wie lange beim arzt warten ist akzeptabel? beschweren?

    • (1) 10.08.09 - 16:17

      Hallo

      Ich frage Interessehalber ;-)

      Mein Mann war heute morgen beim HNO, (in einem kleinen Ort) er hatte einen termin um 9.45 uhr.
      dieser Termin wurde 2 wochen vorher gemacht.

      9.30 war er dort. ....13.30 saß er IMMER NOCH und ist schließlich 13.45 ran gekommen.
      also sage und schreibe 4 stunden nach seinem eigentlichen termin.

      als er kam war das wartezimmer voll und er hat bestätigt das noch zich patienten die nach ihm gekommen sind, eher dran gekommen sind als er. (privatpat.?)

      viele Patienten mussten auch genau so lange warten wie er.

      ist das "normal" ? ...für was genau existiert ein bestellsystem? ..wieso werden patiententen zu der und der zeit bestellt?
      ich persönlich finde ja eine stunde warten völlig akzeptabel nach bestellten termin aber 4 stunden?

      Mein Mann war völlig außer sich und ich glaube die dame am empfang hatte wirklich nix zu lachen obwohl mein Mann ein wirklich sehr ruhiger und friedlicher Mensch ist.

      aber irgenwann platzt man wohl manchmal einfach bei soviel unverschämtheit?

      Mein Mann war sich sicher es gibt im Internet ein portal wo man sich über ärzte beschweren kann bzw. wo man seine erfahrungen nieder schreiben kann.

      im übrigen: man wartet als kassenpatient mit termin dort IMMER so lange.
      ich war bereits zwei mal mit meiner Tochter dort (damals 3 und 4) und habe ebenfalls über 3 stunden warten müssen trots termin, wunderbar mit kleinen kind!

      ich möchte keine "klugscheisser" kommentare a´la man muss soviel zeit einplanen.

      sicher muss man immer zeit einplanen aber meinung nach nicht in diesem ausmaß und bei eindeutiger bevorzugung anderer patienten.

      zu welchem zweck hat man denn einen termin mit datum und uhrzeit? .. es soll ja auch noch arbeitende menschen geben die nicht zeit haben rund um die uhr im wartezimmer zu verweilen.

      • hallo,

        für mich wäre das absolut inakzeptabel.

        ich sage bei der terminvereinbarung, dass ich wenig zeit habe, dass ich den termin einhalte und dass bis auf wirkliche NOTFÄLLE auch von meinem arzt erwarte...

        mit Notfall meine ich aber nicht, dass jemand mal Schnupfen hat, sondern echte Notfälle, in denen es dem pat. nicht zuzumuten ist, zu warten, bis er dran ist.

        ich habe mit dieser taktik nur gute erfahrungen gemacht.

        bei 4 Stunden wartezeit wäre ich längst (!) weg gewesen.. es gibt ja auch noch andere Ärzte.

        im übrigen bin ich gesetzlich krankenversichert.

        LG

        (3) 10.08.09 - 16:25

        4 Stunden Wartezeit mit Termin! ist definiv zu viel.

        Da läuft aber etwas falsch in der Praxis. Er kann versuchen sich bei der KV (Kasenärztliche Vereinigung) zu beschweren, schriftlich.

        Es ist echt eine Zumutung. Höchstens 1 Stunde mit Termin, da immer wieder etwas "akutes"
        passieren kann.


        (4) 10.08.09 - 16:29

        Hallo,

        mit Termin warte ich max. eine Stunde.
        Ich würde zu einem anderen Arzt raten. 4 Stunden muß keiner mit Termin warten. Der Arzt erwartet ja auch das ich pünktlich komme und nicht 4 Stunden später.

        LG
        Tina

      • (5) 10.08.09 - 16:32

        Hallo,
        meines Erachtens absolut unmöglich!
        Hier zeigt sich für mich ganz eindeutig eine falsche Planung des Arztes, irgdnwas stimmt da ja wohl nicht.
        Ich habe auch schon länger beim Arzt gewartet, aber 4 Stunden habe ich noch nie erlebt. Irgendwann reicht es mal.
        Ich denke nicht, daß es alles Privatpatienten waren, die da vorgekommen sind. Sooooo viele Privatpatienten gibt es dann ja gar nicht. Und ich denke auch nicht, das die dann so ganz öffentlich vor genommen werden. Und bei vielen Ärzten werden die Privatpatienten auch gar nicht vorgenommen (meine Schwester ist auch privat versichert und wartet bei den meisten Ärzten genauso wie alle anderen).
        Beim HNO kommen auch Leute zu anderen Zeiten dran, die nur ein Immunisierungsspritze bekommen oder eine Hör- oder Allergietest. Insofern find eich das jetzt noch nicht mal so schlimm.
        Aber die vier Stunden gehen gar nicht.
        Auch wenn es mal sehr voll ist, nach 1,5 Stunden etwa sollten man dann spätestens wirklich mal dran sein.
        Beschweren bringt sicher nicht viel, ich würde einen anderen Arzt suchen.
        LG
        olegre

        Hallo,

        grundsätzlich sind 4 Stunden sehr lang. Allerdings solltest du bedenken, dass der Termin NUR 2 Wochen vorher gemacht worden ist. Gerade beim Facharzt kenne ich deutlich längere Wartezeiten (teilweise Monate!!!), bis man überhaupt einen Termin bekommt.
        Die Frage ist ja, ob es bei euch "so kurzfristig" sein musste und wenn ja, ob euch der Arzt nur freundlicherweise mit "reingeschoben" hat.

        vg, m.

      (8) 10.08.09 - 16:37

      Ich habe lange Zeit in einer Arztpraxis gearbeitet und finde diese Wartezeiten auch extrem.
      Allerdings mussten die Patienten bei uns auch recht lange im Wartezimmer verbringen, weil oft akute Fälle dazwischen kamen. Privatpatienten werden übrigens tatsächlich vorgezogen!

      Manchmal machen die Ärzte durchaus auch mal eine Kaffeepause!

      Die Dame an der Anmeldung ist aber in der Regel nicht diejenige, die den Anschiss verdient, hat dein Mann sich denn auch beim Arzt direkt beschwert?

      LG
      Kyrilla

      • (9) 10.08.09 - 16:44

        hallo

        da hast du recht.

        Mein Mann ist auch sonst ein ruhiger, er hatte aber im ein stunden takt gefragt wie lange es noch dauert und die "eule" hat jedes mal gesagt noch eine halbe stunde, sie hatte also in keinster weise einen überblick über die tatsächliche wartezeit.

        außerdem ist sie unfreundlich und hochnäsig so nach dem motto "du hast gefälligst zu warten" ... ich war ja bereits selbst in der praxis und ein anschiss hat der sicher nicht ganz schlecht getan ;-)

    (10) 10.08.09 - 16:43

    Dieses Problem hatte ich lange Zeit auch bei meinem Neurologen. Als ich noch krankgeschrieben war, habe ich die Wartezeit von 2 Stunden und länger noch hingeneommen. Als ich wieder gearbeitet habe , dann nicht mehr.

    Ich habe mich mehrfach beim Arzt selbst beschwert. Als sich nix änderte habe ich die Praxis gewechselt. Und siehe da, beim Neuen klappts mit den Terminen.

    M.

    Hi,

    du kommst nicht zufällig aus dem gleichen Ort wie ich?!
    Wir haben auch 2 HNO Ärzte, bei dem einen unendlich lange Wartezeiten auch mit festem Termin, beim anderen mit Termin ziemlich pünktlich, bei Akutfällen bis zu 2 Stunden, aber nicht länger.

    Ich als gelernte Arzthelferin würde sagen: die Praxis ohne lange Wartezeiten ist organisiert und bei der andere (zudem auch noch mit sehr launischem Doc) ist man schlichtweg auf das Mitleid der Helferinnen angewiesen und vor allem, ob die "Nase passt oder nicht". Und sie geben, da es drei Behandlungszimmer gibt, ewig Dreiertermine heraus - bei nur einem Arzt, das kann einfach nicht ohne Wartezeit, selbst bei Terminen funktionieren...

    Aber ich wäre auch total sauer und kann dich bzw. deinen Mann absolut verstehen...

    • ja, wir kommen wohl aus dem gleichen ort ;-)

      Mein Mann war in Zeitz, es ist auch einfach verwunderlich wenn man 9.45 einen termin hat und im wartezimmer sitzen mind. 10- 15 leute schon vor einen.

      ich meine, wann hatten die denn alle termin? oder werden zu einer zeit gleich 10 leute bestellt? merkwürdig.

(13) 10.08.09 - 17:02

Hi,
4 Stunden ist für mich inakzeptabel.

Es ist für mich (Kassenpatientin) die absolute Ausnahme, mal eine Stunde warten zu müssen, die male, wo ich länger warten musste kann ich vermutlich recht problemlos aufzählen, so selten war es. Und ich muss regelmäßig zu Fachärzten.

Ausnahme: Akutsprechstunde bei unserem KiA, wenn sich 30 Leute bis 11:00 angemeldet haben und die Sprechstunde erst um 11:00 beginnt dauert es halt entsprechend lange - aber da warten alle, da wird in Reihenfolge der Anmeldung bearbeitet, was bei Privatpatienten auch schon für lange Gesichter gesorgt hat ;-).

Mit Termin musste ich zwei mal deutlich länger warten - aber die Notfälle, die Ursache waren hat man durch mehrere geschlossene Türen schreien gehört. Dafür gab es mein vollstes Verständnis. Und eine Entschuldigung vom Kinderarzt, als wir dann dran waren. Und die Gewissheit: wenn mein Kind mal stark blutend in der Praxis auftaucht warte ich keine zwei Minuten auf den Arzt - dafür vielleicht andere deutlich länger.

Dein Mann soll mal bei der Krankenkasse anrufen und fragen, ob und wo es Sinn machen würde, sich zu beschweren.

Ich wäre halt in der glücklichen Situation, eigentlich bei allen Fachrichtungen mehrere Ärzte zur Auswahl zu haben - und derartiges Verhalten würde mich veranlassen, diesen Arzt nie wieder aufzusuchen.

Viele Grüße
Miau2

(14) 10.08.09 - 18:20

Hallo,

ja das ist wirklich ärgerlich, soviel Zeit hat eigentlich kaum jemand zu verplempern.

Allerdings kenne ich das Problem bei einigen Belegärzten, die springen zwischendurch immer mal wieder ins KH (OPs, Visiten, Anrufe von den Stationen...),
da wartet man, bis Spinnweben an einem kleben.

Wenns bei einigen Ärzten die lange Wartezeit unumgänglich ist, rufe ich dort immer wieder an und frage, wie lange es noch dauert.
Das erspart mir unnütze Warterei und dem Team verärgertes Gezeter.

Klar ist das nur möglich, wenn man vorher oder nachher nicht mehr zur Arbeit muss oder sonstige Wichtigkeiten zu erledigen hat, aber ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

Wenn das Praxisteam samt Arzt aber sowieso nicht auf meiner Wellenlänge schwimmt, wechsel ich lieber.

lg, midnatsol

Hallo,

4! Stunden #schock im Leben wär ich da nicht solange sitzen geblieben!

Ich warte MIT Termin max. 45 Min. und ohne max. 2 Stunden.

Dieser Arzt hätte mich definitiv zum letzten Mal gesehen.

Das ist ja echt eine Unverschämtheit!

Was hatte die Sprechstundenhilfe denn zu sagen auf Nachfragen Deines Mannes?

LG Krüml

  • mein mann hatte die "dame am empfang" stündlich gefragt wie lange es noch dauert und die meinte jedes mal "noch ne halbe stunde" zu ihm.

    also entweder hat sie ständig gelogen oder keinen überblick gehabt oder es ist ihr standartsatz den sie jeden patienten sagt.

(18) 10.08.09 - 20:20

Hallo,

entweder bin ich total verrückt oder verwöhnt.

Ich warte bei keinem Arzt länger als eine halbe Stunde.

Egal ob Kinder-/Frauen- oder Facharzt.

Und nicht weil ich ungeduldig bin. Ich komme immer innerhalb dieser Zeit dran.

Was anderes akzeptiere ich bei einem vereinbarten Termin auch nicht. Der Arzt wartet auf mich ja auch nicht eine Stunde oder sogar 4.

Beim Frauenarzt z. B. muß ich tatsächlich lange einen Termin im Voraus machen. Und daher rufe ich vorher an und frage ob der Termin um 13.00 eingehalten wird oder sich verschiebt. Ich also später kommen kann.

Ich hätte an der Rezeption Bescheid gesagt, dass ich den Termin um xx Uhr habe und daher auch zeitnah drankommen will.

Dann hätte es mit Sicherheit auch geklappt.

Haarerauf
Kassenpatientin

  • (19) 10.08.09 - 21:26

    Das war während der Schwangerschaft bei meiner Frauenärztin auch immer so: ich wusste schon, dass man immer ewig warten muss und ich habe dann extra vorher angerufen, ob ich besser gleich später kommen sollte.

    Dann war es z.B einmal so, dass sie sagten, ich soll 1,5h später kommen.

    Als ich ankam, hiess es, ich soll noch eine Stunde spazieren gehen, es würde noch etwas dauern.

    Als ich vom Spazieren zurück war, saß ich dann nochmal 1,5 Stunden im Wartezimmer und war innerlich vor Wut am Platzen.

    Unmöglich! Nach der Geburt hab ich mir dann auch einen neuen Arzt gesucht.

    4 Stunden am Stück zu warten, finde ich aber auch die Höhe. Wahrscheinlich denkt man nach der langen Wartezeit immer, man ist jetzt sicher gleich dran und wenn man jetzt geht, war all das Warten ja umsonst...

Hallo lollylolly

Ich kann deinen Mann verstehen, wenn er sich ärgert.
Ich habe einmal 7 (!!) Stunden im Krankenhaus auf der NOTAUFNAHME auf den Arzt gewartet. #schock
Irgendwann wollte ich einfach nur noch das man mir hilft, ich glaube es wäre mir in diesem Moment egal gewesen wer mir geholfen hätte.
Ich hatte eine -wie sich rausstellte- akute (bereits chronische #kratz) Blinddarmentzündung und wurde dann auch stationär aufgenommen und notfallmäßig operiert, da der Blinddarm bereits deformiert und gerissen war. #schwitz

NIE wieder, das waren Schmerzen...

Viele Grüße
Tanja

(21) 11.08.09 - 00:20

Früher hätt ich auch gesagt: Unmöglich, so lange würd ich niemals warten...

Inzwischen muss ich alle 4-6 Wochen zum Neurologen, dort warte ich immer minimum 2 Stunden, in der Regel aber zwischen 3-4 Stunden. Natürlich mit Termin, hin und wieder auch mit Kleinkind, wenn ich keinen Babysitter gefunden habe.

Und selbstverständlich dauert das Arztgespräch dann nicht länger als höchstens 10 Minuten, meist bin ich schneller wieder raus.

Ich habe mich bereits mehrfach bei Ihm selbst und auch beim Personal beschwert, so wie zig andere Patienten auch. Das sorgt dort leider auch für eine äußerst schlechte Atmosphäre, es gibt immer Patienten, die sich lautstark über die lange Wartezeit aufregen. Hilft leider nix, sie sind scheinbar nicht in der Lage, ein funktionierendes System zu entwickeln.

Privatpatienten warten übrigens genauso lange.

Naja, er ist Facharzt für meine chronische Erkrankung, deshalb bleibe ich in der Praxis.

lg,
murkelmia

Top Diskussionen anzeigen