Zahnarztangst, Behandlung in Narkose

    • (1) 19.06.09 - 17:43

      Hallo,

      ich brauche dringend einen Rat. Meine Freundin leidet unter schrecklicher Zahnarztangst, sie hat 3 kaputte Zähne und MUSS endlich in Behandlung.

      Sie tut mir schon echt leid, sie kann ihr Verhalten nicht mehr steuern wenn sie nur darüber nachdenkt.

      Ich war vor 3 Monaten mit ihr beim zahnärtzlichen Notdienst, ein Zahn wurde notdürftig geflickt. Es war der Horror, sie schwitze, sie weinte, sie konnte sich nicht mehr beruhigen, sie verkrampfte richtig.

      Im übrigen sind ihre Zähne vorne sehr schön, es betrifft nur die hinteren. Sie leidet sehr darunter und das sagte sie auch bei Notdienst, sie hat ihr Leben total unter Kontrolle, hat 2 Kinder, einen guten Job und und und, aber in dieser Situation hat sie sich nicht unter kontrolle.

      Sie wird jetzt zu einem Zahnarzt gehen bei dem sie unter Vollnarkose behandelt wird. Ich denke es wird das beste sein, hoffe aber auch das sie hingeht,

      Jetzt hab ich mal ne Frage:

      - ist jemand in einer ähnlichen Situation wie sie?
      - hat jemand eine Behandlung unter Vollnarkose gemacht?
      - Wie ist das abgelaufen?
      - Was musstet ihr zahlen???


      Würde mich mal interessieren,vielleicht hat jemand auch noch einen Tipp, möchte diesen Thread meiner Freundin nämlich mal vorlegen...

      • Jetzt hab ich mal ne Frage:

        - ist jemand in einer ähnlichen Situation wie sie?

        Ich war in der gleichen Situtation und hatte extreme Panik vor dem Zahnarzt.



        - hat jemand eine Behandlung unter Vollnarkose gemacht?

        Ja, Vollnarkose und Sanierung

        - Wie ist das abgelaufen?

        Aähm Vollnarkose, ein paar Zähne ziehen, Provisorium bis die Kronen soweit waren, dann Kronen eingesetzt ebenso zwei Implantate (Ohne Vollnarkose) und seitdem ist Ruhe, mein Zahnarzt hat mir die Angst genommen, mittlerweile geh ich alle drei Monate zur professionellen Reinigung und alle sechs Monate zur Kontrolle


        - Was musstet ihr zahlen??? Eigenanteil an Narkose und natürlich Kronen und Implantate, war ein nicht billiger Spass, für zwei Implantate sowie ein paar kronen waren € 7.000,00 fälllig. Ich wollte aber auch Keramik an den Backenzähnen usw.

        Aber es hat sich gelohnt und ich würde es wieder machen.

        LG

        • Hi!

          Ich war aus Angst 14 Jahre nicht beim Zahnarzt#hicks. Ich kann Deiner Freundin nur empfehlen, einen Zahnarzt zu suchen, der auch Angstpatienten behandelt und daruaf spezialisiert ist.

          Wie bereits von einer Vorschreiberin erwähnt, ist die Vollnarkose gut die ersten Behandlungen zuüberstehen, aber damit wird die Angst nicht behandelt.

          Bei mir haben sie ersteinmal mit Prophylaxe angefangen und lansgam sich an die Problemstellen herangetastet, ich hätte auch jederzeit abbrechen können, die Ärztin hat mir jeden Schritt erklärt, auch bei den Betäubungsspritzen eine Lokalanästhesie gegeben. Ich war nachher sogar so mutig alle Behandlungen ohne VN durchzustehen und das Gefühl danach ist einfach nur wunderbar. Ich war allerdings, wenn ich das so von anderen mitbekomme noch kein absoluter Härtefall.

          Auch hätte ich jederzeit jemanden dem ich vertraue, mitnehmen können zur Unterstützung, er hätte auch bei der Behandlung dabei sein dürfen.

          Mir hat auch geholfen, dass ich mir auch immer wieder vorgebete habe (die Schmerzen betreffend), dass ich auch die Geburt unseres Sohnes ohne PDA durchgestanden habe. Das hilft allerdings nur bei denen, die auch Kinder haben.

          Die Vollnarkose hätte ich selber bezahlen müssen, den Betrag weiß ich leider nicht mehr. Auch so habe ich viel Eigenleistung gehabt, da ich so lange nicht beim ZA war und auch nicht nur die Standardleistungen haben wollte, sondern dann auch die etwas besseren Möglichkeiten teilw. gewählt habe.
          Wenn Deine Freundin eine private Versicherung hat, kann sie dort mal nachfragen, was die übernehmen würden.

          LG

          curlysue

      (4) 19.06.09 - 18:25

      ich selber wurd auch schon 2 mal unter Vollnarkose behandelt - da warens größere Sachen.
      Kleinere Sachen krieg ich grad noch so hin mit Betäubungsspritze.

      Heutzutage muss man aber selber zahlen wenn man Narkose möchte!

      Vielleicht reicht bei ihr aber auch was zur Beruihgung.
      Unser Zahnarzt hat immer Valum in der Praxis fürso "Fälle" wie mich

    • (5) 19.06.09 - 18:28

      Mir wurden alle 4 Weisheitszähne auf einmal heraus operiert unter Vollnarkose. Allerdings wollte der Arzt jedesmal 2 Zähne unter örtlicher Betäubung ziehen. Das wollte ich jedoch nicht. Habe keine Angst vorm Zahnarzt. Keine Löcher, Kronen o.ä.
      Ich wollte es aber in einem Aufwasch weg haben.

      Ablauf:
      Zum Termin hin in die Praxis. Der Anästhesist hat mich noch mal kurz aufgeklärt. Rauf aufn Stuhl. Zugang wurde gelegt. Musste meine Piercings im Gesichtsbereich heraus nehmen.
      Narkose wurde eingeltiet, geschlafen, aufgewacht, alles ar gut.

      Zahlen musste ich damals nichts extra, da ich wie gesagt alle Zähne auf einmal hab machen lassen. Dabei waren einige noch im Kiefer verwachsen ganz blöd. Daher bestand schon eine Indikation für die Vollnarkose.
      Der Eingriff hat etwa 1,5 Stunden gedauert.
      Danach hab ich etwas gefrohren, aber ich würds jederzeit wieder so machen lassen.

      (6) 19.06.09 - 18:35

      oha, ich bin bei einem ZA besuch bewusstlos geworden.

      mir sollte ein weisheitszahn gezogen werden. und ich habe mich so reingesteigert und geängstigt - klack lag ich da.

      und dann.. irgendwann... kam meine nachbarin, nahm mich mit zum kinderzahnarzt. ich kam mir echt blöde vor, aber ich gehe nun seit 5 jahren alle 6 monate fleißig hin. ohne vollnarkosen o.ä.

      deine freundin soll jemanden suchen dem sie vertraut. viele ZÄ bieten auch vorher gespräche an um die angst zu nehmen.

      meine kinderzahnärztin hat mir meinen weisheitszahn geraubt - ohne schmerzen, ohne angst und ohne ohnmacht :-P

      glg

    • (7) 19.06.09 - 18:44

      Hallo,

      mein Mann ist auch ein richtiger Angsthase vorm Zahnarzt.

      Ich würde Deiner Freundin empfehlen mal in die Gelben Seiten gezielt nach Zahnärzten für Angstpatienten schauen. Da bin ich auch auf unseren Zahnarzt gestossen haben einen Termin vorrangig für meinen Mann ausgemacht (er war 10 Jahre bestimmt nicht beim Zahnarzt, aber vor der Hochzeit mußte er weil ihm ein Frontzahn abgebrochen war).

      Unser Zahnarzt ist gezielt auf Angstpatienten geschult, bietet Hypnose und auch Narkose an. Dies sollte man bei der Terminvereinbarung mitangeben.

      Inzwischen geht mein Mann sogar gern zu unserem Zahnarzt, ich bin mit dort hingewechselt weil so die Termine einfacher sind.

      Wir sind hier vielleicht ist es ja etwas für Deine Freundin, weiß ja nicht woher sie kommt.

      http://www.angstpatient.com/

      LG
      happy79



      (8) 19.06.09 - 18:50

      http://www.zahnarzt-angst-hilfe.de/

      schau mal da nach, die haben mir auch schon geholfen.

      Meine Schwägerin hat auch unser Problem und die bekommt von ihrer Psychologin vorher eine LMAA-Tablette.

      Vollnarkose muss man selbst bezahlen, sofern nicht durch Psychologe oder Gutachter eine Notwendigkeit bescheinigt wurde (min. 300 EUR)

      Ich habe auch Angst und bin gerade dabei das in Angriff zu nehmen.

      Leider bin ich wieder beim falschen ZA, der hat nicht kapiert worum es bei mir ging.

      Ich lasse mir noch einen Zahn ziehen von ihm und eine Prof reinigung machen und dann bin ich erstmal wieder weg :-(.

      Ich suche wieder einen anderen. Habe aber momentan keine Lust meine Geschichte einem 4 ZA auszubreiten.

      Daher warte ich dann erstmal wieder.

      Viel glück für Deine Freundin.

      LG Sanne

      Hallo!

      Eine Behandlung unter Vollnarkose kann eine Alternative sein,um die Schäden zu beseiten,aber niemals eine Möglichkeit, die Ängste zu überwinden.

      Sie soll mal hier rein schauen

      www.oralophobia.de (Verein)

      www.oralophobie.de (Forum)

      Sie kann sich auch gern bei mir melden über meine VK hier, ich kann ihr bestimmt den einen oder anderen Tipp geben

      LG

      Ariane

      (10) 19.06.09 - 21:44

      Hallo,

      ich selber bin auch so eine Angstpatientin. Ich war auch scon bei zig verschiedenen Zahnärzten, wurde schon 2 mal in VN behandelt. Dieses Jahr wird wohl wieder ne narkose fällig. Nur jetzt fange ich langsam an mit Brücken, da schon einige Backenzähne fehlen... Echt traurig für ne 24-jährige...

      Ich musste als Kind fast jede Woche Antibiotika nehmen, lag etliche Male im KH wegen organischen Sachen (Blase/Niere) und aufgrunddessen soo schlechte Zähne. Dann kam noch ein Erlebnis als Kind dazu wo ein Zahnarzt mir richtig dolle wehgetan hat und voila - es war vollbracht.

      Ich werde mal sehen müssen, wie es weiter geht. Ich muss unbedingt gehen, da meine Schneidezähne langsam anfangen in Mitleidenschaft gezogen zu werden...

      LG Jennifer

Top Diskussionen anzeigen