gebrauchtwagen vor 6 tage gekauft nun motorschaden!!!

    • (1) 02.05.09 - 09:42

      wir haben uns ein altes auto baujahr 94 gekauft wir sind jung und haben nicht viel geld.
      gestern sind wir auf der autobahn gefahren aufeinmal hörte sich das auto komisch an 1 min später qualmte es aus dem auspuff dann viel der motor aus bin dann sofort auf den standstreifen das auto ging nicht mehr an und verlierte öl.
      wir kann ich mich wären habe ich ein recht mein geld wieder zu bekommen??
      den 1000 euro is ne menge geld.

      ich danke euch für eure antwoten und ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen

      • Hallo,

        wenn du das Auto privat gekauft hast, hast du wenig Chance dein Geld wieder zu bekommen. Privatverkäufer sind zu keiner Gewährleistung verpflichtet. Hast du das Fahrzeug jedoch bei einem Händler erworben, greift die Gewährleistungspflicht. Diese beträgt in der Regel 2 Jahre, kann vertraglich aber auf 1 Jahr begrenzt werden.

        Liebe Grüße

            • also im kaufvertrag steht bei Besondere Vereinbarung/extras

              -keine gewärleistung/ausschluß der sachmangelhaftung

              vor 6 tagen also beim kauf hat das auto tüv neu bekommen.

              ich habe jetzt total angst das wir kein recht haben das auf das geld und das es jetzt verlohren ist.
              so ein misst

              • dann war es ein privater Kauf! Gewährleistungspflicht ausgeschlossen.
                Wie schon erwähnt würde die Gewährleistungspflicht bei Motorschaden sowieso nicht greifen. Die Gewährleistungspflicht tritt bei Schäden, die schon vor dem Kauf vorhanden waren ein. Ein Motorschaden kommt jedoch von heute auf morgen und ist auch nicht vorhersehbar.

                • Natürlich kann man einen Motorschaden auch vorhersehen, die Frage ist, was genau ist hin!

                  Zahnriemen, der muß alle paar Km bzw. Jahre erneuert werden, wird er das nicht, ist mit einem Motorschaden zu rechnen! (sprech da leider aus Erfahrung)

                  Zylinderkopfdichtung, wenn die schon einen weg hatte, kann man auch mit mehr rechnen!

                  • Schau mal die anderen Beiträge von mir, da habe ich geschrieben, dass es immer darauf ankommt, was den Motorschaden ausgelöst hat. Ich habe nie behauptet, dass ein Motorschaden NIE vorhersehbar ist.

                    LG

                    • < Ich habe nie behauptet, dass ein Motorschaden NIE vorhersehbar ist. >

                      Doch, hast Du, zumindest in dem Beitrag auf den ich geantwortet habe!

                      < Ein Motorschaden kommt jedoch von heute auf morgen und ist auch nicht vorhersehbar. >

          War der Mechaniker Eigentümer des Fahrzeugs oder hat er es im Auftrag eines Freundes/Familienmitgliedes verkauft? Dann war es ein privater "Händler" und die Gewährleistungspflicht greift nicht. Genauso beim gelegentlichen verhökern von Fahrzeugen handelt es sich um einen privaten Verkauf.

          Ich kenne mich ja da auch nicht so gut aus. Aber ich denke mal, dass ein Motorschaden von vorn herein nicht unter Gewährleistungspflicht fällt, da dieser Schaden zumeist nicht vorhersehbar ist.

          • er verkauft noch mehrere autos die stehen alle auf seinem hof und er bietet sie an heißt es den nicht das er händler ist. auserdem ist er doch mechaniker und ich denke das er wusste das das auto schäden hat die aber uns nicht genannt hat.

            ich werde mir nen anwalt nehmen und mal schauen was er da machen kann

            • Wäre er ein "richtiger" Autohändler, dann wäre er gesetzlich mindestens 1 Jahr zur Gewährleistung verpflichtet. Hat er vertraglich die Gewährleistung ausgeschlossen, dann verkauft er wohl, neben seiner Werkstattarbeit, privat die Autos.

              "ich denke das er wusste das das auto schäden hat die aber uns nicht genannt hat."

              Motorschäden sind von Fachleuten in den meisten Fälllen genauso wenig vorhersehbar wie von Laien.
              Ich kann dir nur Raten, in einer anderen Werkstatt zu fahren und überprüfen zu lassen, ob der Schaden vorhersehbar war oder nicht. War z. B. zu wenig Kühlwasser vorhanden, war dies vorhersehbar und der Motor erleidet einen Schaden (Kolbenfresser).

              Sorry, ich würde gerne positiver Urteilen - Ich rechne dir keine hohen Chancen ein, da sich der Verkäufer vertraglich bereits soweit abgesichert hat, dass du vom Kaufvertrag nicht zurücktreten kannst und er für keinerlei Schäden haften muss.

              (15) 02.05.09 - 19:20

              Hallo,

              wenn der gute Mann Autos An- und Verkauft und dies in der Absicht Gewinn zu machen, dann läuft es unter Gewerbe.
              Schätze das ist für ihn ein Zubrot, welches mal eben am Finanzamt vorbei läuft.
              War das Fahrzeug jemals auf den Verkäufer zugelassen?
              Wenn nicht dann hat er aber ein Problem - dann kann ihm gewerblicher Handel unterstellt werden.;-)

              Habt ihr mit dem Verkäufer denn schon Kontakt auf genommen?
              Oder aber mit dem letzten Halter im Fahrzeugbrief?

              Falls der Verkäufer nicht vorheriger Halter war, euch dieser etwas von Privatverkauf erzählt und sich unkooperativ zeigt, würde ich mal das Stichwort Finanzamt fallen lassen.
              Nicht unbedingt fair - aber so ist das Leben nunmal;-)

              Als Mechaniker könnte er euch zumindest preislich oder handwerklich entgegen kommen.

              LG
              Tina

Top Diskussionen anzeigen