Nachbar schreit jeden Tag mit seinen Kindern - Was tun?

    • (1) 21.05.09 - 12:34

      Hallo,
      wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung und wohnen Garten an Garten mit einer Familie mit fünf Kindern (ca 15, 10, 8, 6 und 3Jahre alt). Die Kinder sind nett, gepflegt und gut genährt.
      Allerdings schreit der VAter den ganzen Tag nur mit den Kindern rum. Egal was die Kinder machen (m.E. spielen sie ganz normal, u.U. wirds auch mal lauter was aber niemanden außer den Vater selbst stört) er schreit.
      "Verdammt nochmal, du kotzt mich an, geh mir aus den Augen, jeden Tag der selbe Scheiß mit dir, du bist doch noch zu blöd um...., geht das nicht in deinen doofen Kopp rein ..." das waren jetzt mal ein paar Auszüge von dem, was ich immer so mitbekomme.
      Die Mutter sagt dann nichts dazu, aber sie schreit auch viel, allerdings eher im Haus, so dass die Nachbarn nichts mitbekommmen bzw nichts verstehen.
      Jeder in der Nachbarschaft regt sich darüber auf und es kam auch schon öfter vor, dass jemand rübergerufen hat er solle doch bitte die Kinder nicht so behandeln.
      Mir ist gestern der Kragen geplatzt und ich hab gerufen, dass man so kein Vieh behandelt wie er seine Kinder!
      "Halt die Fresse, geht dich gar nichts an!" bekam ich dann von ihm als Antwort.
      Ich habe keine Angst um die Kinder, ich glaube nicht, dass er gewalttätig wird (ja ich weiß, "den Arsch voll kriegen" ist auch Gewalt) aber mir tun die Kinder so leid, weil sie ständig angeschrien und so respektlos und lieblos behandelt werden.
      Was kann ich denn tun? Ich glaube reden tut der mit mir nicht mehr.
      Wie würdet ihr euch verhalten?

      LG Sarah

      • Tun kannst du nix, denn schreien ist nicht verboten und deine Art war auch nicht die Beste.
        Wenn du jemanden dazu bringen möchtest sich zu ändern musst du mit ihm reden, zu sagen "so behandelt man kein Vieh" ist ein Vorwurf und kein vernünftiges Argument.
        Du weist doch wenn man jemanden in die Ecke drängt wird er bissig-man muss schon mit Argumenten kommen.
        Ich schreie auch manchmal-würd ich es nicht könnte ich meinen Sohn manchmal gar nicht übertönen weil er oft so kreischt.
        Bin ich jetzt ne schlechte Mutter#schwitz
        Ok die Sachen die er sagt sind mehr als daneben, aber ich glaube nicht dass das Jugendamt da was machen wird und die Polizei ist dafür auch nicht zuständig.

        • Ja, ich weiß ja selbst, dass mein Kommentar daneben war. Aber nachdem er dem Mittleren zum vierten mal an dem Tag gesagt hat wie blöd dieser doch ist, da ist mir der Kragen geplatzt. Dass ich damit jede Grundlage für ein vernünftiges Gespräch zerstört habe, ist mir auch klar.
          LG

          • Aber was möchtest du dann jetzt tun?
            ich würde rüber gehen mich entschuldigen für den Kommentar und erklären warum ich das gesagt habe.
            Ihn fragen ob er vielleicht etwas überfordert ist und Hilfe benötigt und diese anbieten.

            • Das denke ich auch. Rüber gehen sich entschuldigen. Das wäre ein erster vernünftiger Schritt. Und dann Hilfe anbieten.

              Alles andere wird diesen Eltern nur noch mehr druck machen und die Situation wird dadurch auf gar keinen fall besser.


              lg Kerstin

              Keine Ahnung, deshalb frage ich ja hier!
              Schreien ist nicht verboten und es ist schon gar kein Fall für das JA, das wäre auch nicht meine Absicht. Zu einer Entschuldigung könnte ich mich jetzt glaub ich noch nicht durchringen, auch wenn es angebracht wäre.
              Hilfe anbieten kann ich nicht. Ich bin mit meinen dreien (1,2,5) mehr als voll ausgelastet.

              • Anscheinend bist du das nicht sonst hättest du nicht genug Zeit dich in die Nachbarschaftsangelegenheiten einzumischen und es freudig hier zu posten.
                Ws möchtest du eigentlich?
                Einerseits soll man dir sagen was zu tun ist, normalerweise sollte man das selber wisse, andererseits willst du es nicht tun.
                Kann nicht-gibts nicht, du WILLST nicht.

      Nun ja, Deine Reaktion laesst auch eher zu wuenschen uebrig! #schock Weisst Du, es mag stimmen das der Vater die falschen Dinge sagt, aber mir scheint nicht, als wuerden die Kinder misshandelt werden. Mein Vater hat auch so einiges schlimmes zu mir gesagt als ich Kind/Teenager war, teilweise sogar schlimmeres als Dein Nachbar.
      Ich liebe ihn trotzdem, er liebt mich und irgendwie ist auch mir doch ein vernuenftiger Mensch geworden ;-)

      LG

      Biene

      • Ja, das mit dem rüberrufen war nicht gerade ein Glanzstück, das weiß ich selbst. Ich war in diesem Moment einfach stinkwütend!
        Das die Kinder zumindest körperlich nicht misshandelt werden , habe ich ja auch schon erwähnt.
        Ich finde nur eben diesen Respektlosen Umgang so schade und den Kindern tut es ja auch weh, wenn ihr Papa so mit ihnen redet. Ich höre sie ja dann auch immer so leise weinen.
        LG

    (10) 21.05.09 - 14:18

    Hallo!

    Also ich kann voll und ganz verstehen, dass Dir der Kragen geplatzt ist!Und mich bei so einem Ar*** zu entschuldigen, würde mir wohl auch schwer fallen, bzw wäre mir wohl unmöglich( Taktik hin oder her..)Er entschuldigt sich auch nicht bei seinen Kindern für seinen Umgangston.Und ob ein Mann, der so mit seinen eigenen Kindern umgeht überhaupt dazu in der Lage ist, ein vernünftiges Gespräch zu führen, bleibt auch noch dahin gestellt..
    Ich meine, ich werde auch mal laut, aber es kommt darauf an, wie oft und wie.
    Dass er seine Kinder nicht schlägt, kann man hoffe, aber auch nicht wissen.Er scheint halt ein richtiger Choleriker zu sein.
    Tja, einen richtigen Rat kann ich Dir auch nicht geben.Vielelicht mal die Ehefrau ansprechen, wenn man sich mal zufällig trifft.Ganz ungezwungen...Obwohl ich nicht glaube, dass das viel bewirkt..

    LG

    • (11) 21.05.09 - 18:37

      Ja du hast Recht-wer schreit prügelt auch.
      Mit solchen Äußerungen sollte man vorsichtig sein weil sie ganz schnell zu einer Klage wegen Rufmord führen könnten und das kann für dich teuer werden.

      Zum anderen, wenn ihr die Kinder sooooo wichtig wären wie sie hier vorgibt würde sie sich schon allein deshalb entschuldigen um ein Gespräch mit dem Vater führen zu können und die Kinder so aus der Schußlinie zu bringen.

      Aber das ist das typische Verhalten von "ich bin gut und sehe nicht weg"-Nachbarn.
      Wenn was zu nörgeln da ist wird sich kräftigst eingemischt, wenn es aber ans eingemachte ginge wird sich zurück gezogen.

      • Er schreit seine Kinder auch an, wenn ich mich bei ihm entschuldigen würde! Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun!
        Ich kann ihm sagen, dass ich es nicht dulden kann, wie er seine Kinder behandelt. Aber ein: "Ach ja, sie haben natürlich recht und ich muss da etwas an mir arbeiten."-kommt da wohl im Leben nicht.
        Die gesamte Nachbarschaft ha ihm ja schon zu verstehen gegeben, dass man so keine Kinder behandelt. Wenn ihn das bisher nicht zum umdenken gebracht hat, wird's ein "normales"Gespräch wohl auch nicht tun!
        Und was soll ich deiner Meinung nach tun? Am späten Nachmittag, wenn er von der Arbeit kommt 3-4 Kinder zur Entlastung bei mir aufnehmen??? Vielleicht noch eine Fußmassage anbieten, damit er nicht so gestresst in den Familienalltag startet?
        Ich werde beim Jugendamt anrufen und ihnen die Situation schildern, man wird der Familie ja wohl nicht gleich die Kinder entziehen! Die können da jemanden hinschicken, vielleicht lassen sie sich belehren.
        Aber von weitem groß trommeln was man selbst machen könnte und würde ist auch immer etwas einfacher, oder?
        Und ja, mir sind die Kinder wirklich wichtig!

Hallo Sarah,

also dass man mal schreit und verbal ausrastet, ist ganz normal und anfürsich auch gar nicht sooo schlimm und verwerflich, aber das, was dein Nachbar macht, geht überhaupt gar nicht! Denn es geht nicht darum, DASS man MAL schreit, sondern darum, WAS man sagt - und da überschreitet dein Nachbar ganz deutlich gewisse Grenzen!
Und - was das betrifft - "nicht HAUEN gut - ALLES gut - dem ist eben NICHT so! Und es gibt bekanntlich auch VERBALE, PSYCHISCHE und EMOTIONALE Gewalt - und das ist genau das, was dieser RABEN(!)"vater"(?) tagtäglich praktiziert! Und im Bürgerlichen Gesetzbuch steht auch, dass Kinder NICHT NUR ein Recht auf eine PHYSISCH gewaltFREIE Erziehung haben, sondern AUCH auf eine PSYCHISCH, VERBAL und EMOTIONAL gewaltFREIE Erziehung haben!!! DAS muss man auch mal sehen und SO muss man das auch mal sehen und von daher verstehe ich überhaupt nicht, warum meine Vorschreiberinnen diesen RABEN(!)"vater" sooo dermaßen in Schutz nehmen und die ganze Sache dermaßen verharmlosen und euphemisieren!?#klatsch#augen#wolke:-[#contra#contra
Von daher frage ich mal EUCH ganz direkt. Wie würde es denn EUCH gefallen, wenn man EUCH (verbal) so behandeln würde??? #gruebel#kratz Denkt mal darüber nach... EUCH würde es mit Sicherheit auch nicht gefallen, immer und andauernd den lieben langen Tag gesagt zu bekommen, wiiieee schröööcklich doooooooooof ihr doch seid, was ihr alles nicht könnt, wozu ihr nicht fähig seid... usw... usf... DANN nämlich möchte ich EUCH mal hören!


Von daher - das ist GANZ GENAUSO Misshandlung, wenn auch nicht physisch, sondern psychisch, verbal und emotional - und ist somit auch ganz genauso ein Fall für die Polizei, fürs Jugendamt oder für den Kinderschutzbund. Und ich würde mich mal dahin wenden, denn mit dem/n Vater/Eltern zu reden, ist sowieso absolut zwecklos und komplett Hopfen und Malz verloren, wie du schon gemerkt hast. Also müssen schon weitaus härtere Geschütze her...

Und im Gegensatz zu meinen Vorschreiberinnen finde ich es NICHT verkehrt, was DU zu dem gesagt hast; von wegen, so würde man noch nicht mal Vieh behandeln! OK, war schon ein bisschen arg derb; klar, aber irgendwie muss man es dem ja sagen. Und ich hätte mich auch nicht von solch einem Arsch wie der es ist, beschimpfen lassen, sondern hätte zurückgeschimpft mit den Worten: "Ich wüsste nicht, dass wir beide schon mal ein Bier zusammen getrunken hätten (wegen des - unerlaubten(!) - Duzens!) - und ich halte meine "Fr****" EBEN NICHT, sondern sage, was mir passt und was ich für richtig finde - und außerdem habe ich einen MUND und KEINE "Fr****"; DAS merke/n Sie/dir (sich) mal gefälligst!!!" Meine Herrn, bei sowas kann ich sausaugarstig werden - mindestens so garstig wie mein Gegenüber!

Wie gesagt, solche Beschimpfungen vom Allerallerfeinsten braucht kein Kind hinzunehmen und hat auch kein Kind verdient - von daher - tu was und unternimm was - und zögere nicht noch länger!

Und wenn dieser Spasti nicht mehr mit dir redet; das kann dir doch auch vollkommen am Arsch vorbei gehen (um mich jetzt auch mal auf DESSEN Niveau herabzulassen!).

Zum Schluss noch etwas und noch eine Frage: Sag mal, könnt ihr da nicht evtl. wegziehen? - Denn mit SOLCHEN Ärschen wollte ICH NICHT Tür an Tür wohnen, und wer solche Nachbarn hat, braucht wirklich keine Feinde mehr!

Mir tun da nur die Kinder unheimlich leid - und schon allein von daher ist dringendst Handlungsbedarf deinerseits angesagt!



Gruß

  • Ja klar, ich schreie auch mal rum. Und ich glaube, da kann sich keiner von freisprechen, dass einem mal die Hutschnur platzt. Ist ja alles normal und menschlich. Es sind eben diese respektlosen und lieblosen Äußerungen, die mich so schockieren.
    Ein Stammgast im Restaurant meiner Eltern ist Stadtjugendpfleger beim JA, den werde ich mal informell ansprechen und darauf hinweisen. Mal sehen, was er sagt. Wenn sich dann nichts tut, werde ich ganz offiziell ans Jugendamt rantreten.
    Und nein, wegziehen können und wollen wir auch nicht. Außer der Schreierei sind sie als Nachbarn recht unsichtbar. Also Streit bekommt man mit denen nicht. Die reden ja sowieso mit niemandem und haben mit der Nachbarschaft nichts zu tun.

    LG Sarah

Top Diskussionen anzeigen