Musstet ihr schon mal erste Hilfe leisten???

    • (1) 04.08.09 - 15:57

      Hallo,

      ich hoffe, ich brauche mal nie erste Hilfe. Es ist echt erschreckend, wie wenig Leute bereit sind zu helfen.
      Ich war vorhin in der Stadt unterwegs, da lag ein junger Mann mitten auf dem Platz in der Sonne und rührte sich nicht mehr.
      Zugegeben, er sah nicht besonders gepflegt aus und er wäre auch bestimmt nicht die Sorte Mensch, mit der ich mich im Normalfall unterhalten würde.
      Aber was mich erschreckte, niemand half. Alle standen nur daneben gingen mal mehr und mal weniger nah heran, diskutierten miteinander, aber niemand tat was. #schock
      Ich fragte dann die Umstehenden, ob jemand die Polizei oder den RTW gerufen hätte? Antwort: "Ach, der hat vorhin noch getrunken, der ist bestimmt nur besoffen."#schock
      Ne, klar, er wäre nicht der Erste, der an Alkoholvergiftung stirbt. Wobei ja auch andere Sachen, wie z.B. Kreislaufkollpas in Frage kommen würden.
      Habe also die Polzei gerufen und ihn zusammen mit einen anderen jungen Frau in die stabile Seitenlage gebracht.
      Von den umstehenden Männern konnten wir dabei keine Hilfe erwarten, die waren viel zu besorgt, ob der Mann um sich schlagen würde. Aber: selbst ist die Frau und ich bin froh, dass ich erst vor kurzem solch einen Auffrischungskurs in erster Hilfe machen musste.

      Ich erwarte ja nicht, dass jeder ihn jetzt anfassen muss, aber ich denke zum Telefonhörer greifen, das kann JEDER.#pro

      In diesem Sinne, vg, m.

      • Man weiß doch gar nicht, ob derjenige getrunken hat. Es wird halt immer mehr geredet als geholfen - leider!

        Helfen sollte für jeden selbstverständlich sein. Ich habe für den Notfall immer ein paar Gummihandschuhe in der Handtasche - schließlich möchte ich auch nicht unbedingt jeden anfassen. Aber ein paar grundlegende Dinge wie Atmung kontrollieren, stabile Seitenlage usw. sollte schon jeder können. Und Handy hat heutzutage auch fast jeder.

        Eine Bekannte von mir ist letzte Woche auf dem Gehweg schlimm gestürzt und hat sich den Arm gebrochen - direkt an der Bundesstraße. Etwa 100 Autos sind an ihr vorbeigefahren - keines hat angehalten!! Sie hat sich dann mit Mühe und Not nach Hause geschleppt.

        Man kann nur hoffen, dass man selbst nicht mal in eine solche Situation kommt, denn die Leute schauen lieber weg als zu helfen.

        Es war gut und richtig von dir, zu helfen. Hoffentlich haben die berühmten "Zuschauer" mal wieder was dazugelernt!!! (Bin bei der Feuerwehr und erlebe dies leider immer wieder!)

        Isi

        • Ich weiß nicht, ob diese Leute dazu gelernt haben. Wer im Moment des Notfalls nicht einsieht, das was getan werden muss oder es nicht tut, weil es ja "nur" ein Besoffener ist, der wird die Notwendigkeit auch später nicht erkennen. leider...

          m.

      Hallo

      bei fremden mußte ich noch nie erste Hilfe leisten, würde es aber jederzeit tun. Schön, dass du und die andere Frau euch gekümmert habt.

      LG
      qrupa

      • (5) 04.08.09 - 16:31

        Du sprichst mir aus der Seele! Erst mal: Danke für Deine Courage! Ich kann und werde das Verhalten der "Gaffer "nie verstehen können.
        Eine Auffrischung der "Lebensrettenden Sofortmassnahmen" alle paar Jahre sollte eigentlich Pflicht werden.
        Hab desöfteren erste Hilfe geleistet- bin aber auch Ärztin, von daher kann man das nicht vergleichen.

    Ja, musste ich schonmal. Und das obwohl ich da noch nichtmal nen Erste Hilfe Kurs gemacht hatte. Ein Bekannter von mir wurde mit einer Eisenstange von einem betrunkenen auf den Kopf geschlagen und das Blut lief und lief. Ich war 15, hatte weder Aidshandschuhe noch Verbandszeug zur Hand. Wir saßen auf einem Campingplatz, der RTW brauchte eine Stunde, wegen den schlechten Wetterverhältnissen. ich hatte ehrlich panische Angst das der mir unter den Händen wegstirbt. Ist aber alles gut gegangen. Zum Glück.Ich hab mein Tshirt ausgezogen und damit und mit dem Tshirt von ihm einen notdürftigen Druckverband angelegt. Udn das wo ich kein Blut sehen kann. Die Bilder sind heute noch in meinem Kopf. Später haben die eltern den Rettungsdienst verklagt, weil der ja eigentlich binnen 10 Minuten anwesend sein muss.

    Und einmal bei meinem Mann, als er plötzlich halbseitig gelähmt war und umgefallen ist weil ein Abszess so auf die Rückennerven drückte. Wir dachten erst er hat einen Schlaganfall. Die Sanis waren super schnell da, haben ihn mitgenommen und ihre komplette Ausrüstung danach bei uns vergessen. Nachdem ich dann in der Leitstelle angerufen hatte haben sie das Zeug wieder abgeholt. Und der eine meinte dann noch: Also nicht das sie glauben das passiert uns öfter. Wir haben eben ganz schön anschiss bekommen.

    LG

    • Zu früh abgeschickt: Ich finde Helfen sollte selbstverständlich sein. leider ist es das nicht und die meisten Menschen gaffen lieber. Mein Mann ist seit 17 Jahren in der FFW und für den sind Gaffer das schlimmste. Leider gibts die überall.
      Ich frag mich immer ob solche Leute sich nicht schämen.

      LG

      Naja, in dem Fall war das wohl höhere Gewalt, was gibt es denn da zu verklagen?

      lg glu

      • Naja, die haben einfach auf der Insel keinen RTW losgeschickt. Stattdessen haben sie die Meldung aufs Festland weitergegeben und die wiederum hielten das für nen Irrtum. Und somit kam erstmal gar keiner. Das ist keine höhere Gewalt oder?

        lg

        • Nö, da hast Du Recht!

          Aber weil Du ja von schlechten Wetterbedingungen geschrieben hast, das wäre höhere Gewalt ;-)

          lg glu

          • Also ich klär das ganze mal auf jetzt. Ist ja total unverständlich. Erst so dann so. Es geht um die Insel Fehmarn. da gibts ja die Sundbrücke und da wir Regen und recht starken Wind hatten sind die auf dem Festland wohl davon ausgegangen das die von der Insel selber fahren. Aber Rückversichern hätten die sich da schon können find ich.

            jetzt ist das Puzzle ganz. Da muss man ja denken ich bin bescheuert wenn ich das sonst so stehen lass #hicks Verzeih bitte, die Hormone schädigen scheinbar mein Hirn #heul

            LG denise

            ps: die Eltern haben allerding am Ende einen Vergleich hinter geschlossenen Türen gehabt mit den Zuständigen

Was erwartest Du von Laien wenn nicht mal Profis wirklich helfen?

Als Rettungsdienstpersonal z.B. kommt man vor'm Richter mit dem für Laien ausreichenden Notruf nämlich nicht weg. Ich hab schon eine Sanitäterin privat erlebt die eine Kopfverletzung nicht versorgen wollte, weil es eine Kopfverletzung war #klatsch Frag mich heute noch wie die ihren Job eigentlich macht!

Da ich den betreffenden Fahrradfahrer mit meinem PKW erfasst hatte, war ich selbst zu nichts in der Lage, wollte aber wenigstens mein Equipment zur Verfügung stellen!

Ich hab hier allerdings die Erfahrung gemacht das die Leute wegen jedem Sch*** anrufen, zumindest im Notruf absetzen scheinen sie hier unschlagbar!

lg glu

  • (15) 04.08.09 - 16:45

    Hallo,

    es verlangt ja niemand, selbst Hand anzulegen, aber man kann doch wenigstens die 112 wählen. Wobei das bei "Betrunkenen" nicht einfach ist.

    Hab es schon oft erlebt. Da kommt der Krankenwagen und die Sani´s fragen nur, ob alles OK ist und fahren dann weiter.

    Die, jedenfalls die hier bei uns, machen sich mit Betrunkenen, die auch noch ungepflegt aussehen (wie, entschuldigt den Ausdruck, Asoziale) nicht rum. Ist leider so.

    Also sollte man, wenn man jemanden liegen sieht, ihn wenigstens ansprechen und fragen, ob alles OK ist, bevor man einen Notruf absetzt.

    LG

    • Der Rettungswagen nimmt betrunkene nur mit wenn sie in gefahr sind. Ansonsten ist es sache der Polizei zu handeln.

      Was sollen die denn mit dem Betrunkenen anstellen?

      • Es ging im Ausgangsposting darum, dass der Mann mitten in der Sonne auf dem Platz lag. Ist er denn dann nicht in Gefahr??!!

        Bei uns wird auch kein Betrunkener mitgenommen, wenn er mitten auf der Straße liegt.

        Die Polizei kümmert sich hier um so etwas gar nicht, da es hier im Umkreis von ca. 50 oder 60 km keine Ausnüchterungszellen gibt, wo sie sie hinbringen könnten. Also, müssen sie liegen bleiben, traurig aber wahr.

        Wir haben es selbst erlebt, als einer mitten auf der Straße lag. Wir haben den Notruf bei der Polizei abgesetzt und uns wurde gesagt: "Und, was sollen wir da jetzt machen?! Machen Sie ihn wach und sagen er soll von der Straße gehen, mehr würden wir auch nicht tun."#schock

        Also ich habe, durch persönlich Erfahrungen, meine eigene Meinung über Polizei und Rettungskräft in unserer Umgebung, aber das ist hier nicht das Thema.

        (18) 04.08.09 - 17:23

        Das ist von Stadt zu Stadt verschieden, hier schieben wir uns die Leute gegenseitig zu weil weder die Polizei noch wir da Bock zu haben! Für's KH ist das halt nichts, dort blockieren sie nur ein Bett und randalieren teilweise noch!

        Mir gefällt das Hamburger Modell, da gibt es eine Sammelstelle für Betrunkene in einer Klinik! Alles gefliest damit man die Ausscheidungen eifach in den Gulli spülen kann!

        lg glu

        • (19) 04.08.09 - 17:40

          Ja da hast du recht es ist überall unterschiedlich. Das ZAB in HH ist ne klasse sache.

          Bei uns nehmen RTWs definitiv keine randalierende Betrunkene mit.

          Alles was noch halbwegs ansprechbar ist, ist sache der Pol.

          • (20) 04.08.09 - 18:03

            Wir verstehen uns zum Glück sehr gut hier mit der Polizei, so daß wir das nach dem Motto: "Eine Hand wäscht die Andere" regeln ;-)

            Oft sind es ja auch Stammkunden, das lässt sich meist ganz gut regeln!

            lg glu

      Und da frage ich mich, kann man denn immer erkennen, dass derjenige "nur" betrunken ist? Ich meine selbst mit einem Bier riecht man schon nach Alkohol, evtl muss derjenige sich übergeben aus welchem Grund auch immer, obwohl er vllt nur dieses eine Bier getrunken und dennoch stinkt es jämmerlich. Da schließt man doch fälschlicher weise auf Trunkenheit und dabei hat der ein ganz anderes Problem...

      vg, m.

      • Sollte ein betrunkener weder ansprechbar noch auf äußere reize reagieren wird er behandelt. Fängt er an zu pöbeln, randalieren etc. ist es (bei uns) sache der Polizei.

        Ganz genau so seh ich das auch#pro Deshalb finde ich es unter aller Sau, dass sich nicht gekümmert wird. Alle meinen nämlich immer gleich, wie du auch schon im Ausgangsposting geschrieben hast: "Der ist doch eh besoffen..."

        Aber steht denn einem "Besoffenen" nicht die gleiche Hilfe zu, wie jedem anderen auch? Scheinbar ja nicht..

        Wir alle können mal einen zu viel trinken und auf der Straße umfallen o.ä... Wird uns deshalb nicht geholfen, nur weil wir was getrunken haben?? Na vielen Dank auch...

        Ach, ich gebs auf, das würde zu weit führen und weicht dann zu sehr vom Ausgangsposting ab...

      "Und da frage ich mich, kann man denn immer erkennen, dass derjenige "nur" betrunken ist?"

      so einige maßen sich an, dies zu können... wollen wunder wie schlau sein.
      mein sohn lag als jugendlicher auch mal geraume zeit und in unmittelbarer nähe bei "zugezogenen" halb vor dem hoftor und die haben sich nicht gekuemmert, weil sie der meinung waren, daß er betrunken sei...
      dabei ist mein sohn ganz einfach nur ein epileptiker.
      sie hätten ja mal die nachbarn rausklingeln können, die uns dann gleich informiert hätten.

Top Diskussionen anzeigen