Wurdet ihr schon mal gemobbt?

    • (1) 12.05.09 - 15:55

      Hallo,
      wurdet ihr schon mal gemobbt? In einem anderen Betrag bin ich irgendwie darauf gestoßen. Ich hatte mal eine Zeit in der Schule, da war es schlimm und dann später hab ich immer so schlimme Chefs erwischt! Eine Chefin war besonders schlimm, sie war so bösartig, nicht nur gegen mich, sondern im Allgemeinen, wenn ich in der früh zur Arbeit bin, hatte ich schon Magenschmerzen und Angstzustände, irgendwann hab ich dann gekündigt, die Erleichterung nachdem ich die Kündigung abgegeben hatte, war riesig...
      Erzählt mal eure Geschichten...

      LG

      • Oh ja, ich hatte es auch! Bei mir war es die Bürovorsteherin die blöde Kuh. Glaub mir, ich würde eigentlich noch andere Ausdrücke nehmen, aber das kann ich hier nicht schreiben! Ich bin mit Magenschmerzen zur Arbeit gefahren, habe jeden Abend nach der Arbeit geweint und hatte Durchfall! Ich stand vor ihr und hab mir jedes Mal gedacht und jetzt sagst du der blöden Kuh deine Meinung, aber es ging nicht! Es haben schon 4 Leute wegen ihr gekündigt! Leider wissen sogar die Chefs wie sie ist und das die Leute wegen ihr gekündigt haben, aber die haben immer nur gesagt, naja, so ist sie halt! Jetzt bin ich in Elternzeit, aber ich möchte nie mehr in dieses Büro zurück!

        Ja, während der Schulzeit - weil meine ehemals beste Freundin einer anderen geglaubt hat und mir nicht (ging erst nur um ne Kleinigkeit und schaukelte sich dann tierisch hoch, so sehr, dass die sogar meine Mutter noch mit reingezogen haben #klatsch ) Die haben damals diverse Grenzen überschritten.

        Mein Lehrer hat sich auch abwechselnd Leute rausgepickt und hat diese dann fertig gemacht, so weit, dass ich irgendwann überhaupt nicht mehr zur Schule gegangen bin weil ich es einfach nicht ausgehalten habe (Teenagerzeit, Stress mit den Eltern, keiner glaubt dass der Lehrer so ist, wie man ihn beschreibt, man ist plötzlich an allem Schuld :-[)

        ab der 5. Klasse bis zum Abschluß und später wieder erneut auf Arbeit, war froh das die Dame damals gegangen ist...

      (6) 12.05.09 - 18:24

      hallo
      ja :-[ ich wurde auch schon gemobbt.
      war auf meiner letzten arbeitsstelle in deutschland. die eine arbeitskollegin ist gegangen, weil nicht soviel zu tun war...es kam auch gleich ne neue (5 jahre junger als ich sie apothekerin ich PKA). in prinzip habe ich da kein problem mit wenn sie junger ist... einige sachen mußte ich er am anfang erzählen / erklären / einweisen ... für sie war es nur "oh gott...ich muß mir von er die untermir arbeitet was sagen lassen". und dem entsprechen ging es dann weiter von ihrer seite aus.

      zum glück bin ich dann weg gegangen...habe es meinem alten chef gesagt was an der hand war, als ich gegangen bin. er wollte mir nicht glauben...und das ende vom lied war...die für mich ein gesprungen ist, ist auch nach einem jahr wieder gegangen. die apothekerin hat sich noch mit den anderen anglegt und ist dann selber im april gegangen.


      das war meine kleine zusammen fassung

      glg kylia

    • (7) 12.05.09 - 18:26

      Jep,und zwar nicht zu knapp - allerdings betraf das nicht nur mich - die Folgen versuche ich gerade zu bekämpfen - und das ist nicht so einfach.

      ja in der Schule - echt schrecklich!:-( Gut, das es vorbei ist:-)

      Ich war dick und hatte Pickel. Und das auf einer Mädchenschule. Weiber können sooo fies sein.

      Kein Wunder das ich kaum jemanden vertrauen kann.


      In der Arbeit, kurz bevor meine Elternzeit anfing, hatte ich mit zwei Kolleginnen massive Probleme. Wobei das kein Mobbing war, glaube ich. Ging mir ziemlich am A.... vorbei und meine Arbeitsstelle habe ich nach der Entbindung nie wieder besucht.

      LG

      Puck

      ich auch...

      erst in der schule(weil ne "freundin" mir ne kette in den rucksack gesteckt hat und es aussah als hätte ich sie geklaut)das ging dann über ein halbes jahr.teilweise habe ich von 15 leuten gleichzeitig prügel bezogen..


      und in der lehre wars nicht anders.hab friseurin gelernt,obwohl ich eigentlich maler,oder kfz-mechaniker werden wollte.kam mit den ganzen weibern und dem geschleime hinterm grossen chef nicht klar und wurde von allen nur fertig gemacht.hab dann meine lehre geschmissen.die ihk meinte ich solle klagen,aber nee..echt nich.war froh,als ich raus war!

      Ja, als Deutsche in Dänemark hat Kind es nicht leicht... Aber das ist vorbei und wenn alle vond en sooo gemütlichen Dänen schwärmen, dann weiß ich es leise besser...;-)
      Mein Fazit: Fremdenhaß ist überall.

      (12) 12.05.09 - 21:38

      Jaaa, ich "durfte" das im 5. und 6. Schuljahr von 2 Jungs erleben, die eine Stufe über mir waren.#augen

      Also eigentlich total billig und feige!!!

      Durch einen nötigen Schulwechsel wurde dann zum Glück alles anders! :-)
      Es wurde eher zum Gegenteil, war beliebt und hatte mit keinem mehr Probleme (hab aber NIIIIIEEEEE selbst gemobbt!!!!).


      In einem Job in einer Sozialpädagogischen Familienhilfe hab ich von der Chefin auch ordentlich Druck bekommen - ich bin mir heute noch nicht sicher, ob es Mobbing war oder irgendetwas anderes.#kratz
      In einer von mir zu betreuenden Familie war damals keine 5 Minuten nach meinem 1stündigen Besuch ein 3jähriger aus dem Fenster im 3.Stock gefallen.#schock

      Ich bekam es natürlich nimmer mit, saß längst schon in der Straßenbahn - aber ab da gab mir meine Chefin die alleinige Schuld an dem Geschehenen##klatsch und, was mich noch mehr ärgerte, nahm sie mir sämtlich "(zeit)aufwändige" Fälle ab :-[ und ich hatte statt 7 nur noch 3 Betreuungen mit keiner "anspruchsvollen" Arbeit.
      (Sorry, wenn es jetzt blöd ausgedrückt ist, weiß grad nicht, wie ich es anders und besser formulieren kann.)



      LG, sapf

      (13) 13.05.09 - 02:31

      Hallo,

      ja, vom Chef persönlich. Weil ich eine Fortbildung abgelehnt habe, die für mich extreme Mehrarbeit bei einem mehr als stressigen Job bedeutet hätte. Und ich hab eh permanent Überstunden gemacht. Danach hat er hinter meinem Rücken schlecht geredet und als ich wegen Burn-Out-Syndrom krank geschrieben war, hat er rumerzählt ich hätte Bulemie. Erst die Androhung einer Verleumdungs- und Unterlassungsklage hat ihn zum Schweigen gebracht.

      Er hat das bei fast allen Leuten so gemacht. Sogar über seinen Mitgesellschafter (beide Geschäftsführer) hat er das getan. Ihn mies gemacht bei den Angestellten.

      Gruß
      Sassi

      • (14) 13.05.09 - 07:59

        Japp, in der Schule. Von der 5. bis zur 7., nach der vierten sind alle meine Freunde zum Gymi, auch meine ältere, äußerst beliebte Schwester hatte gerade die Schule gewechselt und tja, dann war ich halt das Opfer (wegen Frisur u. Kleidung), sie haben mir fiese Sachen nachgerufen und meine Schulsachen besudelt, kaputt gemacht, mich ignoriert und eine Lehrerin hat das noch unterstützt, sie hat mich oft vor der Klasse bloß gestellt und zugelassen, dass "Klassenkameraden" mich auslachen.

        Meine Noten waren dann gut genug für die Realschule, doch die Lehrerin hat dann in der Klasse die Namen ausgerufen, die ihrer Meinung nach würdig für die Mittelschule seien, was ich mir denn einbilde, ich würde das eh nicht schaffen und binnen eines halben Jahres - wenn überhaupt - zurück sein.

        Das hat sie auch wortwörtlich meinen Eltern reingedrückt, mein Übertrittszeugnis war unter aller Sau bewertet....

        ...und da hab ich mir geschworen, mich durchzubeißen, komme, was da wolle, ich komm nicht mehr zurück, nie nie nie wieder.

        Ich kann im Nachhinein vieles von damals positiv werten, es hat mich tatsächlich stärker gemacht.

        Genugtuung gab es auch, als ich einmal erfuhr, dass besagte Lehrerin selbst aus der Schule "gemobbt" wurde und an Depressionen erkrankte.
        Und einige meiner schlimmsten Klassenkameraden geradewegs die Talabwärtsbahn Richtung Assi-Leben genommen haben.

        lg, Kämpfen lohnt wirklich, midnatsol

        • (15) 14.05.09 - 10:51

          So ist das bei mir auch. Ich beiße mich jetzt durch und fahre durchaus auch mal die Krallen aus. Soviel, wie ich in dem Job damals geschluckt habe, würde ich nie wieder schlucken. Damit ist es entgültig vorbei.
          Das hat auch echte Vorteile. Als ich zuletzt eine so mega-blöde (und in meinen Augen psychisch gestörte) Vorgesetzte hatte, habe ich mich nicht ärgern lassen und mich eigentlich nur über sie amüsiert. Dadurch hat sie mich komplett in Ruhe gelassen, weil sie gemerkt hat, bei mir würde sie Gegenwind bekommen.

    Ja ich in der 7ten Klasse. Das erste Halbjahr wars noch ok. Dann wurden im zweiten Halbjahr neuer Klassensprecher gewählt und diese Wahl hab ich haushoch gewonnen.
    Was nicht so toll war für die ehemalige Klassensprecherin, weil sie nicht bestätigt wurde. Darauf hin hat sie sich mit ihrer coolen Clique zusammen geschlossen und ich wurde von früh bis spät beschimpft wie hässlich ich doch bin und was für eine Schlampe ich doch wäre(ich war 13 Jahre alt und hatte nicht mal nen Freund) und wurde ausgelacht.
    Habs aber ganz gut weggesteckt weil ich wusste das ich nach diesem Schuljahr die Schule wechseln würde. Habs garnicht so an mich rankommen lassen.

    Die eine, was da immer mit dabei war, die ist bis heute noch nicht schlauer geworden. Sie rennt immernoch durch die Disco und findet es lustig Leute einfach so anzuspucken. Einfach assi.

    LG Evchen

    (17) 13.05.09 - 13:55

    Nein.

    Ich hatte zwar mal ein Arschloch als Chef, aber das nenn ich jetzt nicht mobben.

    (18) 13.05.09 - 21:04

    Hallo,

    ich habe in der 8. Klasse von Realschule in Gymnasium gewechselt.

    Dort habe ich anderthalb Jahre lang schlimmstes Mobbing durch.

    Auslöser? Wahrscheinlich Kindereien, gepaart mit Pupertät, gepaart mit Machtgehabe.

    Erst war es ein Mädchen, die "Anführerin dort"....sie zog immer mehr mit.

    Erst war es ignorieren, schneiden, dann aufhetzen, beschimpfen, dann waren es Körerlichkeiten.

    Zum Schluss sanken meine Noten ins bodenlose, ich ging mit Magenschmerzen zur Schule, mitten im Unterricht ging ich auf Toilette weinen, versteckte mich in den Pausen.

    Die Lehrer? Wussten davon, sahen darüber hinweg.

    Gespräche, als ich nach über einem Jahr bei meinen Eltern damit rausrückte, gab es mit den Eltern der Mädchen...

    Dort konnte man sagen: Einerseits fiel der Apfel nicht weit vom Stamm, andererseits wussten die Eltern von derart massiven Übergriffen nichts.

    Mich hat es geprägt. Das letzte Schuljahr nach wechsel, hatte ich extrem gebraucht um überhaupt Vertrauen zu fassen und Freundschaften zu schließen.

    Ich kann von mir reden, das es eine Schlüsselsituation gab, in der ich (die ich sehr ausgeglichen und absolut nicht gewaltbereit bin) ausgeflippt bin.

    3 Mädchen haben während des Sportunterrichts schon immer gestichelt und müssen unbeachtet in dei Umkleidekabine gegangen sein. Dort haben sie meine normalen Alltagssachen in die Toiletten gestopft, meine Schuhe zerschnitten und meine Schultasche zerstört.

    Als ich das sah und sie mich rumschubsten mit einem Lachen hat es ausgesetzt und ich habe die Redelsführerin frün und blau gehauen.

    Schön war das nicht, aber die Grenze ist bei einem Menschen irgendwann erreicht.
    Bei mir war sie das.

    Heute weiß ich, dass ich mein Kind zu einer selbstbewussten Person erziehen werde, die 1. nicht die Augen vor solchen Aktivitäten verschließen wird (im Falle eines Mitbekommens), 2. offen und ehrlich um Hilfe bitten kann/soll, sollte sie selbst davon betroffen sein, was ich niemals hoffen werde.

    LG

    (19) 14.05.09 - 20:53

    Ja, vor Jahren mal von einer Kollegin, weiß der Teufel warum, wahrscheinlich hat ihr meine Nase nicht gepasst und vor nicht allzu langer Zeit von meinem damaligen Chef.
    Die haben wohl nur ne dumme Putze gesucht und jemanden, den sie als Prügelknaben benutzen konnten....hab ich mir aber nicht lange gefallen lassen und beim Arbeitsamt waren die auch schon bekannt wegen regem "Arbeitnehmerverschleiss".
    LG
    Sandra

Top Diskussionen anzeigen