Umzug, traurig usw.... (lang)

    • (1) 10.08.09 - 15:36

      Hallo ihr Lieben,

      erstmal falls das hier die falsche Kategorie ist, bitte verschieben, ich wusste nicht wo das hingehört.

      Zum Eigentlichen, ich bin wieder einmal am Kisten packen, das wird jetzt seit 1998 der 5te Umzug. Mein Traumhaus ist nach 1,5 Jahren "endlich" verkauft. Es musste leider verkauft weil mein Mann sich von mir getrennt hat (das ist aber eine andere Geschichte).

      So nun hat jeder mir gut zugeredet, bald ist die Scheidung durch (ja ist sie 15.07), bald ist das Haus verkauf (ja ist es 04.08) und dann geht's dir besser... nee tut es nicht. Auch wenn ich mit meinem Ex-Mann abgeschlossen habe, bin ich traurig nicht mehr verheiratet zu sein, ich hatten einen Plan, mit 32 Jahren, Mann Kinder usw... was bin ich jetzt Single... ok einigermassen zufrieden damit aber traurig.

      Das Haus war eine grosse finanzielle Last für mich alleine, Ex-Mann hat nur sporadisch seinen Teil gezahlt. Somit müsste ich ja jetzt unheimlich froh sein, dass ich drei MOnate nur geringe Miete zahle (ist so mit den Neubesitzern vereinbart) bis ich mein neues Haus renoviert habe usw....

      Irgendwie verstehen aber weder Freunde und Familie nicht, dass mein Leben sich zu sehr verändert. Ich mag keine Veränderung! mochte ich noch nie. Umziehen ist ein Graus für mich auch wenn ich mich irgendwann wieder in dem neuen Haus "zuhause" fühlen werde.

      Jetzt sagt jeder mir, du wirst schon sehen wenn der Renovierungs-und Umzugsstress vorbei ist, geht's dir wieder besser. Und wenn es das nicht tut?? Ich hatte schon Probleme mit Depressionen und ich bin auf dem guten Weg dahin und irgendwie will oder kann man mich nicht verstehen.

      so jetzt ist es zumindest raus, aber besser geht's mir immer noch nicht...

      Lg Michi die sich jetzt wieder an ihre Umzugskisten macht...

      • Tut mir Leid dass bei dir alles so kommen musste.

        Aber ich kenne es auch...man denkt immer dass es gar nicht mehr gut werden kann tu es dann aber noch. Es braucht eben seine Zeit...

        Ich wünsche dir dass du den Umzug gut überstehst und es dir bald richtig gut geht :-)

        Lg Chris

      Hallo Michi!

      Lass Dich erstmal drücken #liebdrueck

      So ist das, man macht Pläne und dann kommt es doch ganz anders.. aber, vielleicht ist es auch ganz gut so? Wer weiß, was jetzt für schöne Dinge auf Dich warten???

      Es ist doch so, wenn sich eine Türe schließt, dann öffnet sich irgendwo eine neue Türe.

      Ich weiß, es ist schon schwer jetzt im Moment positiv zu denken, aber glaub mir, in ein paar Monaten wirst Du an diese Zeit zurück denken und darüber lächeln können.

      Bei mir war es so, dass ich dann, wenn ich alles zurück verfolgt habe, dann festgestellt habe, dass sich alles dann zum Guten gewendet hat... auch, wenn es Zeiten gab, wo ich es nicht geglaubt hätte, dass es mal wieder besser wird.

      Wünsche Dir alles, alles Gute!!

      Pink1

      • Hallo #danke für deine Antwort, dein Wort in Gottes Ohr, naja bin zwar nicht so gläubig... zumindest hat meine beste Freundin verstanden dass es mir wirklich nicht gut geht und ist oft für mich da.

        Lg Michi

    Nabend,

    du machst schon etwas sehr sehr wichtiges. Du achtest auf deinen Gemütszustand und analysierst ihn. Allein der Gedanke, dass du mal an Depressionen gelitten hast, denke ich, wird dir helfen, diese Umbruchphase durchzustehen.

    Du brauchst aktuell eine gute Freundin/Freund, der keine Platitüden von sich gibt, wie: Das wird schon..., oder: wenn alles durch ist, gehst dir besser...blablabla.

    Menschen die dies sagen versuchen erst garnicht mitzufühlen, sei es aus Angst, sich mit deinen Problemen zu belasten oder aus Unsicherheit, weil sie nicht wissen, wie sie reagieren sollen.

    Du brauchst einen Zuhörer.

    Die größte Hilfe aber musst du dir selbst sein, denn nur wenn DU willst, schaffst du es auch.

    Lieben Gruß
    Beate

    • Hallo Beate,

      #danke für deine Antwort, ich hab mir meine beste Freundin geschnappt und "geklagt", erst als bei mir Tränen liefen hat sie wirklech geschnallt das es mir ausnahmsweise echt nicht gut geht. Sie ist jetzt viel für mich da und langsam bessert die Laune sich... aber es sind doch viele negative Gedanken da, die mir Angst machen, Angst doch irgendwann einen Schritt zu machen der böse Konsequenzen hätte... Aber wie du sagst ich weiss dass ich depressionsgefährdet bin und habe auch meine Ärztin konsultiert und notfalls verschreibt sie mir kurzzeiteg Antidepressiva... aber das möchte ich vermeiden.

      Lg Michi

Top Diskussionen anzeigen