel durften!!!! Irgendwann kam dann ein neuer Leiter der hiesigen Firma und fragte was den mit den Lebensmitteln geschieht, die nicht mehr in den Verkauf gebracht werden. Da hieß es die werden unter den Arbeitern verteilt!!!
Das ging ja garnicht in seinen Augen!!!
Schwups zwei Wochen später standen da Container die zur Entsorgung der Lebensmittel gedacht waren!!!
Über so eine Ignoranz könnte ich ko..... . Da sitzt einer am langem Hebel und der beschliest das einfach, der hat ja jeden Tag sein Essen auf dem Tisch. Warum kann man so was nicht spenden???

Die Tafel nimmt übrigens Geld dafür wenn Sie was abholen müssen!!! Ist leider so!!!!

Wir hatten auch mal ein Tante emma Laden, wir haben es so gemacht Lebensmittel jeglicher Art kurz vor dem Ablauf waren, dann haben wir es denn Leuten wo wir wusste die haben nichts, einfach GESCHENKT!!!! Ohne wenn und aber!!! Ihr glaubt garnicht was die Leute sich gefreut haben!!!

Die am meisten haben die geben bekanntlich ja auch am wenigsten!!! Oder??? Manchen sollte echt das Essen im Halse stecken bleiben, denn dann wissen sie mal wie es ist ohne Essen oder andere Dinge!!!

Lg Joschi

  • (21) 22.04.09 - 17:32

    Ich kann verstehen das in solchen Betrieben die Mitarbeiter keine Sachen mitnehmen dürfen. Was glaubst du wie schnell mal so eine Pallette "ausversehen" umkippt nur weil der Mitarbeiter das grade gut gebrauchen kann?
    Ein bekannter arbeitet bei einem Zulieferer von Famila, was meinst du wie da die Bruchzahlen zurück gegangen sind als die Angestellten nichtsmehr mitnehmen durften.

    • (22) 22.04.09 - 19:35

      Ich denke mal das man das kontrollieren kann und wenn man wirklich sein Personal kennt, dann hat man Vertrauen oder hat keines!!! Man lernt ja schliesslich seine Angestellten kennen oder nicht???

      • (23) 22.04.09 - 20:12

        Klar und das in einem Betrieb von über 500 Mitarbeiter. Wie willst du da kontrollieren ob jemand mit absicht oder ausversehen eine Pallette fallen lässt?

        Ist richtig.......... #klatsch

(24) 22.04.09 - 18:14

Wir hatten auch mal ein Tante emma Laden, wir haben es so gemacht Lebensmittel jeglicher Art kurz vor dem Ablauf waren, dann haben wir es denn Leuten wo wir wusste die haben nichts, einfach GESCHENKT!!!! Ohne wenn und aber!!! Ihr glaubt garnicht was die Leute sich gefreut haben!!!


Ja, das wohl lange bevor es eine Produkthaftung gab.

Heute könntet Ihr als die nette Dame vom Tante-Emma-Laden von jedem verklagt werden, der vom geschenkten Jogurt Bauchweh bekommen hat. Und so Schdensersatzforderung plus Anwalt und Gerichtskosten gehen dann gerne mal in die zehntausende

Scully

  • (25) 22.04.09 - 19:32

    Hallo Scully!!!

    Du musst Dich ja in solchen Fällen gut auskennen!!!
    Sonst könntest Du nicht darüber schreiben!!! Also ich habe noch keinen gesehen von denen die zur Tafel gehen und eine Schadensersatzforderung machen weil Sie Bauchweh bekommen haben, von den Sachen die Sie bekommen haben!! #kratz

    Ach ich vergass wir leben ja in Amerika!!!

    Ohweh Einbildung ist auch eine Bildung!!!

    Joschi

Top Diskussionen anzeigen