Wann ist man jüdisch?

    • (1) 22.05.09 - 13:09

      Hallo,

      Hab mal eine bisschen dumm klingende Frage aber ich würde gerne wissen wann man jüdisch ist, bzw. wann ein Kind jüdisch ist.

      Ich bin evangelisch, mein Mann ist offiziell ohne bekenntniss. Seine Mutter sagt sie ist eine Jüdin obwohl ihre Mutter (meinem Mann seine Oma) das total verneint und meint sie ist katholisch. Das ist aber eine andere Geschichte.

      Nun zu meiner Frage, was sind nun meine Kids?
      Wollte sie taufen lassen (evangelisch), aber nun geht meine Schwiegermutter auf die Barikaden, "ich kann die Kinder nicht taufen lassen, sie sind jüdisch" und so weiter.

      Ich habe nichts dagegen wenn die Kinder beim shabatt oder beim pessach gesegnet werden, aber sind sie deshalb jüdisch?

      Bin total verwirrt,

      LG
      Keya86

            • Und wir haben sie gerne für unsere Kinder getroffen.
              Es ist nun mal eine Glaubensfrage. Und die muß jeder für sich beantworten. Und bis unsere Kinder das können, tun wir das für sie.

              • Sicher ist das eine Glaubensfrage. Aber könnt ihr euren Kindern euren Glauben nicht vermitteln ohne sie gleich in diese Religion zu drängen. Und erzähl mir jetzt bitte nicht dass ihr sie nicht reindrängt, genau das tut ihr mit der Taufe nämlich.
                Für mich ist nicht so recht verständlich was der Unterschied daran sein soll wenn ich ein Kind erst mit 10 oder 12 taufen lasse (vielleicht sogar noch später), wenn es dann auch versteht warum und wozu das gut ist.

                Glauben kann man schließlich auch ohne Kirche, bzw. ohne Taufe, oder sehe ich das jetzt komplett falsch?

                • Ich sage nicht, dass man kein Christ ist, wenn man nicht einer Gemeinde angehört.
                  Aber wir gehören gerne unserer Religion an und geben das auch so an unsere Kinder weiter.
                  Wir zeigen unseren Kindern nicht andere Religionen. Wir sind Christen und das gerne. Andere Religionen müßen unsere Kinder für sich erkunden und später ihre eigene Entscheidung zu ihrer Zugehörigkeit treffen.
                  Für uns gehört die Taufe dazu, das kann man meiner Meinung nach nicht diskutieren bzw. erklären. Es ist einfach so.
                  Die Taufe ist für uns eine vorübergehende Entscheidung die wir getroffen haben.

                  Hallo,

                  ich bin selber nicht getauft worden da mein Vater dem Islam zugehörig ist. Meine Mutter ist kath.
                  Ich habe nie gelernt zu glauben und wenn man nie etwas lernt wird man sich später auch nicht dazu entschließen es plötzlich doch zu tun.
                  Wenn man ein Kind an einen Glauben heranführt kann es sich auf jeden Fall später dafür oder dagegen entscheiden denn es weiß auch wofür oder wogegen es entscheidet.
                  Es gibt einfach Dinge die man als Eltern für die Kinder entscheidet. So ist es schließlich mit vielen Dingen. Es fängt schon bei der Namensgebung an. Du bestimmst für Dein Kind und Dein KInd hat später den Schlamassel ob es möchte oder nicht.
                  C`est la vie.....LG Z.

                  • ++++Ich habe nie gelernt zu glauben und wenn man nie etwas lernt wird man sich später auch nicht dazu entschließen es plötzlich doch zu tun. ++++


                    Stimmt so nicht. Meine Familie ist konfessionslos. Mein Bruder hat sich im Alter von 14 Jahren dazu entschlossen, sich konfirmieren zu lassen. Er hat von ganz alleine zum Glauben gefunden. Ohne die häusliche Erziehung dazu. In unserer Familie war Kirche nie ein Thema, da unsere Eltern schon vor der Geburt der Kinder aus der Kirche ausgetreten waren.

                  Hallo!

                  Bin auch nicht sonderlich glaeubig, aber ich glaube, dass Menschen die nie glauben gelernt haben schneller an eine Sekte geraten, als andere.

                  Finde also, dass du in gewisser Weise Recht hast!

                  • Hallo,
                    dadurch daß ich zuhause auch keinen Glauben vermittelt bekam ist es für mich heute natürlich schwer zu glauben.
                    Unser Sohn ist kath. getauft worden und geht auch in einen kath. Kindergarten. Ich versuche ihm so gut ich kann den christlichen Glauben zu erklären. Wir lesen in der Kinderbibel, ich erzähle ihm die Oster-und Weihnachtsgeschichte, wir gehen zum Kindergottesdienst etc.
                    Er bekommt das Grundwissen von uns, was er daraus später macht liegt nicht in unserer Hand.

                    LG Z.

    (14) 22.05.09 - 13:26

    Hallo,

    nach traditioneller Lehre können deine Kinder allein deshalb keine Juden sein, weil du selbst nicht jüdisch bist. Die Religionszugehörigkeit wird über die weibliche Linie "vererbt".
    Im progressiven Judentum wird das nicht so streng gesehen, da reicht die Religionszugehörigkeit eines Elternteils.
    Wenn dein Mann bekenntnislos ist, könnte das allerdings auch schon wieder wegfallen.
    Wenn du ganz sicher gehen willst, könntest du dich an den zuständigen Rabbiner wenden.

    Davon ab- was hat deine Schwiegermutter dazu zu sagen, wie ihr eure Kinder taufen lassen wollt?

    Gruß
    Sneak

    • (15) 22.05.09 - 13:30

      Zum Thema Taufe, klar hat da meine Schwiegermutter nix mitzureden aber sie ist so von ihrer Meinung überzeugt und sie ist so ein Mensch da zählt nur die eigene Meinung und alle anderen lügen.

      Darum wollte ich halt mal hier nachfragen ob sich jemand mit den Thema Judentum auskennt, weil ich bin da so reingeschlittert und weiß einfach nicht besonders viel über diesen Thema

(16) 22.05.09 - 13:56

Traditionell gesehen sind Deine Kinder nicht jüdisch, da sich das Judentum ja über die Mutter vererbt. Sie könnten natürlich konvertieren.

Handhabt das so, wie Du und Dein Mann wollt, nicht wie die Schwiegermutter will.

(17) 22.05.09 - 13:58

Hallo keya,

Jude ist, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder zum Judentum übergetreten ist und keiner anderen Religionsgemeinschaft angehört.

Wer sind denn jetzt die Juden in der Familie, deine Schwiegermutter kann keine (echte) Jüdin sein, wenn ihre Mutter es nicht auch ist.

Die Religion des Vaters spielt dabei übrigens überhaupt keine Rolle.

LG
Kyrilla

  • (18) 22.05.09 - 14:22

    Also meiner meinung nach ist KEINER in meiner Schwiegerfamilie jüdisch.

    Meinem Mann seine Oma ist katholisch.
    Meine Schwiegermutter wurde katholisch erzogen, später ist sie dann ausgetreten und zu den freien Christen gegangen und seit c.a. 5 jahren ist sie von heute auf morgen jüdisch, ohne zu konvertieren oder so was in der Art. Feiert alle feiertage, isst auch koscher und betet zu Jahwe. Und sagt sie ist eine Jüdin.

    Aber wenn ich ihr das sage heißt es gleich das ich was gegen Juden habe.

    • (19) 22.05.09 - 14:33

      Wenn sie nicht konvertiert ist, kann sie das Judentum auch nicht weitergeben! Es ist übrigens gar nicht so einfach zu konvertieren, da die Juden sich nicht nur als Religions- sondern auch als Volksgemeinschaft verstehen, wird sehr genau geprüft, wer aufgenommen wird und wer nicht.

      Schick deine Schwiegermutter zu ihrem Rabbiner, der hat sicher nichts gegen Juden und wird ihr etwas sehr ähnliches erzählen (abhängig von seiner Ausrichtung).

      Lg
      Kyrilla

(20) 22.05.09 - 14:38

Hallo!

Jeder der es will, kann Christ werden, also getauft werden, Jude hin oder her! Wenigstens die katholische Religion nimmt Alles! Da braucht ihr euch keine Gedanken machen.
Sollen die Kinder Juden werden, ist es schwieriger, aber man kann glaub ich unter bestimmten Bedingungen auch zum Judentum konvertieren.

Bei den Juden ist es so eine Sache, in der ehemaligen Sowjetunion war es eher eine Nationalitaet, es war glaub ich egal, welches Elternteil Jude war. Aber eigentlich ist man nur Jude, wenn die Mutter es auch ist.

Mein exFreund (Russe) hatte "Jude" in der Geburtsurkunde stehen, bezeichnete sich auch als solcher, hatte aber absolut keine Beziehung zur Religion... Wie viele andere seiner Landsleute auch.

Wenn deine Schwiegermutter meint sie sei Juedin, lass dir ihre Lohnsteuerkarte vorlegen... Wenn es ihr so wichtig ist, dann bezahlt sie doch sicher Kirchensteuer...
Aus welchem Land kommt sie eigentlich.

Nun zu euch: nur dein Mann und du solltet entscheiden, welche Religion das Kind bekommt, es ist Sache der Eltern. Positive und negative Seiten haben beide Religionen...

(21) 22.05.09 - 14:38

Jüdisch ist man, wenn man sich jüdisch taufen lässt oder bin ich jetzt total doof?

Deine Kinder können doch erst eine Konfession haben, wenn du sie selber taufen lässt. Meine Eltern sind evangelisch, meine Schwestern, Nichten und ich auch. Mein Mann ist ohne Konfession genau wie unser Sohn. Der ist nicht getauft, weil ich ihm die Entscheidung selber überlasse.

(25) 22.05.09 - 19:14

Man kann prinzipiell zum Judentum konvertieren. Das ist allerdings reichlich komplizierter als bei den Christen (weil im Judentum nicht missioniert wird!) und kann bis zu dreißig Jahre dauern. Einfach Wasser rüber und fertig, gibts da nicht.

Gruß
Sneak

Top Diskussionen anzeigen