Extreme Flugangst, habt ihr Tipps?

    • (1) 09.09.09 - 13:16

      Hallo zusammen,

      ich bin in meinem Leben bestimmt schon 50 Mal geflogen und eigentlich immer gern. Doch seit wir damals fast angestürzt sind, habe ich totale Panik.
      Triebwerkschaden, extreme Turbolenzen, Bruchlandung, etliche Verletzte. Das ist jetzt schon 10 Jahre her, aber ich bekomme jetzt noch Panikattacken, wenn ich daran denke.

      Übermorgen fliegen wir nach Mallorca, ich kann schon seit 3 Tagen nachts nicht mehr schlafen, habe mehrere Panikattacken am Tag.

      Ich habe soooo Angst. Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich?

      Normalerweise trinke ich vor dem Flug einen Piccolo Sekt, aber unser Flug geht um 5 Uhr morgens. Okay, würde ich auch machen, ist ja ein Notfall. Aber wie sieht das denn aus, wenn ich da morgens um 5 Uhr schon eine Alk-Fahne habe.

      Ich habe Diazepam hier liegen, aber ich traue mich nicht, eine zu nehmen.

      Ich muss dazu sagen, dass ich seit meiner Kindheit unter Panikattacken leide und seit einigen Monaten auch noch Betablocker nehme.

      Bitte helft mir. Ich bin kurz davor, den Urlaub abzusagen.

      Gruß Lena

      (4) 09.09.09 - 13:18

      Nachtrag: Die Landung (eigentlich das gefährlichste) finde ich total super! ich genieße es, wenn die Erde langsam näher kommt, bin dann richtig (positiv) aufgeregt und freue mich.

      der Start ist schlimm, wenn es so steil hoch geht, man in den Sitz gepresst wird.

      Und dann der Flug selbst, die Angst vor Turbolenzen, vor Luftlöchern etc. Ich würde mich NIE während dem Flug abschnallen, auch wenn ich noch so nötig auf die Toilette müsste..

      Ach man, ich bin jetzt schon am Zittern..

      • (5) 09.09.09 - 14:16

        hallo,

        also wer könnte dich nach so nem erlebnis nicht verstehen. bist du das ganze schon mal professionell angegangen?

        ich persönlich hab bisher kaum schlechte erfahrungen gemacht, bin aber bereits diverse male und vor allem auch alleine langstreckenflüge geflogen. mit mehreren stopps, flugzeugwechsle und co. in den usa auch mit minidoofen maschinen, die wackeln und scheppern.
        und mit jedem mal wid mir mumilger. anfangs fand ich es einfach nur cool. mittlerweile bin ich zwar nicht total nervös, aber auch oft leicht angespannt und freu mich auf die landung. naja, und seit ich mutter bin...

        lg,

        schullek

        • (6) 09.09.09 - 14:29

          Ich bin noch nie so weit geflogen. Immer nur Mallorca, einmal Forteventura und einmal Island. Nach Island hin 3 Flüge und zurück 2 Flüge (geplant waren 3) aber ab Kopenhagen ging es dann nach 21 Stunden Aufenthalt auf dem Flughafen mit dem Bus weiter nach Hamburg. Der Flug von Reikjavik nach Kopenhagen war der besagte Horrorflug. In Kopenhagen sollte eigentlich nur getankt werden, aber das Flugzeug war halt nicht mehr einsatzbereit. Der Inlandsflug von Kevlavik nach Husavik auf Island war mit einer Mini-Propellermaschine. Hammerhart, so etwas habe ich vorher noch nie erlebt und möchte es auch nie wieder machen. Obwohl der Flug ohne Komplikationen war, aber trotzdem.. Hart.. Mehr kann man dazu nicht sagen.

          Ich fliege jetzt das erste Mal mit Kind, ich hoffe, dass ER MICH ablenken wird ;-)

      Hallo!

      Genau davor hab ich auch mörderische Panik. Ich fliege am Freitag nach DD und hab Angst ohne Ende vor dem Start. Nur- ich trink überhaupt keinen Alkohol und weiß gar nicht so recht, was ich tun soll. Hätt ich Diazepam- ich würds eiskalt nehmen, echt. Aber ich hab keins.

      Gruß Stinkeblume

      • Nee, ich habe Angst vor den Nebenwirkungen. Dass ich irgendwie benebelt bin, aber alles bewusst mitbekomme und an meinem desolaten Zustand nichts ändern kann.
        Ich könnte z.B. auch nie einen Kaiserschnitt mit PDA machen lassen oder selbst Zähne ziehen nur mit Betäubung geht gar nicht. Wenn, dann muss man mich direkt ganz umlegen (Narkose).

        • Nein, mit Valium merkst Du nichts mehr. Also, doch, Du merkst schon was- aber es ist Dir völlig "wurscht". Es ist kein desolater Zustand- es ist " Scheiß- egal- Stimmung" irgendwie. Ich weiß nicht, wie ich´s beschreiben soll. Die Panikattacken gehen jedenfalls davon weg- glaub mir.

          Ich kann mich noch erinnern, mein Ex hatte auch so extreme Flugangst- der bekam von meinem ehemaligen Chef ( Psychiater) auch ein angstlösendes Mittel. Aber zu dem will ich irgendwie auch nicht...#zitter

          Diazepam ist halt ein Hammer und hochgradig süchtig machend- aber es wirkt.

          • (10) 09.09.09 - 15:05

            Die Suchtgefahr ist kein Problem, ich würde so eine Tablette vielleicht einmal im Jahr nehmen, wenn es hoch kommt. Aber ich habe echt schiss.
            Mir sollen die Weisheitszähne entfernt werden. Mein Zahnarzt sagt, ich bekomme eine Scheiß-egal-Spritze. Bin voll da, kann mich aber nachher an nichts erinnern. Aber das ist überhaupt nichts für mich. Ich bekomme ja schon eine Panikattacke, wenn eine "normale" Betäubung beim Zahnarzt anfängt zu wirken. Alles, was mit meinem Körper nicht "normal" läuft, verursacht Panik. Ist schwer zu beschreiben.

(11) 09.09.09 - 13:25

Hi,

trink den Sekt. Brauchst dich dafür nicht zu schämen. Du siehst die Leute nie wieder.

Und wenn es dich beruhigt, tu das ;-)

LG
Fipi

  • (12) 09.09.09 - 14:30

    Ich denke auch. Kommt halt nur blöd. Um die Uhrzeit, dann mit 'nem Kleinkind dabei... Hmm..

    • (13) 09.09.09 - 15:25

      Wie jemand hier schon geschrieben hat, einfach umfüllen. Zur Not nimmt deine Mutter das Kind an die Hand ;-)

      • (14) 09.09.09 - 15:29

        Ja, das wird sie sicher eh machen ;-) Damit ich alles organisieren kann. Sie hat eher Angst, dass etwas mit dem Gepäck oder den Tickets nicht klappt. Sie ist bei solchen Dingen sehr nervös.. ich dagegen gar nicht #freu

(15) 09.09.09 - 13:27

Mir hilft immer Alkohol.

Vorher, während des Flugs und danach.#cool

Rescue Tropfen.

(17) 09.09.09 - 13:49

Hallo Lena,
also erstmal muß ich sagen, daß ich dich total beneide, daß ihr übermorgen nach Mallorca fliegen dürft!!
Das mit dem Sekt würde ich auch machen. Ich würde mir zuhause den Sekt in eine Plastikflasche umfüllen, damit nicht jeder sofort sieht, daß du am frühen Morgen (am besten noch mit Kind an der Hand) schon Alkohol trinkst. Wäre mir wohl auch etwas unangenehm.
Ich bin selber auch schon zig mal geflogen und ehrlich gesagt, für mich ist das auch nur Mittel zum Zweck. Gerne steige ich da nicht ein und bin immer froh, wenn ich wieder unten bin. Wenns mal größere Turbulenzen gibt, kriege ich sofort schiss.
Denk doch einfach so: Du hast schon einmal einen Beinahe-Absturz erlebt. Jetzt überleg mal, die Wahrscheinlichkeit einen Sechser im Lotto zu haben, ist bestimmt höher als zweimal (fast) mit dem Flugzeug abzustürzen. Soviel Pech kann doch kein Mensch haben.

Ich wünsche Dir einen guten (angenehmen) Flug und einen tollen Urlaub auf Mallorca.
Wir fliegen (leider erst) Ende Mai 2010 nach Mallorca#schmoll

Gruß, Kerstin

  • (18) 09.09.09 - 14:34

    Mit der Plastikflasche ist vielleicht keine schlechte Idee.. Aber es ist gerade auffällig, falls es jemand merkt.. Ich denke, ich werde es ganz offen machen, wenn auch nicht in einer großen Menschenmenge..
    Und wenn mich jemand anspricht (wozu die meisten Menschen sicher zu feige sind) dann sage ich einfach was los ist.

    Ja, ein Kleinkind habe ich dabei.. Aber auch meine Mutter, die total cool ist.

    Ich denke auch, dass man nicht so viel Pech auf einmal haben kann. Meine Güte, meine Onkels fliegen alle paar Wochen oder sogar Tage, meine Cousine ist Flugbegleiterin. Es ist noch nie etwas passiert..

(19) 09.09.09 - 14:11

hallo,

Panikattacken und Alkohol vertragen sich meistens nicht, denn Alkohol kann auch eine Attacke auslösen, genauso wie Koffein.

Diazepam sehe ich als wirklich allerletzte Möglichkeit. Es gibt eine Klopftechnik, bekannt als EFT oder MET , die wird in manchen Flugangstseminaren sogar gelehrt. Im Grunde ist sie schnell und einfach zu lernen, aber ich weiß nicht, wie schnell Du an ein Buch darüber kommen kannst. Auf den Internetseiten wird sie meist nur kurz beschrieben.

Ich könnte Dir was schicken dazu, aber vor dem Urlaub kommt das auch nicht mehr an... leider.

Was helfen könnte: es gibt rechts aussen am Knie, wenn Du sitzt fühlst du da so eine Kuhle an den Knochen, ein wenig seitlich der Kniescheibe. Nimm die ersten drei Finger deiner Hand und klopfe beide "Kuhlen" gleichzeitig mit flachen Fingerspitzen so ca. 5 mInuten lang. Das ist in der chinesischen Medizin einer der "Magenpunkte" Das nimmt Übelkeit und Unruhe, denn in der Magenregion (Körpermitte) liegt das sog. Sonnengeflecht. Dort laufen viele Nerven zusammen, daher bei Panikattacken auch oft begleitende Übelkeit mit verbundener Unruhe. Ärger, Angst u. Panik schlagen auf den Magen (...das ist mir auf den Magen gechlagen.../alte Redewendung). Versuche das mal mehrmals am Tag und auch im Flieger.
Die anderen Punkte der og. Klopftechnik hier ohne Bebilderung zu beschreiben wird leider unverständlich, daher lasse ich es.

Ich hoffe, es hilft Dir ein wenig weiter - herzlich Grüße von einer, die Dich vollkommen versteht und auch seit Jahren mit Panikattacken, mal mehr, mal weniger, mal mehrere Jahr beschwerdefrei, leben muss...

  • Ich denke, ich werde mich nach dem Urlaub (wenn ich mehr Zeit habe) nochmal bei dir melden. Das mit der Klopftechnik klingt nicht schlecht, aber als Crash-Kurs wohl eher nicht geeignet.
    Mit dem Magen habe ich nie Probleme, aber ich werde es mit dem Klopfen mal ausprobieren. Der Glaube versetzt Berge ;-)

    Dass Panikattacken und Alkohol sich nicht immer vertragen, das ist mir bewusst. Als ich auf dem Höhepunkt meiner Panikkarriere war, habe ich 4 Jahre lang keinen Schluck Alk getrunken, keinen Kaffee, keine Cola, keine Zigaretten geraucht etc.
    Mittlerweile ist der Alk kein Problem mehr. Ich trinke ab und an mal ein Glas Bier oder Wein wenn ich bei meinen Eltern bin, so alle 2 Wochen und habe mit der Panik keine Probleme.

    Ich denke, dass mich ein Sekt kurz vor dem Flug eher entspannt..

    Ich melde mich nach dem Urlaub bei dir.

(23) 09.09.09 - 14:11

hallo,

na du hast echt nerven (meine ich eher positiv).
als das zweite bombenattentat gerade passierte buchst du mallorca. du hast nen absturz quasi miterlebt und hast panikattacken, irst aber fliegen. respekt.

ich kann baldrian ampfehlen. hätte ich nicht für möglich gehalten, aber es wirkt klasse. versuch es aber schon jetzt nach und nach, damit du nicht zugedröhnt bist.

lg,

schullek

  • (24) 09.09.09 - 14:19

    Baldrian half mir immer gut beim Einschlafen.

    Aber Vorsicht:

    Es verträgt sich mit der Pille dann nicht, wenn der Einnahmezeitraum gleich ist.

    Ich nehme meine Pille abends - so auch das Baldrian.
    Der Fakt: das Baldrian beeinflusst (wohl nur durch die fast gleichzeitig Einnahme laut Gyn) die Pille negativ.

    Nicht das du "Gepäck" aus dem Urlaub mitbringst :-D

    Desweiteren solltest du testen - wie schullek schon schrieb - wie es auf dich wirkt.
    Immerhin nimmst du ein Kind mit.

    Ich wäre immernoch für den Sekt ;-)

    • (25) 09.09.09 - 14:23

      Meine Mutter fliegt auch mit, ich bin also nicht allein mit Kind. Baldrian habe ich damals genommen, als ich nach Island geflogen bin, aber ich habe keine Wirkung feststellen können.. Ich denke auch, dass ich den Piccolo bevorzuge, was soll's, ist ja eine einmalige Sache..
      Die Pille nehme ich schon seit 5 Jahren nicht mehr #schein

Top Diskussionen anzeigen